Menü

Aktuelle Interviews

Dirk Graszt, CEO, Clean Logistics SE

Dirk Graszt
CEO | Clean Logistics SE
Trettaustr.32, 21107 Hamburg (DE)

info@cleanlogistics.de

+49-4171-6791300

Interview Clean Logistics: Wasserstoff-Kampfansage an Daimler + Co.


Hans Hinkel, CEO/COO, BioTec CCI AG

Hans Hinkel
CEO/COO | BioTec CCI AG
Königsallee 6, 40212 Düsseldorf (D)

ir@biotec-cci.de

+49 211 540 666 51

BioTec CCI: „BioNTech zeigt, was bei vorbörslichen Beteiligungen möglich sein kann.“


Dr. Andreas Beyer, Geschäftsführer, Fonterelli GmbH & Co. KGaA

Dr. Andreas Beyer
Geschäftsführer | Fonterelli GmbH & Co. KGaA
Waldhornstr. 6, 80997 München (D)

info@fonterelli.de

+49 89 81 00 91 19

Dr. Andreas Beyer von Fonterelli: Wir haben Cashflows im Fokus!


19.02.2021 | 05:50

Baidu, SKRR Exploration, Palantir – Vorsicht!

  • Gold
Bildquelle: pixabay.com

Noch feiert die Börse, doch die Alarmsignale werden immer lauter. Unerfahrene Anleger stürzen sich auf Penny-Stocks, Dow, Nasdaq und Co. erklimmen immer neue Höhen und die Kryptowährungen feiern eine Party nach der Anderen. Allein seit Anfang des Jahres sind die Bewertungen global um knapp 7 Billionen USD angewachsen. Dabei steigt der Verschuldungsgrad der Staaten in Rekordtempo und die Zentralbanken füllen den Ballon immer weiter mit frischem Geld.

Lesezeit: ca. 3 Minuten. | Autor: Stefan Feulner
ISIN: CA78446Q1000 , US69608A1088 , US0567521085

Hole Dir die spannenden Kommentare direkt als Newsletter per E-Mail.

Jetzt kostenlos abonnieren


Jared Scharf, CEO, Desert Gold Ventures Inc.
"[...] Wir haben uns für Afrika und insbesondere für den Westen Malis entschieden, weil die Region über eine unglaubliche Goldreserven verfügt. [...]" Jared Scharf, CEO, Desert Gold Ventures Inc.

Zum Interview

 

Der Autor

Stefan Feulner

Mehr als 20 Jahre Börsenerfahrung und ein breit gestreutes Netzwerk kann der gebürtige Franke vorweisen. Seine Leidenschaft gilt dem Analysieren verschiedenster Geschäftsmodelle und dem Durchleuchten neuer Trends.

Mehr zum Autor


Die perfekte Mischung

Die Risken sind unübersehbar. Natürlich kann sich die Blase immer weiter aufblähen, doch irgendwann platzt sie. Es wird also Zeit, auch aufgrund der aktuellen Korrektur, sich den Goldmarkt näher anzusehen. Nachdem Gold seit September korrigiert, ist ein Rückfall in den Bereich um 1.700 USD noch durchaus möglich. Aufgrund des oben genannten Umstandes sollte man sich jedoch um erste Gold- bzw. Goldmineninvestments umsehen.

Ein absolut interessantes Projekt ist im vergangenen Jahr in Saskatchewan, einem der weltweit renommiertesten Bergbaugebiete entstanden. Sherman Dahl, der aktuelle CEO von SKRR Exploration, übernahm einen leeren Börsenmantel und brachte nach und nach hochgradige Edelmetalllagerstätten ein. Um sich formte er ein Team aus erfahrenen Top-Experten der Minenbranche. Sämtliche Projekte befinden sich im Trans-Hudson Korridor. Der Trans-Hudson-Korridor ist eine wenig erforschte und aufstrebende goldproduzierende Region, die Kanadas nächstes großes Goldgebiet werden könnte. Bisher wurden in diesem Gebiet zwei Entdeckungen von mehreren Millionen Unzen in Seabee und McLellan gemacht.

Die Reise beginnt

Insgesamt fünf Projekte konnte das erfahrene Management seit Start in diesem Gürtel akquirieren. So wurde im Februar vergangenen Jahres der Startschuss mit dem Kauf des Cathro Projects, welches in verschiedensten Gesteinsproben Goldwerte von 18 bis in der Spitze zu 100 g/t Gold ausweist, begonnen. Im März 2020 folgte die Akquisition der Ithingo Lake Liegenschaft von Edge Geological, die vorher bereits 57 Bohrungen tätigten. Direkt in der Nähe der hochgradigen Mine Seabee sicherte man sich anschließend 6.500 Hektar und das Irving Project. Abgerundet der Akquisitionsmarathon mit dem Leland Project und dem Olson Project. Durch mehrere getätigten Privatplatzierungen konnte bereits 2020 mit den Explorationsarbeiten begonnen werden.

