Menü

Aktuelle Interviews

Jared Scharf, CEO, Desert Gold Ventures Inc.

Jared Scharf
CEO | Desert Gold Ventures Inc.
4770 72nd St, V4K 3N3 Delta (CAN)

jared.scharf@desertgold.ca

Jared Scharf, CEO von Desert Gold Ventures, über Westafrika und sein Potenzial


Stephan Dorfmeister, Finanzressort, Deep Nature Project GmbH

Stephan Dorfmeister
Finanzressort | Deep Nature Project GmbH
Untere Hauptstraße 168, 7122 Gols (AT)

office@deep-nature.at

+43 681 10139055

Deep Nature Project GmbH setzt wie Aurora Cannabis und Canopy Growth auf Wertschöpfung


Florian Kappert, Geschäftsführer, Bilendo GmbH

Florian Kappert
Geschäftsführer | Bilendo GmbH
Sendlingerstraße 27, 80331 München (CH)

info@bilendo.de

+49 89 244132100

Bilendo GmbH Geschäftsführer Florian Kappert über Factoring mit GRENKE und mehr


08.04.2020 | 08:50

dynaCERT, Norwegian Cruise Line, TUI - die Position in der neuen Welt

  • Umweltschutz

Die Welt gewinnt derzeit in rasanter Geschwindigkeit eine neue Normalität. Die Vorteile der Globalisierung sowie die Folge gehen einher und treffen die Gesellschaft mit voller Wucht. Politik und Wirtschaft rund um den Globus übernehmen Verantwortung, um die Situation mit Covid-19 zu lindern. Eine Pandemie ist jedoch erst dann vorbei, wenn ein Großteil der Bevölkerung bereits immun geworden oder ein Impfstoff zu Prävention verfügbar ist. Aktuelle Maßnahmen, wie Ausgangseinschränkungen, zielen darauf ab, die Verbreitungsgeschwindigkeit für Risikogruppen zu reduzieren, damit die Kapazitäten in den Krankenhäusern für Intensivpatienten ausreichend sind.

Lesezeit: ca. 2 Minuten. Autor: Mario Hose


 

Balance der Maßnahmen

Der maßvolle Umgang mit Verantwortung ist ein Balanceakt. Auf der einen Seite wollen Politiker und Unternehmer gleichermaßen das Leben der Bürger und Mitarbeiter nicht gefährden, aber auf der anderen Seite ist das wirtschaftliche Überleben eines Unternehmens und eines Landes auch eine Existenzfragen. Ein Virus, der einer vorbelasteten Risikogruppe den Tod bringt, sorgt verständlicherweise für Verunsicherung in der Gesellschaft. Zur Eindämmung der Ausbreitung werden von der Politik im Eilverfahren umfangreiche Maßnahmen auf den Weg gebracht, die das soziale Leben und die Arbeitswelt fast vollständig zum Erliegen bringen.

Ursachen und Folgen hinterfragen

Die Politik hat in der Vergangenheit bereits schon andere Themen aufgegriffen und versucht mit Maßnahmen verantwortungsvoll Einfluss zu nehmen. Die Gefahr ist aber auch groß, dass Entscheidungen populistischer Natur sein können und zu Gunsten von Wählerstimmen getroffen werden. Neben den nationalen Themen, wie die Abschaltung von Atomkraftwerken, sind globale und übergeordnete Themen, wie der Klimawandel, durchaus ein Zugpferd für neue Industrien.

Dabei steht außer Frage, dass sich das Klima wandelt, wie schon seit Millionen von Jahren. Wer einen direkten Zusammenhang zwischen Klimawandel, Umweltverschmutzung und Raubbau an der Mutternatur herstellt, kann diese Thematisierung politisch und wirtschaftlich ausnutzen. Wir leben in einer Geschäftswelt und es ist daher nicht ausgeschlossen, dass politische und wirtschaftliche Interessen Hand in Hand gehen.

Wasserstoff-Technologie macht Diesel grün

Der Schutz der Umwelt muss ohne Zweifel weltweit oberste Priorität für Politik und Wirtschaft haben. Dabei sind einfache Lösungen, wie Sanktionen bei Entsorgung von Müll in Gewässern, ein pragmatischer Schritt. Innovationen, die einen Mehrwert für die Gesellschaft bieten, finden zudem ihren Weg zum Markt. Ein Beispiel ist der Einsatz der Wasserstoff-Technologie von dynaCERT, mit der bereits vorhandene Motoren nachgerüstet werden können, um den Ausstoß von Schadstoffen zu reduzieren und zugleich den Verbrauch zu senken.

Die Technologie erzeugt Wasserstoff nach Bedarf und gibt diesen dann als Katalysator bei der Verbrennung hinzu, sodass der Wirkungsgrad erhöht wird. Durch die Nachrüstung werden Umwelt sowie Ressourcen geschont und ein wirtschaftlicher Vorteil bietet zudem einen Anreiz.

