Menü

Aktuelle Interviews

Matthew Salthouse, CEO, Kainantu Resources

Matthew Salthouse
CEO | Kainantu Resources
3 Phillip Street #19-01 Royal Group Building, 048693 Singapore (SGP)

info@krl.com.sg

+65 6920 2020

Interview Kainantu Resources: „Wir haben den Schlüssel zu Wachstum im asiatisch-pazifischen Raum“


Justin Reid, President und CEO, Troilus

Justin Reid
President und CEO | Troilus
36 Lombard Street, Floor 4, M5C 2X3 Toronto, Ontario (CAN)

info@troilusgold.com

+1 (647) 276-0050

Interview Troilus Gold: „Wir sind überzeugt, dass Troilus mehr als nur eine Mine ist“


John Jeffrey, CEO, Saturn Oil + Gas Inc.

John Jeffrey
CEO | Saturn Oil + Gas Inc.
Suite 1000 - 207 9 Ave SW, T2P 1K3 Calgary (CAN)

info@saturnoil.com

+1-587-392-7900

Saturn Oil + Gas CEO John Jeffrey: 'Die Akquisition hat die Förderung um 2.000% erhöht'


18.09.2020 | 04:59

BHP Group, Newcrest Mining, SolGold: Sich verzetteln oder alles auf eine Karte setzen

  • Gold
Bildquelle: pixabay.com

Wenn es um Investments in Rohstoff-Gesellschaften geht, ist die BHP Group den meisten Anlegern ein fester Begriff. Das Unternehmen aus Großbritannien ist weltweit aktiv, fördert Kohle, Eisenerz, Kupfer und andere Rohstoffe und galt lange Zeit als solider Dividendenbringer. Doch zuletzt enttäuschte das Unternehmen: Sondereffekte drückten auf den Gewinn, Unruhen in Chile machten BHP das Leben schwer und auch die Corona-Pandemie hinterließ ihre Spuren: Unterm Strich blieb am Ende des Geschäftsjahrs Ende Juni ein Gewinn von immerhin noch 6,75 Milliarden Euro. Trotzdem kürzte BHP die Dividende um rund zehn Prozent und vermieste Aktionären auf diese Weise die Laune. Um die Stimmung bei Investoren war es ohnehin schon nicht sonderlich gut bestellt: Auf Sicht von einem Jahr büßte die Aktie rund 1,4% ein. Angesichts der guten Entwicklung bei Kupfer nach Ausbruch der Pandemie ist das für viele Investoren zu wenig.

Lesezeit: ca. 2 Minuten. | Autor: Nico Popp
ISIN: GB00B0WD0R35 , AU000000NCM7 , GB00BH0P3Z91

Hole Dir die spannenden Kommentare direkt als Newsletter per E-Mail.

Jetzt kostenlos abonnieren


Bradley Rourke, President, CEO und Director, Scottie Resources Corp.
"[...] Die Transaktion bietet für alle Beteiligten Vorteile: Aktionäre haben jetzt drei vielversprechende Projekte im Portfolio [...]" Bradley Rourke, President, CEO und Director, Scottie Resources Corp.

Zum Interview

 

Der Autor

Nico Popp

In Süddeutschland zuhause, begleitet der leidenschaftliche Börsianer die Kapitalmärkte seit rund zwanzig Jahren. Mit einem Faible für kleinere Unternehmen ausgestattet, ist er ständig auf der Suche nach spannenden Investmentstorys

Mehr zum Autor


Kauft sich BHP Group Kursfantasie zu?

Trotzdem gibt es rund um BHP auch Positives zu melden. Bereits während des abgelaufenen Geschäftsjahres setzte das Unternehmen Kostensenkungsmaßnahmen erfolgreich um und wurde so noch profitabler. Auch ist davon auszugehen, dass die zuletzt positive Entwicklung vieler Rohstoffpreise erst im laufenden Geschäftsjahr zum Tragen kommt. Obwohl selbst BHP verhalten positiv in die Zukunft blickt und einen regional stark unterschiedlichen Verlauf der wirtschaftlichen Aktivität erwartet, sehen Investoren in der Aktie kein Überraschungspotenzial schlummern. Möglicherweise helfen BHP wie bereits in der Vergangenheit Zukäufe auf die Sprünge.

