Menü

Aktuelle Interviews

Stefan Kempf, Vorstand, aifinyo AG

Stefan Kempf
Vorstand | aifinyo AG
Tiergartenstraße 8, 01219 Dresden (D)

ir@aifinyo.de

+49 351 896 933 10

Interview mit Stefan Kempf, Gründer und Vorstand des B2B-Fintechs aifinyo AG


Dirk Graszt, CEO, Clean Logistics SE

Dirk Graszt
CEO | Clean Logistics SE
Trettaustr.32, 21107 Hamburg (DE)

info@cleanlogistics.de

+49-4171-6791300

Interview Clean Logistics: Wasserstoff-Kampfansage an Daimler + Co.


Hans Hinkel, CEO/COO, BioTec CCI AG

Hans Hinkel
CEO/COO | BioTec CCI AG
Königsallee 6, 40212 Düsseldorf (D)

ir@biotec-cci.de

+49 211 540 666 51

BioTec CCI: „BioNTech zeigt, was bei vorbörslichen Beteiligungen möglich sein kann.“


20.12.2019 | 10:45

Lynas Corporation, Mkango, Ucore Rare Metals - wer wird am meisten von der U.S. Army profitieren?

  • Seltene Erden
Bildquelle: pixabay.com

Der Markt für Seltene Erden wird von der Volksrepublik China dominiert. Die weltweite Produktion von Seltenen Erden lag im Jahr 2018 bei rund 170.000 Tonnen, wovon 120.000 Tonnen aus China stammten. Daran wird deutlich, wie sehr die weltweiten Industrien von einem guten Verhältnis zu China abhängig geworden sind. Im Jahr 2010 hat die Volksrepublik nach einem diplomatischen Streit mit Japan die Exporte beschränkt, was dazu führte, dass die Preise für die Nischenmetalle in die Höhe schnellten.

Lesezeit: ca. 2 Minuten. | Autor: Mario Hose
ISIN: AU000000LYC6 , CA90348V1031 , CA60686A4090

Hole Dir die spannenden Kommentare direkt als Newsletter per E-Mail.

Jetzt kostenlos abonnieren


Craig Taylor, CEO, Defense Metals Corp.
"[...] Im Sommer planen wir ein Bohrprogramm zur weiteren Aufwertung und Vergrößerung unserer Lagerstätte. [...]" Craig Taylor, CEO, Defense Metals Corp.

Zum Interview

 

Der Autor

Mario Hose

In Hannover geboren und aufgewachsen, verfolgt der Niedersachse die gesellschaftliche und wirtschaftliche Entwicklung rund um den Globus. Als leidenschaftlicher Unternehmer und Kolumnist erklärt und vergleicht er die verschiedensten Geschäftsmodelle sowie Märkte für interessierte Börsianer.

Mehr zum Autor


Politische Zusammenarbeit mit China

Seltene Erden sind wichtige Rohstoffe für die Mobilität mit elektrischen Antriebsmotoren, die Erzeugung von Windenergie und die moderne Kommunikation mit Smartphones. Natürlich kann die Nutzung von Seltenen Erden noch um eine Vielzahl von weiteren Anwendungen aufgelistet werden, aber anhand der aktuellen Mainstream Themen wird deutlich, wie sehr ein Erfolg dieser Vorhaben von der politischen Zusammenarbeit mit China abhängig ist. Besonders kritisch wird die Zulieferer Thematik im Zusammenhang mit den Fragen und der nationalen Sicherheit.

U.S. Army hat finanziellen Spielraum

Im Handelsstreit zwischen China und den USA geht es um viele Angelegenheiten, aber auch um Seltene Erden. Die USA haben mit einem Rüstungshaushalt von über 600 Mrd. USD pro Jahr verständlicherweise ein Problem damit weiterhin abhängig vom aufstrebenden China zu sein. In diesem Zusammenhang wurde kürzlich bekannt, dass das US-Verteidigungsministerium auf der Suche nach Möglichkeiten ist, wie die Beschaffung in Nordamerika sichergestellt werden kann. Angesichts der jährlichen Militärausgaben ist der Aufbau einer Pilotanlage mit Kosten von bis zu 20 Mio. USD oder die Fertigstellung einer Anlage mit Kosten von über 100 Mio. USD sicherlich kein Problem. Die U.S. Army hat für die Landesverteidigung viel finanziellen Spielraum.

Entwicklung zwischen den Großmächten

Spannend wird diese Entwicklung zwischen den beiden Großmächten auch für Unternehmen sein, die sich täglich mit Seltenen Erden beschäftigen. Lynas Corporation aus Australien gehört zu den bereits etablierten Unternehmen in der Szene. Das Unternehmen kann derzeit einen Börsenwert von knapp über 1 Mrd. EUR vorweisen. Ucore Rare Metals ist mit rund 36 Mio. EUR Marktkapitalisierung ein kleiner Player. Das kanadische Unternehmen mit Projekten in Alaska kann möglicherweise aus naheliegenden Gründen von einer Initiative des U.S. Army profitieren.

