Menü

Aktuelle Interviews

Nick Mather, CEO, SolGold PLC

Nick Mather
CEO | SolGold PLC
1 King Street, EC2V 8AU London (GB)

emichael@solgold.com.au

+44 20 3823 2125

Nick Mather, CEO von SolGold, über den Aufbau eines großen Gold- und Kupferbergbauunternehmens


Jared Scharf, CEO, Desert Gold Ventures Inc.

Jared Scharf
CEO | Desert Gold Ventures Inc.
4770 72nd St, V4K 3N3 Delta (CAN)

jared.scharf@desertgold.ca

Jared Scharf, CEO von Desert Gold Ventures, über Westafrika und sein Potenzial


Stephan Dorfmeister, Finanzressort, Deep Nature Project GmbH

Stephan Dorfmeister
Finanzressort | Deep Nature Project GmbH
Untere Hauptstraße 168, 7122 Gols (AT)

office@deep-nature.at

+43 681 10139055

Deep Nature Project GmbH setzt wie Aurora Cannabis und Canopy Growth auf Wertschöpfung


20.07.2020 | 07:44

Barrick Gold, Desert Gold, Yamana Gold - der Gold Rush hat begonnen

  • Gold

Gold ist Geld. Geologen von Explorern, Ingenieure von Entwicklern und die Minenarbeiter von Produzenten - alle sind daran beteiligt, dass die älteste Währung der Welt zu uns gelangt. Auch in der modernen Gesellschaft des 21. Jahrhunderts ist das Edelmetall gefragt und das aus einem bedeutenden Grund: Gold kann nicht gedruckt werden und unterscheidet sich dadurch im Wesentlichen vom sogenannten Fiat-Geld der Notenbanken. Die Notenbanken rund um den Globus drucken momentan im großen Stil Geld, um die Bevölkerung mit Kapital zu versorgen, damit Unruhen und der Kollaps der Rest-Wirtschaft vermieden werden kann.

Lesezeit: ca. 2 Minuten. Autor: Mario Hose


Jared Scharf, CEO, Desert Gold Ventures Inc.
"[...] Wir haben uns für Afrika und insbesondere für den Westen Malis entschieden, weil die Region über eine unglaubliche Goldreserven verfügt. [...]" Jared Scharf, CEO, Desert Gold Ventures Inc.

Zum Interview


Treffe Entscheider in Deiner Umgebung auf
www.meet-the-management.com

Jetzt kostenlos anmelden

 

Restriktionen bringen Wirtschaft zum Stillstand

Während der Finanzkrise im Jahr 2008 haben die Notenbanken erstmalig konzertiert mit Sonderprogrammen den Markt mit größeren Mengen Geld versorgt. Damals war das Ziel den Stillstand der Wirtschaft zu verhindert. Im Jahr 2020 ist alles anders. Die Politik hat den Stillstand der Wirtschaft durch Restriktionen zur Eindämmung der Corona Pandemie sogar angeordnet. Zur Linderung der Nebenwirkungen laufen nun die Gelddruckmaschinen der Notenbanken und ein Ende ist noch nicht in Sicht.

Maßnahmen ohne Vergleich

Durch die Zunahme der fortlaufenden Hilfspakete der Regierungen und Zentralbanken wird die Höhe der Maßnahmen wahrscheinlich schon bald die zehnfache Menge der Jahre 2008 und 2009 erreichen. In Anbetracht der Alternativen ist dieser politische Vorgang der bessere Weg. Wer Vermögen hat, der muss sich nun gegen die drohende Entwertung schützen und da kommt Gold wieder ins Spiel. Gold ist selten, schwierig zu finden und aufwendig zu veredeln.

Gold auf Allzeithoch

In vielen Währungen ist der Goldpreis bereits auf Allzeithoch. In der Leitwährung US-Dollar fehlen nicht einmal mehr 10%, bis ein neuer Höchstkurs erreicht wird. Der Preis für Gold Futures mit physischer Lieferverpflichtung gibt bereits Aufschluss darüber, wie die Preisgestaltung in den kommenden 18 Monaten sein kann. Der August 2020 Future notiert momentan bei 1.809,40 USD, während der Dezember Future schon bei 1.833,20 USD, Juni 2021 bei 1.851,70 USD und Dezember 2021 bei 1.859,40 USD notiert. Eines ist gewiss, solange die Notenbanken die Geldmenge erhöhen, wird auch die Nachfrage nach Gold steigen.

Goldangebot wird sinken

Niedrige Zinsen helfen den Staaten sich weiter, quasi kostenlos, zu verschulden. Zinsen waren in der Vergangenheit Gift für den Goldpreis. Ein weiterer Grund dafür, weshalb die Nachfrage nach Gold nicht sinken wird. Darüber hinaus wird es noch zu Lieferengpässen bei der Goldversorgung kommen, denn die größten Produzenten der Welt verzeichnen seit 2012 einen Rückgang der Reserven von 34%. Im laufenden Jahr wird das Produktionspeak von Gold erwartet und Barrick Gold geht davon aus, dass die Produktionsmenge in 2020 von ca. 118 Mio. Unzen auf weniger als 65 Mio. Unzen in 2029 sinken wird.

