Menü schließen




11.05.2022 | 05:08

Defense Metals, ThyssenKrupp, Allkem – Rohstoffe für die Rüstung

  • Rohstoffe
  • Seltene Erden
  • Rüstung
  • Investments
Bildquelle: pixabay.com

Kriegszeiten haben eine eigene Dynamik. Viele Wirtschaftsbereiche leiden unter den Unsicherheiten. Es gibt jedoch einen Bereich, den man getrost als Kriegsgewinner bezeichnen kann, denn ohne Rüstungsgüter kein Krieg. Auch die Zulieferindustrien gehören zu den Profiteuren, sofern die Nachfrage nicht an anderer Stelle in größerem Maße wegbricht. Zudem wird die Rüstungsbranche immer öfter als nachhaltig eingestuft, was den Zugang zu bisher verschlossen ESG-Portfolios öffnet.

Lesezeit: ca. 3 Min. | Autor: Carsten Mainitz
ISIN: DEFENSE METALS CORP. | CA2446331035 , THYSSENKRUPP AG O.N. | DE0007500001 , Allkem Ltd. | AU0000193666

Hole Dir die spannenden Kommentare direkt als Newsletter per E-Mail.

Jetzt kostenlos abonnieren

Inhaltsverzeichnis:


    Dr. Thomas Gutschlag, CEO, Deutsche Rohstoff AG
    "[...] Die Dominanz Chinas ist unter anderem ein Grund dafür, weswegen wir uns so stark auf dem Wolfram-Markt engagieren. Hier sind rund 85% der Produktion in chinesischer Hand. [...]" Dr. Thomas Gutschlag, CEO, Deutsche Rohstoff AG

    Zum Interview

     

    Defense Metals – Seltenerdmetalle für Nordamerika

    Anders als ihr Name vermuten lässt, sind Seltenerdmetalle gar nicht besonders selten. Aufgrund ihrer Eigenschaften (untereinander ähnlich, daher schwer zu trennen) und der Art ihres Vorkommens (mit niedrigem Anteil in anderen Mineralien gebunden, daher aufwendig aufzubereiten) haben die meisten Länder die Produktion dieser für jedes elektronische Bauteil unabdingbarer Stoffe in den letzten 30 Jahren eingestellt.

    Die große Ausnahme ist China, das heute ein Quasi-Monopol bei der Produktion von Seltenerdmetallen besitzt. Zudem findet fast die gesamte Raffination (>92%) in der Volksrepublik statt. Dass diese Abhängigkeit gerade auch für den Rüstungssektor ungünstig sein könnte, hat nun auch einigen westlichen Ländern gedämmert, denn Raketenlenksysteme, Radaranlagen oder Satellitentechnologien sind ohne Seltenerdmetalle nicht möglich. Aus diesem Grund haben einige Länder damit begonnen, wieder eigene Seltenerdmetallproduktionen in ihren Ländern zu etablieren, insbesondere trifft das auf die Vereinigten Staaten zu.

    Ein weiterer speziell auf die Rüstungsindustrie ausgerichteter Pionier ist das kanadische Unternehmen Defense Metals mit Sitz in Vancouver. Deren Wicheeda-Projekt, das in einer bekannten Bergbauregion in British Columbia liegt, hat nach einer vorläufigen wirtschaftlichen Bewertung (Preliminary Economic Assessment, PEA) das Potenzial zu einer weltweit bedeutenden Lagerstätte für Seltenerdmetalle zu avancieren. Die im November 2021 veröffentlichte PEA geht von einem Kapitalwert des Projektes nach Steuern von 516,5 Mio. CAD aus, bei einer Minenlebensdauer von 19 Jahren. Auch die jüngsten Bohrdaten bestätigen die hohe Qualität des Projektes. Am 19. Mai ist Defense Metals übrigens live beim IIF zu sehen.

    ThyssenKrupp – Konjunktursorgen drücken den Kurs

    Nachdem vier der 40 größten Stahlproduzenten der Welt aus Russland kommen und daher aktuell mit rigiden Sanktionen belegt sind, haben die Stahlpreise in den letzten Wochen merklich angezogen. Zumal mit der Rüstungsindustrie ein bedeutender Industriezweig eine erhöhte Nachfrage angemeldet hat.

    Stahlproduzenten wie der deutsche ThyssenKrupp Konzern (aktuell auf Rang 35 in der Welt) haben in den letzten Monaten deutlich von diesen Entwicklungen profitiert. Trotzdem sind die Anteilsscheine der Essener zuletzt unter Druck geraten. Damit ist das Unternehmen jedoch nicht allein.

