Menü schließen




28.10.2019 | 05:50

Audi, BMW, Daimler - es kommt alles ganz anders

  • Wasserstoff
Bildquelle: pixabay.com

Über viele Jahrzehnte fokussierten sich die Entwickler und Ingenieure der namhaften deutschen Autobauer auf die Optimierung von Verbrennungsmotoren. Leistung, Zuverlässigkeit und Reichweite standen oben auf der Liste der Anforderungen, die der Markt als Voraussetzung für Kaufentscheidungen forderte. Daran hat sich eigentlich auch nicht viel geändert, es steht nun nur ein Punkt mehr auf der Liste - wenn es geht, dann soll der Antrieb sauberer sein. Geblendet von Elon Musk’s Batterieautos tüftelten auch hierzulande die Autobauer an reinen Stromern und die Politik tat ihr übrigens. Die Absatzzahlen deuten jedoch mittlerweile auf einen gigantischen Flop hin – aus vielen guten Gründen.

Lesezeit: ca. 2 Min. | Autor: Mario Hose
ISIN: DE0005190003 , CA26780A1084 , DE0007100000

Hole Dir die spannenden Kommentare direkt als Newsletter per E-Mail.

Jetzt kostenlos abonnieren

Inhaltsverzeichnis:


    Dirk Graszt, CEO, Clean Logistics SE
    "[...] Wir können Busse und LKW vollständig klimaneutral umbauen. Dabei gehen wir modular und inkrementell vor. So können wir mit allen gängigen Fahrzeugtypen arbeiten und zudem auf neue Technologie und Innovation reagieren [...]" Dirk Graszt, CEO, Clean Logistics SE

    Zum Interview

     

    Batterieautos sind Ladenhüter

    Die deutschen Autobauer haben seit 2015, als bekanntwurde, dass bei Diesel-Fahrzeugen auf dem Prüfstand Schummel-Software eingesetzt wurde, viel Geld in die Entwicklung von Fahrzeugen mit Elektromotor und Batterien gesteckt. Durch aufwendige Marketingkampagnen wurde der Versuch gestartet, den Kunden die reinen Stromer schmackhaft zu machen.

    Trotz aller Anstrengungen wurden laut Veröffentlichung des deutschen Kraftfahrt-Bundesamtes in den ersten neun Monaten 2019 gerademal 47.903 Batterieautos verkauft, was gerademal einem Anteil von 1,7% von der Gesamtzahl in Höhe von 2.740.158 Pkw entspricht.

    Politik setzt falsche Akzente

    Die mehrheitlichen Lebensumstände von Familien und Berufstätigen können mit Batterieautos nicht bedient werden. Die Autos sind teuer, der Strom ist aus Ladesäulen aufgrund der kaum vorhandenen Infrastruktur nur eingeschränkt verfügbar, die Ladedauer ist zu lang und somit inakzeptabel, die Reichweite uninteressant und die Gewinnung von Kobalt und Lithium unter fragwürdigen Bedingungen nagt am Gewissen.

    Die deutsche Bundespolitik fördert die Neuanschaffung eines Batterieautos mit Steuermitteln von bis zu 4.000,00 EUR und auch die Subventionierung einer Tesla-Batteriefabrik in Milliardenhöhe steht noch immer im Raum. Die Steuerzahler tragen die Kosten und die Umwelt in den ärmeren Ländern die Belastung dieser absurden Fehlentwicklung. „La strada dell'inferno è lastricata di buone intenzioni.“ Zu deutsch: Der Weg zur Hölle ist mit guten Vorsätzen gepflastert.

    Tankstellen brauchen Wasserstoff-Säulen

    Warum die Wasserstoff-Technologie von führenden Politikern und Entscheidern noch stiefmütterlich behandelt wird, das ist ein Rätsel. Der Bau eines Tankstellennetzes für Wasserstoff-Fahrzeuge kann sich an bisherige Gewohnheiten und Lebensumstände der Kunden orientieren. Die Fahrzeugnutzer und Tankstellenbetreiber erwerben und vertreiben lediglich einen anderen Treibstoff. Die Art des Tankvorganges, die Dauer mit rund drei Minuten und die Reichweite von 500 bis 700 km sind vergleichbar mit den herkömmlichen Gewohnheiten.

    In Deutschland werden momentan rund 14.100 Tankstellen betrieben. Die Ausstattung dieser bereits etablierten Infrastruktur mit Wasserstoff Tanksäulen ist sicherlich praktikabler, als Park- und Wohnhäuser, Straßen in Wohngebieten und Hotels mit leistungsstarken Ladesäulen neu zu verkabeln. In Deutschland sind mittlerweile 76 Wasserstoff-Tankstellen eröffnet und es werden immer mehr.

    dynaCERT liefert Technologie zur Nachrüstung

    Das kanadische Technologie-Unternehmen dynaCERT hat in diesem Jahr eine Wasserstoff-Lösung auf den Markt gebracht, mit der Dieselmotoren den Verbrauch von Treibstoff und die Emission von Schadstoffen deutlich reduzieren können. Bus- und Lkw-Flotten können mit diesen Geräten zur Nachrüstung etwas für die Umwelt tun und zugleich die Treibstoffkosten senken. Innerhalb von weniger als einem Jahr können die Nutzer die Anschaffungskosten amortisieren. Wettbewerbsintensive Branchen wissen diesen Kostenvorteil zu schätzen.

