Menü

Aktuelle Interviews

Florian Renner, Vorstand, BENO Holding AG

Florian Renner
Vorstand | BENO Holding AG
Kreuzstraße 26, 82319 Starnberg (D)

ir@beno-holding.de

+49 89 20 500 410

BENO Holding Vorstand Florian Renner über hohe Margen im Immobilienboom


Ryan Jackson, CEO, Newlox Gold Ventures Corp.

Ryan Jackson
CEO | Newlox Gold Ventures Corp.
60 Laurie Crescent, V7S 1B7 West Vancouver (CAN)

info@newloxgold.com

+1 778 738 0546

Newlox-CEO Ryan Jackson über den Aufbau eines grünen Goldproduzenten mit einem schnellen Wachstumskurs


Nick Mather, CEO, SolGold PLC

Nick Mather
CEO | SolGold PLC
1 King Street, EC2V 8AU London (GB)

emichael@solgold.com.au

+44 20 3823 2125

Nick Mather, CEO von SolGold, über den Aufbau eines großen Gold- und Kupferbergbauunternehmens


02.11.2020 | 05:50

Ballard Power, Saturn Oil & Gas, Amazon - Die Profiteure der Krise!

  • Investments
Bildquelle: pixabay.com

Wer die Profiteure der ersten Welle der Corona-Pandemie waren, können wir spätestens an den zuletzt veröffentlichten Quartalszahlen deutlich erkennen. So konnten die Bekannten FAANG-Aktien Facebook, Amazon, Apple, Netflix und Alphabet (Google) ihre Bilanzen deutlich aufhübschen. Neben einigen Gewinnern ist die Anzahl der Verlierer deutlich größer. Diese müssen nun entweder um die Existenz kämpfen oder werden von finanzstärkeren Konkurrenten günstig geschluckt. Die Übernahmewelle dürfte in 2021 deutlich an Fahrt aufnehmen, branchenübergreifend!

Lesezeit: ca. 2 Minuten. Autor: Stefan Feulner

Hole Dir die spannenden Kommentare direkt als Newsletter per E-Mail.

Jetzt kostenlos abonnieren


 

Der Autor

Stefan Feulner

Mehr als 20 Jahre Börsenerfahrung und ein breit gestreutes Netzwerk kann der gebürtige Franke vorweisen. Seine Leidenschaft gilt dem Analysieren verschiedenster Geschäftsmodelle und dem Durchleuchten neuer Trends.

Mehr zum Autor


Der Hecht im Karpfenteich

Durch den starken Preisverfall gibt es auch am Ölmarkt große Chancen, durch Akquisitionen überproportional zu wachsen. Voraussetzung ist, man ist mit Cash gesegnet und hat die möglichen Übernahmeziele bereits lokalisiert. Für John Jeffrey, dem routinierten CEO und Chairman von Saturn Oil & Gas, kommen die aktuellen Umstände wie gerufen. Für Jeffrey ist klar, dass ein Zukauf von Wettbewerbern deutliche Vorteile gegenüber einem eigenen Bohrprogramm bietet. Die aktuelle Marktkapitalisierung der Kanadier liegt aktuell bei schlappen 15,0 Mio. EUR. Durch gezielte Übernahmen würde das Unternehmen in neue Dimensionen vorstoßen.

Strategisch sinnvoll

Dass Jeffrey darauf aus ist, in Zukunft nicht viel teurer zu produzieren als im Moment, ist nachvollziehbar. So war Saturn Oil & Gas im Produktionsjahr 2019 der mit Abstand günstigste Ölproduzent Kanadas. Mit nur ca. 12,00 USD je Barrel Öl waren die Produktionskosten deutlich niedriger als bei den großen, bekannten Erdölproduzenten, welche durch die Bank weit über 30,00 USD je Barrel Produktionskosten hatten.

Managementwechsel deutet Wachstum an

Erst Freitag kam die Meldung, dass sich Saturn Oil & Gas weiter verstärken wird. So unterstützt Wendy Woolsey auf Interimsbasis das Team um Firmenlenker Jeffrey. Woolsey selbst verfügt über mehr als 25 Jahre Erfahrung in der kanadischen Öl- und Gasindustrie. Sie war von 2005 bis 2016 Vice President, Finance und Chief Financial Officer von Yoho Resources Inc. und davor als Manager of Finance bei Baytex Energy und Vice President, Finance und Chief Financial Officer von Symmetry Resources Inc. tätig. Für Jeffrey ein weiterer Coup und möglicherweise ein Zeichen für weiteres Wachstum der Saturn Oil & Gas Inc. Man darf gespannt sein, was die nächsten Wochen noch folgen wird.

Starke Partnerschaft

Gute Nachrichten im Hause Ballard Power. Mit dem Automobilriesen Audi konnten die Kanadier eine endgültige Vereinbarung über den erweiterten Einsatz des FCgen HPS- Brennstoffzellen- Stacks vereinbaren. Wie laut Pressemitteilung verkündet wurde, kann die Vermarktung der neuen Brennstoffzellenentwicklung weltweit und branchenübergreifend starten, einschließlich Lastwagen und Personenkraftwagen. Bisher hatte Ballard lediglich das Recht, den Stack für eine begrenzte Anzahl von Anwendungen einzusetzen, darunter Bus-, Schienen-, Schiffs-, Bergbau-, Bau- und Luftfahrt-Fahrzeuge sowie stationäre Stromanwendungen.

