Menü schließen




12.09.2022 | 06:00

Plug Power, Meta Materials, Palantir – Depot Booster durch Wachstumsaktien

  • Plug Power
  • Meta Materials
  • Palantir
  • Wasserstoff
  • Elektrolyseur
  • Nanokomposit
  • Metamaterial
  • Elektromobilität
  • Big Data
  • Künstliche Intelligenz
Bildquelle: pixabay.com

Das Börsenumfeld für Wachstums-Aktien hat sich deutlich eingetrübt. Steigende Inflation, wachsende Zinsen und Rezessionsängste sorgen für Unsicherheit bei den Anlegern. Gelingt es, wie viele Experten vermuten, die Inflation 2023 deutlich einzudämmen, dann dürfte der Gegenwind bei den Growth-Titeln nachlassen. Schon heute spekulieren erste Anleger darauf und nutzen die Gunst der Stunde um sich Wachstumstitel ins Depot zu legen, die in Zukunft dann wieder durchstarten werden. Als Investor sollte man sich fragen, ob man bereit ist eine Aktie mindestens zehn Jahre zu halten. Denn der Weg bis zum Börsenstar, der hohe Gewinne einfährt, ist oftmals weit. Wir sehen uns heute drei Unternehmen an, die das Zeug dazu haben ihren Aktionären in Zukunft Freude zu bereiten.

Lesezeit: ca. 4 Min. | Autor: Armin Schulz
ISIN: Meta Materials Inc. | US59134N1046 , PALANTIR TECHNOLOGIES INC | US69608A1088 , PLUG POWER INC. DL-_01 | US72919P2020

Hole Dir die spannenden Kommentare direkt als Newsletter per E-Mail.

Jetzt kostenlos abonnieren

Inhaltsverzeichnis:


    Dirk Graszt, CEO, Clean Logistics SE
    "[...] Wir können Busse und LKW vollständig klimaneutral umbauen. Dabei gehen wir modular und inkrementell vor. So können wir mit allen gängigen Fahrzeugtypen arbeiten und zudem auf neue Technologie und Innovation reagieren [...]" Dirk Graszt, CEO, Clean Logistics SE

    Zum Interview

     

    Plug Power – Amazon Deal bringt neue Fantasie

    Plug Power will die komplette Wertschöpfungskette der Wasserstoffwirtschaft abbilden. Der Konzern nähert sich einem Milliardenumsatz, schreibt aber noch immer rote Zahlen. Rückenwind bekommt der gesamte Sektor durch die rapide steigenden Energiekosten, die seit Ausbruch des Ukraine Konflikts keine Grenzen mehr kennen. Vor allem in Europa zeigt sich, dass man in Zukunft breiter aufgestellt sein muss. Idealerweise unabhängig von den fossilen Brennstoffen. Die Erneuerbaren Energien stehen daher immer mehr im Mittelpunkt. Grüner Wasserstoff speichert die Energie, die die Erneuerbaren Energien produzieren. Noch ist das Problem der Wasserstoffbranche der verhältnismäßig hohe Preis, doch mit Ausbau der Erneuerbaren Energien wird dieser in Zukunft deutlich sinken.

    Die Zeichen der Zeit hat auch Amazon erkannt. Am 25. August konnte Plug Power verkünden, dass die Zusammenarbeit intensiviert wird. Ab 2025 wird Plug Power Amazon mit grünem Flüssigwasserstoff versorgen. Damit kommt das Unternehmen seinem Ziel, bis 2025 einen Umsatz von 3 Mrd. USD zu generieren, einen großen Schritt näher, genau wie Amazon, das 2040 emissionsfrei sein will. Zusätzlich kann Amazon 16 Mio. Aktien von Plug Power erwerben. Auch in Europa ist der Konzern vertreten und konnte am 8. September die Bestellung von Lhyfe über 10 Elektrolyseure mit einer Leistung von jeweils 5 Megawatt vermelden.

    Operativ läuft es gut und das milliardenschwere Klimapaket unterstützt den Ausbau der Wasserstoff-Infrastruktur. Die Produktion von grünem Wasserstoff soll mit bis zu 3 USD je Kilogramm gefördert werden. Das würde die Wirtschaftlichkeit deutlich verbessern. Die guten Nachrichten haben die Aktie von 12,70 USD Mitte Mai bis auf 31,56 USD am 25. August nach oben getrieben. Aktuell kostet eine Aktie 29,92 USD. Durch den derzeitigen Wasserstoffhype sollte man auf einen Rücksetzer warten bis man einsteigt.

