Menü

Aktuelle Interviews

Dr. Andreas Beyer, Geschäftsführer, Fonterelli GmbH & Co. KGaA

Dr. Andreas Beyer
Geschäftsführer | Fonterelli GmbH & Co. KGaA
Waldhornstr. 6, 80997 München (D)

info@fonterelli.de

+49 89 81 00 91 19

Dr. Andreas Beyer von Fonterelli: Wir haben Cashflows im Fokus!


Matthew Salthouse, CEO, Kainantu Resources

Matthew Salthouse
CEO | Kainantu Resources
3 Phillip Street #19-01 Royal Group Building, 048693 Singapore (SGP)

info@krl.com.sg

+65 6920 2020

Interview Kainantu Resources: „Wir haben den Schlüssel zu Wachstum im asiatisch-pazifischen Raum“


Justin Reid, President und CEO, Troilus

Justin Reid
President und CEO | Troilus
36 Lombard Street, Floor 4, M5C 2X3 Toronto, Ontario (CAN)

info@troilusgold.com

+1 (647) 276-0050

Interview Troilus Gold: „Wir sind überzeugt, dass Troilus mehr als nur eine Mine ist“


01.04.2021 | 04:50

Blackrock Silver, Deutsche Bank, Heidelberger Druck – Turnaround-Aktien im Osterkorb!

  • Gold
  • Silber
Bildquelle: pixabay.com

In fortgeschrittenen Börsenaufschwüngen fragen sich viele Anleger täglich, welche Aktien noch zurückgeblieben sein könnten? Eins ist schon mal sicher: Die Technologieaktien an der NASDAQ haben in den Bereichen Internet, IT, E-Mobilität und Wasserstoff mehrere historische Landmarker gesetzt. Mit Anstiegen von bis zu 2500% sollte es dann auch mal wieder etwas Abkühlen. Das weitläufig bemühte Argument für weiter steigende Kurse lautet: Zuviel Liquidität – keine Alternativen! Das stimmt, aber wer schon ordentlich mit anderen Titeln verdient hat, kann auch auf die Nachzügler setzen. Wir stellen hier ein paar zur Auswahl…

Lesezeit: ca. 4 Minuten. | Autor: André Will-Laudien
ISIN: CA09261Q1072 , DE0005140008 , DE0007314007

Hole Dir die spannenden Kommentare direkt als Newsletter per E-Mail.

Jetzt kostenlos abonnieren


Matthew Salthouse, CEO, Kainantu Resources
"[...] Wir haben eine klare Strategie, um das Staatsrisiko in Papua-Neuguinea zu neutralisieren. [...]" Matthew Salthouse, CEO, Kainantu Resources

Zum Interview

 

Der Autor

André Will-Laudien

Der gebürtige Münchner studierte zuerst Volkswirtschaftslehre und diplomierte 1995 in Betriebswirtschaftslehre an der Ludwig-Maximilians-Universität. Da er sich schon sehr frühzeitig mit der Börse beschäftigte, verfügt er heute über mehr als 30 Jahre Erfahrung an den Kapitalmärkten.

Mehr zum Autor


Blackrock Silver Corp – Neue Bohrergebnisse in Nord-Nevada

Die Blackrock Silver Corp. (vormals Blackrock Gold) hat die Gold- und Silberbohrabschnitte aus seinem Winterbohrprogramm 2020 veröffentlicht. Es geht dabei um das zu 100 % kontrollierte Projekt Silver Cloud, das sich entlang des Northern Nevada Rifts befindet. Im Zielgebiet Northwest Canyon wies das Bohrloch SBR20-007 eine beträchtliche Menge an Goldmineralisierung auf, was darauf hindeutet, dass sich die Ost-West-Zone weiter fortsetzt als gedacht, der hochgradige Teil jedoch entlang einer Verwerfung von Nord-Nordwest nach Nord-Süd versetzt sein könnte.

Die Bohrlöcher in der Nähe der nordöstlichen Adern konnten nicht die gewünschten Lithologien erreichen, aber im benachbarten Zielgebiet Quiver wurde eine bedeutende Goldmineralisierung angetroffen, die nun zusätzliche Bohrungen und Untersuchungen erfordert. Mit diesem Bohrprogramm sollten mehrere Zielgebiete auf dem 45 Quadratkilometer großen Projekt erprobt werden, die Ziele bestanden hauptsächlich aus der Erprobung von Oberflächenaufschlüssen von gebänderten Chalcedon-Adern. Diese Adern wurden noch nie zuvor durch Bohrungen getestet.

Im Zielgebiet Quiverist das Unternehmen nun von der vorliegenden Geologie überzeugt, denn man konnte hochgradiges Gold entdecken, welches entlang des östlichen Randes des sogenannten Silver Cloud-Grabens gefunden wurde. Die kürzlich von Hecla Mining gemeldete Entdeckung auf ihrem Projekt Green Racer unterstreicht das Potenzial für weitere naheliegende Funde, für das der Graben in Nord-Nevada historisch bekannt ist. Blackrock ist hier in unmittelbarer Nähe tätig.

