Menü

Aktuelle Interviews

Matthew Salthouse, CEO, Kainantu Resources

Matthew Salthouse
CEO | Kainantu Resources
3 Phillip Street #19-01 Royal Group Building, 048693 Singapore (SGP)

info@krl.com.sg

+65 6920 2020

Interview Kainantu Resources: „Wir haben den Schlüssel zu Wachstum im asiatisch-pazifischen Raum“


Justin Reid, President und CEO, Troilus

Justin Reid
President und CEO | Troilus
36 Lombard Street, Floor 4, M5C 2X3 Toronto, Ontario (CAN)

info@troilusgold.com

+1 (647) 276-0050

Interview Troilus Gold: „Wir sind überzeugt, dass Troilus mehr als nur eine Mine ist“


John Jeffrey, CEO, Saturn Oil + Gas Inc.

John Jeffrey
CEO | Saturn Oil + Gas Inc.
Suite 1000 - 207 9 Ave SW, T2P 1K3 Calgary (CAN)

info@saturnoil.com

+1-587-392-7900

Saturn Oil + Gas CEO John Jeffrey: 'Die Akquisition hat die Förderung um 2.000% erhöht'


20.07.2020 | 07:44

Barrick Gold, Desert Gold, Yamana Gold - der Gold Rush hat begonnen

  • Gold
Bildquelle: pixabay.com

Gold ist Geld. Geologen von Explorern, Ingenieure von Entwicklern und die Minenarbeiter von Produzenten - alle sind daran beteiligt, dass die älteste Währung der Welt zu uns gelangt. Auch in der modernen Gesellschaft des 21. Jahrhunderts ist das Edelmetall gefragt und das aus einem bedeutenden Grund: Gold kann nicht gedruckt werden und unterscheidet sich dadurch im Wesentlichen vom sogenannten Fiat-Geld der Notenbanken. Die Notenbanken rund um den Globus drucken momentan im großen Stil Geld, um die Bevölkerung mit Kapital zu versorgen, damit Unruhen und der Kollaps der Rest-Wirtschaft vermieden werden kann.

Lesezeit: ca. 2 Minuten. | Autor: Mario Hose
ISIN: CA0679011084 , CA98462Y1007 , CA25039N4084

Hole Dir die spannenden Kommentare direkt als Newsletter per E-Mail.

Jetzt kostenlos abonnieren


Bill Guy, Chairman, Theta Gold Mines Limited
"[...] Sowohl die Geologie als auch die Infrastruktur rund um das Projekt sorgen für eine äußerst attraktive Kostenstruktur. Wir gehen davon aus, dass wir zu 50% des aktuellen Goldpreises produzieren können. [...]" Bill Guy, Chairman, Theta Gold Mines Limited

Zum Interview

 

Der Autor

Mario Hose

In Hannover geboren und aufgewachsen, verfolgt der Niedersachse die gesellschaftliche und wirtschaftliche Entwicklung rund um den Globus. Als leidenschaftlicher Unternehmer und Kolumnist erklärt und vergleicht er die verschiedensten Geschäftsmodelle sowie Märkte für interessierte Börsianer.

Mehr zum Autor


Restriktionen bringen Wirtschaft zum Stillstand

Während der Finanzkrise im Jahr 2008 haben die Notenbanken erstmalig konzertiert mit Sonderprogrammen den Markt mit größeren Mengen Geld versorgt. Damals war das Ziel den Stillstand der Wirtschaft zu verhindert. Im Jahr 2020 ist alles anders. Die Politik hat den Stillstand der Wirtschaft durch Restriktionen zur Eindämmung der Corona Pandemie sogar angeordnet. Zur Linderung der Nebenwirkungen laufen nun die Gelddruckmaschinen der Notenbanken und ein Ende ist noch nicht in Sicht.

