Menü schließen




28.02.2024 | 06:00

Varta Krimi! Altech Advanced Materials, BYD arbeiten an der Elektrifizierung der Zukunft

  • Varta
  • Altech Advanced Materials
  • BYD
  • Cyberangriff
  • Cybersecurity
  • Restrukturierung
  • Silizium
  • Festkörperbatterie
  • Nanobeschichtung
  • Akku
  • Batterie
  • Elektromobilität
  • E-Auto
Bildquelle: pixabay.com

Während bei Varta die Produktion nach einem Cyberangriff stillsteht, rollt die Welle der Elektrifizierung unaufhaltsam durch unsere Gesellschaft und verändert dabei, wie wir Energie erzeugen, speichern und nutzen. Hier sind Innovationen erforderlich, beispielsweise bei der Energiespeicherung aus erneuerbaren Energien und der Weiterentwicklung von Batterien für den Einsatz in Elektroautos. Die Fortschritte bei Elektrofahrzeugen und die zunehmende Verwendung elektrischer Energie markieren den Weg in Richtung Zukunft. Aktuell wird intensiv an Technologien geforscht, die sowohl die Effektivität als auch die Kapazität der Batteriesysteme steigern sollen. Hier tun sich Altech Advanced Materials und BYD hervor.

Lesezeit: ca. 5 Min. | Autor: Armin Schulz
ISIN: VARTA AG O.N. | DE000A0TGJ55 , Altech Advanced Materials AG | DE000A31C3Y4 , BYD CO. LTD H YC 1 | CNE100000296

Hole Dir die spannenden Kommentare direkt als Newsletter per E-Mail.

Jetzt kostenlos abonnieren

Inhaltsverzeichnis:


    Varta – Cyberangriff während der Restrukturierung

    Am 12. Februar wurde die VARTA Gruppe Opfer einer Cyberattacke. Als Reaktion darauf sah sich das Unternehmen gezwungen, sowohl die Produktion als auch die Internetverbindung seiner Anlagen temporär einzustellen. Laut Unternehmensangaben ist der Umfang des entstandenen Schadens derzeit noch nicht abzuschätzen. Betroffen waren alle 5 Standorte von Varta, sowohl in Deutschland als auch in Rumänien und Indonesien. Am 22. Februar veröffentlichte das Unternehmen ein Update zur Situation. Urheber der Attacke ist offenbar eine organisierte Hackergruppe. Eine Task Force arbeite mit IT-Forensikern und Datenanalysten an der Aufarbeitung. Wie lange die Produktion stillsteht, ist noch immer nicht klar.

    Zwischenzeitlich war das Unternehmen nicht einmal telefonisch erreichbar. Warburg Research geht von einem Umsatzausfall von 17 bis 19 Mio. EUR in der Woche aus. Die Attacke trifft das Unternehmen bis ins Mark, da sich das Unternehmen in einer intensiven Sanierungsphase befindet. Inwieweit sich der Angriff auf die Restrukturierung auswirkt, ist noch nicht klar. Möglicherweise verschiebt sich auch die neue Zellgeneration, die der Varta Chef für das 1. Halbjahr 2024 angekündigt hatte. Gemäß Gerüchten wäre diese Entwicklung die Möglichkeit, Apple als Kunden zumindest teilweise wieder zurückzugewinnen.

    Der Konzern hatte zuletzt die Kosten gesenkt und die Pläne für eine Gigafabrik für Autobatterien wurden auf Eis gelegt. 800 Stellen wurden abgebaut und das Management versucht alles, um das Unternehmen wieder in ruhigeres Fahrwasser zu bringen. Der Produktionsausfall sollte über eine Betriebsausfallversicherung zumindest größtenteils gedeckt sein. Man muss die weiteren Unternehmensmeldungen abwarten. Fakt ist, die digitale Sicherheit für Unternehmen ist wichtiger denn je und verdient mehr Aufmerksamkeit. Die Aktie musste aufgrund der schlechten Nachrichten Federn lassen und handelt derzeit bei 14,99 EUR.

    Altech Advanced Materials – bahnbrechende Innovationen

    In der Welt der Elektromobilität und Stromspeicher könnte sich durch die Innovationen von Altech Advanced Materials bei den Festkörperbatterien und den Silumina-Anodes einiges tun. Bei letzterem setzt Altech auf Silizium, um die Grenzen herkömmlicher Batterietechnologien zu überwinden. Mit Silizium als Anodenmaterial, das eine zehnmal höhere Kapazität als herkömmliches Graphit bietet, könnten die Batterien der Zukunft nicht nur kostengünstiger, sondern auch leistungsfähiger werden. Dieser Ansatz verspricht eine schnelle Aufladung und eine wesentlich erhöhte Energiedichte, zwei kritische Faktoren, die die Adaption von Elektrofahrzeugen (EVs) weltweit beschleunigen könnten. Ermöglicht wird dies durch eine keramische Nano-Beschichtung, die die Siliziumteilchen schützt und gleichzeitig Schäden an der Batterie verhindert.

