Menü

Aktuelle Interviews

Roland Hill, Managing Director, FYI Resources Limited

Roland Hill
Managing Director | FYI Resources Limited
108 Forrest Street, 6011 Cottesloe, WA (AUS)

info@fyiresources.com.au

+61 8 9361 3100

FYI Resources Managing Director Roland Hill liefert Aluminiumoxid (HPA) Markteinblicke


Guido Barthels, Senior-Portfoliomanager, TBF Global Asset Management GmbH

Guido Barthels
Senior-Portfoliomanager | TBF Global Asset Management GmbH
Maggistr. 5, 78224 Singen (D)

info@tbfsam.com

+49 40 308 533 500

Anleihen, Schmetterlinge und Corporate Action – ein Interview mit Guido Barthels von TBF


Nadine Deuring, Co-Founder, Lyght Living

Nadine Deuring
Co-Founder | Lyght Living
Reuterstraße 79, 12053 Berlin (D)

mail@lyght-living.com

Das Sofa auf Zeit - wie zwei Gründerinnen gegen Ikea und Zalando antreten


16.07.2019 | 04:45

dynaCERT Inc., NEL ASA, TESLA Inc. - wie sieht die Mobilität der Zukunft aus?

  • Elektromobilität
  • Wasserstoff
  • Diesel

Deutschland ist das Land der Autobauer und der Zuliefererindustrie. Seit Jahrzehnten besetzen die Fahrzeuge ‚Made in Germany‘ mit ihren Top-Marken bei Qualität und Image die Weltspitze. Wie es in Zukunft weiter geht, das ist momentan die Frage, die viele Menschen beschäftigt. Seit TESLA die deutschen Autobauer mit Visionen vor sich hertreibt und China als wichtiges Exportland auf Elektromobilität setzt, müssen die Vorstände in München, Stuttgart und Wolfsburg sich dem Trend beugen und ebenfalls Modelle mit Batterien anbieten. Aber warum das alles?

Lesezeit: ca. 2 Minuten. Autor: Mario Hose


 

Zukunftschancen der Elektromobilität

Die deutschen Ingenieure und Maschinenbauer genießen weltweit großes Ansehen. Leistungsstarke und qualitativ hochwertige Fahrzeuge mit Verbrennungsmotoren zu fertigen bedarf viel Erfahrungen und Knowhow. Mit der Einführung der Elektromobilität in China werden die Karten unter den Fahrzeugbauern neu gemischt.

Während die Werbung für die Batterie betriebenen Fahrzeuge Klimaschutz suggeriert, mehrt sich zunehmend die Kritik, dass die Natur durch die Einführung der Elektromobilität großen Schaden nimmt. In einer Geschäftswelt, in der wir nun mal leben, geht es primär um den Absatz von neuen Modellen. Die neuen Elektroautos fahren in den reichen Industrieländern und die alten Benziner und Diesel Autos dann in den ärmeren Entwicklungsländern - aus denen die Rohstoffe wie Kobalt für die neue Fahrzeuggeneration kommen und die Natur dort entsprechend belasten.

Wie viel CO2 produziert Deutschland?

Die Atmosphäre der Erde besteht zu 78,08% aus Stickstoff und zu 20,95% aus Sauerstoff. 0,93% der Atmosphäre bestehen aus Dämpfen und Spurengase, wovon 0,04% CO2 sind. Der von Menschen zu verantwortende CO2-Anteil an der Atmosphäre wird auf 0,0012% geschätzt.

Vor dem Hintergrund der politischen CO2-Debatte in Deutschland und der damit in Verbindung gebrachten Einführung einer CO2-Steuer bleibt zu erwähnen, dass die Menschen und Unternehmen hierzulande rund 0,00003% CO2 in der Atmosphäre verursacht haben. Drei (3) Gasmoleküle von 10.000.000 Gasmoleküle in der Erdatmosphäre sind aus Deutschland - was nicht nichts ist, aber auch nicht viel.

Welche Zukunft hat Wasserstoff?

Das norwegische Traditionsunternehmen NEL hat sich das Thema Wasserstoff ganz groß auf die Fahne geschrieben. Neben der Entwicklung und Herstellung von Anlagen für die Wasserstoff Produktion, wird Wasserstoff auch über die eigenen Tankstellen in einigen Industrienationen rund um den Globus bereits angeboten.

Wasserstoff ist hochexplosiv und der Umgang muss entsprechend sorgfältig ablaufen.

NEL weist derzeit eine Bewertung von 900 Mio. EUR Marktkapitalisierung vor. Im ersten Quartal 2019 machte NEL bereits rund 12,2 Mio. EUR Umsatz und rund 5,1 Mio. EUR Verlust. In 2018 lag der Umsatz bei 48,9 Mio. EUR und 18,8 Mio. EUR Verlust. In 2017 lag der Umsatz bei 30,2 Mio. EUR sowie 5,2 Mio. EUR Verlust. Die Umsätze steigen, aber die Verluste auch und zwar überproportional.

Welche Vorteile hat Wasserstoff mit Diesel?