Mit Vollgas ins neue Jahr

Bereits im Januar wurde mit Bohrungen auf dem Januar 2021 auf dem Lealand Projekt und dem Olson Gold Projekt weitergebohrt. Anfang Februar konnten bereits erfolgreiche Ergebnisse aus den ersten fünf Bohrlöchern des Olson Gold Projekts vermeldet werden. Vergangene Woche gingen die Erfolgsmeldungen weiter. So vermeldete das Management von SKRR Exploration, dass es in den ersten 3 Bohrlöchern, die im Rahmen des aktuellen Winterbohrprogramms im Konzessionsgebiet Irving-Leland abgeschlossen wurden, Quarzgänge in geringer Tiefe durchschnitten hat. Auch auf der Finanzierungsseite läuft alles auf Hochtouren. So wurde eine weitere Privatplatzierung mit einem Volumen von 3,5 Mio. CAD angekündigt. Die Erlöse sollen für weitere Explorations- und Erschließungsarbeiten in den Projekten verwendet werden. Aktuell notiert das Unternehmen bei 0,27 CAD und hat einen Börsenwert von lediglich 6,7 Mio. EUR.

Starke Zahlen

Der Internetgigant Baidu konnte mit starken Ergebnissen für das vierte Quartal 2020 aufwarten. So stieg der Konzernumsatz im vierten Quartal 2020 gegenüber dem Vorjahreszeitraum um fünf Prozent auf 4,65 Mrd. USD. Das operative Ergebnis lag mit 763 Mio. USD sieben Prozent über dem Vorjahreszeitraum. Das Nettoergebnis blieb mit 795 Mio. USD knapp 20% hinter dem Vergleichsraum 2019. Das Ergebnis je Baidu-Aktie betrug 2,31 USD. Im Gesamtjahr konnten die Chinesen einen Gesamtumsatz von 16,41 Mrd. USD erwirtschaften, was sich im Rahmen des Vorjahres hält. Der Jahresüberschuss belief sich auf 3,44 Mrd. USD oder 9,96 USD je Aktie.

Für das erste Quartal des Geschäftsjahres 2021 rechnet Baidu mit einem Umsatzwachstum zum Vorjahr von 15 bis 26%. Der Umsatz soll zwischen 4,0 Mrd. USD und 4,4 Mrd. US-Dollar. Der Technologieriese konnte mit den Zahlen die niedrigen Erwartungen der Börse an das 4. Quartal übertreffen. Trotzdem korrigierte der Wert, nachdem er im Vorfeld sein Allzeithoch bei 326,50 USD erklommen hatte deutlich. Im Handelsverlauf gestern lag die Aktie bei 291,50 USD, einem Minus von mehr als 6%.

Rot statt schwarz

Ebenfalls korrigieren musste die Aktie des Datenanalyseunternehmens Palantir nach den vorgebrachten Zahlen. Trotz eines irren Wachstums, der Umsatz stieg im Jahresvergleich um 40% auf 322 Mio. USD im Vorjahr, waren die Anleger wenig angetan. Grund war anstatt des angekündigten Quartalsgewinns ein Verlust von 148 Millionen Dollar, der zu großen Teilen auf die Verbuchung der Entlohnung von Mitarbeitern mit Firmenaktien zurückging. Trotz positiver Analystenmeinungen ging der Kurs um mehr als 15% auf Talfahrt. So stufte Goldman Sachs die Aktie von „neutral“ hoch auf „buy“ und erhöhte das Kursziel von 13 USD auf aktuell 34 USD.

Blick auf den Lock-Up

Unsicherheit gibt es bis spätestens Freitag aufgrund der Lock-Up Frist für die Gründeraktien. Während Palantirs Börsengang durften die drei Gründer Peter Thiel, Stephen Cohen und Alex Karp nur 20% ihrer Anteile verkaufen. Diese Beschränkung wird drei Tage nach Palantirs Ergebnissen am 16. Februar, also am 19. Februar, aufgehoben. Nachdem die Gründer allerdings einen Ausblick für 2025 mit einem Umsatzziel von rund vier Mrd. USD gaben und neue Verträge RIO Tinto, IBM, Proctor & Gamble usw. geschlossen wurden, kann man sich schwer vorstellen, dass sich diese zumindest in großen Mengen von der Aktie verabschieden.