Newcrest profitiert nur bedingt von der Gold-Hausse

Wenn es um Fusionen und Übernahmen geht, fällt in der Rohstoffbranche immer auch der Name Newcrest Mining. Das Unternehmen ist der größte Goldproduzent Australiens und steigerte seinen Gewinn im abgelaufenen Geschäftsjahr auf 647 Mio. USD. In den vergangenen Monaten war immer wieder kolportiert worden, das Unternehmen stehe auf den Zetteln nordamerikanischer Rohstoffgesellschaften als potenzielles Übernahmeziel. Newcrest Mining fördert zu rund 85% Gold, weiterer wichtiger Rohstoff ist Kupfer. Obwohl die Dividende bei Newcrest traditionell geringer ausfällt als bei BHP, steigerte der australische Konzern seine Ausschüttung zuletzt um 14%.

Trotz dieses positiven Signals an den Markt verharrt die Aktie auf einem niedrigen Niveau – auf Sicht von zwölf Monaten verlor die Aktie gar 4,6% an Wert. Tragisches Detail: Newcrest hat Teile der Produktion seiner Telfer-Mine in Australien bis zum Jahr 2022/23 vorwärtsverkauft und profitiert dort nicht von steigenden Goldpreisen.

SolGold: Nettokapitalwert des Flaggschiff-Projekts übersteigt Börsenwert deutlich

Profiteur der Entwicklung seit März ist dagegen die Aktie von SolGold. Das Papier verzeichnet auf Sicht von einem Jahr eine Kursrendite von mehr als 20%. Pikant ist in diesem Zusammenhang, dass an SolGold sowohl BHP Group als auch Newcrest Mining beteiligt sind. Ersteres Unternehmen hält 13,5% und letzteres 9,9%. Das Unternehmen fokussiert sich auf die Suche nach Gold und Kupfer im ecuadorianischen Andengürtel. SolGold ist dort bereits seit 2012 engagiert und hat sich in den vergangenen Jahren zahlreiche Minenkonzessionen gesichert. Der Gedanke hinter SolGolds Strategie ist, dass die geologischen Besonderheiten denen in Chile ähneln, wo viele internationale Rohstoffgesellschaften bereits tätig sind.

SolGold fährt in Ecuador eine sehr konzentrierte Strategie: Während andere Unternehmen auf verschiedene Standorte setzen, zieht es SolGold vor, die bekannten Gegebenheiten einer Region zu seinem Vorteil zu nutzen und Projekte zügig weiterzuentwickeln. Neben dem Flaggschiff-Projekt Alpala, zu dem bis Mitte 2021 eine Machbarkeitsstudie vorliegen soll, verfügt das Unternehmen über 13 weitere Projekte, die mit hoher Priorität exploriert werden. Wie Nick Mather, CEO von SolGold kürzlich in einem Interview verlauten ließ, beläuft sich der Nettokapitalwert von Alpala bereits auf 4,4 Mrd. USD und übersteigt die Marktkapitalisierung von SolGold deutlich – aktuell wird das Unternehmen an der Börse mit rund 600 Mio. EUR bewertet. Erste Studien zum Flaggschiff-Projekt, die noch vor der Gold-Hausse erstellt wurden, sehen eine mögliche Minenlaufzeit von mehr als fünfzig Jahren sowie eine Amortisationszeit von vier Jahren vor.

Anleger haben die Wahl: Stabilität oder Wachstum

Obwohl SolGold ein Explorationsunternehmen ist und damit als spekulativ gelten muss, bietet das umfangreiche Portfolio in Ecuador für Investoren vielversprechende Chancen. Regelmäßig vermeldet das Unternehmen Bohrergebnisse und hält Anleger über neue Entwicklungen auf dem Laufenden. Die bereits bestehenden Beteiligungen großer Unternehmen der Branche, wie Newcrest oder auch BHP Group, sprechen außerdem für sich. Zwar bieten die Aktien der etablierten Unternehmen Stabilität und indirekt auch eine Beteiligung am Erfolg von SolGold, doch können sich spekulativ ausgerichtete Anleger durchaus mit dem aufstrebenden Unternehmen auseinandersetzen.


Der Autor

Nico Popp

In Süddeutschland zuhause, begleitet der leidenschaftliche Börsianer die Kapitalmärkte seit rund zwanzig Jahren. Mit einem Faible für kleinere Unternehmen ausgestattet, ist er ständig auf der Suche nach spannenden Investmentstorys

Mehr zum Autor



Lexikon:

  1. Aktie – Als Aktie wird ein Wertpapier bezeichnet, welches einen Anteil am Eigenkapital einer Aktiengesellschaft darstellt.
  2. Dividende – Die Ausschüttung an Aktionäre einer Aktiengesellschaft wird Dividende genannt.
  3. Markt – Auf einem Markt treffen Angebot und Nachfrage aufeinander.