    Auch andere deutsche und internationale Rohstoffproduzenten wie die Salzgitter AG oder Teck Resources leiden unter den Sorgen der Anleger vor einer globalen Wachstumsdelle. So drücken der Krieg in der Ukraine sowie die erneute Verschärfung der Corona-Situation in China auf die Stimmung an den Börsen und haben zu einem massiven Abverkauf geführt.

    Wo Anleger jedoch schwarz sehen, entdecken Analysten neue Möglichkeiten. So stufen sowohl die Deutsche Bank als auch Crédit Suisse und die Baader Bank die Aktien von ThyssenKrupp als klaren Kauf ein, mit Kurszielen zwischen 16 EUR und 17 EUR. In Kürze wird der Konzern seine vorläufigen Geschäftszahlen zum 1. Halbjahr veröffentlichen und dabei sicherlich auch einen Ausblick hinsichtlich des weiteren Geschäftsverlaufs geben.

    Allkem – Batteriefähiges Lithium bleibt gefragt

    Ein weiteres Rohstoffunternehmen, dessen Aktienkurs aktuell nicht seine wirkliche operative Performance und die Potenziale widerspiegelt, ist der zu den Top3-Lithiumproduzenten der Welt gehörende australische Allkem-Konzern. Obwohl das Unternehmen Mitte April mit traumhaften Quartalszahlen aufwarten konnte und Rekord-Produktionszahlen für seine größten Liegenschaften Mt. Cattlin und Olaroz vermelden konnte, ist der Kurs aktuell auf deutlich unter 11 AUD eingebrochen (52-Wochen-Hoch: 14,27 AUD).

    Nicht zuletzt die Ankündigung des Managements, dass man im zweiten Halbjahr von einem Rekordpreis für batteriefähiges Lithium von 35.000 USD/Tonne ausgehe (Durchschnittspreis im abgelaufenen Halbjahr: 27.236 USD/Tonne) verzückt weiterhin die Analysten. So sehen die Experten von Citi die Aktie bei einem Kurs von 16 AUD als fair bewertet.


    Wer nicht direkt in Rüstungsaktien investieren möchte, aber trotzdem einen Sektor sucht, der langfristig von den aktuellen Entwicklungen des Weltgeschehens profitieren dürfte, sollte einen Blick auf Rohstoffaktien werfen. Große Player wie ThyssenKrupp oder Allkem werden von Analysten hoch gelobt und ihnen wird ein hohes Kurspotenzial bescheinigt. Im Small bzw. Micro Cap Sektor sind die Papiere von Defense Metals extrem spannend. Bereits die PEA vom November 2021 bescheinigte dem Projekt Wert des Wicheeda Projekts nach Steuern von 516,5 Mio. CAD. Dabei ist das Unternehmen an der Börse aktuell mit lediglich 37 Mio. CAD bewertet.


    Interessenskonflikt

    Gemäß §85 WpHG weisen wir darauf hin, dass die Apaton Finance GmbH sowie Partner, Autoren oder Mitarbeiter der Apaton Finance GmbH (nachfolgend „Relevante Personen“) ggf. künftig Aktien oder andere Finanzinstrumente der genannten Unternehmen halten oder auf steigende oder fallende Kurse setzen werden und somit ggf. künftig ein Interessenskonflikt entstehen kann. Die Relevanten Personen behalten sich dabei vor, jederzeit Aktien oder andere Finanzinstrumente des Unternehmens kaufen oder verkaufen zu können (nachfolgend jeweils als „Transaktion“ bezeichnet). Transaktionen können dabei unter Umständen den jeweiligen Kurs der Aktien oder der sonstigen Finanzinstrumente des Unternehmens beeinflussen.

    Die Apaton Finance GmbH ist daneben im Rahmen der Erstellung und Veröffentlichung der Berichterstattung in entgeltlichen Auftragsbeziehungen tätig.

    Es besteht aus diesem Grund ein konkreter Interessenkonflikt.

    Die vorstehenden Hinweise zu vorliegenden Interessenkonflikten gelten für alle Arten und Formen der Veröffentlichung, die die Apaton Finance GmbH für Veröffentlichungen zu Unternehmen nutzt.

    Risikohinweis

    Die Apaton Finance GmbH bietet Redakteuren, Agenturen und Unternehmen die Möglichkeit, Kommentare, Interviews, Zusammenfassungen, Nachrichten u. ä. auf www.kapitalerhoehungen.de zu veröffentlichen. Diese Inhalte dienen ausschließlich der Information der Leser und stellen keine Handlungsaufforderung oder Empfehlungen dar, weder explizit noch implizit sind sie als Zusicherung etwaiger Kursentwicklungen zu verstehen. Die Inhalte ersetzen keine individuelle fachkundige Anlageberatung und stellen weder ein Verkaufsangebot für die behandelte(n) Aktie(n) oder sonstigen Finanzinstrumente noch eine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf von solchen dar.

