Menü schließen




2019-11-15 13:40

Bayer, Continental, iWater Group – wer profitiert vom sauberen Wasser?

  • Wasser
Bildquelle: pixabay.com

Die Wasserressourcen rund um den Globus werden immer häufiger durch Schadstoffe verunreinigt. Das Streben nach Wohlstand, Luxus und Sicherheit hat seinen Preis. Mehr Menschen benötigen mehr Nahrung und der Ertrag pro Ackerfläche muss durch den Einsatz von mehr Dünger und Pestizide steigen. Die Einnahme von Medikamenten bei Menschen und Tieren bleibt auch nicht ohne Folgen und so werden Arzneimittelrückstände auch zunehmend ein Problem. Wo es Probleme gibt, entstehen aber auch neue Geschäftsmöglichkeiten.

Lesezeit: ca. Lesezeit: ca. 1 Min. | Autor: Mario Hose
ISIN: DE000BAY0017 , DE0005439004

Hole Dir die spannenden Kommentare direkt als Newsletter per E-Mail.

Jetzt kostenlos abonnieren

Inhaltsverzeichnis:


    Jim Payne, CEO, dynaCERT Inc.
    "[...] Wir haben mit unseren patentierten Wasserstoffprodukten Zertifizierungen und Zulassungen in einem Großteil der größten Märkte auf der gesamten Welt. [...]" Jim Payne, CEO, dynaCERT Inc.

    Zum Interview

     

    Elektromobilität erhöht den Reifenabrieb erheblich

    Fremdstoffe im Trinkwasser sind zunehmend ein Problem der weltweiten Wasserversorger, denn verunreinigte Gewässer dürfen nicht dazu führen, dass sie Schadstoffe in das Trinkwassersystem der Versorger leiten. Das Trinkwasser wird in den meisten Fällen aus Grund- sowie Quellwasser gewonnen und der Rest aus Flüssen, Seen und auch Talsperren. Umso wichtiger ist es, dass Verunreinigungen des Abwassers durch Lebensgewohnheiten kontrollier- und steuerbar bleiben.

    Problematisch wird es bei Verunreinigungen wie beim Reifenabrieb. Im Zusammenhang mit der Elektromobilität wird aufgrund des erhöhten Wirkungsgrades von Elektromotoren auch ein etwa doppelt so hoher Abrieb des Reifens gegenüber Fahrzeugen mit Verbrennungsmotor erwartet.

    Belastung des Wassers durch Medikamente

    Kopfzerbrechen bereiten den Versorgern zunehmend die Belastung des Wassers durch Rückstände aus Medikamenten, Nitrat und Pestizide. Die Kosten der Aufbereitung sind in den seltensten Fällen den Verursachern zuzuordnen und werden auf die Kunden oder der Solidargemeinschaft abgewälzt.

    Auch die Zunahme von Mikroplastik in der Umwelt wird immer häufiger verzeichnet. Darüber hinaus ist auch ein Anstieg von pharmazeutischen Wirkstoffen zu erkennen, die gerade in der Nähe von Krankhäusern und in der Massentierhaltung zu einer zunehmenden Herausforderung werden.

    Vermeidung von Medikamenten und Pestiziden

    In der Zukunft wird es spannend, wie mit der Verursacher Thematik umgegangen wird. Während die Landwirte und Betreiber von Massentierhaltung schon in der öffentlichen Kritik stehen, gibt es auch Unternehmen wie die iWater Group Limited, die bereits Alternativen anbieten können. Das Unternehmen kann laut eigenen Angaben mit umweltfreundlichen Lösungen zur Wasserreinigung dazu beitragen, dass der Einsatz von Pestiziden in der Landwirtschaft und Medikamenten in der Tierhaltung verringert werden kann oder gar überflüssig wird. Kürzlich hat die iWater Group Limited den ehemaligen Konzernlenker von Kühne + Nagel, Reinhard Lange, in den Vorstand berufen.

    Spannend wird in diesem Zusammenhang jedoch der Umgang mit den Unternehmen, wie z.B. der Medikamentenhersteller Bayer oder der Reifenbauer Continental, die mit ihren Produkten zur Umweltbelastung indirekt durch Anwender und Nutzer beitragen.


    Interessenskonflikt

    Gemäß §85 WpHG weisen wir darauf hin, dass die Apaton Finance GmbH sowie Partner, Autoren oder Mitarbeiter der Apaton Finance GmbH (nachfolgend „Relevante Personen“) ggf. künftig Aktien oder andere Finanzinstrumente der genannten Unternehmen halten oder auf steigende oder fallende Kurse setzen werden und somit ggf. künftig ein Interessenskonflikt entstehen kann. Die Relevanten Personen behalten sich dabei vor, jederzeit Aktien oder andere Finanzinstrumente des Unternehmens kaufen oder verkaufen zu können (nachfolgend jeweils als „Transaktion“ bezeichnet). Transaktionen können dabei unter Umständen den jeweiligen Kurs der Aktien oder der sonstigen Finanzinstrumente des Unternehmens beeinflussen.

    Die Apaton Finance GmbH behält sich im Übrigen vor, künftig entgeltliche Auftragsbeziehungen mit dem Unternehmen oder mit Dritten in Bezug auf Berichte zu dem Unternehmen, über die im Rahmen des Internetangebots der Apaton Finance GmbH sowie in den sozialen Medien, auf Partnerseiten oder in Emailaussendungen berichtet wird einzugehen. Die vorstehenden Hinweise zu vorliegenden Interessenkonflikten gelten für alle Arten und Formen der Veröffentlichung, die die Apaton Finance GmbH für Veröffentlichungen zu Unternehmen nutzt.