Maßnahmen ohne Vergleich

Durch die Zunahme der fortlaufenden Hilfspakete der Regierungen und Zentralbanken wird die Höhe der Maßnahmen wahrscheinlich schon bald die zehnfache Menge der Jahre 2008 und 2009 erreichen. In Anbetracht der Alternativen ist dieser politische Vorgang der bessere Weg. Wer Vermögen hat, der muss sich nun gegen die drohende Entwertung schützen und da kommt Gold wieder ins Spiel. Gold ist selten, schwierig zu finden und aufwendig zu veredeln.

Gold auf Allzeithoch

In vielen Währungen ist der Goldpreis bereits auf Allzeithoch. In der Leitwährung US-Dollar fehlen nicht einmal mehr 10%, bis ein neuer Höchstkurs erreicht wird. Der Preis für Gold Futures mit physischer Lieferverpflichtung gibt bereits Aufschluss darüber, wie die Preisgestaltung in den kommenden 18 Monaten sein kann. Der August 2020 Future notiert momentan bei 1.809,40 USD, während der Dezember Future schon bei 1.833,20 USD, Juni 2021 bei 1.851,70 USD und Dezember 2021 bei 1.859,40 USD notiert. Eines ist gewiss, solange die Notenbanken die Geldmenge erhöhen, wird auch die Nachfrage nach Gold steigen.

Goldangebot wird sinken

Niedrige Zinsen helfen den Staaten sich weiter, quasi kostenlos, zu verschulden. Zinsen waren in der Vergangenheit Gift für den Goldpreis. Ein weiterer Grund dafür, weshalb die Nachfrage nach Gold nicht sinken wird. Darüber hinaus wird es noch zu Lieferengpässen bei der Goldversorgung kommen, denn die größten Produzenten der Welt verzeichnen seit 2012 einen Rückgang der Reserven von 34%. Im laufenden Jahr wird das Produktionspeak von Gold erwartet und Barrick Gold geht davon aus, dass die Produktionsmenge in 2020 von ca. 118 Mio. Unzen auf weniger als 65 Mio. Unzen in 2029 sinken wird.

Übernahmeziel mit Potenzial

Produzenten wie Barrick Gold und Yamana Gold sind also auf Explorationsunternehmen wie Desert Gold Ventures angewiesen, die in ihrer Umgebung nach weiteren Goldvorkommen suchen. Desert Gold besitzt in Westafrika Liegenschaften von mehr als 400 km2 in der Nachbarschaft von B2Gold, Barrick Gold und Iamgold. Das aktuelle Bohrprogramm des Explorationsunternehmen soll weiteren Entdeckungen zu Tage bringen. Das Team war in der Vergangenheit bereits mehrfach erfolgreich und strebt die Entdeckung einer Menge von bis zu 6 Mio. Unzen an.

In Afrika wurde im Jahr 2018 bei Übernahmen bereits mehr als 200,00 USD pro Unze im Boden bezahlt. Damals war der Goldpreis jedoch deutlich niedriger. Die Aktie von Desert Gold steigt bereits seit einigen Wochen - langsam, aber kontinuierlich. Investoren positionieren sich bei den großen Landhalter, ein Übernahmeziel par excellence.


Der Autor

Mario Hose

In Hannover geboren und aufgewachsen, verfolgt der Niedersachse die gesellschaftliche und wirtschaftliche Entwicklung rund um den Globus. Als leidenschaftlicher Unternehmer und Kolumnist erklärt und vergleicht er die verschiedensten Geschäftsmodelle sowie Märkte für interessierte Börsianer.

Mehr zum Autor



Lexikon:

  1. Aktie – Als Aktie wird ein Wertpapier bezeichnet, welches einen Anteil am Eigenkapital einer Aktiengesellschaft darstellt.
  2. Markt – Auf einem Markt treffen Angebot und Nachfrage aufeinander.

