Menü schließen




18.08.2022 | 05:25

Nel ASA verkaufen? HelloFresh und Aspermont kaufen?

  • Fintech
  • Medien
  • Wasserstoff
  • Analysten
  • Technologie
Bildquelle: pixabay.com

Trotz einzelnen Rücksetzern ist die Stimmung an der Börse derzeit gut und die Sommerrallye läuft. Neben Aktien aus dem Technologiesektor gehören Wasserstoffwerte wie Plug Power und Nel ASA derzeit zu den Highflyern. Doch von JPMorgan kommt Störfeuer. Die Analysten stufen den Wasserstoff-Spezialist mit „Underweight" ein und raten damit zum Verkauf. Ihrer Meinung nach könnte es mit der Aktie deutlich zweistellig nach unten gehen. Dagegen haben sich zu HelloFresh gleich zwei Analysten positiv geäußert. Berenberg sieht sogar Verdopplungspotenzial. Auch für Aspermont gibt es lobende Worte. Das schuldenfreie Unternehmen wachse, die neue Fintech-Plattform sei spannend und die Bewertung im Vergleich zur Peer-Group sehr niedrig.

Lesezeit: ca. 3 Min. | Autor: Fabian Lorenz
ISIN: ASPERMONT LTD | AU000000ASP3 , NEL ASA NK-_20 | NO0010081235 , PLUG POWER INC. DL-_01 | US72919P2020 , HELLOFRESH SE INH O.N. | DE000A161408

Hole Dir die spannenden Kommentare direkt als Newsletter per E-Mail.

Jetzt kostenlos abonnieren

Inhaltsverzeichnis:


    Aspermont: Prognosen für 2022 und 2023 zu niedrig?

    Für die Experten von researchanalyst.com sollte es mit der Aspermont-Aktie aufgrund der neuen Fintech-Plattform zu alten Höhen gehen. Nach der erfolgreichen Transformation vom altehrwürdigen Verlagshaus zum digitalen B-2-B-Medienhaus für den globalen Rohstoffsektor wäre das australische Unternehmen wieder auf Expansionskurs. Aspermont sei schuldenfrei und wachse ungebremst weiter. Neben den bestehenden Bereichen dürften durch die Wiedereröffnung der Live-Events nach der Corona-Pandemie noch erhebliche Sondererträge in den bevorstehenden Zahlen zum dritten Quartal Anfang September ersichtlich sein. In Anbetracht des wachsenden Geschäfts würde es die Experten nicht überraschen, wenn Aspermont bald die Prognosen für die Geschäftsjahre 2022 und 2023 anheben würde.

    Mit dem Launch der Platzierungsplattform Blu Horseshoe – dort erhalten Kunden Zugang zum lukrativen Markt der Sekundäremissionen an der australischen Börse ASX ermöglicht – sei den Australiern zudem der Einstieg in das riesige Fintech-Business gelungen. Durch die modular aufgebaute und hochskalierbare Plattform sollten in naher Zukunft zudem weitere Projekte wie „Resource Stocks“ oder die „Content“-Work-Plattform an den Start gehen, was sowohl die Anzahl als auch den Wert des Kunden noch einmal erhöhen könnte. Aspermont sei derzeit lediglich mit 36,97 Mio. USD bewertet. Allein die Finanzierungsplattform sei mehr wert. Die in London ansässige Platzierungsplattform PimaryBid habe beispielsweise kürzlich eine Finanzierungsrunde auf einer Post-Bewertung von sagenhaften 690 Mio. USD durchgeführt. Unter den namhaften Investoren war auch der globale Beteiligungsriese Softbank. Zwar befänden sich Blu Horseshoe und PrimaryBid in verschiedenen Stadien, jedoch werde das Potenzial bei diesen digitalen Skalierungsmonstern deutlich aufgezeigt. Hier geht es zur vollständigen Studie.

    Nel ASA: Viel Wachstumsphantasie, aber kein Schnäppchen

    Im Anschluss an die Quartalszahlen äußerte sich researchanalyst.com mit einem Update zu Nel (zum Bericht). Trotz aller rosigen Perspektiven seien die Norweger mit einem Kurs-Umsatz-Verhältnis von über 20 alles andere als günstig. Plug Power bringe es trotz jüngster Kursverdoppelung auf einen Umsatzfaktor von 16. Damit sei Nel sicherlich kein Schnäppchen. Noch drastischer drückt es jetzt JPMorgan aus. Im zweiten Quartal hätte Nel bei Umsatz und EBITDA die Erwartungen verfehlt. Daher reduzierten die Analysten ihre Schätzungen für die Jahre 2022, 23 und 24. Auch das Kursziel für die Aktie des Wasserstoff-Spezialisten wurde von 11,10 NOK auf 10,10 NOK reduziert. Derzeit notiert die Nel-Aktie bei rund 15,70 NOK. Zudem wurde gestern noch bekannt, dass sich Nel von der Beteiligung an Nikola im Wert von 7,5 Mio. USD getrennt hat. Durch die vorbörsliche Beteiligung an dem auf Elektro-LKW spezialisierten Startups erzielte Nel immerhin einen Gewinn von 2,5 Mio. USD. Außerdem teilte Nel mit, dass im Rahmen eines Mitarbeiterbeteiligungsprogramms eine Kapitalerhöhung um 4,4 Mio. Aktien durchgeführt wurde.

