Menü

Aktuelle Interviews

Jim Payne, CEO, dynaCERT Inc.

Jim Payne
CEO | dynaCERT Inc.
101-501 Alliance Avenue, M6N 2J1 Toronto, Ontario (CAN)

jpayne@dynacert.com

+1 416 766 9691

dynaCERT CEO Jim Payne über attraktive Wasserstoff-Möglichkeiten


Sebastian-Justus Schmidt, Vorstand und Gründer, Enapter AG

Sebastian-Justus Schmidt
Vorstand und Gründer | Enapter AG
Ziegelhäuser Landstraße 1, 69120 Heidelberg (D)

info@enapterag.de

Enapter AG Vorstand und Gründer Sebastian-Justus Schmidt über die Zukunft von Wasserstoff


John Jeffrey, CEO, Saturn Oil & Gas Inc.

John Jeffrey
CEO | Saturn Oil & Gas Inc.
Suite 1000 - 207 9 Ave SW, T2P 1K3 Calgary, AB (CAN)

jjeffrey@saturnoil.com

+1-587-392-7900

Saturn Oil & Gas CEO John Jeffrey über die Zukunft des Unternehmens und ESG


29.12.2020 | 04:50

Alibaba, Osino Resources, Barrick Gold: Fantasie + Stabilität = Rendite

  • Rendite
Bildquelle: pixabay.com

Die vergangenen Jahre haben Investoren geprägt: Vor allem Tech-Unternehmen kamen an den Märkten gut an. Viele klassische Branchen wurden trotz niedriger Bewertungen verschmäht. Doch seit einigen Monaten ist die große Wende im Gange: Immer mehr klassische Branchen, die mit niedrigen Bewertungen punkten können, holen auf - Tech-Titel halten sich zwar solide, bekommen aber zunehmend Gegenwind. So geschehen bei Alibaba. Der chinesische Amazon-Klon ist wie sein großes Vorbild längst mehr als ein Einzelhändler. Über die Beteiligung Ant Group ist Alibaba dick im Fintech-Geschäft: Payment, Banking, Versicherungen – all das verspricht gespeist von wertvollen Daten ein blühendes Geschäft in der Zukunft. Wenn da nicht die chinesischen Regulierungsbehörden wären.

Lesezeit: ca. 2 Minuten. Autor: Nico Popp

Hole Dir die spannenden Kommentare direkt als Newsletter per E-Mail.

Jetzt kostenlos abonnieren


 

Der Autor

Nico Popp

In Süddeutschland zuhause, begleitet der leidenschaftliche Börsianer die Kapitalmärkte seit rund zwanzig Jahren. Mit einem Faible für kleinere Unternehmen ausgestattet, ist er ständig auf der Suche nach spannenden Investmentstorys

Mehr zum Autor


Alibaba: Machtkampf mit Peking kennt nur Verlierer

Nach den Feiertagen stürzte die Aktie von Alibaba zweistellig ab, nachdem die chinesische Zentralbank den Fintech-Giganten Ant Group dazu aufgefordert hatte, sein Geschäft zu „bereinigen“ und möglichst schnell wieder zu den Kernaufgaben zurückzukehren. Diese „Handlungsempfehlung“ widerspricht der ursprünglichen Strategie von Alibaba und Ant Group.

Noch im November wollte der Handelsriese seine Fintech-Tochter an die Börse bringen. Doch der größte Börsengang aller Zeiten wurde auf Druck aus Peking abgeblasen. Nun der nächste Nackenschlag für die Allmacht-Fantasien der chinesischen Tech-Giganten. Chinesische Behörden werfen den Unternehmen eine herausragende Marktstellung zum Nachteil von Konsumenten vor.

Nach dem neuerlichen Kursrutsch steht die Alibaba-Aktie auf Sicht von einem Jahr nur noch rund 8% im Plus. Noch Mitte Oktober sah die Kursbilanz deutlich freundlicher aus. Über Jahre wurde Alibaba als Selbstläufer vermarktet und galt als stabil wie Amazon, mit einer gehörigen Prise Asien-Fantasie. Doch dass der Unternehmenssitz in China auch zur Bürde werden kann, zeigen die vergangenen Monate. Die Fehde zwischen China und Alibaba sollten Anleger idealerweise passiv und ohne Anteilsscheine im Depot verfolgen. Nicht auszuschließen, dass der Konflikt auch noch andere Unternehmen aus China erreicht.

Osino Resources: 2021 als heiße Phase bis zur Produktion

Frei vom Druck omnipotenter Regierungen agiert das kanadische Gold-Unternehmen Osino Resources in Namibia. Kanada bietet für Rohstoff-Unternehmen als Hauptsitz gute Rahmenbedingungen und auch Namibia steht für Rechtssicherheit und eine minenfreundliche Politik.

Die seit Jahrzehnten bestehende Demokratie im Süden Afrikas generiert rund 8% ihrer Wirtschaftsleistung aus der Minenindustrie. Das ist weder ein zu vernachlässigender Faktor, noch ein Indiz, dass Namibias Wirtschaft allein auf dem Abbau von Rohstoffen fußt. Letzteres ist oftmals in autokratischen Systemen Afrikas der Fall und ein Warnsignal für soziale Ungleichheit und Ausbeutung. Osino Resources ist mit seinem Twin-Hills-Projekt frei von diesen Risiken.

