Menü

Aktuelle Interviews

Dr. Andreas Beyer, Geschäftsführer, Fonterelli GmbH & Co. KGaA

Dr. Andreas Beyer
Geschäftsführer | Fonterelli GmbH & Co. KGaA
Waldhornstr. 6, 80997 München (D)

info@fonterelli.de

+49 89 81 00 91 19

Dr. Andreas Beyer von Fonterelli: Wir haben Cashflows im Fokus!


Matthew Salthouse, CEO, Kainantu Resources

Matthew Salthouse
CEO | Kainantu Resources
3 Phillip Street #19-01 Royal Group Building, 048693 Singapore (SGP)

info@krl.com.sg

+65 6920 2020

Interview Kainantu Resources: „Wir haben den Schlüssel zu Wachstum im asiatisch-pazifischen Raum“


Justin Reid, President und CEO, Troilus

Justin Reid
President und CEO | Troilus
36 Lombard Street, Floor 4, M5C 2X3 Toronto, Ontario (CAN)

info@troilusgold.com

+1 (647) 276-0050

Interview Troilus Gold: „Wir sind überzeugt, dass Troilus mehr als nur eine Mine ist“


09.03.2021 | 05:10

Jetzt gehen die Bank- und Finanztitel - Square, Marble Financial, Commerzbank

  • Finanzen
Bildquelle: pixabay.com

Wenn Hausse-Bewegungen andauern, die Tech- und Hypethemen alle vor und zurück gelaufen sind, erinnert man sich gerne an ein oft vernachlässigtes Börsensegment: Die Bank- und Finanztitel. Meist werden diese Titel als Spät-Zykliker bezeichnet, da in einen typischen Aufschwungsszenario erst die originäre Wachstumsfinanzierung der Banken unter hohen Risiken stattfindet. Erst wenn die Wirtschaft wieder richtig gut läuft steigt das Transaktionsvolumen sowohl auf der Kredit- wie auch auf der Vermögensseite. Unternehmen die am Zahlungsverkehr partizipieren haben natürlich immer ein Dasein, wir schauen mal nach, welche Finanztitel aktuell überzeugen können…

Lesezeit: ca. 4 Minuten. | Autor: André Will-Laudien
ISIN: CA5660551097 , US8522341036 , DE000CBK1001

Hole Dir die spannenden Kommentare direkt als Newsletter per E-Mail.

Jetzt kostenlos abonnieren


 

Der Autor

André Will-Laudien

Der gebürtige Münchner studierte zuerst Volkswirtschaftslehre und diplomierte 1995 in Betriebswirtschaftslehre an der Ludwig-Maximilians-Universität. Da er sich schon sehr frühzeitig mit der Börse beschäftigte, verfügt er heute über mehr als 30 Jahre Erfahrung an den Kapitalmärkten.

Mehr zum Autor


Square – Music Streaming und Bezahldienste unter einem Dach

Der Musikstreamingdienst Tidal von Raper Jay-Z bekommt einen neuen Besitzer. Das Mobile Payment-Unternehmen Square des Twitter-Chefs Jack Dorsey übernimmt die Mehrheit für 297 Mio. USD. Jay-Z soll als Teil des Deals in den Verwaltungsrat von Square einziehen, wie der Bezahldienst mitteilte. Dorsey hatte Square während einer Auszeit bei Twitter gegründet und steht heute an der Spitze beider Unternehmen. Er selbst warf in einer Serie von Tweets die offensichtliche Frage auf, wie ein Streaming-Dienst und ein Finanzdienstleister zusammenpassen. Die Antwort darauf gab er ebenfalls selbst: Es gehe um neue Wege, wie Musiker mit ihrer Arbeit Geld verdienen könnten.

In der Tat hat Square mit seinem Smartphone- und Tablet-Kassensystem „CASH“ neue Chancen für kleine Händler geschaffen - und die Erfahrung könnte auch in der Musikbranche nützlich sein. Wie Jack Dorsey inzwischen über Twitter verkündet hat, will er mit dieser Investition das Ökosystem erweitern. Das, was für Händler und Kunden im Segment der Zahlungsdienstleister passiert, soll künftig auch Künstlerinnen und Künstler möglich werden. Tidal allerdings, gilt als nicht sonderlich erfolgreich oder innovativ, was den Streaming-Markt anbelangt. Es könnte daher auch zum Cash-Burner für Square werden.