    Im Dezember veröffentlichte das Unternehmen die Ergebnisse der endgültigen Machbarkeitsstudie für das geplante Silumina Anodes-Werk in Schwarze Pumpe, Sachsen. Dort sollen pro Jahr 8.000 t produziert werden und die bringen ein prognostiziertes EBITDA von 105 Mio. EUR pro Jahr. Da es eine Drop-In Technologie ist, kommen sämtliche Batteriehersteller als Kunden in Frage. Das 2. Produkt ist die CERENERGY® Batterie, eine keramische Festkörperbatterie, die in Zusammenarbeit mit dem Fraunhofer-Institut entwickelt wurde. Die Basis ist eine Kochsalzlösung und sie kommt komplett ohne kritische Rohstoffe aus. Diese Batterie ist einzigartig, da sie weder Kühl- noch Heizsysteme benötigt, vollständig feuerfest, eine Betriebsdauer von über 15 Jahren aufweist und am Ende ihres Lebenszyklus vollständig wiederverwertbar ist.

    Sie ist damit der ideale Energiespeicher für den stationären Einsatz und kann überschüssigen Strom aus den erneuerbaren Energien für die spätere Nutzung speichern. Noch in diesem Jahr soll eine Produktionsstätte gebaut werden. Der Stromspeichermarkt wächst rasant und soll bis 2030 pro Jahr um rund 26 % wachsen. Wer mehr über das Unternehmen erfahren möchte sollte sich die Präsentation von CEO Uwe Ahrens auf dem International Investment Forum vom 21. Februar anschauen. Die Aktie notiert aktuell bei 6,05 EUR und damit unter dem Preis von 7,50 EUR der letzten Kapitalerhöhung.

    BYD – will eine Feststoffbatterie entwickeln

    Gegenwärtig gelten die Blade Batterien von BYD als Maß aller Dinge für Elektroautos. Selbst Tesla soll schon diese Akkus in seinen Fahrzeugen verbaut haben. Doch auf diesem Vorsprung will man sich nicht ausruhen. Nachdem die Konkurrenz rund um Toyota versucht eine Feststoffbatterie zu entwickeln, die sowohl kürzere Ladezeiten als auch mehr Reichweite und Sicherheit bieten soll, geht der chinesische Branchenprimus zum Gegenangriff über. Gemeinsam mit CATL, Nio und anderen will man gemeinsam eine Feststoffbatterie zur Serienreife führen. Wer es als erstes schafft, die nächste Batteriegeneration für Elektroautos zur Serienreife zu führen, wird einen gewaltigen Wettbewerbsvorsprung haben.

    In China hat das Elektroauto seinen Siegeszug bereits angetreten. Ende 2023 waren 35 % aller verkaufen Autos Elektrofahrzeuge. BYD Lenker Wang Chuanfu erwartet sogar, dass noch in diesem Jahr die Marke bei 50 % liegen könnte. BYD ist mittlerweile der Marktführer in China und will sein Wachstum durch Internationalisierung weiter hochhalten. Um Strafzölle in den USA und Europa zu vermeiden, plant der Autobauer Werke in Ungarn und Mexiko. Letzteres ist ein geschickter Schachzug, um die Strafzölle zu umgehen. Noch gibt es aber keine fixen Pläne. Dafür landete der erste BYD Autofrachter in Bremerhaven und entlädt dort 3.000 Elektrofahrzeuge.

    Bis 2026 sollen laut der Wirtschaftswoche 200 dieser Schiffe gebaut werden. Damit könnte man die gesamte Welt mit Elektroautos versorgen. Zuletzt brachte BYD günstige Modelle auf den Markt, die preislich sogar teilweise unter den Verbrennerfahrzeugen liegen. So könnte man den Konsumenten den Einstieg in die Elektromobilität schmackhaft machen. Gut für die Aktionäre ist das angekündigte Aktienrückkaufprogramm über 400 Mio. CYN, was rund 51 Mio. EUR entspricht. Die Aktie reagierte positiv auf die Meldung und bildete einen ersten Aufwärtstrend aus, der erst bei Schlusskursen unterhalb von 21,50 EUR gebrochen wird. Aktuell zahlt man 23,72 EUR für einen Anteilsschein.


