Menü

Aktuelle Interviews

Ryan Jackson, CEO, Newlox Gold Ventures Corp.

Ryan Jackson
CEO | Newlox Gold Ventures Corp.
60 Laurie Crescent, V7S 1B7 West Vancouver (CAN)

info@newloxgold.com

+1 778 738 0546

Newlox-CEO Ryan Jackson über den Aufbau eines grünen Goldproduzenten mit einem schnellen Wachstumskurs


Nick Mather, CEO, SolGold PLC

Nick Mather
CEO | SolGold PLC
1 King Street, EC2V 8AU London (GB)

emichael@solgold.com.au

+44 20 3823 2125

Nick Mather, CEO von SolGold, über den Aufbau eines großen Gold- und Kupferbergbauunternehmens


Jared Scharf, CEO, Desert Gold Ventures Inc.

Jared Scharf
CEO | Desert Gold Ventures Inc.
4770 72nd St, V4K 3N3 Delta (CAN)

jared.scharf@desertgold.ca

Jared Scharf, CEO von Desert Gold Ventures, über Westafrika und sein Potenzial


23.10.2019 | 07:54

Aurora, BevCanna, EXMceuticals - Kanada macht sich bereit für Cannabis 2.0

  • Cannabis

Die Beratungsgesellschaft Deloitte hat die Cannabis Branche unter die Lupe genommen und Lebensmittel sowie extrahierte Produkte für den Cannabis 2.0-Markt bewertet. Die Experten sind in ihrer Analyse zu dem Ergebnis gekommen, dass der jährliche kanadische Markt für Lebensmittel und alternative Cannabisprodukte ein Volumen von 2,7 Mrd. CAD hat. Die überwiegende Mehrheit dieses aufstrebenden Cannabis 2.0-Marktes werden Produkte auf der Basis von Cannabisextrakten sein, einschließlich Lebensmittel, die im Rahmen der Analyse auf allein 1,6 Mrd. CAD beziffert werden. Doch es gibt auch weitere bedeutende Möglichkeiten, darunter Cannabis-infusionierte Getränke mit 529 Mio. CAD, Gesundheitsprodukte mit 174 Mio. CAD, Konzentrate mit 140 Mio. CAD, Tinkturen mit 116 Mio. CAD und Kapseln mit 114 Mio. CAD.

Lesezeit: ca. 2 Minuten. Autor: Mario Hose

Hole Dir die spannenden Kommentare direkt als Newsletter per E-Mail.

Jetzt kostenlos abonnieren


Tripp Keber, Co-Founder, Dixie Brands, Inc.
"[...] Die aktuelle Gelegenheit, die wirklich global und spezifisch für die USA oder Kanada ist, ist unglaublich spannend. [...]" Tripp Keber, Co-Founder, Dixie Brands, Inc.

Zum Interview

 

Der Autor

Mario Hose

In Hannover geboren und aufgewachsen, verfolgt der Niedersachse die gesellschaftliche und wirtschaftliche Entwicklung rund um den Globus. Als leidenschaftlicher Unternehmer und Kolumnist erklärt und vergleicht er die verschiedensten Geschäftsmodelle sowie Märkte für interessierte Börsianer.

Mehr zum Autor


Legalisierung bietet Fundament für neue Märkte

Die Realisierung dieses beträchtlichen Marktpotenzials wird einige Zeit in Anspruch nehmen, so die Experten von Deloitte, denn viele Cannabis-Produkte dieser Kategorien werden erst im Laufe der Zeit in ausreichender Menge verfügbar sein. Die von Deloitte befragten Branchenvertreter sehen Cannabis 2.0 im Zusammenhang mit einer weiteren Legalisierung im Oktober 2019 als Katalysator für den kanadischen Markt, der sich in zwei verschiedene Zielgruppen aufteilt.

Zum einen sind es die erfahrenen Cannabis Konsumenten, wie Millennials und jüngere Menschen, die bereits Cannabis mehrfach pro Woche konsumieren und aufgeschlossen für neue Produkte sind.

Neue Konsumentengruppen bieten Potenzial

Als zweite Zielgruppe eines neuen Cannabis Booms sehen die Experten von Deloitte die Anfänger und Neugierigen. Üblicherweise sind sie nicht an brennbarem Cannabis interessiert. Dieser neue konservative Konsumententyp, der typischerweise im mittleren Alter und mit Universitätsabschluss ist, sich auf familiäre Bedürfnisse oder andere Verantwortlichkeiten konzentriert und eher weniger als einmal im Monat Cannabis konsumiert.

Von diesen Verbrauchern wird erwartet, dass sie sich zu vertrauteren Formaten, insbesondere zu Lebensmitteln wie Backwaren, Süßwaren und Tees, hingezogen fühlen. Die niedrigen Dosierungen, die in Lebensmitteln und Mikrodosierungen erhältlich sind, sind ideal für diese Verbraucher und bieten einen bequemeren Ausgangspunkt für ihre Cannabiserfahrung.

Neue Unternehmen bieten günstige Bewertungen

Interessant wird die skizzierte Entwicklung des Cannabis 2.0 Marktes im Zusammenhang mit der zunehmenden Legalisierung von Cannabis Produkten rund um den Globus und vor diesem Hintergrund sind nicht nur die erste Reihe wie Aurora und Canopy Growth spannend, sondern auch die innovativen neuen Player mit interessanten Geschäftsmodellen oder kosteneffiziente Strukturen. Die jungen Unternehmen konnten in den vergangenen Jahren von den Schwächen und Stärken der bereits etablierten Milliarden-Unternehmen lernen.