Die Square-Aktie ging mit der Meldung erst mal auf Tauchstation und fiel bis 160 EUR zurück, gestern kostete sie wieder 182 EUR – der Höchststand aus dem Februar betrug 232 EUR. Die Aktie bleibt auch mit Tidal einer der heißesten Hightech-Werte der Nasdaq. Hier kommt noch viel Innovation zutage, an die der Anleger heute noch nicht denkt.

Marble Financial – Die Finanz-Plattform für private Haushalte

In den USA steigen die Zinsen zuletzt wieder stärker, das bedeutet in solchen Zeiten auch, dass die Kreditwürdigkeit von Schuldnern wieder stärker ins Rampenlicht gerückt wird. Banken werden in ihrer Kreditvergabe restriktiver und Menschen mit schwierigeren finanziellen Verhältnissen erhalten weniger Zugang zu Kreditmitteln. Die Verschuldungstrends in den USA lassen sich meist auf den Nachbarstaat Kanada übertragen. Laut Stats Can, dem nationalen Statistikamt Kanadas, ist der Anteil der Haushaltsschulden am verfügbaren Einkommen bis Ende 2020 auf 171% gestiegen.

Der Trend zu immer größerer Verschuldung von Haushalten hat zu einem erheblichen Anstieg bei kanadischen Schuldnern geführt, welche dauerhaft unterfinanziert sind und ihren finanziellen Status erst wieder langsam aufbauen müssen. Die sogenannte Scorecard ist bei Banken hinterlegt und führt zur Verschlechterung der zukünftigen Ausleihebedingungen, falls der Schuldner sich im Score nicht aus eigenen Mitteln verbessern kann. Diese Tatsache hat sich zuletzt wegen der auslaufenden staatlichen Hilfsprogramme im Zusammenhang mit COVID-19 noch einmal verschärft.

Marble Financial aus Kanada hat sich dem Segment unterer Kreditwürdigkeiten gewidmet und steht rund 12 Mio. Kanadiern mit seinem Serviceangebot zur Seite. Mit der Plattform 'MyMarble' bietet das Unternehmen eine erschwingliche und nachhaltige Lösung für kanadische Kunden, die via Datenanalyse der Haushaltsverhältnisse wieder ihre „finanzielle Fitness“ zurückerhalten. Das System arbeitet mit Datenalgorithmen und KI-Technologie, um die richtigen Hinweise für notwendige Finanzentscheidungen zu liefern, v.a. aber die persönlichen Ziele in einen passenden Rahmen zu bringen. Gerade in diesen schwierigen Zeiten bietet Marble Financial eine super Möglichkeit zur Strukturierung der angeschlagenen Privatbilanz.

Seit 2016 baut Marble sein System. Tausende von Verbrauchern nutzen es bereits, ihre finanzielle Zukunft auf neue Beine zu stellen. Marble Financial ist trotz der hohen technologischen Durchdringung nur mit rund 16 Mio. CAD bewertet und Banken sowie Finanzdienstleister setzen gerade zum Sprung an. Schauen sie sich diesen interessanten Small Cap auf jeden Fall etwas näher an.

Commerzbank – Licht am Ende des Tunnels

Die Commerzbank scheint sich von seinen tiefsten Kursen zu verabschieden. Seit 2008 hatte der Wert rund 95% verloren, die kurzfristige Sicht zeigt eine gute Verdoppelung vom 52-Wochentief bei 2,81 EUR auf gestern 5,81 EUR. Jahrelang hat man mit Vergütungs-Schecks neue Kunden angelockt. Diese Strategie wird nun eingestampft, denn man braucht keine teuer eingeworbenen Girokunden, sondern möchte an das wohlhabende Klientel herankommen. Dazu braucht es innovative Ideen. Erst jüngst wurde die sehr erfolgreiche Direktbank-Tochter Comdirect wieder in den Konzern eingegliedert.

Die Commerzbank ist eigentlich eine Zinswette, aber gleichzeitig auch eine immer mehr transparente Unternehmensstory. Steigen die Zinsen, steigt die Marge! Auf der Kostenseite sehen wir neben den bekannten Kürzungen des Filialnetzes in Deutschland auch eine Anpassung im Ausland, hier werden 15 internationale Standorte geschlossen. Keiner dieser Standorte machte bislang großen Gewinn oder trug positiv zum Ergebnis im Konzernverbund bei. Mit dieser Maßnahme sinkt der sehr wichtige Fixkostenblock um voraussichtlich 10-12%-Punkte, das sind mehrere 100 Mio. EUR Mehrertrag pro Jahr. Die Gewinn- und Verlustrechnung rechnet sich dann auch deutlich entspannter.

