Menü schließen




02.06.2023 | 04:44

Künstliche Intelligenz Hype schon vorbei? Nvidia, Star Navigation Systems, C3.ai mit guten Chancen auf eine Korrektur!

  • Künstliche Intelligenz
  • Technologie
  • Luftfahrt
  • Software
Bildquelle: pixabay.com

Mit Blick auf den rasanten technologischen Fortschritt wollen die EU und die USA im Bereich Künstlicher Intelligenz (KI) stärker zusammenarbeiten. „Wir sind entschlossen, das meiste aus dem Potenzial der aufstrebenden Technologien herauszuholen und gleichzeitig die Herausforderungen zu begrenzen, die sie für die allgemeinen Menschenrechte und gemeinsamen demokratischen Werte darstellen“, vermeldet der gemeinsame Handels- und Technologierat. Für die begleitenden Ethik-Kommissionen kommt jetzt ein wichtiges Thema auf den Tisch: Was darf eine Maschine und was darf sie nicht? Der aktuelle Hype könnte also auch wieder etwas eingebremst werden. Sind die KI-Werte bereits über den Zenit gestiegen?

Lesezeit: ca. 4 Min. | Autor: André Will-Laudien
ISIN: NVIDIA CORP. DL-_001 | US67066G1040 , STAR NAVIGATION SYS GRP | CA8551571034 , C3.AI INC | US12468P1049

Hole Dir die spannenden Kommentare direkt als Newsletter per E-Mail.

Jetzt kostenlos abonnieren

Inhaltsverzeichnis:


    C3.ai – Shooting-Star der KI-Szene liefert Zahlen

    Das war ein regelrechter Abverkauf. Bis auf 44,15 EUR stiegen die Aktien des amerikanischen Technologiekonzerns C3.ai am letzten Handelstag im Mai, eine Marktbewertung von knapp 5 Mrd. USD stand im Raum, obwohl das Unternehmen bis jetzt nur homöopathischen Umsatz macht. Nicht gerade überraschend meldete der Konzern zum 31.05. nachbörslich Zahlen und schon rauschte der Kurs um 40 % in die Tiefe. Was ist passiert?

    Der Entwickler von KI-Software zeigte in seinen vorläufigen Zahlen zum Geschäftsjahr 2022/23 wie erwartet wenig Wachstum. Die Erlöse summierten sich in Q4 auf 72,4 Mio. USD, damit erreichte man exakt den Umsatz des Vorjahresquartals, aber toppte immerhin Q3. Operativ blieb es immer noch bei einem Verlust und auch das Nettoergebnis mit -64,9 Mio. USD enttäuschte die Marktexperten. Wichtig erscheint der Blick auf die Kassenlage, denn seit dem IPO verbrennt C3.ai monatlich Geld. Hier ist Entwarnung angesagt, denn die Bilanz zum Ende des Quartals zeigt noch üppige Barmittel von 284,8 Mio. nach 311,1 Mio. USD im Vorquartal. Die Reichweite beträgt nach Adam Riese also noch etwa 1 Geschäftsjahr, bevor man die Investoren wieder zum Nachschießen bitten muss. Aber vielleicht erzielt das Unternehmen dann schon einen Gewinn und alles läuft super.

    "Unsere C3 AI Plattform wird zunehmend als der Goldstandard für Enterprise AI (EAI) anerkannt; wir haben über 40 produktive EAI-Anwendungen, die dem Markt eine schnelle Wertschöpfung bieten.", kommentierte CEO Thomas Siebel die vorliegenden Zahlen. Anleger, die seit Kurzem erst dabei sind, begrüßen den Verdreifacher in nur 4 Wochen, immerhin wurde für Erstzeichner auch wieder der IPO-Preis von 42 USD erreicht. Insgesamt fühlt man sich stark an das Jahr 2000 zurückerinnert. Shortseller haben C3.ai auch schon aufs Korn genommen.

    Star Navigation Systems – Weitere Geschäfte in Westafrika

    Die technologischen Entwicklungen im Bereich KI gehen auch an der Flugbranche nicht spurlos vorüber. So sollen gerade in diesem sensiblen Bereich Expertengruppen eingesetzt werden, die sich unter anderem mit Normen und neu auftretenden Risiken befassen. Denn Künstliche Intelligenz nimmt Einzug in die mentale Welt der Menschen. Entscheidend ist, ob sich die Entscheidungsqualität der Rezipienten von datenanalytischen Ergebnissen durch die neuen Technologien erhöht. Das muss nicht zwingend der Fall sein, denn maschinelle Lernsysteme gewinnen ihren Erfahrungsschatz eben nur aus der Historie. Definitive Neuleistungen und innovative Sprünge sind in dieser Welt nicht zu erwarten.