Die Blackrock Silver-Aktie konsolidierte zuletzt bis 0,70 CAD, war aber Anfang Januar aus dem Stand auf über 1,00 CAD gestiegen. Das könnte sich nun durchaus wiederholen!

Deutsche Bank – Kommt jetzt der Turnaround?

Die Deutsche Bank ist seit Jahren das Sorgenkind der deutschen Finanzbranche. Zwar konnte sie sich am eigenen Schopf aus der Finanzkrise ziehen, dennoch hat man in den letzten 12 Jahren keine signifikanten Fortschritte im Neuaufbau nachweisen können. Die kumulierten Verluste erreichten eine Höhe jenseits der 10 Mrd. EUR, das Geschäftsmodell wurde zigmal hinterfragt aber letztlich kaum verändert. Wahrscheinlich macht die Fintech-Branche der ehrwürdigen Bank das Geschäft kaputt, denn die haben den Weg der Digitalisierung konsequent beschritten.

Bei der Deutschen Bank bleiben die Strukturen verkrustet, im Privatkundenbereich wird kaum Geld verdient, das Investment Banking steht immer wieder in der Kritik. Im Zusammenhang mit Krediten an den ausgeschiedenen US-Präsidenten Donald Trump erfährt die Öffentlichkeit auch nur Bruchstücke. Es wird gemunkelt, die Deutsche Bank hat mit Donald Trump ein Problem, denn er schuldet ihr mehr als 300 Mio. USD. Trump jedoch muss sich nach Aufhebung seiner Immunität durch viele Anklagen wühlen und in den nächsten Jahren werden seine Kredite, für die er persönlich haftet, auch mal fällig.

Die Aktie der Deutschen Bank ist offenbar auch einigen Risiken bei prominenten US-Hedgefonds ausgesetzt. Sie soll als Prime Broker für Archegos tätig gewesen sein, die dabei entstandenen Verluste sind laut Brancheninsidern aber im Vergleich zu anderen Banken bedeutend geringer. Der Hedgefonds konnte Margin-Calls nicht bedienen, weshalb die Banken dabei sind, seine Positionen aufzulösen.

Dennoch – die Deutsche Bank ist ein Stehauf-Männchen. Krisen steckt sie weg und auch der Kurs signalisiert mit seinem Anstieg über 10 Euro, dass die schlimmsten Zeiten wohl hinter uns liegen. Man sollte sich deshalb durchaus wieder mit der DBK-Aktie beschäftigen, denn das Alltime-High aus 2007 ist noch über 800% entfernt.

Heidelberger Druck – Wachstum mit Wallboxen?

In den letzten Jahren gab es keine guten Nachrichten von den Heidelberger Druckmaschinen (HD). Man schlitterte aufgrund falscher Entscheidungen des Managements von einer Unternehmenskrise zur nächsten. Mit dem Ausbruch der Corona-Pandemie im vergangenen Frühjahr verschlechterte sich die Situation bei dem Traditionskonzern noch einmal deutlich, weshalb einige Experten nicht mehr an eine erfolgreiche Trendwende bei dem Druckmaschinenhersteller glaubten.

Mit den zuletzt veröffentlichten Quartalszahlen konnte die Firma nun aber doch viele Investoren positiv überraschen. Zwar gingen die Umsätze im Zeitraum von Oktober bis Dezember 2020 gegenüber der Vorjahresperiode von 567 Mio. auf 484 Mio. EUR um 15% zurück, trotzdem legte der Nettogewinn zeitgleich von 3 auf 12 Mio. EUR zu, zumindest ein Teilerfolg wie wir meinen. Aber ist das schon die Kehrtwende?

Der wesentliche Treiber für die wiedererlangte Profitabilität waren spürbare Kostensenkungsmaßnahmen, die seit Beginn des laufenden Geschäftsjahres unter anderem bereits eine Reduktion von über 700 Stellen umfassten. Die massive Neuausrichtung der gesamten Druckbranche wirkt natürlich nach, neue Druckmaschinen werden angesichts der Digitalisierung heute weniger gebraucht. Nicht im Verlagswesen, aber im Verpackungsbereich sind die Schlagzahlen aber deutlich höher. Hier sollen Produkte durch ihre intelligente Umhüllung besonders in den Vordergrund geraten – ein klarer Wachstumsmarkt.

Besonders aussichtsreich ist auch das neue Geschäft mit e-Wallboxen, die beim Laden von elektrischen Automobilen zum Einsatz kommen. Nachdem die Heidelberger schon 35.000 Wallbox-Systeme ausliefern konnten, wird vom Management hier einen neuer Wachstumsbereich definiert für den ein jährliches Wachstum von über 20 % erwartet wird. Folglich will die Firma ihre Produktionskapazitäten jetzt bis April etwa verdoppeln. Vielleicht ist das ein neues Standbein in letzter Minute, welches der Aktie wieder zu neuen Höhen hilft. Nach Kursverdoppelung von unten, sollte man sich den Titel mit knapp 1,10 EUR wieder zurechtlegen, da ist vermutlich noch mehr drin.


