Menü schließen




08.11.2021 | 05:08

Triumph Gold, Barrick Gold, Rheinmetall – Edelmetallaktien springen an!

  • Gold
  • Edelmetalle
  • Inflation
  • Investments
Bildquelle: pixabay.com

Trotz der anhaltend hohen Inflation denkt die US-Notenbank noch lange nicht an Zinserhöhungen. Doch zumindest bei den konjunkturfördernden Anleihekäufen treten die Notenbanker etwas auf die Bremse und reduzieren ab November das Volumen von aktuell 120 Mrd. USD monatlich um je 10 Mrd. USD. Damit wäre das Programm im Herbst 2022 komplett beendet. Im Nachgang der Entscheidung legten die Preise für Edelmetalle zu. Dabei stieg Gold über den wichtigen Widerstand von 1.800 USD.

Lesezeit: ca. 3 Min. | Autor: Carsten Mainitz
ISIN: TRIUMPH GOLD CORP. | CA8968121043 , BARRICK GOLD CORP. | CA0679011084 , RHEINMETALL AG | DE0007030009

Hole Dir die spannenden Kommentare direkt als Newsletter per E-Mail.

Jetzt kostenlos abonnieren

Inhaltsverzeichnis:


    Triumph Gold – Chance auf ermäßigtem Niveau

    Die Zeichen für eine weiter steigende und auch dauerhafte hohe Inflation sind deutlich zu erkennen. Die Inflationsrate ist im vergangenen Oktober weiter gestiegen. Trotzdem hält auch EZB-Präsidentin Christine Lagarde Zinsanhebungen für unwahrscheinlich, lediglich die Beendigung des billionenschweren Corona-Notprogramms PEPP wurde für März 2022 in Aussicht gestellt.

    In Verbindung mit den hohen Staatsverschuldungen sollten Anleger durch ein Investment in Aktien, Immobilien und Edelmetalle ihr Vermögen schützen. Gold hat derweil den Vorteil, dass im Gegensatz zu den Aktienmärkten noch keine Überbewertung vorliegt. Durch die Korrektur, die seit Monaten am Goldmarkt stattfindet, befinden sich Aktien von Goldproduzenten oder Explorationsunternehmen auf einem attraktiven Bewertungsniveau.

    Hohes Potenzial besitzt das Unternehmen Triumph Gold, welches sich auf die Fortentwicklung seines Vorzeigeprojekts Freegold Mountain in Yukons produktivem Kupfer-Gold-Gürtel Dawson Range konzentriert. Das Projekt beherbergt drei bedeutende Mineralvorkommen: die Nucleus Lagerstätte, die Silber-Gold- und Kupfervorkommen enthält, Revenue mit den Inhalten Gold, Silber, Kupfer, Molybdän und Wolfram, die polymetallische Aderlagerstätte Tinta Hill sowie zahlreiche weitere Gold- und Kupfervorkommen.

    Bereits im September schloss Triumph Gold ein 19 Löcher umfassendes Bohrprogramm mit insgesamt 6.615m ab. Die Ergebnisse sollten im Laufe des Novembers veröffentlicht werden. Mit der Ernennung des bisherigen Chef-Geologen Brian May zum neuen Präsidenten von Triumph Gold wurde eine wichtige Personalie geklärt. May war bisher maßgeblich an der Entwicklung des Freegold-Mountain-Projekts beteiligt und konnte seine Expertise in der Vergangenheit bei mehreren Goldprojekten im Yukon, in British Columbia, Kalifornien, Arizona und Nevada unter Beweis stellen. Triumph Gold hat vom Hoch des vergangenen Jahres stark korrigiert und ist auf dem jetzigen Niveau mit einem Börsenwert von rund 20 Mio. CAD attraktiv bewertet.