    Für einen größeren Durchbruch braucht es weitere Innovationen. In dem Bereich kam von Varta zuletzt zu wenig, so dass die Aktie eingebrochen ist. Der Cyberangriff sorgt für zusätzliche Verunsicherung. Anders sieht es bei Altech Advanced Materials aus. Das Unternehmen hat hochinteressante neue Entwicklungen vorzuweisen, sowohl für die Autobatterie als auch im Bereich der Stromspeicher. Sobald die Produktion startet, wird die Aktie neu bewertet werden müssen. BYD ruht sich ebenfalls nicht auf den Lorbeeren aus, sondern versucht auch in Zukunft führend im Bereich der Autobatterien zu bleiben. Dazu schließt man sich sogar mit der Konkurrenz zusammen.


    Interessenskonflikt

    Gemäß §85 WpHG weisen wir darauf hin, dass die Apaton Finance GmbH sowie Partner, Autoren oder Mitarbeiter der Apaton Finance GmbH (nachfolgend „Relevante Personen“) ggf. künftig Aktien oder andere Finanzinstrumente der genannten Unternehmen halten oder auf steigende oder fallende Kurse setzen werden und somit ggf. künftig ein Interessenskonflikt entstehen kann. Die Relevanten Personen behalten sich dabei vor, jederzeit Aktien oder andere Finanzinstrumente des Unternehmens kaufen oder verkaufen zu können (nachfolgend jeweils als „Transaktion“ bezeichnet). Transaktionen können dabei unter Umständen den jeweiligen Kurs der Aktien oder der sonstigen Finanzinstrumente des Unternehmens beeinflussen.

    Die Apaton Finance GmbH ist daneben im Rahmen der Erstellung und Veröffentlichung der Berichterstattung in entgeltlichen Auftragsbeziehungen tätig.

    Es besteht aus diesem Grund ein konkreter Interessenkonflikt.

    Die vorstehenden Hinweise zu vorliegenden Interessenkonflikten gelten für alle Arten und Formen der Veröffentlichung, die die Apaton Finance GmbH für Veröffentlichungen zu Unternehmen nutzt.

    Risikohinweis

    Die Apaton Finance GmbH bietet Redakteuren, Agenturen und Unternehmen die Möglichkeit, Kommentare, Interviews, Zusammenfassungen, Nachrichten u. ä. auf www.kapitalerhoehungen.de zu veröffentlichen. Diese Inhalte dienen ausschließlich der Information der Leser und stellen keine Handlungsaufforderung oder Empfehlungen dar, weder explizit noch implizit sind sie als Zusicherung etwaiger Kursentwicklungen zu verstehen. Die Inhalte ersetzen keine individuelle fachkundige Anlageberatung und stellen weder ein Verkaufsangebot für die behandelte(n) Aktie(n) oder sonstigen Finanzinstrumente noch eine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf von solchen dar.

    Bei den Inhalten handelt es sich ausdrücklich nicht um eine Finanzanalyse, sondern um journalistische oder werbliche Texte. Leser oder Nutzer, die aufgrund der hier angebotenen Informationen Anlageentscheidungen treffen bzw. Transaktionen durchführen, handeln vollständig auf eigene Gefahr. Es kommt keine vertragliche Beziehung zwischen der der Apaton Finance GmbH und ihren Lesern oder den Nutzern ihrer Angebote zustande, da unsere Informationen sich nur auf das Unternehmen beziehen, nicht aber auf die Anlageentscheidung des Lesers oder Nutzers.

    Der Erwerb von Finanzinstrumenten birgt hohe Risiken, die bis zum Totalverlust des eingesetzten Kapitals führen können. Die von der Apaton Finance GmbH und ihre Autoren veröffentlichten Informationen beruhen auf sorgfältiger Recherche, dennoch wird keinerlei Haftung für Vermögensschäden oder eine inhaltliche Garantie für Aktualität, Richtigkeit, Angemessenheit und Vollständigkeit der hier angebotenen Inhalte übernommen. Bitte beachten Sie auch unsere Nutzungsbedingungen.


    Der Autor

    Armin Schulz

    Der gebürtige Mönchengladbacher studierte Betriebswirtschaftslehre in den Niederlanden. Im Zuge des Studiums kam er erstmals mit der Börse in Kontakt. Er hat mehr als 25 Jahre Erfahrung bei Börsengeschäften.