Interessenskonflikt & Risikohinweis

Gemäß §34b WpHG weisen wir darauf hin, dass die Apaton Finance GmbH sowie Partner, Autoren oder Mitarbeiter der Apaton Finance GmbH ggf. Aktien der genannten Unternehmen halten oder auf fallende Kurse setzen und somit ggf. ein Interessenskonflikt besteht. Die Apaton Finance GmbH hat ggf. eine entgeltliche Auftragsbeziehung mit dem Unternehmen, über die im Rahmen des Internetangebots der Apaton Finance GmbH sowie in den sozialen Medien, auf Partnerseiten oder in Emailaussendungen berichtet wird. Näheres regelt unser Interessenskonflikt & Risikohinweis.


Weitere Kommentare zum Thema:

Kommentar von Fabian Lorenz vom 16.09.2021 | 05:57

Valneva, Barrick Gold, Central African Gold: Inflations-Angst und Befreiungsschlag

  • Gold
  • Rohstoffe
  • Biotech
  • Exploration

Die hohe Inflation hält Anleger in Atem. Auch im August blieb die Teuerungsrate in den USA mit 5,3% im Vergleich zum Vorjahresmonat auf hohem Niveau. Das teilte das Arbeitsministerium der weltgrößten Volkswirtschaft mit. Damit lag die Steigerung der Verbraucherpreise nur ganz leicht unter den Markterwartungen und dem Anstieg im Juli von 5,4%. Im Vergleich zum Vormonat lagen die Preise um 0,3% höher. Inflationsdaten bringen in der Regel Schwung in Rohstoff-Aktien – positiv, wie negativ. Dies gilt für Barrick Gold genauso wie Central African Gold. Der eine ist auf einem guten Weg zu höheren Kursen. Höhere Kurse wünschen sich auch Valneva-Aktionäre nach dem Crash. Doch Analysten bleiben zurückhaltend.

Zum Kommentar

Kommentar von Stefan Feulner vom 15.09.2021 | 05:10

Steinhoff, Sierra Grande Minerals, Barrick Gold – In die Karten gespielt

  • Inflation
  • Gold

Die neuesten Inflationsdaten in der größten Volkswirtschaft der Welt, den USA, spielen der Strategie der Notenbank in die Karten. Nach 5,4% im Vormonat schwächte sich die Teuerungsrate im August moderat auf 5,3% ab und brach somit erstmals den seit Monaten ansteigenden Trend. Damit fühlt sich die FED, die den Hype in der Inflationskurve aufgrund der Erholung nach der Corona-Krise als vorübergehend ansieht, bestätigt und setzt die ultralockere Geldpolitik mit Anleihekäufen in Höhe von 120 Mrd. USD pro Monat zu Gunsten des Wachstums weiter fort.

Zum Kommentar

Kommentar von Armin Schulz vom 03.09.2021 | 06:10

Deutsche Rohstoff, K+S, Royal Dutch Shell – Wo investieren, wenn Fondsmanager die Aktienquote runterfahren?

  • Öl
  • Öl und Gas
  • Gold
  • Kali
  • Wolfram
  • Lithium
  • Deutsche Rohstoff
  • K+S
  • Royal Dutch Shell

Einschätzungen von Fondsmanagern haben sich im vergangenen Monat deutlich gewandelt, wie ein Blick auf die Global Fund Manager Umfrage zeigt, die von der Bank of America durchgeführt wurde. Von einer starken Weltwirtschaft gehen demnach nur noch 27% aus, im Vormonat war der Optimismus fast doppelt so hoch. Ein Grund ist die Erwartungshaltung, dass die FED ihren Geldhahn zum Ende des Jahres merklich zudrehen wird. Durch die Geldschwemme ist die Inflation entfacht worden, was man beispielsweise gut an den Rohstoffpreisen ablesen kann. All das sind Gründe dafür, warum die Cashquote in den Fonds hochgefahren wird und die Aktienquote runter. Die hohen Rohstoffpreise kommen vor allem den Rohstoffproduzenten zugute, weswegen wir uns heute drei Unternehmen aus diesem Bereich ansehen.

Zum Kommentar