    Meta Materials – Umsatz wächst um über 400%

    Meta Materials besitzt das Potential die Welt zu verändern. Das kanadische Unternehmen hat es geschafft Hochleistungs-Funktionsmaterialien und Nanokompositen (Metamaterialien), die so in der Natur nicht vorkommen, zur Serienproduktion zu bringen. Die Innovationskraft zeigt sich in 450 eingereichten Patenten in 103 Produktfamilien. Schon jetzt gibt es 288 erteilte Patente, die letzten zwei US Patente über Batterieseparatoren der nächsten Generation wurden im Juli erteilt. Die gefertigten Materialien liefern mehr, benötigen aber weniger Ressourcen, was es für eine Reihe von Anwendungen und Branchen interessant macht. So können die Produkte in viele Megatrends ihren Einsatz finden, wie beispielsweise 5G, Elektrofahrzeuge, Medizin, Internet-of-Things, Energie oder Luft- und Raumfahrt.

    In der Elektromobilität kommt es auf Reichweite an, Ladegeschwindigkeit und Sicherheit. Meta Materials hat mit der Marke NPORE nanoporöse keramische Separatoren in der Entwicklung, die die Batteriesicherheit deutlich erhöhen. Auch im Bereich der Lithium-Ionen-Batterie gibt es die Möglichkeit Kupferfolie zu ersetzen durch Metamaterialien, was das Gewicht um etwa 80% reduzieren würde. Hier wird die Entwicklung in den nächsten Monaten interessant. Die letzten Quartalszahlen zeigen, dass die Kommerzialisierung langsam Fahrt aufnimmt. Es wurden rund 3,3 Mio. USD eingenommen, was einem Plus von 432% im Vorjahresvergleich entspricht. Gegenüber dem ersten Quartal stand ein Plus von 12%. Aktuell versucht das Unternehmen die Bahnbreite und Geschwindigkeit der Produktion zu erhöhen, um die Kosten pro qm weiter zu senken.

    Am 26. Juli wurde Manos Spanos als Chief Business Officer eingestellt. Er soll die Geschäftsentwicklung vorantreiben, Partnerschaften schließen und vor allem das Umsatzwachstum beschleunigen. Im Verwaltungsrat wird mit Jack Harding ein alter Hase der Chipindustrie den Vorsitz übernehmen. Sein Vorgänger Ram Ramkumar zieht sich zurück, wird das Unternehmen aber in den kommenden zwei Jahren strategisch beraten. Die Aktie kam durch die letzte Kapitalmaßnahme bei 1,35 USD noch einmal ordentlich unter Druck. Insgesamt konnte das Unternehmen damit 50 Mio. USD einnehmen. Aktuell notiert die Aktie bei 0,839 USD. Das setzt das Management unter Zugzwang, denn die Aktie ist an der NASDAQ gelistet und dort sind Notierungen von unter 1,00 USD auf Dauer nicht erlaubt. Als interessierter Anleger sollte man sich die Unternehmenspräsentation auf dem International Investment Forum am 27. September nicht entgehen lassen.

    Palantir – schon an der Gewinnschwelle

    Palantir Technologies reitet die Big-Data Welle. CEO Alex Karp sagte auf dem Weltwirtschaftsforum in Davos: „Die Kernaufgabe unseres Unternehmens ist es, den Westen, besonders Amerika, zur stärksten Macht der Welt zu machen, um Frieden und Wohlstand zu sichern“. Das versucht der Konzern, indem große Mengen von Daten aus unterschiedlichsten Quellen aufbereitet werden, um sie im Anschluss an Behörden, Geheimdienste oder gewerbliche Kunden zu geben. Die Kontakte zu den Geheimdiensten verleihen dem Unternehmen einen geheimnisvollen Touch.

    In Corona Zeiten wurde den Behörden die Software Plattform Foundry kostenlos zur Verfügung gestellt. So konnte man neue Kunden gewinnen. Doch nicht nur bei den Behörden kommen die Software Plattformen gut an, sondern auch immer mehr gewerbliche Kunden setzen auf die Software von Palantir. Das konnte man gut an den letzten Quartalszahlen sehen, aus denen erkennbar ist, dass die Kundenbasis von 169 auf 304 gestiegen ist. Allerdings schrieb das Unternehmen leicht rote Zahlen. Während viele andere Tech-Unternehmen Mitarbeiter entlassen stellt Palantir weiter Mitarbeiter ein.