    Barrick Gold – Über den Prognosen

    Ebenfalls eine stärkere Korrektur hinter sich haben die Anteilsscheine des zweitgrößten Goldproduzenten der Welt, Barrick Gold. Die Geschäftsaktivitäten der Kanadier umfassen die Produktion und den Verkauf von Gold und Kupfer, sowie Explorationstätigkeiten und Minenerschließungen. Rund 90% der Umsätze entfallen auf das Edelmetall, der Rest auf das Industriemetall Kupfer. Barrick hält Anteile an 14 Goldminen.

    Im Gegensatz zum Branchenprimus Newmont Mining, der mit seinem Zahlenwerk zum dritten Quartal mit geringerer Produktion und höheren Kosten die Anleger verschreckte, übertrafen die Zahlen des in Toronto ansässigen Unternehmens sogar leicht die Schätzungen. Die veröffentlichten Ergebnisse für das dritte Quartal weisen eine zurechenbare Goldproduktion von 1,09 Mio. Unzen für das Quartal und 3,23 Mio. Unzen für das bisherige Jahr aus. Die zurechenbare Kupferproduktion betrug im Quartal 100 Mio. Pfund und im bisherigen Jahresverlauf 289 Mio. Pfund. Der bereinigte Nettogewinn je Aktie lag in Q3 mit 0,24 USD über dem Analystenkonsens von 0,23 USD.

    Auch die Jahresergebnisse sollen das obere Ende der Prognosen treffen. Zum einen überrascht die starke Produktion im 3. Quartal in den Regionen Afrika und Naher Osten (AME) und Lateinamerika, zum anderen konnte die Anlage auf Carlin (Nevada, USA) repariert werden und läuft wieder bei voller Auslastung.

    Rheinmetall AG – Volle Auftragsbücher

    Positiv überraschen konnte auch der Rüstungskonzern und Automobilzulieferer Rheinmetall bei der Vorlage seiner endgültigen Zahlen zum 3. Quartal. Dabei traf die Düsseldorfer jedoch die anhaltende Halbleiter-Krise und der Engpass bei diversen Rohstoffen, wodurch die Umsatzerwartung bereits vor Wochen nach unten revidiert wurde. Das Management stellt für das laufende Geschäftsjahr ein Erlös-Wachstum von 6% nach zuvor 7 bis 9% in Aussicht. Trotzdem konnte in Q3 die Marge durch Kosteneinsparungen gesteigert werden. Mittelfristig will Rheinmetall rund 10% des Umsatzes als operativen Gewinn realisieren.

    Derweil konnte ein weiterer Großauftrag vermeldet werden. Ein weltweit agierender Systempartner erteilte den Auftrag zur Lieferung eines elektrischen Klimakompressors im Gesamtwert von 80 Mio. EUR. „Unseren sehr hohen Auftragsbestand konnten wir mit wichtigen Auftragserfolgen auf jetzt über 14 Mrd. EUR ausbauen und erreichen damit für Rheinmetall ein völlig neues Niveau", sagte Vorstandschef Armin Papperger bei Vorlage der endgültigen Zahlen. Die Analysten von Kepler Chevreux sehen die Entwicklung der Düsseldorfer weiter positiv und wiederholen das Kaufurteil mit einem Kursziel von 115 EUR. Im Gesamtjahr winke eine deutliche Steigerung der Profitabilität.


    Die Inflation befindet sich weiterhin auf hohem Niveau und dürfte entgegen der Meinungen der Notenbanken länger bleiben. Gold hat sich stets als zuverlässiger Schutz gegen Geldentwertung erwiesen. Der Goldproduzent Barrick Gold als auch das Explorationsunternehmen Triumph Gold sind auf ermäßigtem Niveau attraktiv. Rheinmetall dürfte die Steigerung der Profitabilität fortsetzen.


