Menü schließen




2021-05-11 05:05

First Majestic Silver, Blackrock Silver, Xiaomi – Die Wiederauferstehung

  • Metalle
Bildquelle: pixabay.com

Gold und Silber feiern seit Ihrem Korrekturtief im März ein Comeback. Die Angst vor einer drohenden Inflation kommt nun langsam in das Bewusstsein der Anleger. Silber dient nicht nur als sicherer Hafen, sondern wird in Zeiten der Energiewende als der 'kleine Bruder' von Gold immer wichtiger. Immerhin ist das Weißmetall etwa für die Produktion von Solarpaneelen, Sensoren für Windturbinen, in der gesamten E-Mobilität und beim Aufbau des 5G-Netzes unverzichtbar. Anleger sollten die noch günstige Gelegenheit nutzen und von dieser Entwicklung profitieren.

Lesezeit: ca. Lesezeit: ca. 3 Min. | Autor: Stefan Feulner
ISIN: CA09261Q1072 , CA32076V1031 , US98421U1088

Hole Dir die spannenden Kommentare direkt als Newsletter per E-Mail.

Jetzt kostenlos abonnieren

Inhaltsverzeichnis:


    Blackrock Silver – Herausragende Entwicklung

    Fast im Wochentakt sind aus verschiedenen Ländern Signale zur Energiewende zu vernehmen. Deutschland will die ursprünglich für 2050 angepeilte Klimaneutralität bereits 2045 erreichen und den Ausbau erneuerbarer Energien noch einmal beschleunigen. Auch die Förderung von batteriebetriebenen Fahrzeugen wird durch die Politik stark gefördert. Durch den Umstieg vom Verbrennungsmotor zum Elektroauto steigt der Bedarf an Silber massiv. Bis zu 28g Silber werden bei der Produktion eines Benziners verbraucht, bei einem Stromer sind es bereits bis zu 50g des Edelmetalls. Aufgrund der steigenden Nachfrage gehen Experten bereits in diesem Jahr von einem Gesamtbedarf von rund 60 Mio. Unzen aus. Die Prognose für die Nachfrage in den nächsten fünf Jahren liegt bei rund 8% p.a..

    Der Elektromobil-Boom ist für die Silberproduzenten wie Wasser auf die Mühlen. In Nevada, bekannt als der „Silver State“, unterhält Blackrock Silver zwei sehr aussichtsreiche Projekte. Das im Moment wichtigste Projekt, Tonopah West, umfasst ein großes Gebiet westlich des Tonopah-Silberbezirks. In diesem Bereich, im sogenannten "Walker Lane Trend", wurden historisch gesehen die höchsten Silberfunde erzielt. Als Hauptziel hat sich Blackrock Silver gesetzt, die westliche Erweiterung des Distrikts nachzuweisen und den Tonopah-Silberbezirk wieder zu einem bedeutenden Produktionsgebiet zu machen. Innerhalb eines Jahres wurden bereits 53.000m gebohrt. Aktuell sind noch vier Bohrgeräte für die restlichen 17.000m des Programmes 2021 in Betrieb. Eine Ressourcenschätzung wird zum Ende des Jahres erwartet.

    Beeindruckend waren Ergebnisse, die in der vergangenen Woche vermeldet wurden: So wurden in den bisherigen Programmen zehn hochgradige Adern mit einer Größe von 400m bis zu 1,5km im Streichen identifiziert, von denen fast alle für eine Erweiterung offenbleiben. Die Resultate untermauern den hochgradigen Charakter der Zielgebiete "DPB" und "Victor" und unterstreichen das beträchtliche Silber- und Goldpotenzial. Das Management von Blackrock Silver geht von einem positiven News Flow hinsichtlich weiterer hochgradiger Funde für das Gesamtjahr 2021 aus. Trotz der positiven Neuigkeiten notiert die Aktie der Kanadier bei 0,80 CAD, knapp 50% unter dem Hoch des vergangenen Jahres. Ein sehr interessanter Silberexplorer, der sich zur Beimischung in jedes Depot eignet.

    First Majestic Silver – Robuste Ergebnisse

    Starke Metallverkäufe, robuste Silberpreise und überdurchschnittlich hohe Prämien für Münzen und Barren waren der Grund für die guten Ergebnisse zum ersten Quartal des Jahres 2021. Der Umsatz des kanadischen Unternehmens, das seinen Fokus auf Minen in Mexiko legt, stieg gegenüber dem Vorjahreszeitraum um 17% auf 100,5 Mio. USD. Rekordergebnisse konnte das Unternehmen beim Verkauf von Barren und Münzen über den seit 13 Jahren existierenden Online-Shop vermelden. Aufgrund der extrem starken Nachfrage nach physischem Silber stiegen die Erlöse auf 4,8 Mio. USD.

