Menü

Aktuelle Interviews

Florian Renner, Vorstand, BENO Holding AG

Florian Renner
Vorstand | BENO Holding AG
Kreuzstraße 26, 82319 Starnberg (D)

ir@beno-holding.de

+49 89 20 500 410

BENO Holding Vorstand Florian Renner über hohe Margen im Immobilienboom


Ryan Jackson, CEO, Newlox Gold Ventures Corp.

Ryan Jackson
CEO | Newlox Gold Ventures Corp.
60 Laurie Crescent, V7S 1B7 West Vancouver (CAN)

info@newloxgold.com

+1 778 738 0546

Newlox-CEO Ryan Jackson über den Aufbau eines grünen Goldproduzenten mit einem schnellen Wachstumskurs


Nick Mather, CEO, SolGold PLC

Nick Mather
CEO | SolGold PLC
1 King Street, EC2V 8AU London (GB)

emichael@solgold.com.au

+44 20 3823 2125

Nick Mather, CEO von SolGold, über den Aufbau eines großen Gold- und Kupferbergbauunternehmens


18.11.2019 | 05:50

Daimler, dynaCERT und Tesla - was müssen Investoren jetzt wissen?

  • Umweltschutz
Bildquelle: pixabay.com

Der Daimler Konzern setzt bei Mercedes-Benz in Folge des kostspieligen Umbaus den Rotstift an. 10% der Management Ebene wird eine Kündigung erhalten - also rund 1.100 Personen. Der CEO Ola Källenius wird in seiner Vorstellung bei den Einsparungen konkret und strebt eine Senkung der Personalkosten von über 1 Mrd. EUR bis 2022 an. Während in Stuttgart Krisenstimmung herrscht, scheint Berlin-Brandenburg in Champagner-Laune zu sein, denn Elon Musk hatte die Errichtung einer Gigafactory in der Region angekündigt. In diesem Zusammenhang bleibt ironischerweise zu erwähnen, dass Tesla ohne die Hilfe von Daimler nicht mehr existieren würde.

Lesezeit: ca. 2 Minuten. Autor: Mario Hose

Hole Dir die spannenden Kommentare direkt als Newsletter per E-Mail.

Jetzt kostenlos abonnieren


 

Der Autor

Mario Hose

In Hannover geboren und aufgewachsen, verfolgt der Niedersachse die gesellschaftliche und wirtschaftliche Entwicklung rund um den Globus. Als leidenschaftlicher Unternehmer und Kolumnist erklärt und vergleicht er die verschiedensten Geschäftsmodelle sowie Märkte für interessierte Börsianer.

Mehr zum Autor


Wer einmal lügt…

Daimler hat Tesla gerettet, denn ohne den Einstieg des Stuttgarter Autobauers vor rund zehn Jahren hätte der Batterieautobauer später wohl niemals einen Kredit in Höhe von rund einer halben Milliarde USD von der US-Regierung bekommen. Diese staatliche Finanzhilfe war de facto Grundlage des Börsenganges im Sommer 2010. Subventionen haben einen wesentlichen Anteil am bisherigen Fortbestand von Tesla. Die Höhe der Steuergelder, die Berlin und Brüssel für die Errichtung einer Gigafactory in der Region der Bundeshauptstadt in Aussicht gestellt haben, ist bislang nicht bekannt.

Musk ist ein geschickter Geschäftsmann mit grenzwertigen Methoden. Wer den eigenen Aktienkurs mit falschen Behauptungen befeuert und damit die US-Börsenaufsicht SEC gegen sich hatte, dem ist auch Subventionspoker zuzutrauen. Täuschen gehört gewissermaßen zu Musk‘s Geschäftsmodell. Die Menschen in Berlin und Umgebung sollten sich also schon mal mental darauf vorbereiten, dass in Aussicht gestellte Zahlen nicht erreicht und Kosten überschritten werden - oder aus der Gigafactory am Ende gar nichts wird.

Klimaschutz zu Lasten der Umwelt

„Die Kostenbelastungen zur Erreichung der CO2-Ziele erfordern umfassende Maßnahmen zur Effizienzsteigerung in allen Bereichen unseres Unternehmens. Dazu gehören auch die Verschlankung unserer Prozesse und Strukturen", erklärte Källenius. Absurd wäre vor diesem Hintergrund, wenn deutsche Steuerzahler durch staatliche Subventionen den ausländischen Konkurrenten Tesla am Leben halten.

Immer häufiger gibt es Probleme im Zusammenhang mit beschädigten Batterien. Zuletzt machte ein Unfall in Österreich Schlagzeilen, bei dem eine 600 kg schwere Batterie eines Teslas gebrannt hat und kein Recycling Unternehmen diesen gefährlichen Sondermüll annehmen wollte. Erst nach über vier Wochen und aufgrund öffentlichen Drucks nimmt sich Tesla nun selbst diesem Problem an. Die Branche hat also noch Potenzial beim Umgang mit Unfallfolgen.