Charttechnisch könnte ein Ausbruch über die 6 EUR-Marke zum Sturm auf die Aktie führen. Das leicht steigende Zinsniveau ist für die Banken ein Elixier, denn die Margen im Kreditgeschäft verbessern sich dadurch täglich. Behalten Sie den Wert auf der Watchlist – in der Trendfolge und über 6 EUR weiter aufstocken.


Der Autor

André Will-Laudien

Der gebürtige Münchner studierte zuerst Volkswirtschaftslehre und diplomierte 1995 in Betriebswirtschaftslehre an der Ludwig-Maximilians-Universität. Da er sich schon sehr frühzeitig mit der Börse beschäftigte, verfügt er heute über mehr als 30 Jahre Erfahrung an den Kapitalmärkten.

Mehr zum Autor



Lexikon:

  1. Aktie – Als Aktie wird ein Wertpapier bezeichnet, welches einen Anteil am Eigenkapital einer Aktiengesellschaft darstellt.
  2. Markt – Auf einem Markt treffen Angebot und Nachfrage aufeinander.

Interessenskonflikt & Risikohinweis

Gemäß §34b WpHG weisen wir darauf hin, dass die Apaton Finance GmbH sowie Partner, Autoren oder Mitarbeiter der Apaton Finance GmbH ggf. Aktien der genannten Unternehmen halten oder auf fallende Kurse setzen und somit ggf. ein Interessenskonflikt besteht. Die Apaton Finance GmbH hat ggf. eine entgeltliche Auftragsbeziehung mit dem Unternehmen, über die im Rahmen des Internetangebots der Apaton Finance GmbH sowie in den sozialen Medien, auf Partnerseiten oder in Emailaussendungen berichtet wird. Näheres regelt unser Interessenskonflikt & Risikohinweis.


Weitere Kommentare zum Thema:

Kommentar von Nico Popp vom 15.09.2021 | 05:00

Deutsche Bank, BIGG Digital Assets, Commerzbank: Lassen Sie das Geld für sich arbeiten

  • Finanzen

Wer finanziell einen guten Schnitt machen will, der engagiert sich dort, wo möglichst viel Geld umgesetzt wird. Schon vor Jahrzehnten galt die gute alte „Banklehre" deswegen als solides Fundament für die Zukunft. Die damaligen Jungbanker sind in den vergangenen Jahren zwar besser Immobilienmakler geworden, doch bleibt das Prinzip dasselbe: Wo Geld umgesetzt wird, ist auch etwas zu holen. So ähnlich ist das auch für Anleger.

Zum Kommentar

Kommentar von Nico Popp vom 25.01.2021 | 06:05

Flatexdegiro, Adyen, Marble Financial: 3 Wachstumsstorys im Vergleich

  • Finanzen

Die Digitalisierung bringt vor allem in der Finanzwirtschaft zahlreiche Innovationen mit sich. Kosten sinken und immer mehr Dienstleistungen lassen sich digital kundenfreundlich umsetzen. Beispiele sind etwa Plattformen für Crowdlending oder auch digitale Versicherungsordner, die Kunden in erster Linie Transparenz bieten. Längst haben auch klassische Geldhäuser erkannt, dass es ohne eine App nicht mehr geht. Trotzdem gibt es auch weiterhin Nischen, in denen junge und innovative Unternehmen Marktanteile gewinnen und so nebenbei bei Anlegern für Rendite sorgen. Wir stellen drei spannende Investment-Storys vor.

Zum Kommentar

Kommentar von Mario Hose vom 20.06.2019 | 09:30

wallstreet:online AG auf den Fersen von Axel Springer SE

  • Werbung
  • Finanzen
  • Informationen

Die Berliner wallstreet:online AG ist dynamisch in das Jahr 2019 gestartet. Operativ hat sich die Wachstumsdynamik des Rekordjahres 2018 auch im ersten Quartal fortgesetzt und laut Unternehmen ab April sogar nochmal beschleunigt. Mit der Übernahme von FinanzNachrichten.de konnte ein weiterer wichtiger strategischer Meilenstein erreicht werden.

Zum Kommentar