Die Alternative zum kompletten Umstieg auf einen reinen Wasserstoff-Antrieb bietet das kanadische Unternehmen dynaCERT mit der preisgekrönten Lösung HydraGEN - Wasserstoff mit Diesel.

Das Unternehmen hat ein Verfahren entwickelt, bei dem die Verbrennung bei Diesel-Motoren durch die Zugabe von Wasserstoff auf Bedarf verbessert wird. Die Verbrennung wird nicht nur sauberer mit weniger Schadstoffemissionen, sondern der Treibstoffverbrauch geht zurück, da der Wirkungsgrad verbessert wird.

Welches Potenzial bietet die Nachrüstung?

dynaCERT hat in 2019 das Produkt HydraGEN zur Marktreife gebracht und erst kürzlich einen relevanten Vertriebserfolg von 100 verkauften Geräten verkündet, der im Idealfall mit einer Werkserrichtung in Mexiko und bis zu 1 Mio. abgesetzten Geräten enden kann – eine Absichtserklärung wurde bereits unterzeichnet, so das Unternehmen in einer Mitteilung.

An der Börse ist das Unternehmen momentan rund 85 Mio. EUR wert. Sobald immer mehr Betreiber von Bus- und Lkw-Flotten bei dynaCERT bestellen, steigt das Vertrauen in die Technologie. Eine Nachrüstung, die Treibstoff spart und sich amortisiert, die Umwelt schont und quasi sofort einsatzbereit ist.

Der Großhandelspreis in Kanada beträgt für das HydraGEN Gerät rund 6.000 CAD und dürfte eine entsprechende Gewinnmarge enthalten.


Lexikon:

  1. Wasserstoff – Technologie zur Nachrüstung von Diesel-Motoren für saubere Verbrennung und Senkung von Abgasemissionen

Fachliteratur-Empfehlungen zum Verständnis:


Interessenskonflikt & Risikohinweis

Gemäß §34b WpHG weisen wir darauf hin, dass die Apaton Finance GmbH sowie Partner, Autoren oder Mitarbeiter der Apaton Finance GmbH ggf. Aktien der genannten Unternehmen halten und somit ggf. ein Interessenskonflikt besteht. Näheres regelt unser Interessenskonflikt & Risikohinweis.


Weitere Kommentare zum Thema:

Kommentar vom 07.10.2019 | 09:54

BMW, Daimler oder Volkswagen - die Entwicklung ist dramatisch

  • Elektromobilität

Innovationen haben eine Daseinsberechtigung, wenn sie Probleme lösen oder Begehrlichkeiten wecken, so die allgemeine Regel im Marketing. Die deutsche Automobilbranche versucht seit 2015, das Jahr des sogenannten Diesel-Skandals, reine Elektroautos mit Batterien sowie Hybrid-Fahrzeuge, also Pkw mit Verbrennungsmotor und Batterieantrieb, den Kunden schmackhaft zu machen. Aller Anstrengungen zum Trotz wurden laut Kraftfahrtbundesamt in den ersten neun Monaten 2019 gerademal 47.903 Batterieautos verkauft, was marginal im Vergleich zu der Gesamtzahl von 2.740.158 Pkw ist.

Zum Kommentar

Kommentar vom 20.09.2019 | 14:50

NEL ASA oder dynaCERT Inc. – welche Wasserstoffperle hat mehr disruptives Potenzial?

  • Wasserstoff

Im dritten Quartal 2019 hat das Thema Wasserstoff zunehmend die Investoren, Medien und Politik erreicht. Vor dem Hintergrund, dass es im Zusammenhang mit Elektromobilität und Wasserstoff-Brennstoffzellen vor allem an einer nötigen Infrastruktur mangelt, konnten besonders zwei Unternehmen großes Interesse am Kapitalmarkt erleben und Phasenweise lukrative Kursschübe vorweisen. NEL aus Norwegen liefert Anlagen für die Wasserstoff-Versorgung und dynaCERT aus Kanada liefert Geräte, die nach Bedarf Wasserstoff produzieren und damit Diesel sparen. Welches Unternehmen hat mehr Potenzial für Investoren? GBC Research hat heute eine umfangreiche Studie mit detaillierten Szenarien veröffentlicht, die vom Zeitpunkt mit der Verabschiedung des Klimapaketes der GroKo hätte kaum besser gewählt sein können.

Zum Kommentar

Kommentar vom 09.09.2019 | 05:50

dynaCERT Inc., NEL AVA, Powercell Sweden - Wasserstoff spart Diesel

  • Wasserstoff

Am Beginn einer Innovation steht die Idee. Getrieben von Zielen und Visionen streben Unternehmer und Investoren gemeinsam dem Erfolg entgegen. Bei den börsennotierten Gesellschaften dynaCERT, NEL und Powercell Sweden war und ist es nicht anders. Sie sind alle drei in einer Nische tätig und fokussieren sich auf Lösungen im Bereich der Mobilität, um Probleme zu lösen oder Begehrlichkeiten zu wecken. Der Erfolg dieser Lösungen verspricht Skalierbarkeit und Renditen für Investoren – und es geht um den Schutz der Umwelt.

Zum Kommentar