Vorsicht geboten

Trotz der sehr positiven Meldung ist bei einem der führenden Brennstoffherstellern jedoch Vorsicht geboten. Nach der laufenden starken Korrektur muss die bereits vergangene Woche erfolgreich verteidigte Widerstandszone bei ca. 16,50 CAD halten. Ansonsten wäre der nächste Weg die 200 Tage-Linie, die aktuell bei ca. 13,50 CAD verläuft.

Unaufhaltsam

Man konnte ahnen, dass die Zahlen zum dritten Quartal positiv würden. Allerdings schlugen diese sogar alle Analystenschätzungen deutlich. Amazon hat den Umsatz im Berichtszeitraum um 37% auf 96,1 Mrd. USD gesteigert. Das operative Ergebnis legte auf 6,20 Mrd. USD nach 3,2 Mrd. USD im Vergleichszeitraum des Vorjahres zu. Der Gewinn je Aktie explodierte auf 12,37 USD. Die Analysten hatten „lediglich“ mit Erlösen in Höhe von 93 Mrd. USD gerechnet. Deutlich daneben lagen Sie beim Gewinn je Aktie. Diesen schätzten sie nur auf 7,41 USD. Durch die neuerlichen Lockdowns in fast ganz Europa dürfte daher einem absoluten Rekordjahr nichts im Wege stehen.


Der Autor

Stefan Feulner

Mehr als 20 Jahre Börsenerfahrung und ein breit gestreutes Netzwerk kann der gebürtige Franke vorweisen. Seine Leidenschaft gilt dem Analysieren verschiedenster Geschäftsmodelle und dem Durchleuchten neuer Trends.

Mehr zum Autor



Lexikon:

  1. Aktie – Als Aktie wird ein Wertpapier bezeichnet, welches einen Anteil am Eigenkapital einer Aktiengesellschaft darstellt.
  2. Bank – Das Kreditwesengesetz (KWG) regelt in Deutschland die erlaubten Geschäfte einer Bank.

Interessenskonflikt & Risikohinweis

Gemäß §34b WpHG weisen wir darauf hin, dass die Apaton Finance GmbH sowie Partner, Autoren oder Mitarbeiter der Apaton Finance GmbH ggf. Aktien der genannten Unternehmen halten oder auf fallende Kurse setzen und somit ggf. ein Interessenskonflikt besteht. Die Apaton Finance GmbH hat ggf. eine entgeltliche Auftragsbeziehung mit dem Unternehmen, über die im Rahmen des Internetangebots der Apaton Finance GmbH sowie in den sozialen Medien, auf Partnerseiten oder in Emailaussendungen berichtet wird. Näheres regelt unser Interessenskonflikt & Risikohinweis.


Weitere Kommentare zum Thema:

Kommentar von Stefan Feulner vom 25.11.2020 | 05:50

Moderna, Triumph Gold, BioNTech – Auf Gewinner setzen!

  • Investments

Gold hat den Ausbruch nicht geschafft - vorerst. Durch die Entscheidung der Amerikaner pro Joe Biden sowie die sehr erfolgreichen Entwicklungen hinsichtlich eines Impfstoffes gegen das Corona-Virus ging das gelbe Edelmetall erst einmal auf Talfahrt. Die Korrektur kann durchaus noch ein Stück weitergehen. Allerdings waren diese Rücksetzer in der Vergangenheit lukrative, antizyklische Einstiegschancen. Deswegen sollte man die Zeit jetzt nutzen, genauer auf aussichtsreiche Goldminen zu schauen.

Zum Kommentar

Kommentar von Stefan Feulner vom 20.11.2020 | 05:10

BioNTech, Saturn Oil & Gas, Moderna – diese Aktien werden explodieren!

  • Investments

Jetzt geht es Schlag auf Schlag mit den Neuigkeiten im Wettlauf gegen die Corona-Pandemie. Die ersten Auslieferungen des Impfstoffes sollen laut BioNTech, als auch dem US- Konkurrenten Moderna bereits Ende diesen beziehungsweise Anfang nächsten Jahres erfolgen. Ein erster Schritt in die Normalität, auch wenn der BioNTech- Chef Ugur Sahin mit einem normalen, gesellschaftlichen Leben frühestens Ende 2021 rechnet. Dann dürften, sollte alles glatt verlaufen, arg gebeutelte Branchen eine nie dagewesene Renaissance erleben und deren Aktienkurse förmlich abheben.

Zum Kommentar

Kommentar von Nico Popp vom 18.11.2020 | 06:05

SIXT, Nikola, Newlox Gold: Neue Wege zu mehr Rendite

  • Investments

Erfolgreiche Unternehmen machen die Dinge oftmals anders, als die Konkurrenz. Manchmal dauert es eine Weile, bis ein Ansatz, der am Anfang noch belächelt wird, erst Zustimmung erhält und dann kopiert wird. Beispielsweise hat sich SIXT schon früh als Mobilitätsdienstleister verstanden. Der Autovermieter agiert in vielen Bereichen und bietet auch Leasing und Gebrauchtwagen an. Zwar ist das Geschäft an den Flughäfen weitgehend zum Erliegen gekommen, doch gilt SIXT zu Recht als flexibel genug, um neuen Anforderungen gerecht werden zu können. Beispielsweise hat das Unternehmen nach Ausbruch der Pandemie seinen Fuhrpark drastisch reduziert. Auch in Zukunft investiert SIXT in digitale Geschäftsmodelle, wie etwa ein monatlich kündbares Auto-Abo. Dieser Ansatz führt dazu, dass die Aktie nach einem Einbruch im März inzwischen wieder vergleichsweise gut dasteht. Das Unternehmen ist kein Krisengewinner, aber Zukunft hat es trotzdem.

Zum Kommentar