Menü schließen




12.11.2020 | 05:10

Alibaba, Silver Viper, Saturn Oil & Gas, CureVac: Das müssen Sie wissen!

  • Investments
Bildquelle: pixabay.com

Hohe Schwankungsbreiten kann man im Augenblick am Markt feststellen. Durch die Umschichtung in zyklische Aktien fallen vor Allem Tech-Werte wie Amazon, Alibaba oder auch die stark von der Corona-Pandemie profitierenden Unternehmen wie Zoom oder TeamViewer. Hier bieten sich nach einem ersten Auspendeln gute Kaufgelegenheiten. Ebenfalls, zumindest auf die Watchlist, sollte man Gold- und Silberwerte nehmen. Die Unsicherheit ist auch nach dem vergangenen Tagen sicher nicht vorüber.

Lesezeit: ca. 2 Min. | Autor: Stefan Feulner
ISIN: CA80412L1076 , NL0015436031 , CA8283341029 , US01609W1027

Hole Dir die spannenden Kommentare direkt als Newsletter per E-Mail.

Jetzt kostenlos abonnieren

Inhaltsverzeichnis:


    Explosionsgefahr

    Kurz vor dem Ausbruch steht der Chart des kanadischen Öl-Produzenten Saturn Oil & Gas. Und dieser wäre fundamental begründet. Zum einen profitiert das Unternehmen vom wiedererstarkten Ölpreis, zum anderen wird die Mannschaft um den erfahrenen CEO John Jeffrey kontinuierlich mit absoluten Hochkarätern verstärkt, die die ausgegebene aggressive Akquisitionsstrategie stemmen können. Als oberster Strategieberater wurde nun Jean-Pierre Colin ins Boot geholt, ein Manager, der nicht nur für hochrangige Politiker beratend tätig war, sondern in seinem 40-jährigen Arbeitsleben mehrere Milliardendeals abwickelte. So verkaufte er zum Beispiel sein Projekt Eleonor für mehr als eine Milliarde CAD an Goldcorp. Inc., heute bekannt unter Newmont Corporation.

    Wann kommt der Kursschub?

    Lange Zeit dümpelte der Aktienkurs des in Calgary ansässigen Unternehmens in einer Range zwischen 0,08 CAD und 0,10 CAD. Spätestens seit der Verpflichtung von Colin kommt nun deutlich Umsatz bei steigenden Kursen in die Aktie. Laut Marktbeobachtern sollten in naher Zukunft größere Akquisitionen anstehen. Sollten diese verkündet werden, dürften die Shortseller sehr kalte Füße bekommen. Eine wichtige Marke liegt im Augenblick bei 0,12 CAD.

    Rücksetzer nutzen

    Nach der Entscheidung bei den US-Wahlen sowie der Verkündung, dass es möglicherweise bald einen Impfstoff gegen das Corona-Virus geben wird, korrigierten die sicheren Häfen Gold und Silber stark. Allerdings dürften die Probleme der enormen Staatsverschuldungen und Unsicherheiten weiter bestehen bleiben. Für Anleger eine Chance, in günstige Minenaktien zu investieren. Voll erwischt hat es auch das kanadische Explorationsunternehmen Silver Viper Minerals Corp. Nach Höchstkursen um die 0,85 CAD gab es seit September eine größere Korrektur um sage und schreibe 50%.

    Fundamental im Soll

    Silver Viper Minerals Corp. ist ein Junior-Explorer mit Sitz in Kanada, dessen Schwerpunkt auf Edelmetalle in Sonora in Mexico liegt. Das Unternehmen betreibt derzeit sein Gold-Silber-Projekt La Virginia, das früher einmal der Pan American Silver Corp. gehörte. Die durchgeführten Bohrungen in La Virginia weisen eine Gold-Silbervene mit einer Mächtigkeit von bis zu 20m Durchmesser aus. Den unterirdischen Verlauf zu analysieren, gehört zum diesjährigen Bohrprogramm. Positiv waren vor Allem die Ausreißer-Ergebnisse bei Bohrungen mit 22,6 g/t Gold und 1.431 g/t Silber.