Lösungen für jetzt und heute

Zahlreiche Erfolgsmeldungen kamen zuletzt vom Zulieferer dynaCERT. Das Unternehmen hat in Deutschland mit der Mosolf Group einen etablierten Partner gewonnen, der ein vielversprechendes Logistik-Netzwerk in Europa vorweisen kann. Die Wasserstoff-Technologie von dynaCERT macht die Verbrennung von Dieselmotoren sauberer. Durch die Zugabe von Wasserstoff während des Verbrennungsvorganges wird der Wirkungsgrad erhöht und der Verbrauch von Diesel geht je nach Nutzerprofil um bis zu 19,2% zurück. Darüber hinaus konnte nachgewiesen werden, dass die Emission der folgenden Schadstoffe zurückging: NOx bis 88,7%, CO bis zu 46,7%, CO2 bis zu 9,6% und Feinstaub bis zu 55,3%.

In Deutschland hat die Markteinführung durch die Allgemeine Betriebserlaubnis des Kraftfahrt-Bundesamtes bereits begonnen. CEO Jim Payne wird beim Deutschen Eigenkapital in Frankfurt vom 25. bis 27. November, 2019, und der Münchner Kapitalmarkt Konferenz am 10. und 11. Dezember, 2019, den institutionellen Investoren, Analysten und Medienvertretern Rede und Antwort stehen.


Der Autor

Mario Hose

In Hannover geboren und aufgewachsen, verfolgt der Niedersachse die gesellschaftliche und wirtschaftliche Entwicklung rund um den Globus. Als leidenschaftlicher Unternehmer und Kolumnist erklärt und vergleicht er die verschiedensten Geschäftsmodelle sowie Märkte für interessierte Börsianer.

Mehr zum Autor



Lexikon:

  1. Wasserstoff – Technologie zur Nachrüstung von Diesel-Motoren für saubere Verbrennung und Senkung von Abgasemissionen

Interessenskonflikt & Risikohinweis

Gemäß §34b WpHG weisen wir darauf hin, dass die Apaton Finance GmbH sowie Partner, Autoren oder Mitarbeiter der Apaton Finance GmbH ggf. Aktien der genannten Unternehmen halten oder auf fallende Kurse setzen und somit ggf. ein Interessenskonflikt besteht. Die Apaton Finance GmbH hat ggf. eine entgeltliche Auftragsbeziehung mit dem Unternehmen, über die im Rahmen des Internetangebots der Apaton Finance GmbH sowie in den sozialen Medien, auf Partnerseiten oder in Emailaussendungen berichtet wird. Näheres regelt unser Interessenskonflikt & Risikohinweis.


Weitere Kommentare zum Thema:

Kommentar von Nico Popp vom 05.11.2020 | 08:05

Vestas Wind Systems, Newlox Gold, Equinor: Wo warten nachhaltige Renditen?

  • Umweltschutz

Wie die Experten des US-Investmenthauses Western Asset Management kürzlich meldeten, haben nachhaltige Investments unabhängig vom Ausgang der US-Präsidentschaftswahl Zukunft. „Viele internationale Investoren haben ESG längst zum Standard erklärt. Hinzu kommt, dass ESG-Kriterien ein effektives Werkzeug eines ganzheitlichen Investmentprozesses sind und sich zum Wohle der Anleger nutzen lassen“, so die Investmentgesellschaft. Auch Unternehmen richten sich immer mehr an ESG-Kriterien aus und denken längst weiter, als bis zu den nächsten Quartalszahlen. Der Windanlagenbauer Vestas Wind Systems gilt als Pionier bei Windkraftanlagen – schon 1979 legten die Dänen los. Heute ist das Unternehmen Marktführer. Doch ist die Aktie auch ein herausragendes Investment?

Zum Kommentar

Kommentar von Mario Hose vom 30.09.2020 | 04:50

Beyond Meat, Nikola, Newlox: Fleischersatz, Wasserstoff und Grünes Gold

  • Umweltschutz

Das Streben nach einer besseren Welt gepaart mit wirtschaftlichem Erfolg motiviert Investoren rund um den Globus, sich an Innovationen und Geschäftsideen zu beteiligen. Oft sind es Themen, die Gesundheit fördern und die Umwelt schonen. Wer groß denkt und plant bekommt entsprechende Aufmerksamkeit. Aber jeder hat mal klein angefangen und deshalb dienen die Erfolgsgeschichten auch als Inspiration für junge und kleine Unternehmen mit guten Ideen.

Zum Kommentar

Kommentar von Mario Hose vom 25.05.2020 | 05:50

Daimler, dynaCERT, NEL, Nordex - wer bringt den Investoren nachhaltige Rendite?

  • Umweltschutz

Energie und Mobilität gehen Hand in Hand. Die Automobilbranche wird seit den 90er Jahren in Europa mit strengen Vorgaben sowie Auflagen zu Sparsamkeit beim Verbrauch und zur Reduktion von Schadstoffen reguliert. Objektiv betrachtet sind verschiedene Trends seitdem entstanden und werfen Fragen auf. Im Zeichen des Umweltschutzes wurde der Kohleausstieg beschossen, was zu einem Rückgang des CO2-Ausstoßes in Deutschland führen wird. Darüber hinaus wurde der Ausstieg aus der Atomenergie verabschiedet, eine Energiequelle, die keinen CO2-Austoß verantwortet, aber ein Entsorgungsproblem darstellt. Die Windbranche steuert ebenfalls auf eine Entsorgungskatastrophe zu, für die es bislang laut zuständigem Bundesamt noch keine Lösung gibt. Innovationen mit Wasserstoff bieten hingegen Lösungen, die zugleich lukrativ für Investoren sein können. Es wird spannend.

Zum Kommentar