Menü

Aktuelle Interviews

Roland Hill, Managing Director, FYI Resources Limited

Roland Hill
Managing Director | FYI Resources Limited
108 Forrest Street, 6011 Cottesloe, WA (AUS)

info@fyiresources.com.au

+61 8 9361 3100

FYI Resources Managing Director Roland Hill liefert Aluminiumoxid (HPA) Markteinblicke


Guido Barthels, Senior-Portfoliomanager, TBF Global Asset Management GmbH

Guido Barthels
Senior-Portfoliomanager | TBF Global Asset Management GmbH
Maggistr. 5, 78224 Singen (D)

info@tbfsam.com

+49 40 308 533 500

Anleihen, Schmetterlinge und Corporate Action – ein Interview mit Guido Barthels von TBF


Nadine Deuring, Co-Founder, Lyght Living

Nadine Deuring
Co-Founder | Lyght Living
Reuterstraße 79, 12053 Berlin (D)

mail@lyght-living.com

Das Sofa auf Zeit - wie zwei Gründerinnen gegen Ikea und Zalando antreten


26.08.2019 | 05:50

Deutsche Wohnen, LEG Immobilien, Vonovia - wer kann, wird fliehen?

  • Politik

Am 9. November 2019 jährt sich der Berliner Mauerfall zum 30. Mal. Für Zeitzeugen rund um den Globus wird das Ergebnis einer friedlichen Revolution gegen ein gescheitertes wirtschaftliches und politisches Unrechts-System für immer in Erinnerung bleiben. Mit Blick auf die politische Entwicklung in Berlin bleibt ernüchternd festzustellen, dass der Untergang der DDR nicht einmal 30 Jahre als Mahnmal gegen Planwirtschaft und die sozialen Konsequenzen gehalten hat. Die Mitte der Gesellschaft ist in Gefahr.

Lesezeit: ca. 2 Minuten. Autor: Mario Hose


 

Kostentreiber der Immobilienbranche

Die Ursachen für steigende Mieten sind vielfältig. Angebot und Nachfrage sind die natürlichen Parameter eines intakten Marktes. Beeinflusst werden diese im Immobilienbereich durch verschiedene Einflüsse. Wer eine Immobilie bauen möchte, der braucht dafür ein Grundstück, eine Baugenehmigung, Kapital, Baustoffe, Dienstleister und Arbeiter.

In beliebten städtischen Regionen sind die Grundstückskosten logischerweise höher, als es oft in ländlichen oder sozial schwächeren Regionen der Fall ist. Je nach Baustandards und Auflagen, die mit einer erforderlichen Baugenehmigung einhergehen, werden die Kosten einer Immobilie beeinflusst.

Politik und Notenbanken

Der Umweltschutz in der deutschen Baubranche kann im internationalen Vergleich als vorbildlich bezeichnet werden. Die Politik trägt bundesweit dazu bei und subventioniert energetische Sanierungen sowie nachhaltige Bauweisen über Förderprogramme. Die Bau- und Sanierungskosten von Immobilien werden aber dennoch erst wirtschaftlich sinnvoll, wenn der Eigentümer eine Chance auf eine wettbewerbsfähige Rendite für seine Investition hat. Je höher die Erstellungskosten, desto höher muss die Miete sein, um auf eine angemessene Rendite zu kommen.

Beeinflusst wird der Immobilienmarkt in Deutschland in den vergangenen Jahren zunehmend durch niedrige Zinsen. Die Europäische Notenbank (EZB) befeuert den Investment-Bedarf durch ihre Zinspolitik und ist neben dem Umweltschutz verantwortlich für die hohe Nachfrage nach Dienstleistern, Arbeitern und Baustoffen. Die Folgen sind, dass Löhne, Gehälter und Anschaffungskosten aufgrund der hohen Nachfrage steigen. Handwerksbetriebe sind seit Jahren bis an die Kapazitätsgrenze ausgelastet und bei manchen Baustoffen gibt es mittlerweile Lieferengpässe.

Arm, sexy und doof?

Der Senat von Berlin, also die Regierung des Landes, wird derzeit von einer Rot-Rot-Grünen Koalition angeführt. Sie setzt sich also aus den folgenden Parteien zusammen: SPD, Die Linke und Die Grünen. Für Aufmerksamkeit sorgte im Jahr 2003 der damalige regierende Oberbürgermeister von Berlin, Klaus Wowereit (SPD), mit der Aussage die später zu einem Slogan wurde: „Berlin sei arm, aber sexy.“

Wer damals schon nicht verstanden hat, was an Armut sexy sein kann, der wird auch an der aktuellen Entwicklung und dem wirtschaftlichen Verständnis in Berlin zu knabbern haben. Die Regierenden in Berlin wollen schlichtweg versuchen, den Preis für Wohnraum von hinten durch eine Mietpreisedeckelung zu reduzieren. Wir erinnern uns, diese Methoden aus Zeiten der DDR haben damals in Ostberlin und im Rest der Republik zu Plattenbauten und Ruinen geführt.