Der Autor

André Will-Laudien

Der gebürtige Münchner studierte zuerst Volkswirtschaftslehre und diplomierte 1995 in Betriebswirtschaftslehre an der Ludwig-Maximilians-Universität. Da er sich schon sehr frühzeitig mit der Börse beschäftigte, verfügt er heute über mehr als 30 Jahre Erfahrung an den Kapitalmärkten.

Mehr zum Autor



Lexikon:

  1. Aktie – Als Aktie wird ein Wertpapier bezeichnet, welches einen Anteil am Eigenkapital einer Aktiengesellschaft darstellt.
  2. Bank – Das Kreditwesengesetz (KWG) regelt in Deutschland die erlaubten Geschäfte einer Bank.

Interessenskonflikt & Risikohinweis

Gemäß §34b WpHG weisen wir darauf hin, dass die Apaton Finance GmbH sowie Partner, Autoren oder Mitarbeiter der Apaton Finance GmbH ggf. Aktien der genannten Unternehmen halten oder auf fallende Kurse setzen und somit ggf. ein Interessenskonflikt besteht. Die Apaton Finance GmbH hat ggf. eine entgeltliche Auftragsbeziehung mit dem Unternehmen, über die im Rahmen des Internetangebots der Apaton Finance GmbH sowie in den sozialen Medien, auf Partnerseiten oder in Emailaussendungen berichtet wird. Näheres regelt unser Interessenskonflikt & Risikohinweis.


Weitere Kommentare zum Thema:

Kommentar von Armin Schulz vom 22.09.2021 | 06:00

GSP Resource, Varta, Rio Tinto – das postfossile Zeitalter hat begonnen

  • Kupfer
  • Gold
  • Silber
  • Batterie
  • Akku
  • GSP Resource
  • Varta
  • Rio Tinto

Der Ausstieg aus den fossilen Brennstoffen läuft bereits. Wenn man etwas fürs Klima tun will, ist dieser Schritt unumgänglich. Aufgefangen werden soll der Ausstieg entweder mit Atomstrom oder Erneuerbaren Energien. In Deutschland verabschiedet man sich sowohl vom Atomstrom, als auch von den fossilen Brennstoffen. Der Einstieg in Erneuerbare Energien bedeutet gleichzeitig, dass nun vermehrt Metalle benötigt werden. Egal ob Silber, Seltene Erden, Nickel, Kobalt oder auch Kupfer – für technologischen Fortschritt benötigt man diese Metalle. Gerade Kupfer ist für die Elektrifizierung essentiell und so steigt die Nachfrage stetig an. Das liegt am wachsenden Absatz von Elektroautos, für die mehr Kupfer benötigt wird als für die Verbrenner. Wir blicken heute auf drei Unternehmen, die viel mit Kupfer zu tun haben.

Zum Kommentar

Kommentar von Stefan Feulner vom 22.09.2021 | 05:10

Steinhoff, Silver Viper, BYD – Kaufen, wenn die Kanonen donnern!

  • Märkte
  • Silber

Im Moment ist es keine leichte Zeit für Silber-Fans. Nachdem sich Reddit-Trader Anfang des Jahres noch zusammenschlossen und das Edelmetall nicht „to the moon“, aber zumindest zu einem Hoch bei 30,06 USD je Unze schossen, startete eine scharfe Korrektur, die Stand heute auf rund 22 USD führte. Technisch ist noch weitere Luft nach unten, aus fundamentaler Sicht ist Silber jedoch langfristig ein klarer Kauf. Denn das weiße Metall kann nicht nur Krise, sondern ist auch entscheidend für die Produktion von erneuerbaren Energien.

Zum Kommentar

Kommentar von Stefan Feulner vom 21.09.2021 | 05:10

Newmont, Triumph Gold, Merck KGaA, Fresnillo – Bewährter Krisenschutz

  • Märkte
  • Gold

Der Leitindex DAX umfasst nach einer historischen Reform nun 40 Unternehmen, mit dem Ziel, die deutsche Wirtschaft umfassender zu präsentieren. Neben dem deutsch-französischen Flugzeughersteller Airbus spielen von nun an Unternehmen wie der Kochboxenlieferant Hellofresh, Porsche oder der Online-Modehändler Zalando in der Champions League. Der Start verlief holprig, was nicht an der Zusammensetzung, sondern vielmehr an der sich anbahnenden Krise in China, ausgelöst durch den chinesischen Immobilienkonzern Evergrande, lag. Anleger flüchten aus Aktien … und investieren in turbulenten Zeiten in Gold. Historisch hat sich dieses Szenario des Öfteren bewährt. Doch Gold befindet sich aktuell ebenfalls im Korrekturmodus, noch! Langfristig geht wohl kaum etwas am gelben Edelmetall vorbei.

Zum Kommentar