    Bei den Inhalten handelt es sich ausdrücklich nicht um eine Finanzanalyse, sondern um journalistische oder werbliche Texte. Leser oder Nutzer, die aufgrund der hier angebotenen Informationen Anlageentscheidungen treffen bzw. Transaktionen durchführen, handeln vollständig auf eigene Gefahr. Es kommt keine vertragliche Beziehung zwischen der der Apaton Finance GmbH und ihren Lesern oder den Nutzern ihrer Angebote zustande, da unsere Informationen sich nur auf das Unternehmen beziehen, nicht aber auf die Anlageentscheidung des Lesers oder Nutzers.

    Der Erwerb von Finanzinstrumenten birgt hohe Risiken, die bis zum Totalverlust des eingesetzten Kapitals führen können. Die von der Apaton Finance GmbH und ihre Autoren veröffentlichten Informationen beruhen auf sorgfältiger Recherche, dennoch wird keinerlei Haftung für Vermögensschäden oder eine inhaltliche Garantie für Aktualität, Richtigkeit, Angemessenheit und Vollständigkeit der hier angebotenen Inhalte übernommen. Bitte beachten Sie auch unsere Nutzungsbedingungen.


    Der Autor

    Carsten Mainitz

    Der gebürtige Rheinland-Pfälzer ist seit mehr als 25 Jahren leidenschaftlicher Börsianer. Nach seinem BWL-Studium in Mannheim arbeitete er als Journalist, im Equity Sales und viele Jahre im Aktienresearch.

    Mehr zum Autor



    Lexikon:

    1. Aktie – Als Aktie wird ein Wertpapier bezeichnet, welches einen Anteil am Eigenkapital einer Aktiengesellschaft darstellt.
    2. Bank – Das Kreditwesengesetz (KWG) regelt in Deutschland die erlaubten Geschäfte einer Bank.

    Weitere Kommentare zum Thema:

    Kommentar von Stefan Feulner vom 18.05.2022 | 05:10

    RWE, Almonty Industries, Daimler Truck – Immer mehr Stärkezeichen

    • Märkte
    • Rohstoffe

    Die Weltbörsen taumeln, ein weiterer Sell-off konnte bisher jedoch vermieden werden. Stärke zeigt auch das deutsche Börsenbarometer DAX. Nach einem weiteren Rutsch unter die psychologisch wichtige Marke bei 14.000 Punkten konnte diese deutlich zurückgewonnen werden. Nun wartet ein wichtiger, seit Anfang des laufenden Börsenjahres ausgebildeter Abwärtstrend. Sollte dieser durchbrochen werden, dürfte eine deutlichere Erholung stattfinden und für weitere Entlastung sorgen. Ähnlich positiv sieht die Entwicklung bei vielen Einzelaktien aus. Nach stärkeren Korrekturen zeigen die Kursrichtungen wieder Richtung Norden.

    Zum Kommentar

    Kommentar von Carsten Mainitz vom 17.05.2022 | 05:08

    BioNTech, mm2 Asia, TUI – Nicht verschlafen!

    • Corona
    • Entertainment
    • Investments

    Zumindest in Europa scheint gefühlt „Normalität“ im alltäglichen Leben eingetreten zu sein – das heißt in Bezug auf Corona. Mahnende Stimmen weisen jedoch bereits auf die kalte Jahreszeit und die damit verbundene Bedrohung durch neue Mutationen hin. Angesichts des Ukraine-Kriegs und den großen sicherheitspolitischen Spannungen in der Welt ist dennoch nichts „normal“. Wachsam sollten Anleger die geopolitischen Entwicklungen verfolgen und dabei nicht die Chancen, die sich fortwährend auf Unternehmensebene bieten, verpassen.

    Zum Kommentar

    Kommentar von Carsten Mainitz vom 10.05.2022 | 05:08

    Zalando, Aspermont, SAP – Einmal Corona und zurück, jetzt kommt der Aktien-Rebound!

    • Digitalisierung
    • Fintech
    • Medien
    • XaaS
    • Investments

    Wie würden Gesellschaft und Wirtschaft ohne Digitalisierung aussehen? Internet, Software und Smartphone sind zu einer Selbstverständlichkeit geworden und bilden die Basis für Kommunikation und Interaktion. Corona war in vielerlei Hinsicht ein Beschleuniger. Auf der anderen Seite führen uns Pandemie und Krieg ganz klar die Grenzen eines vermeintlich planbaren Wachstums mit Knappheitspreisen und Störungen von Lieferketten vor Augen. Auf ermäßigtem Kursniveau lohnt sich der Blick auf chancenreiche „Digitalisierungs-Aktien“.

    Zum Kommentar