    Das kostet natürlich Geld, aber wenn man langfristig wachsen will, muss man investieren. Zudem hat die US-Regierung einen großen Auftrag nach hinten verschoben, so dass die fehlenden Umsätze nur aufgeschoben sind, nicht aufgehoben. Informationen werden in Zukunft immer wichtiger, und so steht der Konzern trotz der Schwäche in der Aktie vor einer großen Zukunft. Anfang August kostete eine Aktie noch 11,62 USD, momentan bekommt man sie für 7,79 USD. Das Unternehmen bringt demnach eine Marktkapitalisierung von rund 16 Mrd. USD auf die Waage.


    Wachstumsaktien sind extrem volatil. Bei guten Nachrichten springen die Aktien schnell an, bei schlechten Ergebnissen brechen sie aber auch schon einmal ein. Als Investor muss man sich dessen bewusst sein. Plug Power reitet gerade auf der Green-Tech Welle, hat sich aber schon weltweit einen Namen gemacht. Meta Materials hat sehr viel Potential. Das muss jetzt auf die Straße gebracht werden. Palantir steht bereits an der Gewinnschwelle und weitet seinen Kundenstamm erfolgreich aus. Bei allen drei Unternehmen kann langfristig etwas Großes entstehen.


    Interessenskonflikt

    Gemäß §85 WpHG weisen wir darauf hin, dass die Apaton Finance GmbH sowie Partner, Autoren oder Mitarbeiter der Apaton Finance GmbH (nachfolgend „Relevante Personen“) ggf. künftig Aktien oder andere Finanzinstrumente der genannten Unternehmen halten oder auf steigende oder fallende Kurse setzen werden und somit ggf. künftig ein Interessenskonflikt entstehen kann. Die Relevanten Personen behalten sich dabei vor, jederzeit Aktien oder andere Finanzinstrumente des Unternehmens kaufen oder verkaufen zu können (nachfolgend jeweils als „Transaktion“ bezeichnet). Transaktionen können dabei unter Umständen den jeweiligen Kurs der Aktien oder der sonstigen Finanzinstrumente des Unternehmens beeinflussen.

    Die Apaton Finance GmbH ist daneben im Rahmen der Erstellung und Veröffentlichung der Berichterstattung in entgeltlichen Auftragsbeziehungen tätig.

    Es besteht aus diesem Grund ein konkreter Interessenkonflikt.

    Die vorstehenden Hinweise zu vorliegenden Interessenkonflikten gelten für alle Arten und Formen der Veröffentlichung, die die Apaton Finance GmbH für Veröffentlichungen zu Unternehmen nutzt.

    Risikohinweis

    Die Apaton Finance GmbH bietet Redakteuren, Agenturen und Unternehmen die Möglichkeit, Kommentare, Interviews, Zusammenfassungen, Nachrichten u. ä. auf www.kapitalerhoehungen.de zu veröffentlichen. Diese Inhalte dienen ausschließlich der Information der Leser und stellen keine Handlungsaufforderung oder Empfehlungen dar, weder explizit noch implizit sind sie als Zusicherung etwaiger Kursentwicklungen zu verstehen. Die Inhalte ersetzen keine individuelle fachkundige Anlageberatung und stellen weder ein Verkaufsangebot für die behandelte(n) Aktie(n) oder sonstigen Finanzinstrumente noch eine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf von solchen dar.

    Bei den Inhalten handelt es sich ausdrücklich nicht um eine Finanzanalyse, sondern um journalistische oder werbliche Texte. Leser oder Nutzer, die aufgrund der hier angebotenen Informationen Anlageentscheidungen treffen bzw. Transaktionen durchführen, handeln vollständig auf eigene Gefahr. Es kommt keine vertragliche Beziehung zwischen der der Apaton Finance GmbH und ihren Lesern oder den Nutzern ihrer Angebote zustande, da unsere Informationen sich nur auf das Unternehmen beziehen, nicht aber auf die Anlageentscheidung des Lesers oder Nutzers.

    Der Erwerb von Finanzinstrumenten birgt hohe Risiken, die bis zum Totalverlust des eingesetzten Kapitals führen können. Die von der Apaton Finance GmbH und ihre Autoren veröffentlichten Informationen beruhen auf sorgfältiger Recherche, dennoch wird keinerlei Haftung für Vermögensschäden oder eine inhaltliche Garantie für Aktualität, Richtigkeit, Angemessenheit und Vollständigkeit der hier angebotenen Inhalte übernommen. Bitte beachten Sie auch unsere Nutzungsbedingungen.