Der Autor

Stefan Feulner

Mehr als 20 Jahre Börsenerfahrung und ein breit gestreutes Netzwerk kann der gebürtige Franke vorweisen. Seine Leidenschaft gilt dem Analysieren verschiedenster Geschäftsmodelle und dem Durchleuchten neuer Trends.

Mehr zum Autor



Lexikon:

  1. Aktie – Als Aktie wird ein Wertpapier bezeichnet, welches einen Anteil am Eigenkapital einer Aktiengesellschaft darstellt.
  2. Börsengang – Der Hauptzweck eines Börsenganges ist die Eigenkapitalbeschaffung, häufig die größte Eigenkapitalaufnahme in der Unternehmensgeschichte.

Interessenskonflikt & Risikohinweis

Gemäß §34b WpHG weisen wir darauf hin, dass die Apaton Finance GmbH sowie Partner, Autoren oder Mitarbeiter der Apaton Finance GmbH ggf. Aktien der genannten Unternehmen halten oder auf fallende Kurse setzen und somit ggf. ein Interessenskonflikt besteht. Die Apaton Finance GmbH hat ggf. eine entgeltliche Auftragsbeziehung mit dem Unternehmen, über die im Rahmen des Internetangebots der Apaton Finance GmbH sowie in den sozialen Medien, auf Partnerseiten oder in Emailaussendungen berichtet wird. Näheres regelt unser Interessenskonflikt & Risikohinweis.


Weitere Kommentare zum Thema:

Kommentar von Carsten Mainitz vom 15.10.2021 | 05:08

First Majestic, Silver Viper, Barrick Gold – Beste Aussichten für Edelmetalle

  • Edelmetalle
  • Gold
  • Silber

Erstmals seit Dezember 1993 erreichte die Inflationsrate in Deutschland wieder einen Wert von über 4%. Auch in den USA stieg die Rate auf zuletzt 5,4%, obwohl Volkswirte eigentlich mit einem Absinken gerechnet hatten. Trotzdem werden von den Notenbanken aktuell keine Anstalten gemacht, der Teuerung durch eine Erhöhung der Leitzinsen entgegenzuwirken. Niemand möchte das zarte Pflänzchen Konjunktur nach dem verheerenden Corona-Jahr gefährden. Auf den ersten Blick verwunderlich, steigen die Preise für Edelmetalle als „Krisenwährung“ nicht in dem Maße, wie es zu erwarten wäre. Aber es gibt deutliche Anzeichen, dass die Nachfrage stark zulegen wird.

Zum Kommentar

Kommentar von Fabian Lorenz vom 07.10.2021 | 05:07

Gazprom, Standard Lithium und Tembo Gold – Antizyklik und Jahreshoch

  • Rohstoffe
  • Lithium
  • Gold
  • Öl und Gas
  • Gazprom
  • Standard Lithium
  • tembo gold

Bei Rohstoffen könnten derzeit die Entwicklungen kaum unterschiedlicher sein. Während Gas, Öl und auch Lithium stark nachgefragt werden, sind Edelmetalle ein Trauerspiel. Entsprechend ist auch die Entwicklung bei den Aktien der in den jeweiligen Branchen aktiven Unternehmen. Die Aktie von Gazprom befindet sich auf einem Mehrjahreshoch und die Energiepreise werden Thema auf dem nächsten EU-Gipfel sein. Nach dem Allzeithoch Ende September, befindet sich Standard Lithium in einer heftigen Korrektur. Die schuldenfreie Tembo Gold ist derzeit für Antizykliker interessant und hat positive News veröffentlicht.

Zum Kommentar

Kommentar von Stefan Feulner vom 06.10.2021 | 05:10

Steinhoff, MAS Gold, Infineon - Der schlafende Riese

  • Gold

Eine steigende Inflation, historisch hohe Staatsverschuldungen, dazu Zentralbanken, die weiter die Geldschleusen öffnen und die Zinsen auf dem Nullpunkt verharren lassen. Eigentlich, so sollte man denken, müsste Gold aufgrund der Rahmendaten gefragter sein denn je. Doch das Edelmetall befindet sich seit seinen Höchstständen im vergangenen Jahr weiter im Tiefschlaf. Die Situation ähnelt der vor rund fünf Jahren. Auch damals war das Gold-Sentiment schlecht und das Interesse an Goldminenaktien gering, bis das gelbe Edelmetall in den folgenden sechs Monaten eine Performance von knapp 30% hinlegte. Der Goldminen-Index XAU explodierte übrigens im gleichen Zeitraum um rund 180%.

Zum Kommentar