    Das kanadische Unternehmen Star Navigation Systems Ltd. (SNA) befasst sich intensiv mit diesen neuen Entscheidungswelten. Zum Beispiel sind Positions- und Bewegungsdaten in Echtzeit heute zum Standard in der Flugsicherung geworden. Sie entwickeln sich in großen Schritten weiter, um auch militärischen Anforderungen zu genügen. Der Maschineneinsatz ist hier sehr zielführend, denn viele Ereignisse sind reproduzierbar und ähneln in ihrer Erscheinungsweise gewissen Mustern aus der Vergangenheit. Das Unternehmen kann derweil mit weiteren Abschlüssen aufwarten. So hat man jüngst mit der Caverton Helicopters Ltd. eine Absichtserklärung für das Star-ISMS (In-Flight Safety Monitoring System) als Komplettlösung für die aktuelle Hubschrauber- und Flugzeugflotte des Unternehmens unterzeichnet.

    Caverton wird außerdem Vertriebspartner und Anbieter von Wartungs-, Reparatur- und Überholungsdiensten in Westafrika werden. Die Muttergesellschaft Caverton Offshore Support Group ist das erste voll integrierte Offshore-Support-Unternehmen in Afrika südlich der Sahara, welches hochwertige Logistikdienste für die Luftfahrt und die Schifffahrt für Unternehmen der Öl- und Gasindustrie anbietet. Durch den Aufbau einer beeindruckenden, technologischen Anlagenbasis in der Region ist die Caverton Group in Afrika gut positioniert, um die zahlreichen Möglichkeiten mit einem Höchstmaß an Sicherheit und Effizienz zu nutzen. Star Navigation kann mittelfristig erheblich von dieser Partnerschaft profitieren. Die SNA-Aktie notiert in Kanada bei etwa 0,04 CAD, die Umsätze sind teilweise sehr hoch. Das Unternehmen ist gut aufgestellt und im aktuellen KI-Umfeld ein zukunftsorientiertes Investment.

    Die Star Navigation-Aktie muss sich gegenüber ihrer KI-Peergroup C3.ai, Microsoft und Nvidia nicht verstecken. Alle hier betrachteten Aktien hatten einen beeindruckenden Lauf über die letzten 12 Monate. Quelle: Refinitiv Eikon 01.06.2023

    Nvidia Corp – Nach dem Rausch kommt der Kater

    Bei KI-Investments muss man Trends frühzeitig erkennen und das Momentum konsequent nutzen. Die Nvidia-Aktie ist einer der Shooting-Stars in 2023 und konnte bereits in der Spitze 250 % zulegen. Da werden die Erfahrungen aus dem Wasserstoff-Hype wieder wach, doch diesmal ziehen die Experten mit. Zahlreiche positive Branchen-Analysen haben die Aufwärtstendenz beflügelt.

    Seit März 2023 sind auf der Plattform Refinitiv Eikon nur Aufstufungen erkennbar. Die Meinungen der Experten gehen dabei in eine einheitliche Richtung. So hat die US-Bank JPMorgan ihr Kursziel nach dem letzten Quartalsbericht von 250 auf 500 USD glatt verdoppelt - die Einstufung aber auf "Overweight" belassen. Die JPM-Analysten sind der Meinung, dass die erste Welle der generatorischen Künstlichen Intelligenz unterwegs ist und sie dürfte im Zeitablauf noch größer werden. Goldman Sachs tut es den Kollegen gleich und nennt als Target 440 USD nach 275 USD mit einer „Buy“-Empfehlung. Besonders beeindruckt zeigt sich Analyst Toshia Hary vom Umsatzausblick für das Rechenzentren-Geschäft.

    Im Schnitt erwarten die 49 Analysten auf der Plattform Refinitiv Eikon einen Kurs von 448,50 USD in 12 Monaten. Da die Aktie Anfang der Woche bereits die 420 USD-Marke erreicht hatte, reagierte der Kurs prompt mit einer kleinen Verkaterung und fiel um 10 % auf 378 USD zurück. Aber schon gestern gelang ein erneuter Turnaround auf über 395 USD. Höchstspannend!


    Der KI-Sektor steht in seiner Entwicklung noch am Anfang. Die entsprechenden Aktien erleben einen ähnlichen Goldrausch wie im Jahr 1999. Was dann folgte ist bekannt, doch der Schmelzpunkt kann auch noch Jahre in der Zukunft liegen, niemand weiß das. C3.ai ist sehr teuer, dagegen können Nvidia und Star Navigation von guten operativen Erfolgen berichten. Wir empfehlen zur Risikodämpfung im Depot eine ausreichende Streuung über mehrere Technologiewerte unterschiedlicher Sektoren.