Das Unternehmen treibt die Gold-Liegenschaft aktuell mit mehreren Bohrgeräten voran und hat erst im November Ergebnisse veröffentlicht, die auf einen größeren Umfang der Goldvorkommen schließen lassen. 2021 sollen weitere 60.000 Meter gebohrt und Anfang 2021 eine aktualisierte Ressourcenschätzung veröffentlicht werden. Ab Ende 2021 sollen dann Machbarkeitsstudien, Finanzierungsdetails und Genehmigungsverfahren für eine Mine folgen. Die Aktie hat auf Sicht von einem Jahr rund 85% zugelegt, zuletzt aber ein wenig konsolidiert. Angesichts der laufenden Bohrprogramme und der zu erwartenden Ereignisse bis Ende 2021 befindet sich das Projekt in einer heißen Phase: Anleger können der Wert auf die Watchlist nehmen.

Barrick Gold: Langsam und stetig zum Erfolg

Deutlich weniger Fantasie bietet dagegen aktuell Barrick Gold: Der weltgrößte Goldproduzent macht solide Gewinne und schwimmt im Geld. Doch der Markt fragt sich, wohin es für das Unternehmen geht. Zukäufe sind angesichts der Pandemie wenig wahrscheinlich. Doch Unternehmen wie Barrick sind gezwungen, ihr Portfolio auszubauen und gefördertes Gold zu ersetzen. Dabei kommt es auf günstige Konditionen und sichere politische Lagen an. Nachdem die Branche von Südamerika ein wenig abgerückt zu sein scheint, könnten Minen-Standorte in Australien oder auch Afrika wieder in den Fokus der Großen rücken – gerade Namibia gilt als guter Standort.

Aktionäre von Barrick Gold sollten allerdings weniger auf exorbitante Kurssprünge, sondern mehr auf eine stete Entwicklung bauen. Dafür ist der Wert prädestiniert. Entscheidend wird langfristig aber sein, ob Barrick die richtigen Entscheidungen trifft und strategisch klug zukaufen kann.


Der Autor

Nico Popp

In Süddeutschland zuhause, begleitet der leidenschaftliche Börsianer die Kapitalmärkte seit rund zwanzig Jahren. Mit einem Faible für kleinere Unternehmen ausgestattet, ist er ständig auf der Suche nach spannenden Investmentstorys

Mehr zum Autor



Lexikon:

  1. Aktie – Als Aktie wird ein Wertpapier bezeichnet, welches einen Anteil am Eigenkapital einer Aktiengesellschaft darstellt.
  2. Börsengang – Der Hauptzweck eines Börsenganges ist die Eigenkapitalbeschaffung, häufig die größte Eigenkapitalaufnahme in der Unternehmensgeschichte.
  3. Markt – Auf einem Markt treffen Angebot und Nachfrage aufeinander.

Interessenskonflikt & Risikohinweis

Gemäß §34b WpHG weisen wir darauf hin, dass die Apaton Finance GmbH sowie Partner, Autoren oder Mitarbeiter der Apaton Finance GmbH ggf. Aktien der genannten Unternehmen halten oder auf fallende Kurse setzen und somit ggf. ein Interessenskonflikt besteht. Die Apaton Finance GmbH hat ggf. eine entgeltliche Auftragsbeziehung mit dem Unternehmen, über die im Rahmen des Internetangebots der Apaton Finance GmbH sowie in den sozialen Medien, auf Partnerseiten oder in Emailaussendungen berichtet wird. Näheres regelt unser Interessenskonflikt & Risikohinweis.


Weitere Kommentare zum Thema:

Kommentar von Mario Hose vom 22.06.2020 | 05:50

Airbus, BASF, Osino Resources - wo steckt die höchste Rendite?

  • Rendite

Normalerweise freuen sich Investoren über steigende Aktienkurse, denn an der Börse wird bei der Preisbildung die Zukunft und erwartetes Wachstum zum Ausdruck gebracht. Was jedoch seit Ausbruch der Corona Pandemie und den einhergehenden Maßnahmen zu beobachten war, hat mit der alten Normalität nicht mehr viel zu tun. Politik und Wirtschaft können noch nicht abschätzen, wie schwerwiegend die Folgen der Maßnahmen rund um Covid-19 sein werden. Berichte über Massenentlassungen, Insolvenzen und der Wegfall von Steuereinnahmen gehören mittlerweile zu den täglichen Nachrichten. Bundesbank-Chef Jens Weidmann teilte kürzlich mit, dass „es wieder aufwärts geht“, aber anlässlich der Tatsache, dass der DAX momentan nur noch rund 12% unterhalb des Allzeithochs aus Februar 2020 notiert, scheint etwas nicht in Relation zu stehen. „Wir erleben momentan die meistgehasste Hausse,“ sagte kürzlich ein Banker im persönlichen Gespräch.

Zum Kommentar