    Interessenskonflikt

    Gemäß §85 WpHG weisen wir darauf hin, dass die Apaton Finance GmbH sowie Partner, Autoren oder Mitarbeiter der Apaton Finance GmbH (nachfolgend „Relevante Personen“) ggf. künftig Aktien oder andere Finanzinstrumente der genannten Unternehmen halten oder auf steigende oder fallende Kurse setzen werden und somit ggf. künftig ein Interessenskonflikt entstehen kann. Die Relevanten Personen behalten sich dabei vor, jederzeit Aktien oder andere Finanzinstrumente des Unternehmens kaufen oder verkaufen zu können (nachfolgend jeweils als „Transaktion“ bezeichnet). Transaktionen können dabei unter Umständen den jeweiligen Kurs der Aktien oder der sonstigen Finanzinstrumente des Unternehmens beeinflussen.

    Die Apaton Finance GmbH behält sich im Übrigen vor, künftig entgeltliche Auftragsbeziehungen mit dem Unternehmen oder mit Dritten in Bezug auf Berichte zu dem Unternehmen, über die im Rahmen des Internetangebots der Apaton Finance GmbH sowie in den sozialen Medien, auf Partnerseiten oder in Emailaussendungen berichtet wird einzugehen. Die vorstehenden Hinweise zu vorliegenden Interessenkonflikten gelten für alle Arten und Formen der Veröffentlichung, die die Apaton Finance GmbH für Veröffentlichungen zu Unternehmen nutzt.

    Risikohinweis

    Die Apaton Finance GmbH bietet Redakteuren, Agenturen und Unternehmen die Möglichkeit, Kommentare, Interviews, Zusammenfassungen, Nachrichten u. ä. auf www.kapitalerhoehungen.de zu veröffentlichen. Diese Inhalte dienen ausschließlich der Information der Leser und stellen keine Handlungsaufforderung oder Empfehlungen dar, weder explizit noch implizit sind sie als Zusicherung etwaiger Kursentwicklungen zu verstehen. Die Inhalte ersetzen keine individuelle fachkundige Anlageberatung und stellen weder ein Verkaufsangebot für die behandelte(n) Aktie(n) oder sonstigen Finanzinstrumente noch eine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf von solchen dar.

    Bei den Inhalten handelt es sich ausdrücklich nicht um eine Finanzanalyse, sondern um journalistische oder werbliche Texte. Leser oder Nutzer, die aufgrund der hier angebotenen Informationen Anlageentscheidungen treffen bzw. Transaktionen durchführen, handeln vollständig auf eigene Gefahr. Es kommt keine vertragliche Beziehung zwischen der der Apaton Finance GmbH und ihren Lesern oder den Nutzern ihrer Angebote zustande, da unsere Informationen sich nur auf das Unternehmen beziehen, nicht aber auf die Anlageentscheidung des Lesers oder Nutzers.

    Der Erwerb von Finanzinstrumenten birgt hohe Risiken, die bis zum Totalverlust des eingesetzten Kapitals führen können. Die von der Apaton Finance GmbH und ihre Autoren veröffentlichten Informationen beruhen auf sorgfältiger Recherche, dennoch wird keinerlei Haftung für Vermögensschäden oder eine inhaltliche Garantie für Aktualität, Richtigkeit, Angemessenheit und Vollständigkeit der hier angebotenen Inhalte übernommen. Bitte beachten Sie auch unsere Nutzungsbedingungen.


    Der Autor

    Carsten Mainitz

    Der gebürtige Rheinland-Pfälzer ist seit mehr als 25 Jahren leidenschaftlicher Börsianer. Nach seinem BWL-Studium in Mannheim arbeitete er als Journalist, im Equity Sales und viele Jahre im Aktienresearch.

    Mehr zum Autor



    Lexikon:

    1. Aktie – Als Aktie wird ein Wertpapier bezeichnet, welches einen Anteil am Eigenkapital einer Aktiengesellschaft darstellt.

