Menü

Aktuelle Interviews

Matthew Salthouse, CEO, Kainantu Resources

Matthew Salthouse
CEO | Kainantu Resources
3 Phillip Street #19-01 Royal Group Building, 048693 Singapore (SGP)

info@krl.com.sg

+65 6920 2020

Interview Kainantu Resources: „Wir haben den Schlüssel zu Wachstum im asiatisch-pazifischen Raum“


Justin Reid, President und CEO, Troilus

Justin Reid
President und CEO | Troilus
36 Lombard Street, Floor 4, M5C 2X3 Toronto, Ontario (CAN)

info@troilusgold.com

+1 (647) 276-0050

Interview Troilus Gold: „Wir sind überzeugt, dass Troilus mehr als nur eine Mine ist“


John Jeffrey, CEO, Saturn Oil + Gas Inc.

John Jeffrey
CEO | Saturn Oil + Gas Inc.
Suite 1000 - 207 9 Ave SW, T2P 1K3 Calgary (CAN)

info@saturnoil.com

+1-587-392-7900

Saturn Oil + Gas CEO John Jeffrey: 'Die Akquisition hat die Förderung um 2.000% erhöht'


08.04.2020 | 08:50

dynaCERT, Norwegian Cruise Line, TUI - die Position in der neuen Welt

  • Umweltschutz
Bildquelle: pixabay.com

Die Welt gewinnt derzeit in rasanter Geschwindigkeit eine neue Normalität. Die Vorteile der Globalisierung sowie die Folge gehen einher und treffen die Gesellschaft mit voller Wucht. Politik und Wirtschaft rund um den Globus übernehmen Verantwortung, um die Situation mit Covid-19 zu lindern. Eine Pandemie ist jedoch erst dann vorbei, wenn ein Großteil der Bevölkerung bereits immun geworden oder ein Impfstoff zu Prävention verfügbar ist. Aktuelle Maßnahmen, wie Ausgangseinschränkungen, zielen darauf ab, die Verbreitungsgeschwindigkeit für Risikogruppen zu reduzieren, damit die Kapazitäten in den Krankenhäusern für Intensivpatienten ausreichend sind.

Lesezeit: ca. 2 Minuten. | Autor: Mario Hose
ISIN: DE000TUAG000 , CA26780A1084 , BMG667211046

Hole Dir die spannenden Kommentare direkt als Newsletter per E-Mail.

Jetzt kostenlos abonnieren


 

Der Autor

Mario Hose

In Hannover geboren und aufgewachsen, verfolgt der Niedersachse die gesellschaftliche und wirtschaftliche Entwicklung rund um den Globus. Als leidenschaftlicher Unternehmer und Kolumnist erklärt und vergleicht er die verschiedensten Geschäftsmodelle sowie Märkte für interessierte Börsianer.

Mehr zum Autor


Balance der Maßnahmen

Der maßvolle Umgang mit Verantwortung ist ein Balanceakt. Auf der einen Seite wollen Politiker und Unternehmer gleichermaßen das Leben der Bürger und Mitarbeiter nicht gefährden, aber auf der anderen Seite ist das wirtschaftliche Überleben eines Unternehmens und eines Landes auch eine Existenzfragen. Ein Virus, der einer vorbelasteten Risikogruppe den Tod bringt, sorgt verständlicherweise für Verunsicherung in der Gesellschaft. Zur Eindämmung der Ausbreitung werden von der Politik im Eilverfahren umfangreiche Maßnahmen auf den Weg gebracht, die das soziale Leben und die Arbeitswelt fast vollständig zum Erliegen bringen.

Ursachen und Folgen hinterfragen

Die Politik hat in der Vergangenheit bereits schon andere Themen aufgegriffen und versucht mit Maßnahmen verantwortungsvoll Einfluss zu nehmen. Die Gefahr ist aber auch groß, dass Entscheidungen populistischer Natur sein können und zu Gunsten von Wählerstimmen getroffen werden. Neben den nationalen Themen, wie die Abschaltung von Atomkraftwerken, sind globale und übergeordnete Themen, wie der Klimawandel, durchaus ein Zugpferd für neue Industrien.