Übernahmeziel mit Potenzial

Produzenten wie Barrick Gold und Yamana Gold sind also auf Explorationsunternehmen wie Desert Gold Ventures angewiesen, die in ihrer Umgebung nach weiteren Goldvorkommen suchen. Desert Gold besitzt in Westafrika Liegenschaften von mehr als 400 km2 in der Nachbarschaft von B2Gold, Barrick Gold und Iamgold. Das aktuelle Bohrprogramm des Explorationsunternehmen soll weiteren Entdeckungen zu Tage bringen. Das Team war in der Vergangenheit bereits mehrfach erfolgreich und strebt die Entdeckung einer Menge von bis zu 6 Mio. Unzen an.

In Afrika wurde im Jahr 2018 bei Übernahmen bereits mehr als 200,00 USD pro Unze im Boden bezahlt. Damals war der Goldpreis jedoch deutlich niedriger. Die Aktie von Desert Gold steigt bereits seit einigen Wochen - langsam, aber kontinuierlich. Investoren positionieren sich bei den großen Landhalter, ein Übernahmeziel par excellence.


Lexikon:

  1. Aktie – Als Aktie wird ein Wertpapier bezeichnet, welches einen Anteil am Eigenkapital einer Aktiengesellschaft darstellt.
  2. Markt – Auf einem Markt treffen Angebot und Nachfrage aufeinander.

Interessenskonflikt & Risikohinweis

Gemäß §34b WpHG weisen wir darauf hin, dass die Apaton Finance GmbH sowie Partner, Autoren oder Mitarbeiter der Apaton Finance GmbH ggf. Aktien der genannten Unternehmen halten und somit ggf. ein Interessenskonflikt besteht. Näheres regelt unser Interessenskonflikt & Risikohinweis.


Weitere Kommentare zum Thema:

Kommentar vom 11.08.2020 | 09:35

B2Gold, Desert Gold, Osino Resources - Gold wird knapp

  • Gold

Der Preis für eine Feinunze Gold notiert seit geraumer Zeit bei über 2.000,00 USD und hat damit historisches Terrain erreicht. Vor dem Hintergrund, dass die Furcht vor einem Wertverlust von Fiat-Geld die Menschen zur Flucht in die älteste Währung der Welt animiert, ist davon auszugehen, dass sich dieser Zustand solange fortsetzen wird, wie die Notenbanken und Politik Maßnahmen zur Eindämmung der Folgen im Zusammenhang mit der Corona-Pandemie durchführen. Die Maßnahmen in 2020 werden wahrscheinlich die Aktivitäten im Zusammenhang mit der Finanzkrise in den Jahren 2008/09 um ein Zehnfaches höher ausfallen. Werttreiber für Gold ist die Tatsache, dass es sich nicht künstlich herstellen lässt und zudem wird bis 2029 die jährliche Produktionsmenge um schätzungsweise 45% sinken, was einen zusätzlichen Panikeffekt bewirken kann.

Zum Kommentar

Kommentar vom 05.08.2020 | 06:50

Barrick Gold, Osino Resources, Triumph Gold - wer bietet die nächste Verdopplung?

  • Gold

Der 04. August 2020 wird wahrscheinlich in die Geschichtsbücher eingehen, der Tag an dem der Goldpreis erstmalig über die Marke von 2.000,00 USD geklettert ist. Vielleicht aber vielleicht verliert es auch Bedeutung, denn schon bald kann die Marke von 2.500,00 USD und auch 3.000,00 USD fallen. Warum? Ganz einfach, denn durch die Erhöhung der Geldmenge flüchten immer mehr Menschen in die älteste Währung der Welt: Gold. Der Vorteil von physischem Gold gegenüber Zertifikaten und anderen druckbaren Produkten ist die Einzigartigkeit. Während die Notenbanken rund um den Globus Geld drucken, um den sozialen Frieden während der Corona Restriktionen zu wahren, werden die Preismarken für physisches Gold wie Dominosteine fallen.

Zum Kommentar

Kommentar vom 28.07.2020 | 05:50

Desert Gold, NetCents, SolGold, Triumph Gold - der große Schub kommt erst noch

  • Gold

Seit Jahresbeginn 2017 notiert der Bitcoin bei über 1.000,00 USD und die Etablierung dieser psychologischen Marke wurde von der Krypto-Gemeinde als historischen Durchbruch eines neuen Systems gefeiert. Ein System, das als Alternative zum Fiat-Geld und als neue Währung fortan bestehen soll. Das Hauptargument für den Bitcoin war und ist noch heute, dass die Anzahl endlich ist. Im Laufe des Jahres 2017 interessierten sich immer mehr Menschen für die digitale Währung und die Entwicklung des Preises eskalierte auf 19.738,00 USD. Auch Gold, als älteste Währung der Welt, ist nahezu endlich, denn es kann nicht gedruckt und muss aufwendig gefunden sowie abgebaut werden. Der Goldpreis notiert seit Wochenbeginn auf historischem Niveau bei rund 1.940,00 USD und es zwingt sich die Frage auf, wie weit der Wert des Edelmetalls noch steigen kann.

Zum Kommentar