    HelloFresh-Aktie: 60 EUR oder nur 27 EUR?

    Von der Tech-Rallye der vergangenen Wochen konnte die Aktie von HelloFresh bisher nicht profitieren. Und auch gestern ging es für das DAX-Mitglied recht deutlich nach unten. Dabei zeigten sich Analysten zuletzt weitestgehend optimistisch für den Anbieter von Kochboxen. Im Anschluss an die Veröffentlichung der finalen Quartalszahlen hat Berenberg die Kaufempfehlung erneuert. Das Unternehmen habe die Auswirkungen der steigenden Inflation im Griff und auch die Rabatte seien stabil. Daher sehen die Analysten ein Kursziel von 60 EUR. Etwas zurückhaltender ist zwar Barclays, aber auch ihr Kursziel von 44 EUR würde ein Anstieg von immerhin fast 50% bedeuten. Sorge bereiten würde derzeit, dass das Wachstum in anderen internationalen Absatzmärkten nicht mit dem auf dem US-Markt schritthalten könnte. Kein Kurspotenzial bei der HelloFresh-Aktie sieht derzeit eigentlich nur Bernstein Research mit ihrem Kursziel 27 EUR. Die schlechten Nachrichten seien inzwischen abgearbeitet, aber die Kundennachfrage bleibe schwach. Die Analysten empfehlen, dass sich HelloFresh mit einer eher hohen Preispolitik auf wohlhabende Kunden fokussieren sollte. Damit würde die Profitabilität gestärkt werden.


    Die langfristigen Chancen im Wasserstoff-Sektor sind riesig, doch auch die Bewertungen. Bei Nel muss das operative Geschäft noch in die Bewertung hineinwachsen. Bei Aspermont erscheint dies eher umgekehrt zu sein und auch die Perspektiven stimmen. Geht es nach der Mehrzahl der Analysten, hat die Aktie von HelloFresh Nachholpotenzial.


    Interessenskonflikt

    Gemäß §85 WpHG weisen wir darauf hin, dass die Apaton Finance GmbH sowie Partner, Autoren oder Mitarbeiter der Apaton Finance GmbH (nachfolgend „Relevante Personen“) ggf. künftig Aktien oder andere Finanzinstrumente der genannten Unternehmen halten oder auf steigende oder fallende Kurse setzen werden und somit ggf. künftig ein Interessenskonflikt entstehen kann. Die Relevanten Personen behalten sich dabei vor, jederzeit Aktien oder andere Finanzinstrumente des Unternehmens kaufen oder verkaufen zu können (nachfolgend jeweils als „Transaktion“ bezeichnet). Transaktionen können dabei unter Umständen den jeweiligen Kurs der Aktien oder der sonstigen Finanzinstrumente des Unternehmens beeinflussen.

    Die Apaton Finance GmbH ist daneben im Rahmen der Erstellung und Veröffentlichung der Berichterstattung in entgeltlichen Auftragsbeziehungen tätig.

    Es besteht aus diesem Grund ein konkreter Interessenkonflikt.

    Die vorstehenden Hinweise zu vorliegenden Interessenkonflikten gelten für alle Arten und Formen der Veröffentlichung, die die Apaton Finance GmbH für Veröffentlichungen zu Unternehmen nutzt.

    Risikohinweis

    Die Apaton Finance GmbH bietet Redakteuren, Agenturen und Unternehmen die Möglichkeit, Kommentare, Interviews, Zusammenfassungen, Nachrichten u. ä. auf www.kapitalerhoehungen.de zu veröffentlichen. Diese Inhalte dienen ausschließlich der Information der Leser und stellen keine Handlungsaufforderung oder Empfehlungen dar, weder explizit noch implizit sind sie als Zusicherung etwaiger Kursentwicklungen zu verstehen. Die Inhalte ersetzen keine individuelle fachkundige Anlageberatung und stellen weder ein Verkaufsangebot für die behandelte(n) Aktie(n) oder sonstigen Finanzinstrumente noch eine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf von solchen dar.

    Bei den Inhalten handelt es sich ausdrücklich nicht um eine Finanzanalyse, sondern um journalistische oder werbliche Texte. Leser oder Nutzer, die aufgrund der hier angebotenen Informationen Anlageentscheidungen treffen bzw. Transaktionen durchführen, handeln vollständig auf eigene Gefahr. Es kommt keine vertragliche Beziehung zwischen der der Apaton Finance GmbH und ihren Lesern oder den Nutzern ihrer Angebote zustande, da unsere Informationen sich nur auf das Unternehmen beziehen, nicht aber auf die Anlageentscheidung des Lesers oder Nutzers.