Dabei steht außer Frage, dass sich das Klima wandelt, wie schon seit Millionen von Jahren. Wer einen direkten Zusammenhang zwischen Klimawandel, Umweltverschmutzung und Raubbau an der Mutternatur herstellt, kann diese Thematisierung politisch und wirtschaftlich ausnutzen. Wir leben in einer Geschäftswelt und es ist daher nicht ausgeschlossen, dass politische und wirtschaftliche Interessen Hand in Hand gehen.

Wasserstoff-Technologie macht Diesel grün

Der Schutz der Umwelt muss ohne Zweifel weltweit oberste Priorität für Politik und Wirtschaft haben. Dabei sind einfache Lösungen, wie Sanktionen bei Entsorgung von Müll in Gewässern, ein pragmatischer Schritt. Innovationen, die einen Mehrwert für die Gesellschaft bieten, finden zudem ihren Weg zum Markt. Ein Beispiel ist der Einsatz der Wasserstoff-Technologie von dynaCERT, mit der bereits vorhandene Motoren nachgerüstet werden können, um den Ausstoß von Schadstoffen zu reduzieren und zugleich den Verbrauch zu senken.

Die Technologie erzeugt Wasserstoff nach Bedarf und gibt diesen dann als Katalysator bei der Verbrennung hinzu, sodass der Wirkungsgrad erhöht wird. Durch die Nachrüstung werden Umwelt sowie Ressourcen geschont und ein wirtschaftlicher Vorteil bietet zudem einen Anreiz.

Fernweh trotz Ausgangssperre

Die Reisebranche ist durch die Corona Krise und den Bewegungseinschränkungen zum Erliegen gekommen. Unternehmen, wie Norwegian Cruise Line und TUI, stehen derzeit still. Die Aktienkurse sind massiv eingebrochen und bieten derzeit eine Einstiegschance für Investoren, die auf die Zeit nach Covid-19 setzen. Das Fernweh der Menschen bleibt auch in Krisenzeiten. Wahrscheinlich plant auch der ein oder andere treue oder potenzielle Kunde bereits schon seine nächste Reise. Das Thema Umweltschutz wird allerdings die Reisebranche auch in Zukunft beschäftigen.

Kreuzfahrtschiffe standen aufgrund ihrer Emission von Schadstoffen zuletzt in der Kritik. Der Schutz der Umwelt kann für die Unternehmen einen Wettbewerbsvorteil bieten. Ob allerdings die Verbreitung von Angst und Panik im Zusammenhang mit dem Klimawandel ein probates Mittel sind, sei dahingestellt.

Laut Angebot von Smartbroker sind die Aktien von dynaCERT, Norwegian Cruise Line und TUI für 4,00 EUR pro Order und ohne Depotgebühr in Deutschland handelbar.


Der Autor

Mario Hose

In Hannover geboren und aufgewachsen, verfolgt der Niedersachse die gesellschaftliche und wirtschaftliche Entwicklung rund um den Globus. Als leidenschaftlicher Unternehmer und Kolumnist erklärt und vergleicht er die verschiedensten Geschäftsmodelle sowie Märkte für interessierte Börsianer.