    Um die Nachfrage zu befriedigen, musste First Majestic Silver sogar mit zahlreichen Münzstätten und Raffinerien kooperieren. Das Nettoergebnis konnte mit 1,9 Mio. USD gegenüber einem Verlust von 32,4 Mio. USD im Quartal 2021 wieder in die schwarzen Zahlen geführt werden. Die verfügbare Gesamtliquidität liegt bei 297,8 Mio. USD, einschließlich einer nicht beanspruchten revolvierenden Kreditlinie von 65,0 Mio. USD. Aufgrund der starken Ergebnisse belohnt das Unternehmen seine Aktionäre zum ersten Mal in der Firmengeschichte mit einer Quartalsdividende in Höhe von 0,0045 USD je Stammaktie. Charttechnisch konnte die Aktie bei 12,50 EUR eine Bodenbildung abschließen. Das nächste Ziel könnte der Widerstand bei 14,80 EUR sein.

    Xiaomi – Auf der Überholspur

    Des einen Freud, des anderen Leid. Dieser Spruch trifft diesmal auf die Smartphone-Verkaufe für Europa im ersten Quartal laufenden Jahres zu. Huawei, der einstige Platzhirsch, verlor sagenhafte 81% und liegt nun mit lediglich 3% Marktanteil abgeschlagen auf Platz 5. Diese Schwäche nutzte das Technologieunternehmen Xiaomi und wuchs im Anfangsquartal des Jahres 2021 selbst um sagenhafte 81%. Mit einem Marktanteil von 23% überholten die Chinesen sogar den US-Giganten Apple, der mit 19% auf Rang 3 landet. Weiterhin unangefochtener Spitzenreiter ist hier Samsung mit 35%. Trotz ihrer Marktdominanz konnten die Südkoreaner die Verkäufe in den ersten drei Monaten sogar noch einmal um 21% gegenüber dem Vorjahresquartal steigern.


    Interessenskonflikt

    Gemäß §85 WpHG weisen wir darauf hin, dass die Apaton Finance GmbH sowie Partner, Autoren oder Mitarbeiter der Apaton Finance GmbH (nachfolgend „Relevante Personen“) ggf. künftig Aktien oder andere Finanzinstrumente der genannten Unternehmen halten oder auf steigende oder fallende Kurse setzen werden und somit ggf. künftig ein Interessenskonflikt entstehen kann. Die Relevanten Personen behalten sich dabei vor, jederzeit Aktien oder andere Finanzinstrumente des Unternehmens kaufen oder verkaufen zu können (nachfolgend jeweils als „Transaktion“ bezeichnet). Transaktionen können dabei unter Umständen den jeweiligen Kurs der Aktien oder der sonstigen Finanzinstrumente des Unternehmens beeinflussen.

    Die Apaton Finance GmbH behält sich im Übrigen vor, künftig entgeltliche Auftragsbeziehungen mit dem Unternehmen oder mit Dritten in Bezug auf Berichte zu dem Unternehmen, über die im Rahmen des Internetangebots der Apaton Finance GmbH sowie in den sozialen Medien, auf Partnerseiten oder in Emailaussendungen berichtet wird einzugehen. Die vorstehenden Hinweise zu vorliegenden Interessenkonflikten gelten für alle Arten und Formen der Veröffentlichung, die die Apaton Finance GmbH für Veröffentlichungen zu Unternehmen nutzt.

    Risikohinweis

    Die Apaton Finance GmbH bietet Redakteuren, Agenturen und Unternehmen die Möglichkeit, Kommentare, Interviews, Zusammenfassungen, Nachrichten u. ä. auf www.kapitalerhoehungen.de zu veröffentlichen. Diese Inhalte dienen ausschließlich der Information der Leser und stellen keine Handlungsaufforderung oder Empfehlungen dar, weder explizit noch implizit sind sie als Zusicherung etwaiger Kursentwicklungen zu verstehen. Die Inhalte ersetzen keine individuelle fachkundige Anlageberatung und stellen weder ein Verkaufsangebot für die behandelte(n) Aktie(n) oder sonstigen Finanzinstrumente noch eine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf von solchen dar.

    Bei den Inhalten handelt es sich ausdrücklich nicht um eine Finanzanalyse, sondern um journalistische oder werbliche Texte. Leser oder Nutzer, die aufgrund der hier angebotenen Informationen Anlageentscheidungen treffen bzw. Transaktionen durchführen, handeln vollständig auf eigene Gefahr. Es kommt keine vertragliche Beziehung zwischen der der Apaton Finance GmbH und ihren Lesern oder den Nutzern ihrer Angebote zustande, da unsere Informationen sich nur auf das Unternehmen beziehen, nicht aber auf die Anlageentscheidung des Lesers oder Nutzers.