    Interessenskonflikt

    Gemäß §85 WpHG weisen wir darauf hin, dass die Apaton Finance GmbH sowie Partner, Autoren oder Mitarbeiter der Apaton Finance GmbH (nachfolgend „Relevante Personen“) ggf. künftig Aktien oder andere Finanzinstrumente der genannten Unternehmen halten oder auf steigende oder fallende Kurse setzen werden und somit ggf. künftig ein Interessenskonflikt entstehen kann. Die Relevanten Personen behalten sich dabei vor, jederzeit Aktien oder andere Finanzinstrumente des Unternehmens kaufen oder verkaufen zu können (nachfolgend jeweils als „Transaktion“ bezeichnet). Transaktionen können dabei unter Umständen den jeweiligen Kurs der Aktien oder der sonstigen Finanzinstrumente des Unternehmens beeinflussen.

    Die Apaton Finance GmbH ist daneben im Rahmen der Erstellung und Veröffentlichung der Berichterstattung in entgeltlichen Auftragsbeziehungen tätig.

    Es besteht aus diesem Grund ein konkreter Interessenkonflikt.

    Die vorstehenden Hinweise zu vorliegenden Interessenkonflikten gelten für alle Arten und Formen der Veröffentlichung, die die Apaton Finance GmbH für Veröffentlichungen zu Unternehmen nutzt.

    Risikohinweis

    Die Apaton Finance GmbH bietet Redakteuren, Agenturen und Unternehmen die Möglichkeit, Kommentare, Interviews, Zusammenfassungen, Nachrichten u. ä. auf www.kapitalerhoehungen.de zu veröffentlichen. Diese Inhalte dienen ausschließlich der Information der Leser und stellen keine Handlungsaufforderung oder Empfehlungen dar, weder explizit noch implizit sind sie als Zusicherung etwaiger Kursentwicklungen zu verstehen. Die Inhalte ersetzen keine individuelle fachkundige Anlageberatung und stellen weder ein Verkaufsangebot für die behandelte(n) Aktie(n) oder sonstigen Finanzinstrumente noch eine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf von solchen dar.

    Bei den Inhalten handelt es sich ausdrücklich nicht um eine Finanzanalyse, sondern um journalistische oder werbliche Texte. Leser oder Nutzer, die aufgrund der hier angebotenen Informationen Anlageentscheidungen treffen bzw. Transaktionen durchführen, handeln vollständig auf eigene Gefahr. Es kommt keine vertragliche Beziehung zwischen der der Apaton Finance GmbH und ihren Lesern oder den Nutzern ihrer Angebote zustande, da unsere Informationen sich nur auf das Unternehmen beziehen, nicht aber auf die Anlageentscheidung des Lesers oder Nutzers.

    Der Erwerb von Finanzinstrumenten birgt hohe Risiken, die bis zum Totalverlust des eingesetzten Kapitals führen können. Die von der Apaton Finance GmbH und ihre Autoren veröffentlichten Informationen beruhen auf sorgfältiger Recherche, dennoch wird keinerlei Haftung für Vermögensschäden oder eine inhaltliche Garantie für Aktualität, Richtigkeit, Angemessenheit und Vollständigkeit der hier angebotenen Inhalte übernommen. Bitte beachten Sie auch unsere Nutzungsbedingungen.


    Der Autor

    André Will-Laudien

    Der gebürtige Münchner studierte zuerst Volkswirtschaftslehre und diplomierte 1995 in Betriebswirtschaftslehre an der Ludwig-Maximilians-Universität. Da er sich schon sehr frühzeitig mit der Börse beschäftigte, verfügt er heute über mehr als 30 Jahre Erfahrung an den Kapitalmärkten.

    Mehr zum Autor



    Lexikon:

    1. Aktie – Als Aktie wird ein Wertpapier bezeichnet, welches einen Anteil am Eigenkapital einer Aktiengesellschaft darstellt.
    2. Bank – Das Kreditwesengesetz (KWG) regelt in Deutschland die erlaubten Geschäfte einer Bank.
    3. IPO – Initial Public Offering (IPO) wird in der Praxis u.a. als Synonym für Aktienerstemission, Börseneinführung, Börsengang, Going Public, Neuemission oder auch Publikumsöffnung verwendet.
    4. Künstliche Intelligenz – Die Automatisierung von intelligentem Verhalten und Maschinellen Lernen wird Künstliche Intelligenz (KI) bezeichnet.
    5. Markt – Auf einem Markt treffen Angebot und Nachfrage aufeinander.
    6. Wasserstoff – Technologie zur Nachrüstung von Diesel-Motoren für saubere Verbrennung und Senkung von Abgasemissionen
    7. Software – Oberbegriff für unterschiedliche Arten von Programmen, die für den Betrieb von Computern notwendig sind.