Seltene Erden in Malawi

Sehr interessant werden die Entwicklungen um das kanadische Unternehmen Mkango herum in den kommenden Tagen und Wochen sein. Das Unternehmen hat mehrere Seltene Erden Projekte in Malawi, eines davon trägt den Namen Songwe Hill, und im Rahmen einer Partnerschaft mit Talaxis wird derzeit eine bankfähige Machbarkeitsstudie für dieses Projekt durchgeführt. Talaxis trägt die Kosten für diese Machbarkeitsstudie und anschließend soll das Projekt, je nach Ausgang der Studie, in Produktion gebracht werden.

Partnerschaft mit Potenzial

Am 09. Dezember 2019 hat die Eigentümer-Holding von Talaxis, die Noble Group Holdings Limited, ein Memorandum of Understanding mit der Chinalco Guangxi Nonferrous Rare Earth Development Co., Ltd über einen Lieferumfang von 42.000 Tonnen Seltene Erden unterzeichnet. Diese Menge entspricht rund 25% der weltweiten Jahresproduktion in 2018. In der Pressemitteilung wurde auch explizit das Songwe Hill Projekt von Mkango genannt. Per 30. September 2019 hatte Mkango über 10 Mio. USD Cash in der Bilanz und der Börsenwert beträgt derzeit 12 Mio. EUR.


Der Autor

Mario Hose

In Hannover geboren und aufgewachsen, verfolgt der Niedersachse die gesellschaftliche und wirtschaftliche Entwicklung rund um den Globus. Als leidenschaftlicher Unternehmer und Kolumnist erklärt und vergleicht er die verschiedensten Geschäftsmodelle sowie Märkte für interessierte Börsianer.

Mehr zum Autor



Interessenskonflikt & Risikohinweis

Gemäß §34b WpHG weisen wir darauf hin, dass die Apaton Finance GmbH sowie Partner, Autoren oder Mitarbeiter der Apaton Finance GmbH ggf. Aktien der genannten Unternehmen halten oder auf fallende Kurse setzen und somit ggf. ein Interessenskonflikt besteht. Die Apaton Finance GmbH hat ggf. eine entgeltliche Auftragsbeziehung mit dem Unternehmen, über die im Rahmen des Internetangebots der Apaton Finance GmbH sowie in den sozialen Medien, auf Partnerseiten oder in Emailaussendungen berichtet wird. Näheres regelt unser Interessenskonflikt & Risikohinweis.


Weitere Kommentare zum Thema:

Kommentar von Carsten Mainitz vom 18.10.2021 | 05:08

Defense Metals, Nordex, Varta – Das sind die Gründe für steigende Kurse!

  • Seltene Erden
  • Rohstoffe
  • Erneuerbare Energien
  • Elektromobilität

Für die Herstellung von Laptops, Handys, Elektromotoren oder Windturbinen sind Seltene Erden unverzichtbar. Ihre Gewinnung ist jedoch kompliziert, deshalb ist das Angebot auch relativ gering. Die EU hat viele dieser Metalle als kritisch in Bezug auf deren Verfügbarkeit angesichts einer hohen Bedeutung für viele Industrien eingestuft, auch wegen der Dominanz Chinas als größtem Anbieter. Bemühungen außerhalb Chinas Seltenerd-Minen aufzubauen laufen mit Hochdruck.

Zum Kommentar

Kommentar von Carsten Mainitz vom 04.08.2021 | 05:08

Defense Metals, BYD, Nordex – Kaufe den Trend!

  • Seltene Erden
  • Elektromobilität
  • Erneuerbare Energien

Ob Laptop, Handy, Elektromotor oder Windturbine - zur Herstellung all dieser Güter sind Seltene Erden ein unverzichtbarer Rohstoff. Gerade die Megatrends Elektromobilität und Erneuerbare Energien befeuern die Nachfrage. Motoren für Elektrofahrzeuge und Generatoren für Windkraftwerke benötigen leistungsfähige Permanentmagnete, hier kommen Seltene Erden wie Neodym und Dysprosium zum Einsatz. Wir zeigen, wie man von diesem Trend profitieren kann.

Zum Kommentar

Kommentar von André Will-Laudien vom 15.07.2021 | 04:32

Defense Metals, Varta, Nordex – Knappe Metalle sind das neue Gold!

  • Rohstoffe
  • Metalle
  • Seltene Erden

Ob Gallium, Chrom oder Seltene Erden – viele Metalle sind für die moderne Technik unverzichtbar. Wo Nachschub-Engpässe oder Knappheit drohen, haben nun Forscher in der bisher umfassendsten Analyse die Kritikalität von 62 Elementen ermittelt. Wie sich darin zeigt, ist das Versorgungsrisiko vor allem bei den Metallen hoch, die für die hochspezialisierten Aufgaben in Hightech-Geräten benötigt werden. Eisen, Kupfer, Nickel und Zinn, aber auch nahezu alle anderen Metalle des Periodensystems, machen unsere moderne Zivilisation erst möglich. Denn ohne sie gäbe es die meisten technischen Anwendungen nicht – vom Auto über Computer bis zu Fernsehern oder Handys. Wie gehen Unternehmen mit den fragilen Lieferketten und Knappheiten um?

Zum Kommentar