So ist BevCanna Enterprises Inc., ein Entwickler und Hersteller von Cannabinoid-infundierten Getränken und Konsumgütern für Eigenmarken und White-Label-Kunden ebenso interessant, wie EXMceuticals Inc., ein Unternehmen, das in verschiedenen afrikanischen Staaten CBD in höchster Qualität produziert und in großen Mengen weltweit anbieten möchte. Die beiden Unternehmen sind an der Börse derzeit mit weniger als 50 Mio. CAD bewertet. Jonathan Summers, Chairman von EXMceuticals, stellt das Unternehmen in diesem Jahr auf dem Deutschen Eigenkapitalforum in Frankfurt vor. Sollte sich die Markteinschätzung von Deloitte bewahrheiten und sich dieser Trend global fortsetzen, dann sind diese beiden Unternehmen sicherlich aus heutiger Sicht attraktiv bewertet. Wir werden sehen.

Die Studie von Deloitte ist hier erhältlich:
Deloitte Download Server


Der Autor

Mario Hose

In Hannover geboren und aufgewachsen, verfolgt der Niedersachse die gesellschaftliche und wirtschaftliche Entwicklung rund um den Globus. Als leidenschaftlicher Unternehmer und Kolumnist erklärt und vergleicht er die verschiedensten Geschäftsmodelle sowie Märkte für interessierte Börsianer.

Mehr zum Autor



Lexikon:

  1. CBD – Der nicht-psychoaktive Inhaltsstoff der Cannabis Pflanze wird Cannabidiol (CBD) genannt.
  2. Markt – Auf einem Markt treffen Angebot und Nachfrage aufeinander.

Interessenskonflikt & Risikohinweis

Gemäß §34b WpHG weisen wir darauf hin, dass die Apaton Finance GmbH sowie Partner, Autoren oder Mitarbeiter der Apaton Finance GmbH ggf. Aktien der genannten Unternehmen halten oder auf fallende Kurse setzen und somit ggf. ein Interessenskonflikt besteht. Die Apaton Finance GmbH hat ggf. eine entgeltliche Auftragsbeziehung mit dem Unternehmen, über die im Rahmen des Internetangebots der Apaton Finance GmbH sowie in den sozialen Medien, auf Partnerseiten oder in Emailaussendungen berichtet wird. Näheres regelt unser Interessenskonflikt & Risikohinweis.


Weitere Kommentare zum Thema:

Kommentar von Mario Hose vom 15.07.2020 | 11:53

BioNTech, EXMceuticals, XPhyto - Covid-19 und Legalisierungen bieten Kurschancen

  • Cannabis

In den vergangenen Monaten ist die Gesellschaft rund um den Globus durch einen Veränderungsprozess der Entschleunigung und des Stillstandes gelaufen. Prioritäten wurden neu definiert und in Rekordgeschwindigkeiten vielerorts umgesetzt. Covid-19 dient für viele Menschen als Auslöser für Wandel. Die Gründe können verschieden sein. Mit der Entwicklung von Corona Impfstoffen und Antikörper-Tests wird sich zukünftig viel Geld verdienen lassen und auch die Legalisierung von Cannabis in den USA auf Bundesebene hat das Potenzial für eine Renaissance zu sorgen.

Zum Kommentar

Kommentar von Mario Hose vom 18.05.2020 | 06:46

Aphria, Aurora Cannabis, Canopy Growth, EXMceuticals - nicht den Einstieg verpassen!

  • Cannabis

Das flächendeckende und anonyme Werbeformat der Deutschen Post heißt POSTAKTUELL und erscheint regelmäßig in hohen Auflagen. Verpackt ist der Stapel mit Werbung in einer Folie und der praktische Mehrwert für die Empfänger ist das Fernsehprogramm. Besonders auffällig ist die Vorderseite der POSTAKTUELL und wer dort wirbt, wird eine Menge Menschen erreichen. Mittlerweile wird an dortiger Stelle auch schon für Produkte und Anwendungen mit Wirkstoffen aus der Cannabis Pflanze geworben. CBD erreicht die breite Öffentlichkeit und die Aktien der Branche laufen trotz Corona Pandemie im Turnaround Modus und haben die Tiefststände verlassen.

Zum Kommentar

Kommentar von Mario Hose vom 23.03.2020 | 10:52

Aurora Cannabis, Bayer, EXMceuticals - startklar für die Zeit nach Corona

  • Cannabis

Der Cannabis Hype war vorbei und dann kam die Corona-Krise. Investoren, die an den Wirkstoff von Cannabis geglaubt haben und Geld in die Aktien von Unternehmen in dieser Branche steckten, dürften nun in den meisten Fällen auf einem dicken Verlust sitzen. Es begann alles mit der Idee von wenigen Firmen, eine der ältesten Heilpflanzen der Welt im Rahmen einer Legalisierung für den allgemeinen Gebrauch salonfähig zu machen. Hohe Margen und großer Markt sorgten jedoch für baldigen Wettbewerb und eine Finanzierungsbranche verdiente kräftig mit - schnell waren mehrere Hundert Cannabis Firmen an der Börse.

Zum Kommentar