    Weitere Kommentare zum Thema:

    Kommentar von Juliane Zielonka vom 23.05.2024 | 05:10

    Defence Therapeutics, Super Micro Computer, Evotec: Frische Patente, Umsatzexplosion und Cyber-Attacken - diese Unternehmen meistern alle Hürden.

    • Pharma
    • Technologie
    • AI
    • Prozessoren
    • Patente
    • Biotech

    Medizin und Forschung gehen Hand in Hand. Das kanadische Biotech-Unternehmen Defence Therapeutics erweitert den Patentschutz für seine Plattformtechnologie, um die Entwicklung von Arzneimitteln, Vakzinen und Wirkstoffen weiter voranzutreiben. Für die Datenerhebung und -analyse bedarf es intelligenter Lösungen wie der von Super Micro Computer. Mit einer unglaublichen Umsatzsteigerung von 200 % surfen die US-Amerikaner aus dem Silicon Valley auf der digitalen Erfolgswelle. Steigen sie weiter auf? Mit der Schattenseite der Digitalisierung kämpft hingegen Evotec. Das Life-Science Unternehmen zieht sich aufgrund einer Cyberattacke aus einem sonst lukrativen Segment zurück. Die Details.

    Zum Kommentar

    Kommentar von Armin Schulz vom 10.05.2024 | 05:00

    TUI, Medigene, Palantir – Kursrücksetzer zum Kauf nutzen

    • TUI
    • Medigene
    • Palantir
    • Reisen
    • Kreuzfahrt
    • Flugpreise
    • Biotech
    • Krebsforschung
    • Krebstherapie
    • solide Tumore
    • Künstliche Intelligenz
    • Big Data
    • Datenanalyse

    Der Kapitalmarkt ist ein dynamisches Umfeld, geprägt von Schwankungen, die Anleger gleichermaßen herausfordern und Chancen bieten. Ein zentrales Element für langfristigen Anlageerfolg ist dabei die Fähigkeit, Volatilität nicht nur zu verstehen und zu akzeptieren, sondern sie auch strategisch zu nutzen. Besonders Rücksetzer bei Aktien, die oftmals durch Marktkorrekturen, politische Unsicherheiten oder sektorspezifische Ereignisse ausgelöst werden, können interessante Kaufgelegenheiten darstellen. Denn hinter jedem Rücksetzer können sich fundamentale Stärken und langfristige Wachstumspotenziale verbergen, die einem temporären Abschwung trotzen. Wir haben drei Aktien herausgesucht, die zuletzt einen Rücksetzer hatten, und beleuchten ihre Zukunftspotenziale.

    Zum Kommentar

    Kommentar von André Will-Laudien vom 07.05.2024 | 04:45

    Künstliche Intelligenz legt nach - Nvidia, Super Micro Computer, Mountain Alliance und Microsoft im Fokus

    • Künstliche Intelligenz
    • Hightech
    • Software
    • Big Data
    • Digitalisierung

    Was James Cameron in den 80iger Jahren durch sein Movie „Terminator“ schon einmal als Schreckensvision vordachte, ist jetzt Realität geworden: „Maschinen übernehmen das Denken“. Durch den Einsatz von Künstlicher Intelligenz (KI) erwarten Experten in digital gestaltbaren Prozessen in den nächsten Jahren Produktivitäts-Fortschritte im zweistelligen Bereich. Seit der Einführung von Industrie-Robotern gab es nicht mehr solche Sprünge. Die Kehrseite der Medaille: Nun geht es los mit der Arbeitsplatzvernichtung rund um den Globus, denn einfache geistige Tätigkeiten, die sich maschinell abbilden lassen, werden sukzessive dem Rotstift unterliegen. Besonders betroffen sind Standard-Serviceleistungen oder digitale Kontrollprozesse wie z. B. in Call- oder Qualitätscentern. Die Börse hat aus diesen Perspektiven bereits einen Megatrend für ein ganzes Jahrzehnt vorgezeichnet und ausgewählte KI-Titel entsprechend durch die Decke geschickt. Worauf sollten Anleger nun achten?

    Zum Kommentar