    Der Erwerb von Finanzinstrumenten birgt hohe Risiken, die bis zum Totalverlust des eingesetzten Kapitals führen können. Die von der Apaton Finance GmbH und ihre Autoren veröffentlichten Informationen beruhen auf sorgfältiger Recherche, dennoch wird keinerlei Haftung für Vermögensschäden oder eine inhaltliche Garantie für Aktualität, Richtigkeit, Angemessenheit und Vollständigkeit der hier angebotenen Inhalte übernommen. Bitte beachten Sie auch unsere Nutzungsbedingungen.


    Der Autor

    Stefan Feulner

    Mehr als 20 Jahre Börsenerfahrung und ein breit gestreutes Netzwerk kann der gebürtige Franke vorweisen. Seine Leidenschaft gilt dem Analysieren verschiedenster Geschäftsmodelle und dem Durchleuchten neuer Trends.

    Mehr zum Autor



    Lexikon:

    1. Aktie – Als Aktie wird ein Wertpapier bezeichnet, welches einen Anteil am Eigenkapital einer Aktiengesellschaft darstellt.

    Weitere Kommentare zum Thema:

    Kommentar von André Will-Laudien vom 23.12.2021 | 04:44

    Morphosys, Nanorepro, Barsele Minerals, Agnico-Eagle – Dramatischer Turnaround schon in 2022!

    • Gold
    • Metalle
    • Biotech
    • Pharma

    Nach ausgeprägten Aufschwungsphasen suchen aktive Marktteilnehmer oft die vermeintlich zurückgebliebenen Titel. Diese Anlagestrategie geht manchmal auf, in den meisten Fällen jedoch nicht. Denn es gibt doch handfeste Gründe, warum ein Wert die Aufschwungsphase an der Börse nicht mitmacht: Schlechte Zahlen, getrübte Aussichten oder Skandale. Die Gründe, warum Aktien fallen, können vielschichtig sein. Meistens ist auch die Eigentümerstruktur ein Hindernis. Wenn sich Unternehmensstories aber wirklich zum Besseren drehen, sind die Bewegungen im Kurs spürbar. Wir liefern einige Ideen für das Jahr 2022.

    Zum Kommentar

    Kommentar von André Will-Laudien vom 17.11.2021 | 04:44

    Varta, Sierra Grande Minerals, Leoni, Nordex – Kritische Rohstoffe, explodierende Preise!

    • Rohstoffe
    • Metalle
    • E-Mobilität

    Geht es nach den aktiven Vorschlägen vieler Klimaschützer, fahren wir am besten alle mit dem Fahrrad. Denn die Klimamaßnahmen, hier insbesondere die CO2-Steuern, werden eine Bewegung mit fossiler Energie bald unmöglich machen. Im Oktober erreichte der Spritpreis E10 an manchen Tankstellen die 2,00 EUR-Marke. Damit ist das in den 90iger-Jahren formulierte Benzinpreis-Ziel der Grünen von damals 5,00 D-Mark zu 80% erreicht. Auf den Ölpreis berechnet, würde ein Liter rafinierter Treibstoff nur etwa 0,60 EUR kosten, der Rest setzt sich bekanntlich aus Abgaben und Steuern zusammen. Interessant ist, dass in Aufzeichnungen des Bundesrechnungshofs gerade die politischen Klimaschutz-Protagonisten mit herausragend vielen Autofahrten und Flugkilometern auffallen. Einschränken sollen sich anscheinend nur manche, andere eher privilegierte Gruppen, genießen dann eine freie Fahrt. Ist das die Zukunft der individuellen Mobilität?

    Zum Kommentar

    Kommentar von André Will-Laudien vom 28.09.2021 | 04:44

    Standard Lithium, Defense Metals, Orocobre, Millennial Lithium: Die Spreu vom Weizen trennen!

    • Lithium
    • Metalle
    • E-Mobilität

    Lithium ist zu einem der wichtigsten Metalle der Elektromobilität geworden. Woher dieses Lithium kommen wird, ist entscheidend, da die Logik hinter der Elektromobilität darin besteht, nachhaltigere Technologien zu generieren. Für mehr Klimaschutz müssen auch die Bergbauunternehmen in ein nachhaltiges Konzept passen. Die Lithium-Gewinnung sollte daher nach hohen Umweltstandards ablaufen und in einem angemessenen wirtschaftlichen und sozialen Kontext stattfinden. Aber Achtung: Der Gesamtmarkt folgt neuerdings nicht mehr jedem Kampfgeschrei. Die Spreu vom Weizen zu trennen, wird zur portfoliotechnischen Herausforderung!

    Zum Kommentar