Menü

Aktuelle Interviews

Nick Mather, CEO, SolGold PLC

Nick Mather
CEO | SolGold PLC
1 King Street, EC2V 8AU London (GB)

emichael@solgold.com.au

+44 20 3823 2125

Nick Mather, CEO von SolGold, über den Aufbau eines großen Gold- und Kupferbergbauunternehmens


Jared Scharf, CEO, Desert Gold Ventures Inc.

Jared Scharf
CEO | Desert Gold Ventures Inc.
4770 72nd St, V4K 3N3 Delta (CAN)

jared.scharf@desertgold.ca

Jared Scharf, CEO von Desert Gold Ventures, über Westafrika und sein Potenzial


Stephan Dorfmeister, Finanzressort, Deep Nature Project GmbH

Stephan Dorfmeister
Finanzressort | Deep Nature Project GmbH
Untere Hauptstraße 168, 7122 Gols (AT)

office@deep-nature.at

+43 681 10139055

Deep Nature Project GmbH setzt wie Aurora Cannabis und Canopy Growth auf Wertschöpfung


07.01.2020 | 09:57

Ballard Power, dynaCERT, NEL ASA - höher, schneller, Wasserstoff!

  • Wasserstoff

Die Mobilität der Zukunft besteht aus einem Mix von verschiedenen Energieträgern. Die herkömmlichen Verbrennungsmotoren werden durch neue Technologien noch sauberer sowie effizienter und darüber hinaus werden dort, wo es für die Nutzer Sinn macht, auch Technologien mit elektronischem Antriebsmotor zum Einsatz kommen. Die Bundesregierung in Deutschland versucht jedoch auch durch die Subventionierung von Batterieautos Einfluss auf die Markteinführung einer Technologie zu nehmen, die bereits in China als Auslaufmodell gilt. Dieser politische Aktionismus aus dem Kanzleramt geht am Markt vorbei, das merken hierzulande auch die Autobauer. Insgesamt wurden in 2019 bis November gerademal 57.533 reine Elektroautos zugelassen - von insgesamt 3,6 Mio. neu zugelassenen Pkw.

Lesezeit: ca. 2 Minuten. Autor: Mario Hose

Hole Dir die spannenden Kommentare direkt als Newsletter per E-Mail.

Jetzt kostenlos abonnieren


 

Deutschland will keine Batterieautos

Losgelöst von allen Umverteilungsbemühungen mit Steuergeldern ist das Interesse der deutschen Bevölkerung für reine Elektroautos so gering, dass es zu vernachlässigen ist. Daimler’s vollelektronischer EQC droht zu einer wirtschaftlichen Katastrophe zu werden. Gerademal 55 Fahrzeuge wurden in 2019 von Mai bis November beim Kraftfahrtbundesamt zugelassen.

Kaum besser sah es bei Audi aus, wo im November 2019 gerademal 192 E-Tron angemeldet wurden. Technologien, die trotz Anreize durch Steuergelder floppen, sind offensichtlich keine Innovation, denn sie lösen weder ein erkennbares Problem, noch schaffen sich Begehrlichkeiten.

Ladesäulen für Stromer fehlen

Batterieautos benötigen Stromanschlüsse, um geladen zu werden. Aufgrund des hohen Leistungsbedarfes sind herkömmliche Steckdosen, wie sie im Haushalt zu finden sind, nicht ausreichend und es werden stärkere Ladesäulen benötigt. Im Jahr 2019 wurden beispielsweise in Niedersachsen, wie bereits im Vorjahr, rund 250 neue Ladesäulen registriert. Insgesamt gibt es im Heimatland von Volkswagen nun rund 1.000 öffentliche Ladesäulen.

Die Bundesregierung strebt das Ziel an, dass bis zum Jahr 2030 sieben Mio. Elektroautos in Deutschland zugelassen sind. Wenn dieses Ziel auch nur annähernd mit Batterieautos erreicht werden soll, werden bundesweit voraussichtlich mehrere Mio. Ladesäulen benötigt - natürlich staatlich gefördert.

Wasserstoff ist die Lösung

Während es den planwirtschaftlichen Szenarien der Bundeskanzlerin Angela Merkel an realem Bezug mangelt und diese offensichtlich zu scheitern drohen, setzen Investoren erfolgreich auf Wasserstoff-Technologien. Aktionäre des Herstellers von Brennstoffzellen, Ballard Power, konnten in den vergangenen Monaten ein Kursfeuerwerk erleben.

Ebenso sieht es bei NEL ASA aus, denn das Unternehmen entwickelt Anlagen zur Herstellung von Wasserstoff, wie sie bei einem Tankstellennetz für Wasserstoff betriebene Fahrzeuge benötigt werden. Der Tankvorgang von Wasserstoff dauert so lang wie bei Benzin oder Diesel und aus diesem Grund würde es ausreichen, das deutsche Tankstellennetz mit 14.000 Standorten um Wasserstoff-Säulen zu ergänzen.

Nachrüstung statt Abschaffung

Mit einer umweltfreundlichen Lösung für ‚jetzt und heute‘ kann dynaCERT den Kapitalmarkt für sich begeistern. Das Unternehmen hat eine Technologie zur Nachrüstung für Dieselmotoren entwickelt, die Wasserstoff nach Bedarf erzeugt und dem Verbrennungsprozess beifügt. Das Wasserstoff dient dabei weniger als Treibstoff, sondern vielmehr als Katalysator, der den Wirkungsgrad der Verbrennung deutlich erhöht. Neben der Einsparung von Treibstoff wird auch der Ausstoß von Schadstoffen erheblich reduziert.