Interessenskonflikt & Risikohinweis

Gemäß §34b WpHG weisen wir darauf hin, dass die Apaton Finance GmbH sowie Partner, Autoren oder Mitarbeiter der Apaton Finance GmbH ggf. Aktien der genannten Unternehmen halten oder auf fallende Kurse setzen und somit ggf. ein Interessenskonflikt besteht. Die Apaton Finance GmbH hat ggf. eine entgeltliche Auftragsbeziehung mit dem Unternehmen, über die im Rahmen des Internetangebots der Apaton Finance GmbH sowie in den sozialen Medien, auf Partnerseiten oder in Emailaussendungen berichtet wird. Näheres regelt unser Interessenskonflikt & Risikohinweis.


Weitere Kommentare zum Thema:

Kommentar von Armin Schulz vom 30.07.2021 | 05:30

Barrick Gold, Theta Gold Mines, Rio Tinto – Gold zieht wieder an

  • Gold
  • Goldmine
  • Kupfer
  • Eisenerz
  • Barrick Gold
  • Theta Gold Mines
  • Rio Tinto

Nach der FED-Sitzung konnte der Goldpreis deutlich zulegen. Sowohl die niedriger notierten Anleiherenditen, als auch der schwächelnde USD halfen dem Goldpreis auf die Sprünge. Die FED stellte eine Reduzierung der Anleihekäufe in Aussicht, gab aber keinen fixen Termin an. Die weltweite Goldnachfrage hat sich gegenüber den vergangenen Quartalen deutlich aufgehellt. Einzig die Schmucknachfrage liegt deutlich unter den Niveaus der Vor-Corona-Zeit. Die Zentralbanken haben dagegen dreimal mehr Gold gekauft als sonst im Quartal, nämlich 200 Tonnen. Gold könnte sich nun zu neuen Hochs aufschwingen.

Zum Kommentar

Kommentar von Carsten Mainitz vom 30.07.2021 | 05:08

First Majestic Silver, Kodiak Copper, Orocobre – Metalle für E-Mobilität bieten großes Wachstumspotenzial

  • Kupfer
  • Silber
  • Gold
  • Lithium

Tesla, Nio, Polestar – die Pioniere der E-Mobilität. Doch die weltweite Klimakrise und die Einsicht, dass deren Bekämpfung nur mit Hilfe einer konsequenten Reduktion von Treibhausgasen Einhalt geboten werden kann, hat, nicht zuletzt durch gesetzliche Vorgaben, auch bei den traditionellen Automobilherstellern zu der Einsicht geführt, dass alternative Antriebskonzepte notwendig sind. Dabei hat sich die Elektromobilität aktuell als die vielversprechendste Variante etabliert. Hastig versuchen die Hersteller nun ihre Produktentwicklung in diese Bahnen zu lenken und überschlagen sich mit Ankündigungen zum Aus des Verbrennermotors: Jaguar will bis 2025 aussteigen, Fiat, Volvo und Ford haben das Aus für das Jahr 2030 verkündet. VW hat sich den Zeitraum zwischen 2033 und 2035 zumindest für Europa als Ziel gesetzt, Audi will bis dahin komplett aussteigen. Auch Mercedes schwebt ein ähnliches Datum vor. Allen E-Autos ist jedoch eins gemeinsam: sie haben einen großen Rohstoffhunger. So benötigt ein E-Auto etwa viermal so viel Kupfer wie ein Verbrenner. Auch der Verbrauch von Gold und Silber (Bordelektronik) und Lithium (Batterien) wird signifikant ansteigen.

Zum Kommentar

Kommentar von Stefan Feulner vom 28.07.2021 | 05:10

Commerzbank, Aztec Minerals, Morphosys – Rette sich, wer kann!

  • Inflation
  • Gold

Die Angst vor schnell steigenden Zinsen wurde den Anlegern bei den vergangenen Sitzungen der Zentralbanken genommen. Neben dem geldpolitischen Strategiewechsel der EZB, bei dem man das Inflationsziel von „unter oder nahe 2%“ beiseiteschob, geht auch bei der Federal Reserve das Gelddrucken munter weiter. Trotz einer Preissteigerung von 5,4% im Juni konzentrieren sich die US-Währungshüter weiter auf eine wachsende Wirtschaft, einen robusten Arbeitsmarkt und lassen mit einer geldpolitischen Reaktion auf sich warten. Durch diese zögerlichen Maßnahmen ist die Geldwertstabilität in Gefahr. Beste Voraussetzungen für ein Investment in Edelmetalle.

Zum Kommentar