Menü

Aktuelle Interviews

Nick Mather, CEO, SolGold PLC

Nick Mather
CEO | SolGold PLC
1 King Street, EC2V 8AU London (GB)

emichael@solgold.com.au

+44 20 3823 2125

Nick Mather, CEO von SolGold, über den Aufbau eines großen Gold- und Kupferbergbauunternehmens


Jared Scharf, CEO, Desert Gold Ventures Inc.

Jared Scharf
CEO | Desert Gold Ventures Inc.
4770 72nd St, V4K 3N3 Delta (CAN)

jared.scharf@desertgold.ca

Jared Scharf, CEO von Desert Gold Ventures, über Westafrika und sein Potenzial


Stephan Dorfmeister, Finanzressort, Deep Nature Project GmbH

Stephan Dorfmeister
Finanzressort | Deep Nature Project GmbH
Untere Hauptstraße 168, 7122 Gols (AT)

office@deep-nature.at

+43 681 10139055

Deep Nature Project GmbH setzt wie Aurora Cannabis und Canopy Growth auf Wertschöpfung


02.01.2020 | 05:45

NEL ASA, Saturn Oil & Gas, VARTA - welche Aktie wird Top-Performer in 2020?

  • Investments

Wenn es läuft, dann läuft es! So oder so ähnlich ist die Nachfrage nach den Aktien von Trendthemen zu beschreiben. Im vergangenen Jahr waren Aktien von Wasserstoff-Unternehmen sehr gefragt. Ebenso war das Interesse für Energie-Speicherung sehr groß. Was jedoch gar nicht lief, war die Gewinnung von Energie-Rohstoffen auf traditioneller Weise. Ein Nachholbedarf ist entstand, der sich in 2020 laut Meinung von Experten für Investoren, die rechtzeitig dabei sind, auszahlen wird.

Lesezeit: ca. 2 Minuten. Autor: Mario Hose

Hole Dir die spannenden Kommentare direkt als Newsletter per E-Mail.

Jetzt kostenlos abonnieren


 

Wasserstoff aus Norwegen

Die Aktie von NEL ASA gehörte in 2019 zu den am häufigsten diskutierten Wasserstoff-Anlagemöglichkeiten. Das Unternehmen aus Norwegen entwickelt Anlagen zur Herstellung und für den Vertrieb von Wasserstoff. Im Zeitalter des Umbruchs der Mobilität gehört Wasserstoff zu den saubersten Energieträgern der Gegenwart. Der Aufbau einer Wasserstoff-Infrastruktur ist weniger aufwendig zu erstellen und würde weniger Verhaltensänderungen der Nutzer abverlangen, als es bei Batterie-betriebenen Fahrzeugen der Fall wäre.

In Deutschland gibt es circa 14.000 Tankstellen und es würde genügen, diese mit Wasserstoff zu ergänzen, denn der Tankvorgang verläuft ähnlich lang wie beim herkömmlichen Benzin oder Diesel. Im Vergleich zur Errichtung von mehreren Millionen Stromladesäulen ein klarer Vorteil. Die flächendeckende Einführung von Wasserstoff muss jedoch auch politisch gewollt sein.

Erdöl aus Kanada

Saturn Oil & Gas aus Kanada ist ein Öl-Produzent, der vor drei Jahren im Rahmen einer Übernahme durch ein neues Management entstanden ist. Das Unternehmen hat sich seitdem zu einer profitablen Erfolgsgeschichte entwickelt. Die Förderung von Erdöl ist auf dem aktuellen Preisniveau von über 60,00 USD der Sorte WTI hochinteressant. Saturn Oil & Gas gehört in Nordamerika zu den margenstärksten Produzenten, da die Förderkosten des Unternehmens von circa 12,00 USD verhältnismäßig niedrig sind.

Je höher der Öl-Preis steigt, umso mehr bleibt für das Management hängen, um das Wachstum voranzutreiben. Das Thema Erdöl-Förderung wurde jedoch im Vorjahr an der Börse total vernachlässigt, obwohl die Branche attraktive Kennzahlen hervorbringen kann. Die Aktie von Saturn Oil & Gas notierte trotz profitablen Umsatzwachstum in den ersten neun Monaten 2019 von über 350%, rund 50% unter dem Niveau des Vorjahres. Grund genug, dass GBC Research der Aktie über 100% Kurspotenzial in 2020 zutraut und eine Kaufempfehlung vergab. Letztlich wird der Rohölbedarf in den kommenden Jahrzehnten voraussichtlich nicht sinken, sondern eher weiter steigen.

Batterien aus Deutschland

Das deutsche Traditionsunternehmen VARTA notiert als Hersteller von Mikrobatterien aufgrund der Marktpositionierung mittlerweile im MDAX. Die Nachfrage nach qualitativ hochwertigen Mikrobatterien für Hörgeräte und Kopfhörer ist hoch. Das Unternehmen kann vor allem im Premium Segment Marktanteile gewinnen, da die Energiedichte der Batterien von VARTA gegenüber Anbietern aus Asien um circa 30% höher sein soll. Der Vorteil für die Nutzer besteht darin, dass die Nutzungsdauer wesentlich länger ist und weniger häufig geladen werden muss.