    Risikohinweis

    Die Apaton Finance GmbH bietet Redakteuren, Agenturen und Unternehmen die Möglichkeit, Kommentare, Interviews, Zusammenfassungen, Nachrichten u. ä. auf www.kapitalerhoehungen.de zu veröffentlichen. Diese Inhalte dienen ausschließlich der Information der Leser und stellen keine Handlungsaufforderung oder Empfehlungen dar, weder explizit noch implizit sind sie als Zusicherung etwaiger Kursentwicklungen zu verstehen. Die Inhalte ersetzen keine individuelle fachkundige Anlageberatung und stellen weder ein Verkaufsangebot für die behandelte(n) Aktie(n) oder sonstigen Finanzinstrumente noch eine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf von solchen dar.

    Bei den Inhalten handelt es sich ausdrücklich nicht um eine Finanzanalyse, sondern um journalistische oder werbliche Texte. Leser oder Nutzer, die aufgrund der hier angebotenen Informationen Anlageentscheidungen treffen bzw. Transaktionen durchführen, handeln vollständig auf eigene Gefahr. Es kommt keine vertragliche Beziehung zwischen der der Apaton Finance GmbH und ihren Lesern oder den Nutzern ihrer Angebote zustande, da unsere Informationen sich nur auf das Unternehmen beziehen, nicht aber auf die Anlageentscheidung des Lesers oder Nutzers.

    Der Erwerb von Finanzinstrumenten birgt hohe Risiken, die bis zum Totalverlust des eingesetzten Kapitals führen können. Die von der Apaton Finance GmbH und ihre Autoren veröffentlichten Informationen beruhen auf sorgfältiger Recherche, dennoch wird keinerlei Haftung für Vermögensschäden oder eine inhaltliche Garantie für Aktualität, Richtigkeit, Angemessenheit und Vollständigkeit der hier angebotenen Inhalte übernommen. Bitte beachten Sie auch unsere Nutzungsbedingungen.


    Der Autor

    Mario Hose

    In Hannover geboren und aufgewachsen, verfolgt der Niedersachse die gesellschaftliche und wirtschaftliche Entwicklung rund um den Globus. Als leidenschaftlicher Unternehmer und Kolumnist erklärt und vergleicht er die verschiedensten Geschäftsmodelle sowie Märkte für interessierte Börsianer.

    Mehr zum Autor



    Lexikon:

    1. Vorstand – Das eigenverantwortliche und geschäftsführende Organ einer Aktiengesellschaft ist der Vorstand.

    Weitere Kommentare zum Thema:

    Kommentar von Armin Schulz vom 03.01.2022 | 05:20

    Bayer, Memiontec, Deutsche Telekom – Mit Standardwerten durch die Inflation

    • Bayer
    • Memiontec
    • Deutsche Telekom
    • Pharma
    • Glyphosat
    • Wasser
    • Wasseraufbereitung
    • Telekommunikation
    • Internet

    Als die Inflationsraten in den USA und Deutschland anfingen zu steigen, hieß es zuerst von allen Seiten, dieses Phänomen sei vorübergehender Natur. Mittlerweile zeichnet sich ab, dass die Experten danebengelegen haben. Die Inflation ist gekommen um zu bleiben und bringt Inflationsraten wie wir sie seit Jahrzehnten nicht mehr gesehen haben. Im November lag sie in Deutschland bei 5,2%. Normalerweise wäre es die Aufgabe der EZB die Inflation zu steuern, doch der sind aufgrund der Zinsproblematik die Hände gebunden. Somit bleibt für Anleger die Frage, wie sie ihr Geld am besten schützen. Eine Möglichkeit sind Standardwerte, von denen wir heute drei genauer beleuchten.

    Zum Kommentar

    Kommentar von Carsten Mainitz vom 16.12.2021 | 04:40

    Memiontec, E.ON, RWE – Mit Grundversorgung gegen die Krise!

    • Wasser
    • Wasseraufbereitung
    • Energie
    • Infrastruktur

    Ein Gespenst geht um in der Welt – Das Gespenst der Inflation. Die USA melden mit 6,8% für November die höchste Rate seit Juni 1982. Auch in Deutschland lag die Teuerung mit 5,2% so hoch wie seit 30 Jahren nicht mehr. Die Notenbanken geraten unter Zugzwang, an den Aktienmärkten steigt die Spannung. Zwar gehen Experten davon aus, dass 2022 der Inflationsdruck wieder etwas nachlässt, aber niemand weiß, ob neue Varianten des Corona-Virus erneut Störungen der Lieferketten auslösen werden. In solchen Fällen empfehlen sich neben Sachwerten und Rohstoffen Aktien von Unternehmen, die eine Grundversorgung übernehmen. Hier sind interessante Kandidaten, die einen sicheren Hafen für Investitionen bieten könnten.

    Zum Kommentar

    Kommentar von Stefan Feulner vom 03.12.2021 | 05:10

    TeamViewer, Water Ways Technologies, Zooplus – Weiter unter Wasser

    • Wasser
    • Märkte

    Die Vereinten Nationen warnen vor einem wachsenden Ungleichgewicht des globalen Wasserhaushalts mit katastrophalen Folgen. Aktuell leben zwei Mrd. Menschen in Ländern ohne gesicherte Trinkwasserversorgung. Bis 2050 soll die Zahl auf mehr als fünf Milliarden Menschen ohne ausreichenden Trinkwasserzugang anwachsen. Die Zukunft gehört den Unternehmen, die sich um die Wasseraufbereitung kümmern und intelligente Systeme für Wassermanagement bieten. Unter Wasser ist dagegen weiter die TeamViewer-Aktie. Auch die aktuellen News stimmen wenig optimistisch.

    Zum Kommentar