Menü

Aktuelle Interviews

Dr. Andreas Beyer, Geschäftsführer, Fonterelli GmbH & Co. KGaA

Dr. Andreas Beyer
Geschäftsführer | Fonterelli GmbH & Co. KGaA
Waldhornstr. 6, 80997 München (D)

info@fonterelli.de

+49 89 81 00 91 19

Dr. Andreas Beyer von Fonterelli: Wir haben Cashflows im Fokus!


Matthew Salthouse, CEO, Kainantu Resources

Matthew Salthouse
CEO | Kainantu Resources
3 Phillip Street #19-01 Royal Group Building, 048693 Singapore (SGP)

info@krl.com.sg

+65 6920 2020

Interview Kainantu Resources: „Wir haben den Schlüssel zu Wachstum im asiatisch-pazifischen Raum“


Justin Reid, President und CEO, Troilus

Justin Reid
President und CEO | Troilus
36 Lombard Street, Floor 4, M5C 2X3 Toronto, Ontario (CAN)

info@troilusgold.com

+1 (647) 276-0050

Interview Troilus Gold: „Wir sind überzeugt, dass Troilus mehr als nur eine Mine ist“


24.08.2021 | 05:08

Meta Materials, Xiaomi, Softbank – Unentdecktes Potenzial!

  • Innovationen
  • Technologie
Bildquelle: pixabay.com

Stillstand ist Rückschritt. Unternehmen, die im Wettbewerb zu langsam agieren und sich nur unzureichend an veränderte Rahmenbedingungen anpassen können, verlieren. Innovationen sind ein Weg zum Erfolg. Manche Innovationen sind so groß und tiefgreifend, dass mit dem erzielten Technologiesprung eine massive Umwälzung stattfindet. Elektrizität und das Internet sind bekannte Beispiele. KI, 5G, Robotik und neue Materialien werden schon in wenigen Jahren unsere Realität verändert haben. Von dem Entstehen neuer Lösungen, Produkte und Märkte werden diese Aktien profitieren.

Lesezeit: ca. 2 Minuten. | Autor: Carsten Mainitz
ISIN: Meta Materials Inc. | US59134N1046 , XIAOMI CORP. CL.B | KYG9830T1067 , SOFTBANK GROUP CORP. | JP3436100006

Hole Dir die spannenden Kommentare direkt als Newsletter per E-Mail.

Jetzt kostenlos abonnieren


 

Der Autor

Carsten Mainitz

Der gebürtige Rheinland-Pfälzer ist seit mehr als 25 Jahren leidenschaftlicher Börsianer. Nach seinem BWL-Studium in Mannheim arbeitete er als Journalist, im Equity Sales und viele Jahre im Aktienresearch.

Mehr zum Autor


META MATERIALS INC – Hightech-Pionier

Die kanadische Gesellschaft leistet faszinierende Pionierarbeit für eine neue Klasse multifunktionaler Materialien, sogenannte Metamaterialien. Einzigartige Muster oder Strukturen intelligenter, hochfunktionaler Materialien interagieren mit Licht und anderen Energieformen. Somit entstehen Eigenschaften und Spezifikationen, die nicht in der Natur auftreten.

Mit der unternehmenseigenen Technologieplattform konzentrieren sich die Kanadier auf die drei Kernkompetenzen Holografie, Lithografie und drahtlose Sensorik, dabei sind die Prozesse software- und KI-gestützt. Auf Basis eines umfangreichen Lösungsportfolios samt Funktionsprototypen wird eine wesentlich schnellere und kostengünstigere Entwicklung als bei der herkömmlichen chemischen Synthese erreicht.

Auf Basis der umfangreichen Ressourcen in Bezug auf geistiges Eigentum, Patente und Marken ist Meta Materials bestens als Lieferant und Enabler für viele global tätige Unternehmen positioniert. Erst mit den Lösungen der Kanadier können diese Konzerne innovative Produkte in den Bereichen Unterhaltungselektronik, 5G-Kommunikation, Gesundheit und Wellness, Luft- und Raumfahrt, Automobil sowie Erneuerbare Energien anbieten.

