Menü schließen




20.12.2019 | 10:45

Lynas Corporation, Mkango, Ucore Rare Metals - wer wird am meisten von der U.S. Army profitieren?

  • Seltene Erden
Bildquelle: pixabay.com

Der Markt für Seltene Erden wird von der Volksrepublik China dominiert. Die weltweite Produktion von Seltenen Erden lag im Jahr 2018 bei rund 170.000 Tonnen, wovon 120.000 Tonnen aus China stammten. Daran wird deutlich, wie sehr die weltweiten Industrien von einem guten Verhältnis zu China abhängig geworden sind. Im Jahr 2010 hat die Volksrepublik nach einem diplomatischen Streit mit Japan die Exporte beschränkt, was dazu führte, dass die Preise für die Nischenmetalle in die Höhe schnellten.

Lesezeit: ca. 2 Min. | Autor: Mario Hose
ISIN: AU000000LYC6 , CA90348V1031 , CA60686A4090

Hole Dir die spannenden Kommentare direkt als Newsletter per E-Mail.

Jetzt kostenlos abonnieren

Inhaltsverzeichnis:


    Craig Taylor, CEO, Defense Metals Corp.
    "[...] Im Sommer planen wir ein Bohrprogramm zur weiteren Aufwertung und Vergrößerung unserer Lagerstätte. [...]" Craig Taylor, CEO, Defense Metals Corp.

    Zum Interview

     

    Politische Zusammenarbeit mit China

    Seltene Erden sind wichtige Rohstoffe für die Mobilität mit elektrischen Antriebsmotoren, die Erzeugung von Windenergie und die moderne Kommunikation mit Smartphones. Natürlich kann die Nutzung von Seltenen Erden noch um eine Vielzahl von weiteren Anwendungen aufgelistet werden, aber anhand der aktuellen Mainstream Themen wird deutlich, wie sehr ein Erfolg dieser Vorhaben von der politischen Zusammenarbeit mit China abhängig ist. Besonders kritisch wird die Zulieferer Thematik im Zusammenhang mit den Fragen und der nationalen Sicherheit.

    U.S. Army hat finanziellen Spielraum

    Im Handelsstreit zwischen China und den USA geht es um viele Angelegenheiten, aber auch um Seltene Erden. Die USA haben mit einem Rüstungshaushalt von über 600 Mrd. USD pro Jahr verständlicherweise ein Problem damit weiterhin abhängig vom aufstrebenden China zu sein. In diesem Zusammenhang wurde kürzlich bekannt, dass das US-Verteidigungsministerium auf der Suche nach Möglichkeiten ist, wie die Beschaffung in Nordamerika sichergestellt werden kann. Angesichts der jährlichen Militärausgaben ist der Aufbau einer Pilotanlage mit Kosten von bis zu 20 Mio. USD oder die Fertigstellung einer Anlage mit Kosten von über 100 Mio. USD sicherlich kein Problem. Die U.S. Army hat für die Landesverteidigung viel finanziellen Spielraum.

    Entwicklung zwischen den Großmächten

    Spannend wird diese Entwicklung zwischen den beiden Großmächten auch für Unternehmen sein, die sich täglich mit Seltenen Erden beschäftigen. Lynas Corporation aus Australien gehört zu den bereits etablierten Unternehmen in der Szene. Das Unternehmen kann derzeit einen Börsenwert von knapp über 1 Mrd. EUR vorweisen. Ucore Rare Metals ist mit rund 36 Mio. EUR Marktkapitalisierung ein kleiner Player. Das kanadische Unternehmen mit Projekten in Alaska kann möglicherweise aus naheliegenden Gründen von einer Initiative des U.S. Army profitieren.

    Seltene Erden in Malawi

    Sehr interessant werden die Entwicklungen um das kanadische Unternehmen Mkango herum in den kommenden Tagen und Wochen sein. Das Unternehmen hat mehrere Seltene Erden Projekte in Malawi, eines davon trägt den Namen Songwe Hill, und im Rahmen einer Partnerschaft mit Talaxis wird derzeit eine bankfähige Machbarkeitsstudie für dieses Projekt durchgeführt. Talaxis trägt die Kosten für diese Machbarkeitsstudie und anschließend soll das Projekt, je nach Ausgang der Studie, in Produktion gebracht werden.