    Deutscher Branchenexperte strebt Zusammenarbeit an

    dynaCERT löst Probleme und schafft Begehrlichkeiten. Aus diesen Gründen ist es auch nicht überraschend, dass MOSOLF, einer der führenden Logistik-Dienstleister für die europäische Automobilindustrie, keine zwei Monate nach Ausstellung der Allgemeinen Betriebserlaubnis für die Wasserstoff-Technologie in Deutschland, an einer Vertriebsvereinbarung mit dynaCERT arbeitet.

    Die kanadischen Wasserstoff-Experten sind in den kommenden Wochen auf den folgenden Investoren-Messen und präsentieren sich den Teilnehmern: Edelmetall- & Rohstoffmesse, München, Deutsches Eigenkapitalforum, Frankfurt und die Münchener Kapitalmarktkonferenz (MKK).

    Wann kommen Wasserstoff Autos?

    Daimler hat in den vergangenen Tagen einen Polizeiwagen mit Wasserstoff betriebener Brennstoffzelle in Hamburg medienwirksam ausgeliefert. Es wird nur eine Frage der Zeit sein, wann auch Audi (h-tron) und BMW (Hydrogen NEXT) mit serienmäßigen Wasserstoff-Modellen auf den Markt kommen. Die Zukunft der Antriebsarten wird vielfältig sein und Wasserstoff weiter an Bedeutung gewinnen.


    Interessenskonflikt

    Gemäß §85 WpHG weisen wir darauf hin, dass die Apaton Finance GmbH sowie Partner, Autoren oder Mitarbeiter der Apaton Finance GmbH (nachfolgend „Relevante Personen“) ggf. künftig Aktien oder andere Finanzinstrumente der genannten Unternehmen halten oder auf steigende oder fallende Kurse setzen werden und somit ggf. künftig ein Interessenskonflikt entstehen kann. Die Relevanten Personen behalten sich dabei vor, jederzeit Aktien oder andere Finanzinstrumente des Unternehmens kaufen oder verkaufen zu können (nachfolgend jeweils als „Transaktion“ bezeichnet). Transaktionen können dabei unter Umständen den jeweiligen Kurs der Aktien oder der sonstigen Finanzinstrumente des Unternehmens beeinflussen.

    Die Apaton Finance GmbH behält sich im Übrigen vor, künftig entgeltliche Auftragsbeziehungen mit dem Unternehmen oder mit Dritten in Bezug auf Berichte zu dem Unternehmen, über die im Rahmen des Internetangebots der Apaton Finance GmbH sowie in den sozialen Medien, auf Partnerseiten oder in Emailaussendungen berichtet wird einzugehen. Die vorstehenden Hinweise zu vorliegenden Interessenkonflikten gelten für alle Arten und Formen der Veröffentlichung, die die Apaton Finance GmbH für Veröffentlichungen zu Unternehmen nutzt.

    Risikohinweis

    Die Apaton Finance GmbH bietet Redakteuren, Agenturen und Unternehmen die Möglichkeit, Kommentare, Interviews, Zusammenfassungen, Nachrichten u. ä. auf www.kapitalerhoehungen.de zu veröffentlichen. Diese Inhalte dienen ausschließlich der Information der Leser und stellen keine Handlungsaufforderung oder Empfehlungen dar, weder explizit noch implizit sind sie als Zusicherung etwaiger Kursentwicklungen zu verstehen. Die Inhalte ersetzen keine individuelle fachkundige Anlageberatung und stellen weder ein Verkaufsangebot für die behandelte(n) Aktie(n) oder sonstigen Finanzinstrumente noch eine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf von solchen dar.

    Bei den Inhalten handelt es sich ausdrücklich nicht um eine Finanzanalyse, sondern um journalistische oder werbliche Texte. Leser oder Nutzer, die aufgrund der hier angebotenen Informationen Anlageentscheidungen treffen bzw. Transaktionen durchführen, handeln vollständig auf eigene Gefahr. Es kommt keine vertragliche Beziehung zwischen der der Apaton Finance GmbH und ihren Lesern oder den Nutzern ihrer Angebote zustande, da unsere Informationen sich nur auf das Unternehmen beziehen, nicht aber auf die Anlageentscheidung des Lesers oder Nutzers.