    Der Autor

    Armin Schulz

    Der gebürtige Mönchengladbacher studierte Betriebswirtschaftslehre in den Niederlanden. Im Zuge des Studiums kam er erstmals mit der Börse in Kontakt. Er hat mehr als 25 Jahre Erfahrung bei Börsengeschäften.

    Mehr zum Autor



    Lexikon:

    1. 5G – 5G ist ein Standard für Mobiltelefone und mobiles Internet.
    2. Aktie – Als Aktie wird ein Wertpapier bezeichnet, welches einen Anteil am Eigenkapital einer Aktiengesellschaft darstellt.
    3. Elektrofahrzeuge – Fahrzeuge, welche durch elektrische Energie angetrieben werden.
    4. Wasserstoff – Technologie zur Nachrüstung von Diesel-Motoren für saubere Verbrennung und Senkung von Abgasemissionen
    5. Software – Oberbegriff für unterschiedliche Arten von Programmen, die für den Betrieb von Computern notwendig sind.

    Weitere Kommentare zum Thema:

    Kommentar von Fabian Lorenz vom 28.09.2022 | 05:05

    Zeit für Schnäppchenjäger? Plug Power, Varta und Pathfinder Ventures

    • Wachstumswerte
    • Tourismus
    • Wasserstoff
    • Erneuerbare Energien

    Wachstumsaktien stehen derzeit besonders unter Druck. Doch damit können sich auch Chancen für Schnäppchenjäger ergeben. Vielleicht bei Varta? Die Aktie ist nach einer Gewinnwarnung kräftig abgestürzt. Jetzt hat der erste Analyst die Aktie von „Verkaufen“ auf „Kaufen“ hochgestuft. Aber auch seine Begründung klingt nicht nach neuer Wachstumsstory. Plug Power lebt auch eher von der Hoffnung auf Wachstum. Die neue Produktionsanlage ist zwar technisch ein Meilenstein, aber es braucht mehr. Dagegen läuft es bei Pathfinder Ventures rund. Das noch unbekannte Tourismusunternehmen profitiert vom Campingboom in Nordamerika und ist alles andere als teuer bewertet.

    Zum Kommentar

    Kommentar von André Will-Laudien vom 27.09.2022 | 04:44

    Energie für die Börse! Siemens Energy, TubeSolar, Nel ASA, Plug Power – Jetzt braucht es grüne Innovationen!

    • GreenTech
    • Energie
    • Wasserstoff

    Um die kolossale Abhängigkeit von fossilen Brennstoffen zu reduzieren, arbeiten viele innovative Unternehmen an nachhaltigen Lösungen, manchmal mit Erfolg, manchmal mit weniger Beachtungswert. Für Anleger ist wichtig zu beachten, dass bei den meisten Ideen eine deutsche Ingenieursleistung dahintersteckt, ein Beweis für unser hochleistungsfähiges Schul- und Ausbildungssystem. Manche sehr kreative Start-Ups gehen schnell und mutig an die Börse, um sich zu refinanzieren. Andere große Unternehmen sind bereits lange gelistet und müssen nun zusehen, wie die vormals üppige Bewertung in der Sonne dahinschmilzt. Wichtig ist die Auswahl der Portfoliowerte, daher empfiehlt es sich, immer Standard- mit Hoffnungsaktien zu mischen, das senkt die Risiken. Wir treffen eine Auswahl.

    Zum Kommentar

    Kommentar von Armin Schulz vom 26.09.2022 | 06:00

    BASF, Manuka Resources, Varta – Aktien kaufen, wenn die Kanonen donnern

    • BASF
    • Manuka Resources
    • Varta
    • Chemie
    • Gold
    • Silber
    • Blei
    • Eisensand
    • Vanadium
    • Titan
    • Elektromobilität
    • Akkus

    Das ist die Devise von Warren Buffet und das Orakel von Omaha ist damit in den vergangenen Jahrzehnten nachweislich sehr gut gefahren. In den größten Krisen griff der Investor immer wieder beherzt zu, während andere starr vor Angst abwarteten. Das konnte man auch beim letzten Corona Crash beobachten. Viele warteten auf tiefere Kurse, oder zumindest einen erneuten Test der Tiefs, der aber nie kam. Momentan scheint es wieder so zu sein, dass niemand Aktien kaufen will. Genau hier liegt eine Chance. Das genaue Tief kann niemand vorhersagen, aber wenn man dabei sein will, muss man irgendwann einsteigen. Wir sehen uns drei Unternehmen an, die großes Potential haben.

    Zum Kommentar