    Volle Kasse bringt Spielraum

    Im Zusammenhang mit einer Finanzierungsrunde aus 2019 konnte das Unternehmen nun einen weiteren Mittelzufluss von rund 2,8 Mio. CAD erzielen. Die Finanzierung beinhaltete ein vorzeitiges Wandlungsrecht der Warrants, sobald der Aktienkurs an zehn aufeinander folgenden Tagen im Durchschnitt bei mindesten 0,70 CAD handelt. Dieses wurde im September erreicht. CEO Steve Cope will mit dem frischen Geld neben den vorhandenen Projekten andere bohrbereite Anomalien erproben, die das Unternehmen im Rahmen des Probenahme-Programmes an der Oberfläche ermittelt hat. Zudem rechnet der CEO mit weiteren Impulsen, die den Unternehmenswert noch in diesem Jahr weiter steigern können.

    Im Schatten von BioNTech

    Etwas weniger wahrgenommen als der Konkurrent aus Mainz wird das Tübinger Unternehmen CureVac. So verharrt der Chart bei 51,40 EUR, in etwa dem gleichen Stand wie Mitte August. Dabei liegt das von Dietmar Hopp finanzierte Unternehmen im Zeitplan nur marginal hinter dem Konglomerat aus BioNTech und Pfizer. So soll noch im laufenden Jahr der Startschuss für die entscheidenden Phase-III-Tests fallen. Nach den Plänen will CureVac dann im ersten Quartal 2021 einen Antrag auf eine sogenannte rollierende Zulassung bei der European Medicines Agency (EMA) stellen. Sollte alles gut gehen, könnte der Impfstoff Mitte 2021 zur Verfügung stehen, hieß es. Angesichts dessen, dass es mehrere Anbieter von Impfstoffen geben wird, da die Nachfrage enorm ist, besteht bei der Bewertung von CureVac noch Nachholpotenzial gegenüber den anderen Playern.


    Interessenskonflikt

    Gemäß §85 WpHG weisen wir darauf hin, dass die Apaton Finance GmbH sowie Partner, Autoren oder Mitarbeiter der Apaton Finance GmbH (nachfolgend „Relevante Personen“) ggf. künftig Aktien oder andere Finanzinstrumente der genannten Unternehmen halten oder auf steigende oder fallende Kurse setzen werden und somit ggf. künftig ein Interessenskonflikt entstehen kann. Die Relevanten Personen behalten sich dabei vor, jederzeit Aktien oder andere Finanzinstrumente des Unternehmens kaufen oder verkaufen zu können (nachfolgend jeweils als „Transaktion“ bezeichnet). Transaktionen können dabei unter Umständen den jeweiligen Kurs der Aktien oder der sonstigen Finanzinstrumente des Unternehmens beeinflussen.

    Die Apaton Finance GmbH behält sich im Übrigen vor, künftig entgeltliche Auftragsbeziehungen mit dem Unternehmen oder mit Dritten in Bezug auf Berichte zu dem Unternehmen, über die im Rahmen des Internetangebots der Apaton Finance GmbH sowie in den sozialen Medien, auf Partnerseiten oder in Emailaussendungen berichtet wird einzugehen. Die vorstehenden Hinweise zu vorliegenden Interessenkonflikten gelten für alle Arten und Formen der Veröffentlichung, die die Apaton Finance GmbH für Veröffentlichungen zu Unternehmen nutzt.

    Risikohinweis

    Die Apaton Finance GmbH bietet Redakteuren, Agenturen und Unternehmen die Möglichkeit, Kommentare, Interviews, Zusammenfassungen, Nachrichten u. ä. auf www.kapitalerhoehungen.de zu veröffentlichen. Diese Inhalte dienen ausschließlich der Information der Leser und stellen keine Handlungsaufforderung oder Empfehlungen dar, weder explizit noch implizit sind sie als Zusicherung etwaiger Kursentwicklungen zu verstehen. Die Inhalte ersetzen keine individuelle fachkundige Anlageberatung und stellen weder ein Verkaufsangebot für die behandelte(n) Aktie(n) oder sonstigen Finanzinstrumente noch eine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf von solchen dar.

