Menü schließen




14.05.2019 | 09:40

Bayer AG - Ein Urteil wie ein Donnerschlag

  • Unternehmen
  • Pharma
Bildquelle: pixabay.com

Es gab ja bereits reichlich Kritik an der Akquisition von Monsanto durch Bayer. Die Anteilseigner brachten dies auch kürzlich auf der Hauptversammlung des Leverkusener DAX Unternehmens zum Ausdruck und verweigerten dem Management die Entlastung. Der nächste Paukenschlag hat jedoch nicht lange auf sich warten lassen und lässt die Kritiker lauter werden, die den Sinn der Übernahme in Frage stellen.

Lesezeit: ca. 1 Min. | Autor: Mario Hose
ISIN: DE000BAY0017

Hole Dir die spannenden Kommentare direkt als Newsletter per E-Mail.

Jetzt kostenlos abonnieren

Inhaltsverzeichnis:


    Dr. Aram Mangasarian, CEO, NOXXON Pharma N.V.
    "[...] nach Abschluss der Untersuchungen unseres Partners, besteht durch diese Vereinbarung die Möglichkeit einer starken Wertschöpfung für unser Unternehmen. [...]" Dr. Aram Mangasarian, CEO, NOXXON Pharma N.V.

    Zum Interview

     

    2 Mrd. USD Schmerzensgeld

    Eine Geschworenen-Jury in Kalifornien hat Bayer jetzt zu einer 2 Mrd. USD Schadenersatzzahlung verdonnert. Ein älteres Ehepaar macht Bayer mit Glyphosat für seine Krebserkrankungen verantwortlich. Damit ging auch die dritte Klage in diesem Zusammenhang schlecht für Bayer aus. Die Anwälte der Kläger sprachen von einem "historischen" Strafmaß. Für Bayer ist dieser Prozess mehr als brisant, da mittlerweile rund 13.400 Klagen anhängig sind.

    Berufung wohl obligatorisch

    Natürlich wird man in Berufung gehen, da man in einer ersten Stellungnahme von Seitens Monsanto erneut draufhingewiesen wurde, dass Glyphosat nicht krebserregend ist. Genauer: In einer schriftlichen Stellungnahme schrieb das Unternehmen: "Der Kontrast zwischen dem heutigen Urteil und der Schlussfolgerung der EPA, dass es keine Risiken für die öffentliche Gesundheit durch die derzeit zugelassene Verwendung von Glyphosat gibt, könnte nicht stärker sein." Weiter schrieb Bayer: "Nach Auffassung der EPA sowie weiterer führender Regulierungsbehörden sind Glyphosat basierte Produkte bei sachgerechter Anwendung sicher und Glyphosat ist nicht krebserregend. Diese Einschätzungen basieren auf Erkenntnissen aus 40 Jahren umfangreicher wissenschaftlicher Forschung."

    Brisant für die Aktienpreis

    Wie aufmerksam der Markt diesen Gerichtsurteilen folgt und wie er in einpreist, ist auch heute Morgen wieder zu beobachten. In einer ersten Reaktion fällt die Bayer Aktie unter 55 Euro und notiert drei Prozent schwächer als am Vortag. Das Volumen ist überdurchschnittlich hoch, was den erneuten Abgabedruck belegt. Das Management sieht das Vertrauen schwinden. Die Marktkapitalisierung von Bayer beträgt nur noch knapp über 50 Mrd. Euro. Und darin sind mögliche Wertberichtungen und weitere Strafzahlungen noch gar nicht enthalten. Ebenso sind die Rechtskosten gar nicht absehbar


    Interessenskonflikt

    Gemäß §85 WpHG weisen wir darauf hin, dass die Apaton Finance GmbH sowie Partner, Autoren oder Mitarbeiter der Apaton Finance GmbH (nachfolgend „Relevante Personen“) ggf. künftig Aktien oder andere Finanzinstrumente der genannten Unternehmen halten oder auf steigende oder fallende Kurse setzen werden und somit ggf. künftig ein Interessenskonflikt entstehen kann. Die Relevanten Personen behalten sich dabei vor, jederzeit Aktien oder andere Finanzinstrumente des Unternehmens kaufen oder verkaufen zu können (nachfolgend jeweils als „Transaktion“ bezeichnet). Transaktionen können dabei unter Umständen den jeweiligen Kurs der Aktien oder der sonstigen Finanzinstrumente des Unternehmens beeinflussen.

    Die Apaton Finance GmbH behält sich im Übrigen vor, künftig entgeltliche Auftragsbeziehungen mit dem Unternehmen oder mit Dritten in Bezug auf Berichte zu dem Unternehmen, über die im Rahmen des Internetangebots der Apaton Finance GmbH sowie in den sozialen Medien, auf Partnerseiten oder in Emailaussendungen berichtet wird einzugehen. Die vorstehenden Hinweise zu vorliegenden Interessenkonflikten gelten für alle Arten und Formen der Veröffentlichung, die die Apaton Finance GmbH für Veröffentlichungen zu Unternehmen nutzt.

    Risikohinweis

    Die Apaton Finance GmbH bietet Redakteuren, Agenturen und Unternehmen die Möglichkeit, Kommentare, Interviews, Zusammenfassungen, Nachrichten u. ä. auf www.kapitalerhoehungen.de zu veröffentlichen. Diese Inhalte dienen ausschließlich der Information der Leser und stellen keine Handlungsaufforderung oder Empfehlungen dar, weder explizit noch implizit sind sie als Zusicherung etwaiger Kursentwicklungen zu verstehen. Die Inhalte ersetzen keine individuelle fachkundige Anlageberatung und stellen weder ein Verkaufsangebot für die behandelte(n) Aktie(n) oder sonstigen Finanzinstrumente noch eine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf von solchen dar.