Es wird spekuliert, dass auch Apple zu den Kunden von VARTA gehört und der Riese aus Cupertino hat mittlerweile einen Marktanteil bei kabellosen Kopfhörern von 60%. Aber auch der Markt für Hörgeräte wächst zunehmend, so dass die Nachfrage nach hochwertigen Mikrobatterien auch aus diesem Segment ungebremst ist. Beflügelt wurde die Nachfrage der VARTA Aktie auch durch den Einstieg in die Elektromobilität. Das Unternehmen gehört einem Industriekonsortium an und plant den Aufbau einer europäischen Batterieproduktion, was aber zugleich auch ein Risiko darstellt, wenn sich Wasserstoff als Energieträger in der Mobilität politisch durchsetzen kann.


Lexikon:

  1. Aktie – Als Aktie wird ein Wertpapier bezeichnet, welches einen Anteil am Eigenkapital einer Aktiengesellschaft darstellt.
  2. Markt – Auf einem Markt treffen Angebot und Nachfrage aufeinander.
  3. Wasserstoff – Technologie zur Nachrüstung von Diesel-Motoren für saubere Verbrennung und Senkung von Abgasemissionen
  4. Erdöl – Fossiler Energieträger, welcher als ein Gemisch aus Kohlenwasserstoffen in der Erdkruste vorkommt.

Interessenskonflikt & Risikohinweis

Gemäß §34b WpHG weisen wir darauf hin, dass die Apaton Finance GmbH sowie Partner, Autoren oder Mitarbeiter der Apaton Finance GmbH ggf. Aktien der genannten Unternehmen halten oder auf fallende Kurse setzen und somit ggf. ein Interessenskonflikt besteht. Die Apaton Finance GmbH hat ggf. eine entgeltliche Auftragsbeziehung mit dem Unternehmen, über die im Rahmen des Internetangebots der Apaton Finance GmbH sowie in den sozialen Medien, auf Partnerseiten oder in Emailaussendungen berichtet wird. Näheres regelt unser Interessenskonflikt & Risikohinweis.


Weitere Kommentare zum Thema:

Kommentar vom 28.09.2020 | 05:50

Palantir Technologies, Velocity Minerals, SNP Schneider-Neureither & Partner: Wo locken nun Potenziale?

  • Investments

In der vergangenen Woche wurden Anleger ordentlich durchgeschüttelt. Während der Dow Jones zum Wochenende nahezu alle Verluste aufholen konnte und unter Strich lediglich knapp 2% verlor, die Nasdaq sogar um knapp 2% zulegte, mussten Anleger einen Rückgang von rund 5% im Dax und rund 4,5% beim Goldpreis hinnehmen. Wo lauern jetzt Chancen?

Zum Kommentar

Kommentar vom 25.09.2020 | 04:50

K+S, Grenke, Desert Gold: Wann wird Unsicherheit zur Chance?

  • Investments

Wenn Aktien über Wochen und Monate Verluste machen, hoffen Aktionäre auf ein Ende des Ausverkaufs. Potenzielle Käufer fragen sich, ob die Gelegenheit für einen Einstieg bereits gekommen ist. Doch das Ende eines Abwärtstrends lässt sich immer erst im Nachgang bestimmen und so gut wie nie exakt treffen. Vielmehr müssen Anleger die Hintergründe eines Kursverfalls beleuchten, um entscheiden zu können, ob dieser von Dauer oder lediglich vorübergehend ist. Beim Düngemittelkonzern K+S hält der Ausverkauf bereits viele Jahre an – auf Sicht von fünf Jahren steht ein Verlust von mehr als 80% zu Buche – doch woran liegt das?

Zum Kommentar

Kommentar vom 23.09.2020 | 03:50

Deutsche Bank, Daimler, Triumph Gold: Wie steht es um die gefallenen Engel?

  • Investments

Wenn Investigativ-Journalisten in die Welt der Wirtschaft eintauchen, fällt dabei immer öfter der Name der Deutschen Bank. Trotz unzähliger Rechtsstreitigkeiten und Strafen in den vergangenen Jahren, kommt der Konzern nicht zur Ruhe. Die neuesten Vorwürfe: Methoden, die Beobachter als Geldwäsche bezeichnen. Tatsächlich rückte die Dokumentation rund um die Geschäftsbeziehung zwischen Donald Trump und der Deutschen Bank das ehemals größte Geldinstitut der Welt in ein schlechtes Licht. Obwohl Trump einer Abteilung der Bank seit längerer Zeit Geld schuldig war, lieh eine andere Abteilung der Bank dem damals schillernden Immobilien-Mogul Geld, um seine Schulden abzulösen. Dass eine derartige Transaktion nach dem Prinzip rechte Tasche, linke Tasche überhaupt möglich sein würde, hätten sicher viele Anleger nicht gedacht. Die Deutsche Bank wies einen Kommentar zum genannten Vorfall mit Verweis auf das Bankgeheimnis zurück.

Zum Kommentar