    Partnerschaft mit Potenzial

    Am 09. Dezember 2019 hat die Eigentümer-Holding von Talaxis, die Noble Group Holdings Limited, ein Memorandum of Understanding mit der Chinalco Guangxi Nonferrous Rare Earth Development Co., Ltd über einen Lieferumfang von 42.000 Tonnen Seltene Erden unterzeichnet. Diese Menge entspricht rund 25% der weltweiten Jahresproduktion in 2018. In der Pressemitteilung wurde auch explizit das Songwe Hill Projekt von Mkango genannt. Per 30. September 2019 hatte Mkango über 10 Mio. USD Cash in der Bilanz und der Börsenwert beträgt derzeit 12 Mio. EUR.


    Interessenskonflikt

    Gemäß §85 WpHG weisen wir darauf hin, dass die Apaton Finance GmbH sowie Partner, Autoren oder Mitarbeiter der Apaton Finance GmbH (nachfolgend „Relevante Personen“) ggf. künftig Aktien oder andere Finanzinstrumente der genannten Unternehmen halten oder auf steigende oder fallende Kurse setzen werden und somit ggf. künftig ein Interessenskonflikt entstehen kann. Die Relevanten Personen behalten sich dabei vor, jederzeit Aktien oder andere Finanzinstrumente des Unternehmens kaufen oder verkaufen zu können (nachfolgend jeweils als „Transaktion“ bezeichnet). Transaktionen können dabei unter Umständen den jeweiligen Kurs der Aktien oder der sonstigen Finanzinstrumente des Unternehmens beeinflussen.

    Die Apaton Finance GmbH behält sich im Übrigen vor, künftig entgeltliche Auftragsbeziehungen mit dem Unternehmen oder mit Dritten in Bezug auf Berichte zu dem Unternehmen, über die im Rahmen des Internetangebots der Apaton Finance GmbH sowie in den sozialen Medien, auf Partnerseiten oder in Emailaussendungen berichtet wird einzugehen. Die vorstehenden Hinweise zu vorliegenden Interessenkonflikten gelten für alle Arten und Formen der Veröffentlichung, die die Apaton Finance GmbH für Veröffentlichungen zu Unternehmen nutzt.

    Risikohinweis

    Die Apaton Finance GmbH bietet Redakteuren, Agenturen und Unternehmen die Möglichkeit, Kommentare, Interviews, Zusammenfassungen, Nachrichten u. ä. auf www.kapitalerhoehungen.de zu veröffentlichen. Diese Inhalte dienen ausschließlich der Information der Leser und stellen keine Handlungsaufforderung oder Empfehlungen dar, weder explizit noch implizit sind sie als Zusicherung etwaiger Kursentwicklungen zu verstehen. Die Inhalte ersetzen keine individuelle fachkundige Anlageberatung und stellen weder ein Verkaufsangebot für die behandelte(n) Aktie(n) oder sonstigen Finanzinstrumente noch eine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf von solchen dar.

    Bei den Inhalten handelt es sich ausdrücklich nicht um eine Finanzanalyse, sondern um journalistische oder werbliche Texte. Leser oder Nutzer, die aufgrund der hier angebotenen Informationen Anlageentscheidungen treffen bzw. Transaktionen durchführen, handeln vollständig auf eigene Gefahr. Es kommt keine vertragliche Beziehung zwischen der der Apaton Finance GmbH und ihren Lesern oder den Nutzern ihrer Angebote zustande, da unsere Informationen sich nur auf das Unternehmen beziehen, nicht aber auf die Anlageentscheidung des Lesers oder Nutzers.