    Mehr zum Autor



    Lexikon:

    1. Aktie – Als Aktie wird ein Wertpapier bezeichnet, welches einen Anteil am Eigenkapital einer Aktiengesellschaft darstellt.
    2. Elektrofahrzeuge – Fahrzeuge, welche durch elektrische Energie angetrieben werden.
    3. Kapitalerhöhung – Erhöhung des Eigenkapitals eines Unternehmens
    4. Markt – Auf einem Markt treffen Angebot und Nachfrage aufeinander.

    Weitere Kommentare zum Thema:

    Kommentar von Armin Schulz vom 08.04.2024 | 06:00

    Volkswagen, Altech Advanced Materials, RWE – den Dip bei Elektrifizierungsunternehmen fürs Depot nutzen

    • Volkswagen
    • Altech Advanced Materials
    • RWE
    • Elektrifizierung
    • Elektroauto
    • Elektromobilität
    • Batterie
    • Akku
    • Silizium
    • Feststoffbatterie
    • Erneuerbare Energien
    • Kohleausstieg

    Die Zukunft ist elektrisch. Mit dem wachsenden Bestand an Elektrofahrzeugen gewinnen auch die Technologien rund um die Stromspeicherung enorm an Bedeutung. Diese sind das Rückgrat einer zuverlässigen, umweltfreundlichen Energielandschaft – sie speichern Energie aus erneuerbaren Quellen und stellen sicher, dass der Strom auch dann fließt, wenn Sonne und Wind gerade Pause machen. Ein solcher Fortschritt verspricht nicht nur einen kleineren ökologischen Fußabdruck, sondern auch eine neue Ära der Energieunabhängigkeit. Wir haben uns drei Unternehmen herausgesucht, die bei der Elektrifizierung helfen.

    Zum Kommentar

    Kommentar von Armin Schulz vom 04.04.2024 | 06:00

    BYD, Cardiol Therapeutics, Super Micro Computer – Börsengewinne dank Innovationen und Spezialisierung

    • BYD
    • Cardiol Therapeutics
    • Super Micro Computer
    • Elektromobilität
    • Elektrofahrzeuge
    • Batterie
    • Herzinsuffizienz
    • Herzerkrankungen
    • Herzmuskelentzündung
    • Herzbeutelentzündung
    • KI
    • Server
    • Kooperation

    Im dynamischen Börsengeschehen zeichnen sich Unternehmen, die frühzeitig in innovative Technologien und Spezialisierung investieren durch überdurchschnittliche Erfolge aus. Amazon, einst als kleiner Online-Buchhandel in einer Garage gegründet, ist ein glänzendes Beispiel für diese Strategie. Durch kluge Diversifizierung und Pionierarbeit in neuen Technologiefeldern wie dem Cloud-Computing mit Amazon Web Services hat sich Amazon zu einem der wertvollsten Konzerne entwickelt. Für Anleger unterstreicht Amazons Aufstieg die goldenen Chancen: Wer den Weitblick hat in zukunftsorientierte Unternehmen zu investieren, kann überdurchschnittliche Gewinne erzielen. Wir haben uns drei Unternehmen herausgesucht, die diesen Weg gehen wollen oder teilweise schon gegangen sind.

    Zum Kommentar

    Kommentar von Juliane Zielonka vom 22.03.2024 | 05:20

    BYD, Globex Mining, Mercedes-Benz Aktie: mit diesen Unternehmen nimmt die Energiewende Fahrt auf

    • Elektroauto
    • BYD
    • China
    • Rohstoffe

    BYD gilt als innovativ und erfolgreich mit vielfältigen Modellen und Marken. Der Konzern hat sich unter die Top-Ten der Automobilhersteller geschoben und ist weltweit führend in der Produktion von New Energy Vehicles (NEV). Im vierten Quartal des letzten Jahres überholte BYD sogar Tesla mit über einer halben Million verkaufter Elektroautos. Nun drängt BYD weiter in internationale Märkte, um seinen Wachstumskurs zu halten. Die steigende Nachfrage nach Elektrifizierung bringt auch einen höheren Bedarf an den entsprechenden Rohstoffen mit sich. Da ist Globex Mining gut aufgestellt, mit 247 verschiedenen Projekten und über 40 Jahren Branchenerfahrung profitieren Investoren von der unschlagbaren Expertise des erfahrenen Führungsteams. Freuen kann sich die Führung bei Mercedes-Benz. Die Zahlen aus dem letzten Geschäftsjahr sind solide und die Vorstandsgehälter wurden üppig aufgestockt. Wer nimmt nun richtig Fahrt auf?

    Zum Kommentar