Fernweh trotz Ausgangssperre

Die Reisebranche ist durch die Corona Krise und den Bewegungseinschränkungen zum Erliegen gekommen. Unternehmen, wie Norwegian Cruise Line und TUI, stehen derzeit still. Die Aktienkurse sind massiv eingebrochen und bieten derzeit eine Einstiegschance für Investoren, die auf die Zeit nach Covid-19 setzen. Das Fernweh der Menschen bleibt auch in Krisenzeiten. Wahrscheinlich plant auch der ein oder andere treue oder potenzielle Kunde bereits schon seine nächste Reise. Das Thema Umweltschutz wird allerdings die Reisebranche auch in Zukunft beschäftigen.

Kreuzfahrtschiffe standen aufgrund ihrer Emission von Schadstoffen zuletzt in der Kritik. Der Schutz der Umwelt kann für die Unternehmen einen Wettbewerbsvorteil bieten. Ob allerdings die Verbreitung von Angst und Panik im Zusammenhang mit dem Klimawandel ein probates Mittel sind, sei dahingestellt.

Laut Angebot von Smartbroker sind die Aktien von dynaCERT, Norwegian Cruise Line und TUI für 4,00 EUR pro Order und ohne Depotgebühr in Deutschland handelbar.


Lexikon:

  1. Markt – Auf einem Markt treffen Angebot und Nachfrage aufeinander.
  2. Wasserstoff – Technologie zur Nachrüstung von Diesel-Motoren für saubere Verbrennung und Senkung von Abgasemissionen

Interessenskonflikt & Risikohinweis

Gemäß §34b WpHG weisen wir darauf hin, dass die Apaton Finance GmbH sowie Partner, Autoren oder Mitarbeiter der Apaton Finance GmbH ggf. Aktien der genannten Unternehmen halten und somit ggf. ein Interessenskonflikt besteht. Näheres regelt unser Interessenskonflikt & Risikohinweis.


Weitere Kommentare zum Thema:

Kommentar vom 25.05.2020 | 05:50

Daimler, dynaCERT, NEL, Nordex - wer bringt den Investoren nachhaltige Rendite?

  • Umweltschutz

Energie und Mobilität gehen Hand in Hand. Die Automobilbranche wird seit den 90er Jahren in Europa mit strengen Vorgaben sowie Auflagen zu Sparsamkeit beim Verbrauch und zur Reduktion von Schadstoffen reguliert. Objektiv betrachtet sind verschiedene Trends seitdem entstanden und werfen Fragen auf. Im Zeichen des Umweltschutzes wurde der Kohleausstieg beschossen, was zu einem Rückgang des CO2-Ausstoßes in Deutschland führen wird. Darüber hinaus wurde der Ausstieg aus der Atomenergie verabschiedet, eine Energiequelle, die keinen CO2-Austoß verantwortet, aber ein Entsorgungsproblem darstellt. Die Windbranche steuert ebenfalls auf eine Entsorgungskatastrophe zu, für die es bislang laut zuständigem Bundesamt noch keine Lösung gibt. Innovationen mit Wasserstoff bieten hingegen Lösungen, die zugleich lukrativ für Investoren sein können. Es wird spannend.

Zum Kommentar

Kommentar vom 07.05.2020 | 05:50

Daimler, dynaCERT, NEL, Tesla - wer verdoppelt den Aktienkurs in 2020?

  • Umweltschutz

In den vergangenen Wochen haben viele Fahrzeuge stillgestanden. Trotz des Rückganges des Verkehrs ging die Schadstoffbelastung an den Messstationen in deutschen Innenstädten nicht zurück, wie in den Medien berichtet wurde. Losgelöst von dieser Erkenntnis bringen Politiker eine Abwrackprämie ins Spiel, die den Fahrzeugabsatz ankurbeln soll. In erster Linie zielt die Umverteilung von Steuergeldern darauf ab, dass fahrtüchtige Autos verschrottet und anschließend mit staatlichem Zuschuss neue Elektroauto gekauft werden. Vor dem Hintergrund, dass der Energie-Mix nur zu einem Anteil aus erneuerbaren Energien besteht und es noch keine Lösung für die Entsorgung von Lithium Batterien gibt, ist die Umweltbilanz bedenklich. Es gibt Dinge, die man Kindern nicht erklären kann oder auch gar nicht erst versuchen sollte.

Zum Kommentar

Kommentar vom 18.11.2019 | 05:50

Daimler, dynaCERT und Tesla - was müssen Investoren jetzt wissen?

  • Umweltschutz

Der Daimler Konzern setzt bei Mercedes-Benz in Folge des kostspieligen Umbaus den Rotstift an. 10% der Management Ebene wird eine Kündigung erhalten - also rund 1.100 Personen. Der CEO Ola Källenius wird in seiner Vorstellung bei den Einsparungen konkret und strebt eine Senkung der Personalkosten von über 1 Mrd. EUR bis 2022 an. Während in Stuttgart Krisenstimmung herrscht, scheint Berlin-Brandenburg in Champagner-Laune zu sein, denn Elon Musk hatte die Errichtung einer Gigafactory in der Region angekündigt. In diesem Zusammenhang bleibt ironischerweise zu erwähnen, dass Tesla ohne die Hilfe von Daimler nicht mehr existieren würde.

Zum Kommentar