Noch sind die Umsätze der Gesellschaft, wie zuletzt an den Halbjahreszahlen abzulesen war, überschaubar. Charakteristisch für forschungsintensive Hochtechnologie-Unternehmen in einer relativ frühen Phase werden noch rote Zahlen geschrieben. Angesichts vieler innovativer Produkte, einer gut gefüllten Pipeline und dem Umstand, dass eine ganz neue Branche erst in den Kinderschuhen steckt, ist die Aktie einen Blick wert. Das an der Nasdaq gelistete Unternehmen bringt es derzeit auf einen Börsenwert von gut 800 Mio. USD.

XIAOMI CORPORATION – Analysten erwarten Gewinnverdopplung

Der Konzern ist in den letzten Jahren dynamisch gewachsen und hat sich mittlerweile als viertgrößter Handyhersteller der Welt etabliert. Ziel der Chinesen ist, ein umfassendes Ökosystem zu schaffen, welches möglichst viele Menschen mit qualitativ hochwertigen Dienstleistungen und Produkten zu fairen Konditionen verbindet. Somit gehört auch eine große Bandbreite von Smart Devices zum angebotenen Spektrum. Vernetzt werden Geräte und Nutzer über die nach Unternehmensangaben weltweit größte AI-IoT-Plattform.

Analysten erwarten, dass die Gesellschaft bei der anstehenden Berichterstattung der Quartalszahlen mehr als eine Gewinnverdopplung vermelden kann. Für das Gesamtjahr erwarten die Experten einen Umsatz von 51 Mrd. USD und einen Gewinn von 3,1 Mrd. USD. Bei einer aktuellen Marktkapitalisierung von 76 Mrd. USD, errechnet sich hieraus ein 2021er KGV von 23. Das 2022er KGV liegt dagegen bei lediglich 20, was eine moderate Bewertung des Wachstumstitels darstellt.

SOFTBANK GROUP CORP – Vorerst keine KI-Investments in China mehr

Die Regulierungswut der chinesischen Regierung hat nun auch einen wichtigen regionalen Investor vor den Kopf gestoßen. Die japanische SoftBank Group Corp., welche insbesondere in Unternehmen aus den Bereichen Technologie, Kommunikation, Energie und Finanzen investiert und deren größte Beteiligung Alibaba Group ist, will vorerst keine Investments mehr in China im Bereich Künstliche Intelligenz (KI) eingehen. Mit dem Vision Fund, der über ein Volumen von rund 100 Mrd. USD verfügt, investiert die Gesellschaft in Start-ups und legt einen großen Schwerpunkt auf KI. Dieser Schritt der Japaner setzt nun ein deutliches Signal.

Die Perspektiven für das diversifizierte Investmentportfolio des Konzerns sind unbestritten gut. Aktuell wird die Aktie mit einem Abschlag von 60% auf den Inneren Wert (NAV) gehandelt. Es ist aber davon auszugehen, dass durch die Schwäche der China-Investments kurzfristig der NAV sinkt und somit der Discount nicht ganz so hoch ausfällt. Dennoch ist das aktuelle Kursniveau bei rund 6.000 JPY verlockend. Analysten formulieren übrigens Kursziele, die ein Aufwärtspotenzial von 77% ausmachen.


Bahnbrechende Innovationen lassen Science-Fiction vielleicht schon viel schneller Realität werden als gedacht. Mit den drei beschriebenen Gesellschaften können Anleger diversifiziert (Softbank) oder fokussiert mit Xiaomi oder Meta Materials in innovative Hightech-Unternehmen investieren. Meta Materials ist dabei für uns das spannendste Unternehmen, da es als Enabler von dem Entstehen eines riesigen Marktes profitieren sollte.


Der Autor

Carsten Mainitz

Der gebürtige Rheinland-Pfälzer ist seit mehr als 25 Jahren leidenschaftlicher Börsianer. Nach seinem BWL-Studium in Mannheim arbeitete er als Journalist, im Equity Sales und viele Jahre im Aktienresearch.

Mehr zum Autor



Lexikon:

  1. 5G – 5G ist ein Standard für Mobiltelefone und mobiles Internet.
  2. Aktie – Als Aktie wird ein Wertpapier bezeichnet, welches einen Anteil am Eigenkapital einer Aktiengesellschaft darstellt.
  3. Künstliche Intelligenz – Die Automatisierung von intelligentem Verhalten und Maschinellen Lernen wird Künstliche Intelligenz (KI) bezeichnet.