    Bei den Inhalten handelt es sich ausdrücklich nicht um eine Finanzanalyse, sondern um journalistische oder werbliche Texte. Leser oder Nutzer, die aufgrund der hier angebotenen Informationen Anlageentscheidungen treffen bzw. Transaktionen durchführen, handeln vollständig auf eigene Gefahr. Es kommt keine vertragliche Beziehung zwischen der der Apaton Finance GmbH und ihren Lesern oder den Nutzern ihrer Angebote zustande, da unsere Informationen sich nur auf das Unternehmen beziehen, nicht aber auf die Anlageentscheidung des Lesers oder Nutzers.

    Der Erwerb von Finanzinstrumenten birgt hohe Risiken, die bis zum Totalverlust des eingesetzten Kapitals führen können. Die von der Apaton Finance GmbH und ihre Autoren veröffentlichten Informationen beruhen auf sorgfältiger Recherche, dennoch wird keinerlei Haftung für Vermögensschäden oder eine inhaltliche Garantie für Aktualität, Richtigkeit, Angemessenheit und Vollständigkeit der hier angebotenen Inhalte übernommen. Bitte beachten Sie auch unsere Nutzungsbedingungen.


    Der Autor

    Mario Hose

    In Hannover geboren und aufgewachsen, verfolgt der Niedersachse die gesellschaftliche und wirtschaftliche Entwicklung rund um den Globus. Als leidenschaftlicher Unternehmer und Kolumnist erklärt und vergleicht er die verschiedensten Geschäftsmodelle sowie Märkte für interessierte Börsianer.

    Mehr zum Autor



    Lexikon:

    1. Aktie – Als Aktie wird ein Wertpapier bezeichnet, welches einen Anteil am Eigenkapital einer Aktiengesellschaft darstellt.
    2. Markt – Auf einem Markt treffen Angebot und Nachfrage aufeinander.

    Weitere Kommentare zum Thema:

    Kommentar von Juliane Zielonka vom 30.09.2022 | 05:05

    Biogen, Xphyto, BioNTech : Alzheimer, Depressionen, Krebs - Pharma for Life

    • Pharma
    • Alzheimer
    • Krebsforschung
    • Onkologie
    • Depressionen

    Rund 350 Mio. Menschen weltweit sind von Depressionen betroffen, einer Erkrankung des Gehirns. Jeder Mensch hat eine Wahrscheinlichkeit von 16 bis 20%, ebenfalls depressiv zu werden. Grund genug für das kanadische Unternehmen XPhyto Therapeutics ein Mittel zu erforschen, was nicht abhängig macht und die Krankheit besiegen kann. Diese Woche gelang u.a. Biogen der Durchbruch mit einem Wirkstoff gegen die Alzheimer Erkrankung. Und wer aufmerksam die Bundesliga verfolgt, dem sind die Hodenkrebs-Fälle der Spieler vielleicht aufgefallen. Nun wittert BioNTech eine neue Chance…

    Zum Kommentar

    Kommentar von Juliane Zielonka vom 22.09.2022 | 05:01

    Cardiol Therapeutics, Apple, Nel ASA - Aktien, krisensicher trotz Inflation

    • Pharma
    • Cardiol Therapeutics
    • Healthcare
    • Erneuerbare Energien
    • Wasserstoff

    Herzflattern und Pulsrasen bei Investoren: Aktienkurse hochvolatil durch die Maßnahmen der FED. Die Inflations- und rezessionsbedingten Zeiten haben es in sich für Investoren am Kapitalmarkt. Drei Kandidaten haben das Potenzial, sich zu langfristig-rentablen Anlagen zu entwickeln. Cardiol Therapeutics, Apple und Nel. Cardiol Therapeutics schließt die Lücke im Pharmazeutischen Markt bei der Behandlung der Herzerkrankung Myocarditis. Apple setzt zunehmend auf Monitoring der Herzgesundheit, da kardiovaskuläre Erkrankungen eine der häufigsten Todesursachen in den Industrienationen darstellen. Diese wiederum kämpfen mit extrem hohen Energiepreisen. Kein Wunder also, dass die Norwegische Regierung das Unternehmen Nel finanziell unterstützt, um so schnell wie möglich grünen Wasserstoff zu produzieren...

    Zum Kommentar

    Kommentar von Armin Schulz vom 14.09.2022 | 05:45

    TUI, Almonty Industries, Bayer – Rebound nach dem Sell-Off?

    • TUI
    • Reisen
    • Almonty Industries
    • Wolfram
    • Molybdän
    • Bayer
    • Chemie
    • Agrar
    • Pharma
    • Prostatakrebs

    Seit dem 8. September hat der DAX über 700 Punkte zulegen können und das trotz Inflation, Stopp der russischen Gaslieferungen und Rezessionsängsten. Die Inflation lag im August bei 7,9%. Die Zinserhöhung der EZB scheint viele Anleger beruhigt zu haben. Es bleibt die Frage, ob sich die Indizes wieder zu neuen Hochs aufmachen. Der S&P hat seinen Abwärtstrendkanal auf Tagesbasis deutlich gebrochen. Noch ist kein Aufwärtstrend ausgebildet, aber solange die letzten Tiefs nicht mehr gebrochen werden, wird es gemäß Charttechnik weiter nach oben gehen. Wir sehen uns daher drei Unternehmen an, die zuletzt stark abverkauft wurden und schauen, ob es einen nachhaltigen Rebound geben könnte.

    Zum Kommentar