    Der Erwerb von Finanzinstrumenten birgt hohe Risiken, die bis zum Totalverlust des eingesetzten Kapitals führen können. Die von der Apaton Finance GmbH und ihre Autoren veröffentlichten Informationen beruhen auf sorgfältiger Recherche, dennoch wird keinerlei Haftung für Vermögensschäden oder eine inhaltliche Garantie für Aktualität, Richtigkeit, Angemessenheit und Vollständigkeit der hier angebotenen Inhalte übernommen. Bitte beachten Sie auch unsere Nutzungsbedingungen.


    Der Autor

    Fabian Lorenz

    Seit über zwanzig Jahren beschäftigt sich der gebürtige Kölner beruflich und privat intensiv mit dem Thema Börse. Seine besondere Leidenschaft gilt dabei nationalen und internationalen Small- und Micro-Cap.

    Mehr zum Autor



    Lexikon:

    1. Aktie – Als Aktie wird ein Wertpapier bezeichnet, welches einen Anteil am Eigenkapital einer Aktiengesellschaft darstellt.
    2. Kapitalerhöhung – Erhöhung des Eigenkapitals eines Unternehmens
    3. Markt – Auf einem Markt treffen Angebot und Nachfrage aufeinander.
    4. Wasserstoff – Technologie zur Nachrüstung von Diesel-Motoren für saubere Verbrennung und Senkung von Abgasemissionen

    Weitere Kommentare zum Thema:

    Kommentar von Armin Schulz vom 05.12.2022 | 05:55

    BYD, First Hydrogen, Daimler Truck – grüne Lösungen als Booster für ihr Aktiendepot

    • BYD
    • First Hydrogren
    • Daimler Truck
    • Transport
    • Güterverkehr
    • Emissionen
    • Wasserstoff
    • grüner Wasserstoff
    • Elektromobilität
    • Elektrofahrzeuge
    • Brennstoffzelle

    Angesichts der sich zuspitzenden Klimakrise ist der Bedarf an praktikablen Lösungen und Systemen zur Emissionsreduzierung größer denn je. Ein Bereich, der einen großen Einfluss auf die Emissionen hat, ist der Güterverkehr. Mit der steigenden Nachfrage nach Gütertransporten steigt auch die Menge der Emissionen, die in die Atmosphäre gelangen. Dies hat nicht nur schwerwiegende Auswirkungen auf die Umwelt, sondern beeinträchtigt auch die Nachhaltigkeit der Güterverkehrsbranche. Es stellt sich also die Frage, welche Art von Antriebssystem sich im Güterverkehr durchsetzen wird. Wird es der Elektroantrieb sein oder der Wasserstoffantrieb mit seinen Brennstoffzellen? Wir sehen uns drei Unternehmen an, die auf unterschiedliche Antriebe setzen.

    Zum Kommentar

    Kommentar von Stefan Feulner vom 05.12.2022 | 05:10

    Plug Power, dynaCERT, Nel Asa – Die Spannung steigt

    • Wasserstoff
    • Brennstoffzelle
    • Rebound

    Wasserstoff ist in Bezug auf die Energiewende ein zentraler Baustein und gilt als Schlüssel einer erfolgreichen Dekarbonisierung der Wirtschaft und des Verkehrssektors. Trotz der Förderprogramme der Politik für Wasserstoffstrategien weltweit und den positiven Zukunftsaussichten, stecken die an der Börse notierten Unternehmen weiterhin in der Korrektur. Dabei könnte der endgültige Durchbruch noch Jahrzehnte dauern. Von der langwierigen Umsetzung profitieren dagegen Brückentechnologien, die per sofort in verschiedensten Branchen einsetzbar sind.

    Zum Kommentar

    Kommentar von Fabian Lorenz vom 01.12.2022 | 05:05

    Comeback-Aktien: Nel, Aurora Cannabis, Barrick Gold, Tocvan Ventures

    • Gold
    • Exploration
    • Wasserstoff
    • Cannabis

    Gold, Cannabis und Wasserstoff könnten zu den Top-Trends des kommenden Jahres gehören – auch an der Börse. Die Nel-Aktie könnte aufgrund der vollen Auftragsbücher vor einem Comeback in 2023 stehen. Zumindest ist der Umsatz bereits bis Mitte 2024 gesichert. Jetzt muss nur noch der Verlust reduziert werden, um das Kursziel von Analysten zu erreichen. Aurora Cannabis hat die Sanierung weitestgehend abgeschlossen und hofft auf Legalisierung in Europa und den USA. Getrieben von einem starken Goldpreis sind die Minenaktien bereits angesprungen. Jetzt sollten Explorationsunternehmen folgen. Zu ihnen gehört Tocvan Ventures. Und bei dem Goldexplorer können sich Anleger im kommenden Jahr auf einen regelmäßigen Newsflow freuen. Handelt es sich bei den drei Kandidaten um Comeback-Aktien 2023?

    Zum Kommentar