    Weitere Kommentare zum Thema:

    Kommentar von Stefan Feulner vom 09.04.2024 | 05:10

    Palantir, Globex Mining, Bayer - Der Trend zeigt nach oben

    • Edelmetalle
    • Künstliche Intelligenz
    • Rohstoffe

    Nach einem erfolgreichen ersten Börsenquartal des Jahres 2024 gönnten sich DAX und Dow Jones in der vergangenen Woche eine wohl verdiente Verschnaufpause. Dagegen setzten die Edelmetallmärkte um Gold und Silber ihre Aufwärtsbewegung fort. Gold markierte zudem mit 2.354 USD je Unze neue Höchststände. Nachdem Goldproduzenten wie Barrick Gold oder Newmont noch im Winterschlaf verharrten, folgen diese seit einigen Wochen dem steigenden Basispreis. Aktuell bietet sich zudem eine Chance bei kleineren Rohstoffwerten, an der Aufwärtsbewegung überproportional zu partizipieren.

    Zum Kommentar

    Kommentar von Juliane Zielonka vom 05.04.2024 | 06:10

    Desert Gold Ventures, Barrick, Intel Aktie - Stagflation in den USA als Goldpreisturbo?

    • Gold
    • Asset Management
    • Halbleiter
    • Exploration

    Gold erreicht erneut ein Rekordniveau von über 2.300 USD pro Unze. Investoren wetten, dass die US-Zentralbank Federal Reserve in diesem Jahr noch die Zinssätze senken wird. Schon seit Mitte Februar befindet sich Gold im Aufwärtstrend. Zum einen hat es den Ruf, seinen Wert während Inflationsphasen zu halten oder zu steigern. Zum anderen wird es als Werterhalt angesehen, sollte FIAT-Geld erheblich entwertet werden - schließlich gilt Gold seit Jahrtausenden als Währung. Für Desert Gold Ventures stimmt das Timing, um sein Explorationsbohrungsprogramm in Afrika erfolgreich abzuschließen. Die Nachfrage nach dem Edelmetall ist ungebremst. Gute Zeiten für Gold-Explorer und -Produzenten. Barrick CEO Mark Bristow vermutet eine Stagflation in den USA, die dazu führt, dass der Goldpreis weiter steigen wird. Abnehmende Wirtschaft und steigende Inflation? Kein gutes Umfeld für US-Amerikanische Firmen. Wer den Anschluss zu verpassen scheint, ist Intel. Das Unternehmen gab diese Woche eine Gewinnwarnung heraus. Was Stagflation und Goldpreis für Investoren bedeuten.

    Zum Kommentar

    Kommentar von Armin Schulz vom 11.03.2024 | 06:00

    Encavis, Manuka Resources, Rheinmetall – Vanadium: Vom Metall zur Energiequelle

    • Encavis
    • Manuka Resources
    • Rheinmetall
    • Solarenergie
    • Windkraft
    • Stromspeicher
    • Übernahme
    • Gold
    • Silber
    • Vanadium
    • Eisensand
    • Titan
    • Rüstung
    • Verteidigung

    Die Energiewende stellt uns vor die Herausforderung, erneuerbare Energien effizient zu speichern. Ein Schlüsselrohstoff in diesem Prozess ist Vanadium, das in Vanadium-Redox-Flow-Batterien (VRFBs) zum Einsatz kommt und hauptsächlich aus der Stahlproduktion bekannt ist. Diese Batterien zeichnen sich durch ihre Langlebigkeit mit bis zu 20.000 Ladezyklen ohne nennenswerte Leistungsverluste und ihre Sicherheit aus, da sie nicht entflammbar sind. Darüber hinaus ermöglicht ihre Skalierbarkeit den Einsatz sowohl im großflächigen Netzspeicher als auch im privaten Sektor. Durch die Speicherung von Strom aus Wind- und Solarenergie sind VRFBs ein kritisches Element, um den Übergang zu einer nachhaltigeren Energieversorgung zu unterstützen und für Stahllegierungen zu sorgen, die auch in der Rüstungsindustrie eingesetzt werden können.

    Zum Kommentar