Interessenskonflikt & Risikohinweis

Gemäß §34b WpHG weisen wir darauf hin, dass die Apaton Finance GmbH sowie Partner, Autoren oder Mitarbeiter der Apaton Finance GmbH ggf. Aktien der genannten Unternehmen halten oder auf fallende Kurse setzen und somit ggf. ein Interessenskonflikt besteht. Die Apaton Finance GmbH hat ggf. eine entgeltliche Auftragsbeziehung mit dem Unternehmen, über die im Rahmen des Internetangebots der Apaton Finance GmbH sowie in den sozialen Medien, auf Partnerseiten oder in Emailaussendungen berichtet wird. Näheres regelt unser Interessenskonflikt & Risikohinweis.


Weitere Kommentare zum Thema:

Kommentar von André Will-Laudien vom 20.09.2021 | 04:44

Palantir, Adtiger, Deutsche Bank – Die digitale Revolution läuft!

  • Digitalisierung
  • Technologie

Digitalisierung – seit Jahren ist dieser Begriff omnipräsent in politischen Debatten und gefühlt Thema in jeder dritten Talkshow-Runde. Die einzelnen Protagonisten werden dabei nicht müde, die zahllosen Vorzüge der Digitalisierung zu betonen. Übergeordnetes Ziel ist es, die Lebensqualität für alle Menschen weiter zu steigern und Bildung zu für alle zugänglich zu machen. Optimal umgesetzt, würden sich neue wirtschaftliche und ökologische Potenziale entfalten. Dafür gibt die Bundesregierung in 2021 über 5 Mrd. EUR aus, für Unternehmen ist die Digitalisierung seit Jahren bereits eine feste Größe im Ausgabenbudget. Wir blicken auf unterschiedliche Geschäftsmodelle.

Zum Kommentar

Kommentar von André Will-Laudien vom 07.09.2021 | 04:20

Nvidia, AMD, BrainChip, Infineon – Knappheit: Diese Chipwerte explodieren!

  • Technologie
  • E-Mobilität

Die weltweiten Chipmärkte bleiben angespannt und auch eine aktuelle PwC-Studie sagt dem globalen Halbleitermarkt weiterhin sehr wachstumsstarke Jahre voraus. Die Autoren prognostizieren, dass die Chipumsätze schon bis 2022 auf 575 Mrd. USD ansteigen werden. Ausgehend von den 481 Mrd. USD im bisherigen Rekordjahr 2018 entspräche dies einem durchschnittlichen Jahreswachstum (CAGR) von 4,6% - nicht mal die Pandemie bremste diesen Anstieg merklich. In Europa wird sich die Automobilindustrie zum Hauptabsatzmarkt für Chiphersteller entwickeln. Ein neuer Wachstumstreiber sind Halbleiter zur Unterstützung Künstlicher Intelligenz (KI) im Bereich autonomer Mobilität. Wir stellen ein paar Branchenvertreter vor.

Zum Kommentar

Kommentar von André Will-Laudien vom 06.09.2021 | 04:49

Tencent, Alibaba, Kainantu Resources, Aixtron – Asien auf dem Vormarsch!

  • Technologie
  • Rohstoffe

Die internationale Vormachtstellung der USA ist eng mit dem Status des US-Dollars als Weltleitwährung verbunden. Allerdings haben die Vereinigten Staaten das Schuldenrad zu weit gedreht und sich durch unkluge Politik selbst geschwächt. Überholte Machtinteressen und Abschottung behindern die wirtschaftliche Dynamik. Sie untergraben durchdachte Handelsstrategien. Asien setzt seit Jahrzehnten auf eine moderne Infrastruktur - und dies nicht nur im eigenen Land. Die öffentliche Infrastruktur in den USA ist marode sowie auf dem Stand des letzten Jahrtausends. Die neue Seidenstraße sowie die Übernahme von internationalen See- und Flughäfen haben China zuletzt glasklar nach vorne gebracht. Deshalb endet die Seidenstraße auch nicht in New York, sondern in Europa.

Zum Kommentar