    Bei den Inhalten handelt es sich ausdrücklich nicht um eine Finanzanalyse, sondern um journalistische oder werbliche Texte. Leser oder Nutzer, die aufgrund der hier angebotenen Informationen Anlageentscheidungen treffen bzw. Transaktionen durchführen, handeln vollständig auf eigene Gefahr. Es kommt keine vertragliche Beziehung zwischen der der Apaton Finance GmbH und ihren Lesern oder den Nutzern ihrer Angebote zustande, da unsere Informationen sich nur auf das Unternehmen beziehen, nicht aber auf die Anlageentscheidung des Lesers oder Nutzers.

    Der Erwerb von Finanzinstrumenten birgt hohe Risiken, die bis zum Totalverlust des eingesetzten Kapitals führen können. Die von der Apaton Finance GmbH und ihre Autoren veröffentlichten Informationen beruhen auf sorgfältiger Recherche, dennoch wird keinerlei Haftung für Vermögensschäden oder eine inhaltliche Garantie für Aktualität, Richtigkeit, Angemessenheit und Vollständigkeit der hier angebotenen Inhalte übernommen. Bitte beachten Sie auch unsere Nutzungsbedingungen.


    Der Autor

    Stefan Feulner

    Mehr als 20 Jahre Börsenerfahrung und ein breit gestreutes Netzwerk kann der gebürtige Franke vorweisen. Seine Leidenschaft gilt dem Analysieren verschiedenster Geschäftsmodelle und dem Durchleuchten neuer Trends.

    Mehr zum Autor



    Lexikon:

    1. Aktie – Als Aktie wird ein Wertpapier bezeichnet, welches einen Anteil am Eigenkapital einer Aktiengesellschaft darstellt.

    Weitere Kommentare zum Thema:

    Kommentar von Carsten Mainitz vom 06.07.2022 | 05:08

    Aspermont, SAP, E.ON – Marktführer für herausfordernde Börsenzeiten

    • Digitalisierung
    • Markt
    • Investments
    • Transformation

    Digitalisierung und Energiewende sind zwei von wesentlichen Mega-Trends, die auch an den Kapitalmärkten großes Gewicht besitzen. Marktposition und Skalierbarkeit der angebotenen Lösungen entscheiden oft darüber, ob ein Unternehmen sich abheben kann oder in der breiten Masse mitschwimmt. Diese Gesellschaften gehören zu den führenden Playern ihrer Branchen und haben die Weichen für Wachstum gestellt.

    Zum Kommentar

    Kommentar von Carsten Mainitz vom 29.06.2022 | 05:58

    BASF, Globex Mining, Barrick Gold – Stock Picker aufgepasst!

    • Rohstoffe
    • Investments
    • Inflation

    Preissteigerungen, Inflation, steigende Zinsen und geopolitische Risiken. Da kann man als Anleger schon mal nervös werden. Trotz aller Herausforderungen und Unsicherheiten bieten gedrückte Aktienkursniveaus schon heute ein einladendes Chance-Risiko-Verhältnis. Das große Bild spricht nach wie vor für Rohstoffinvestments. Potenziale sind nicht nur bei den Platzhirschen auszumachen. Oft ist der Blick in die zweite Reihe lohnenswerter als man denkt.

    Zum Kommentar

    Kommentar von Carsten Mainitz vom 22.06.2022 | 05:08

    Nordex, Saturn Oil + Gas, Shell – Realität vs. Idealismus: Long bei Öl-Aktien!

    • Versorgungssicherheit
    • Energie
    • Erdöl
    • Öl
    • Öl und Gas
    • Erneuerbare Energien
    • Kohle
    • Investments

    Die Vorstellung, dass der ganze Energiebedarf der Welt aus Erneuerbaren Energien gespeist werden wird ist schön und erstrebenswert, auf kurze Sicht aber unrealistisch. Wie weit entfernt die Zielbilder „grün“ bzw. „nachhaltig“ und Versorgungssicherheit sein können, erleben wir aktuell in der politischen Diskussion in Deutschland. Vorbildlich - und das ist mit einem Augenzwinkern gemeint - schaltet die größte Volkswirtschaft Europas ihre Kernkraftwerke ab und stellt nun plötzlich fest, dass durch die große Abhängigkeit von Russlands Gaslieferungen ein Versorgungsrisiko entsteht. Jetzt soll ein Hochfahren der Kohlekraftwerke es richten. Für logisch und vorausschauende Anleger lohnt sich der Blick auf Ölwerte.

    Zum Kommentar