Mit populistischen Parolen sind subversive Ideologen in naiven und bildungsfernen Schichten auf Stimmenfang und bringen mit Enteignungsideen sowie Mietpreisdeckelung die gesellschaftliche Mitte in Gefahr.

Berlin wird uninvestierbar

In einer globalen Welt sucht sich das Geld seinen Weg. Je nach Appetit entscheiden Investoren über Risiko und Rendite. Das politische Umfeld in Berlin schafft derweilen nicht nur Unsicherheiten, sondern unwirtschaftliche Fakten. Vor dem Hintergrund dieser politischen Entwicklung, die Planwirtschaft zum Ziel hat, ist zu erwarten, dass große Immobilien-Gesellschaften wie Deutsche Wohnen, LEG Immobilien oder Vonovia in Zukunft in andere Regionen oder gar anderen Länder ihren Investitionen tätigen werden.

Die wirtschaftsfeindliche politische Entwicklung von Berlin wird sich auch in ausländischen Investorenkreisen rumsprechen und höchstwahrscheinlich zu einem Rückgang von Projekten führen.


Lexikon:

  1. Immobilienmarkt – Angebot und Nachfrage an Flächen werden auf dem Immobilienmarkt zusammengebracht.
  2. Miete – Der Vermieter überlässt einem Mieter auf Zeit eine Sache zum Gebrauch und erhält dafür Mietzins.

Fachliteratur-Empfehlungen zum Verständnis:


Interessenskonflikt & Risikohinweis

Gemäß §34b WpHG weisen wir darauf hin, dass die Apaton Finance GmbH sowie Partner, Autoren oder Mitarbeiter der Apaton Finance GmbH ggf. Aktien der genannten Unternehmen halten und somit ggf. ein Interessenskonflikt besteht. Näheres regelt unser Interessenskonflikt & Risikohinweis.


Weitere Kommentare zum Thema:

Kommentar vom 12.08.2019 | 05:30

Ballard Power Systems Inc., dynaCERT Inc. oder NEL ASA - welche Wasserstoff Aktie gehört ins Depot?

  • Wasserstoff
  • Politik
  • Energie

Die Energiewende ist ein laufender Prozess, bei dem technische Lösungen ihre Vorgänger ablösen. Eigentlich ein üblicher Vorgang, wie es in vielen anderen Branchen und Industriezweigen zu beobachten ist. Nichts geschieht über Nacht und Innovationen sowie Vorteile machen normalerweise das Rennen, es sei denn, die Politik kommt ins Spiel. Je nach Interessenslage und Bildungsstand können die richtigen oder gar falschen Akzente durch Subventionen gesetzt werden. Es überrascht also nicht, wenn Lösungen über das Kraftfahrtbundesamt verzögert oder torpediert werden. Jüngstes Beispiel ist Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer (CSU), der ein umweltschonende Nachrüstung von Dieselmotoren durch moderne Technologien lange Zeit blockierte, damit bereits geschädigte Autofahrer sich ein neues Fahrzeug kaufen. Eigentlich ein Skandal.

Zum Kommentar

Kommentar vom 01.08.2019 | 04:50

dynaCERT Inc., NEL ASA, PowerCell Sweden AB – Theurer (FDP): Deutschland muss Wasserstoff-Land werden

  • Politik
  • Wasserstoff
  • Energie

Michael Theurer (FDP) ist Mitglied des deutschen Bundestages und hat in seinem Gastkommentar für Focus Online mit klaren Worten die Arbeit der Bundesregierung kritisiert. Zugleich fordert der Oppositionspolitiker Maßnahmen und zeigt Ziele auf. „Deutschland muss Wasserstoff-Land Nummer eins werden. Dafür bräuchte es aber die Bündelung politischer Kräfte und vor allem aber eine Strategie. Die sogenannte Große Koalition beweist immer wieder, dass man gleichzeitig „nicht regieren“ und „falsch regieren“ kann. Ein klassisches Beispiel ist das Thema Zukunftsmobilität. Hier läuft so ziemlich alles schief.“

Zum Kommentar

Kommentar vom 29.07.2019 | 05:55

Baumot Group AG – Kursfeuerwerk dank Kraftfahrtbundesamt?

  • Diesel
  • Nachrüstung
  • Politik

Die Baumot Group ist ein deutscher Anbieter ganzheitlicher Lösungen im Bereich der Abgasnachbehandlung. Die Kunden des Unternehmens sind üblicherweise einzuordnen in den Bereichen Erstausrüstung wie Original Equipment Manufacturer (OEM), Nachrüstungen sowie im sogenannten Aftermarket mit Reparaturen und Ersatzteilen. Die Gruppe bietet laut eigenen Angaben hochwertige Produkte und Dienstleistungen in den Bereichen Forschung & Entwicklung und Testing & Validierung im Rahmen von Abgasnachbehandlunglösungen an. Seit dem Dieselskandal steht Baumot im Rampenlicht. Eine erste Entscheidung des Kraftfahrtbundesamt dürfte nun eine spannende Weichenstellung sein.

Zum Kommentar