Das Unternehmen konnte namhafte Investoren wie den kanadischen Milliardär Eric Sprott und deutschen Automobil-Logistiker Dr. Jörg Mosolf für sich gewinnen. Smart Money weiß in der Regel was es tut - und braucht dafür keine Steuergelder.

Laut Werbung von Smartbroker sind die Aktien von Ballard Power, dynaCERT und NEL ASA für 4,00 EUR pro Order und ohne Depotgebühr in Deutschland handelbar.


Lexikon:

  1. Wasserstoff – Technologie zur Nachrüstung von Diesel-Motoren für saubere Verbrennung und Senkung von Abgasemissionen

Interessenskonflikt & Risikohinweis

Gemäß §34b WpHG weisen wir darauf hin, dass die Apaton Finance GmbH sowie Partner, Autoren oder Mitarbeiter der Apaton Finance GmbH ggf. Aktien der genannten Unternehmen halten oder auf fallende Kurse setzen und somit ggf. ein Interessenskonflikt besteht. Die Apaton Finance GmbH hat ggf. eine entgeltliche Auftragsbeziehung mit dem Unternehmen, über die im Rahmen des Internetangebots der Apaton Finance GmbH sowie in den sozialen Medien, auf Partnerseiten oder in Emailaussendungen berichtet wird. Näheres regelt unser Interessenskonflikt & Risikohinweis.


Weitere Kommentare zum Thema:

Kommentar vom 21.09.2020 | 04:50

Daimler, Nikola, dynaCERT: Wer Liefern kann, macht das Geschäft!

  • Wasserstoff

Wasserstoff ist die bessere Batterie - Kein anderes Thema, wie das des Wasserstoffs lässt die Wogen an der Börse so stark schlagen wie zuletzt. Die Anhänger von sauberer Luft, CO2-Reduktion und andauernder Treibhausgas-Diskussionen sehen in der Batterie nur einen vorübergehenden Hype, den v.a. Tesla in Gang gesetzt hat. Längst weiß man in der Industrie, dass die Batterie immer „unsauber“ bleiben wird, denn allein deren Produktion und anschließende Entsorgung verbrauchen ein Vielfaches an Ressourcen im Vergleich zu längst verfügbaren Technologien wie z.B. die Wasser-Elektrolyse, also die Zerlegung von Wasser in Wasserstoff und Sauerstoff. Betrachtet man den Treibstoff Diesel, mit einem Anteil im Transport von über 90%, so lässt sich durch den Einsatz dieser hochreaktiven Elemente ein wesentlich effizienterer und umweltschonender Verbrennungsprozess gestalten. Der energetische Wirkungsgrad der Elektrolyse von Wasser liegt bei über 70%. Dass also Unternehmen wie Tesla und Nikola sich aktiv um diese Erkenntnisse bemühen, ist angesichts weitläufiger Nachhaltigkeits-Diskussionen unabdinglich. Aber auch Daimler erklärte jüngst, dass man den verschlafenen Trend zur E-Mobilität nicht so einfach stehen lassen will und auf die Zukunftstechnologie Wasserstoff setzen wird.

Zum Kommentar

Kommentar vom 10.08.2020 | 05:50

dynaCERT, NEL ASA, McPhy – braucht Wasserstoff den Atomstrom?

  • Wasserstoff

In Europa rückt Wasserstoff als Energieträger in den Mittelpunkt der Diskussionen und bietet damit eine umweltfreundlichere und praktikablere Alternative zur Batterie als Energiespeicher in der Mobilität. Die Herstellung von Batterien ist eine Umweltsünde par excellence. Rohstoffe müssen aufwendig abgebaut werden, für die Herstellung wird jede Menge zusätzliche Energie benötig und am Ende des Lebenszyklus bleibt nicht wiederverwertbarer Sondermüll. Wasserstoff kann hingegen durch Elektrolyse mit CO2-neutralem Strom hergestellt und wieder in Strom gewandelt werden. Während in Frankreich die saubere Transformation der Mobilität gemeistert werden kann, befindet sich Deutschland in einer selbstverschuldeten und teuren Sackgasse.

Zum Kommentar

Kommentar vom 09.07.2020 | 05:50

Ballard Power, NEL ASA, Plug Power - was kommt jetzt nach Wasserstoff?

  • Wasserstoff

Die Aktien von Wasserstoffunternehmen erreichen ständig neue Höchststände und die Gewinne der Aktionäre nehmen auf dem Papier entsprechend zu. Buchgewinne sind etwas Feines, aber wehe, sie schmelzen dahin. In einem fallenden Markt zu verkaufen, ist in der Regel schwerer, als die entgangenen Gewinne von einem steigenden Aktienkurs zu verkraften. Vor dem Hintergrund, dass Wasserstoff als Energieträger noch eine Zukunftstechnologie ist, die von vielen politischen Faktoren abhängt, um wirklich einen umweltfreundlichen Mehrwert zu bieten, ist es ratsam nicht darauf zu hoffen, dass die Bäume endlos in den Himmel wachsen. Teilgewinne zu realisieren hat noch Niemandem geschadet. Der nächste große Trend hat bereits begonnen und es wird Zeit, sich zu positionieren.

Zum Kommentar