    Der Erwerb von Finanzinstrumenten birgt hohe Risiken, die bis zum Totalverlust des eingesetzten Kapitals führen können. Die von der Apaton Finance GmbH und ihre Autoren veröffentlichten Informationen beruhen auf sorgfältiger Recherche, dennoch wird keinerlei Haftung für Vermögensschäden oder eine inhaltliche Garantie für Aktualität, Richtigkeit, Angemessenheit und Vollständigkeit der hier angebotenen Inhalte übernommen. Bitte beachten Sie auch unsere Nutzungsbedingungen.


    Der Autor

    Mario Hose

    In Hannover geboren und aufgewachsen, verfolgt der Niedersachse die gesellschaftliche und wirtschaftliche Entwicklung rund um den Globus. Als leidenschaftlicher Unternehmer und Kolumnist erklärt und vergleicht er die verschiedensten Geschäftsmodelle sowie Märkte für interessierte Börsianer.

    Mehr zum Autor



    Weitere Kommentare zum Thema:

    Kommentar von Stefan Feulner vom 10.08.2022 | 05:10

    Seltene Chancen – Raytheon, Defense Metals, MP Materials, Rheinmetall

    • Seltene Erden
    • Rüstung
    • erneuerbare Energien

    Schwere Waffen für den Frieden! Jeden Pazifisten dürfte es mit dieser Aussage den Magen herumdrehen, doch in der Realität läuft gerade dieses Szenario. Es klingt zwar wenig nachvollziehbar, aber um den Frieden zu garantieren, rüstet die Welt weiter auf. Unternehmen aus dieser Branche wie Rheinmetall, Raytheon oder Northrop Grumman haussieren. Mit dem brodelnden Konfliktherd in Taiwan nehmen die Spannungen noch einmal zu. Dabei hat China mit seinen Rohstoffen das Heft des Handelns in der Hand. Der Westen versucht krampfhaft, die Abhängigkeiten zu verringern, was kurzfristig mitnichten zu bewerkstelligen ist.

    Zum Kommentar

    Kommentar von Armin Schulz vom 27.07.2022 | 06:00

    K+S, Globex Mining, Barrick Gold – ist der Boden bei Rohstoffaktien erreicht?

    • K+S
    • Globex Mining
    • Barrick Gold
    • Kali
    • Gold
    • Kupfer
    • Uran
    • Seltene Erden
    • Lithium

    Die Rezessionsangst hat den Rohstoffsektor in den letzten Wochen im Griff gehabt. Kupfer notierte erstmals wieder unter 7.000 USD je Tonne. Zwei weitere Faktoren sorgen für zusätzlichen Druck. Da ist zum einen der starke Dollar. Die letzten Zinserhöhungen konnten die Inflationsrate nicht senken. Gleichzeitig macht der starke USD die Rohstoffe teurer, was zu einem Rückgang der Nachfrage geführt hat. Zum anderen sorgt die Zero-Covid Politik in China für eine gebremste Nachfrage. Trotzdem sind die Aussichten für Rohstoffaktien gut. Momentan warten viele Unternehmen angesichts der Unsicherheiten ab. Bleibt die Rezession aus, werden die Preise schon bald wieder steigen. Davon werden auch die drei Unternehmen profitieren, die wir uns heute genauer ansehen.

    Zum Kommentar

    Kommentar von André Will-Laudien vom 27.07.2022 | 04:44

    Hightech-Flaschenhals: Rheinmetall, Defense Metals, JinkoSolar, Nordex: Strategische Metalle nötiger denn je!

    • Rüstung
    • Seltene Erden
    • Alternative Energien
    • Technologie

    Neben den steigenden Risiken für die Energieversorgung mit primären Energieträgern gibt es in der Industrie auch eine wachsende Knappheit an strategischen Metallen. Sie werden in fast allen Hightech-Anwendungen gebraucht und sind am Weltmarkt nur schwer zu beschaffen. Das Problem: Hauptproduzent China könnte sich jederzeit Russland zuwenden und dem Westen in Sachen Belieferung die Tür zuschlagen. Ohne diese würde aber so manch wichtiges Bauteil nicht mehr produziert werden können. Einige Tech-Titel haben die schwierige Beschaffungslage schon in ihren Kursen abgebildet. Wo liegen aktuell die Chancen und Risiken?

    Zum Kommentar