    Der Erwerb von Finanzinstrumenten birgt hohe Risiken, die bis zum Totalverlust des eingesetzten Kapitals führen können. Die von der Apaton Finance GmbH und ihre Autoren veröffentlichten Informationen beruhen auf sorgfältiger Recherche, dennoch wird keinerlei Haftung für Vermögensschäden oder eine inhaltliche Garantie für Aktualität, Richtigkeit, Angemessenheit und Vollständigkeit der hier angebotenen Inhalte übernommen. Bitte beachten Sie auch unsere Nutzungsbedingungen.


    Der Autor

    Mario Hose

    In Hannover geboren und aufgewachsen, verfolgt der Niedersachse die gesellschaftliche und wirtschaftliche Entwicklung rund um den Globus. Als leidenschaftlicher Unternehmer und Kolumnist erklärt und vergleicht er die verschiedensten Geschäftsmodelle sowie Märkte für interessierte Börsianer.

    Mehr zum Autor



    Lexikon:

    1. Markt – Auf einem Markt treffen Angebot und Nachfrage aufeinander.
    2. Wasserstoff – Technologie zur Nachrüstung von Diesel-Motoren für saubere Verbrennung und Senkung von Abgasemissionen
    3. Software – Oberbegriff für unterschiedliche Arten von Programmen, die für den Betrieb von Computern notwendig sind.

    Weitere Kommentare zum Thema:

    Kommentar von Fabian Lorenz vom 04.08.2022 | 05:49

    BYD jagt Tesla, First Hydrogen unterbewertet und ITM Power Aktie mit Kaufsignal

    • Wasserstoff
    • Elektrolyseur
    • Elektromobilität
    • Technologie

    Kaum eine Branche verfügt wohl über so hervorragende Zukunftsperspektiven wie die Erneuerbaren Energien. Egal ob Elektromobilität oder Wasserstoff – sämtliche Technologien werden dringend benötigt und gefördert. Davon profitiert unter anderem E-Auto-Bauer BYD. In China glänzt das Unternehmen mit deutlich steigenden Absatzzahlen und ist auf dem Weg, Tesla als Nummer 1 der Branche vom Thron zu stoßen. Dies könnte schneller gelingen als gedacht, da man bereits im Oktober erste Showrooms in Deutschland und Schweden eröffnen will. Im Bereich Wasserstoff steht ITM Power im Schatten von Nel und Plug Power. Dabei sehen Analysten über 100% Kurspotenzial. Potenzial hat auch First Hydrogen. So beobachten Analysten derzeit den Aufstieg des Wasserstoff-Newcomers in die Königsklasse und es bestehe eine Unterbewertung gegenüber dem Peer-Group-Unternehmen McPhy Energy.

    Zum Kommentar

    Kommentar von Fabian Lorenz vom 27.07.2022 | 05:55

    Chance für BYD Aktie, Plug Power, DynaCERT? Russland dreht am Gashahn

    • Wasserstoff
    • Elektromobilität
    • Brennstoffzelle
    • Erneuerbare Energien

    Seit gestern fließt deutlich weniger Gas durch die Pipeline Nord Steam 1 nach Deutschland. Damit liefert Russland derzeit nur noch 20% der möglichen Kapazität. Dies verdeutlich erneut, wie unzuverlässig Russland ist und wie abhängig Westeuropa – insbesondere Deutschland. Auf der anderen Seite wird deutlich, wie wichtig die Förderung alternativer Energien und Energieeffizienz sind. Dies bedeutet Chancen für Unternehmen wie BYD, Plug Power und dynaCERT. Der chinesische Autobauer BYD will seine Batterieproduktion ausbauen und Analysten sehen über 100% Kurspotenzial. Bei dynaCERT könnte durch eine Zertifizierung eine Neubewertung anstehen und Plug Power Aktionäre schauen derzeit gebannt auf die Diskussion um die staatliche Förderung von Wasserstoff in den USA.

    Zum Kommentar

    Kommentar von André Will-Laudien vom 22.07.2022 | 04:44

    BYD, Tocvan Ventures, Nel ASA, Plug Power – In diese Turbo-Aktien fließt wieder Geld!

    • Edelmetalle
    • E-Mobilität
    • Wasserstoff

    Manche Unternehmen standen in der Krise extrem unter Feuer und verloren gut 2/3 ihres Kurswertes. Heute müssen wir beurteilen, ob die Geschäftsmodelle sich nach der Krise wieder schnell erholen können oder die Strecke der Anpassung vielleicht etwas langsamer von statten geht. Denn nach den jüngsten Zinserhöhungen auch in Europa, könnte sich das ökonomische Umfeld erst mal eintrüben. Denn auch Finanzierungen gestalten sich mit höheren Zinssätzen deutlich schwieriger. Wir betrachten eine Auswahl von potentiellen „Turbo-Werten“, die im Falle der Momentum-Aufnahme sofort wieder auf der Liste der Investoren stehen sollten.

    Zum Kommentar