Mehr zum Autor



Lexikon:

  1. Markt – Auf einem Markt treffen Angebot und Nachfrage aufeinander.
  2. Wasserstoff – Technologie zur Nachrüstung von Diesel-Motoren für saubere Verbrennung und Senkung von Abgasemissionen

Interessenskonflikt & Risikohinweis

Gemäß §34b WpHG weisen wir darauf hin, dass die Apaton Finance GmbH sowie Partner, Autoren oder Mitarbeiter der Apaton Finance GmbH ggf. Aktien der genannten Unternehmen halten oder auf fallende Kurse setzen und somit ggf. ein Interessenskonflikt besteht. Die Apaton Finance GmbH hat ggf. eine entgeltliche Auftragsbeziehung mit dem Unternehmen, über die im Rahmen des Internetangebots der Apaton Finance GmbH sowie in den sozialen Medien, auf Partnerseiten oder in Emailaussendungen berichtet wird. Näheres regelt unser Interessenskonflikt & Risikohinweis.


Weitere Kommentare zum Thema:

Kommentar von André Will-Laudien vom 16.07.2021 | 04:31

Microsoft, Daimler, Mineworx Technologies – Marktführer im Steigflug!

  • Umweltschutz
  • Mobilität

Den Anspruch der Marktführerschaft kann jenes Unternehmen für sich in Anspruch nehmen, welches im Vergleich mit den anderen Marktteilnehmern den größten Marktanteil vorweisen kann. Das Maß des Marktanteils orientiert sich entweder am Marktvolumen oder am Marktabsatz in Stückzahlen. Typische Attribute sind: Marktführer in Deutschland, europäischer Marktführer oder Weltmarktführer auf einem relevanten Produkt-Absatzmarkt. Natürlich ist die Marktführerschaft gerade aus subjektiver Sicht nicht unstrittig. Ein erweiterer Fokus ist nötig, um klar zu bestimmen, wer den Ton angibt.

Zum Kommentar

Kommentar von André Will-Laudien vom 20.05.2021 | 04:36

Umwelt-Aktien im Boom! Varta, PlugPower, FuelCell, Mineworx Technologies

  • Umweltschutz
  • Wasserstoff
  • Bergbau

Die Börse zeigt erste Reaktionen nach unten. Nachdem der DAX zu Wochenanfang nochmal knapp zu seinem Hoch von 15.508 Punkten tendierte, kam es gestern zu einem Ausverkauf bei Wachstumswerten. Wiederum die Wasserstofftitel, E-Mobilität und vor allem Kryptoaktien waren im Visier der Verkäufer. Ein Krypto-Zusammenbruch von nunmehr bis zu 50% wurde gestern noch einmal durch die chinesische Regierung angeheizt. Das seit 2013 ausgerufene, landesweite Handelsverbot wurde entsprechend wiederholt. Man kann sich gut vorstellen, dass die Traderumsätze demnächst auch im Internet kontrolliert und sanktioniert werden. Die Krypto-Gemeinde reagierte geschockt auf diese News.

Zum Kommentar

Kommentar von André Will-Laudien vom 15.12.2020 | 05:50

dynaCERT, NEL ASA, Plug Power – Wer arbeitet für die Klimaziele?

  • Umweltschutz

Das Ziel, den CO2-Ausstoß bis 2030 um 55% zu verringern, ist Deutschlands Beitrag zum Pariser Klimaabkommen. So soll die Erderwärmung bis zum Ende dieses Jahrhunderts auf deutlich unter 2 Grad Celsius begrenzt werden - möglichst sogar auf 1,5 Grad Celsius. Dafür muss der Ausstoß von Treibhausgasen, also vor allem von Kohlenstoffdioxid (CO2) deutlich sinken. Deutschland ist bisher unter den Vorreitern, denn zwischen 1990 und 2018 wurde der Ausstoß immerhin um rund 31% verringert. Ein guter Anfang, aber es reicht noch lange nicht. Mit Brasilien, Australien und den USA zeigten die Verantwortlichen sehr wichtiger Länder dem Rest der Welt leider die kalte Schulter. Doch die Ingenieure von Zukunftstechnik kümmern sich nicht um die Verlautbarungen aus der Politik, sie forschen weiter wie z.B. in Kanada, Skandinavien und den USA – denn die wesentlichen Weichenstellungen passieren jetzt oder nie!

Zum Kommentar