Menü

Aktuelle Interviews

Nick Mather, CEO, SolGold PLC

Nick Mather
CEO | SolGold PLC
1 King Street, EC2V 8AU London (GB)

emichael@solgold.com.au

+44 20 3823 2125

Nick Mather, CEO von SolGold, über den Aufbau eines großen Gold- und Kupferbergbauunternehmens


Jared Scharf, CEO, Desert Gold Ventures Inc.

Jared Scharf
CEO | Desert Gold Ventures Inc.
4770 72nd St, V4K 3N3 Delta (CAN)

jared.scharf@desertgold.ca

Jared Scharf, CEO von Desert Gold Ventures, über Westafrika und sein Potenzial


Stephan Dorfmeister, Finanzressort, Deep Nature Project GmbH

Stephan Dorfmeister
Finanzressort | Deep Nature Project GmbH
Untere Hauptstraße 168, 7122 Gols (AT)

office@deep-nature.at

+43 681 10139055

Deep Nature Project GmbH setzt wie Aurora Cannabis und Canopy Growth auf Wertschöpfung


07.10.2019 | 09:54

BMW, Daimler oder Volkswagen - die Entwicklung ist dramatisch

  • Elektromobilität

Innovationen haben eine Daseinsberechtigung, wenn sie Probleme lösen oder Begehrlichkeiten wecken, so die allgemeine Regel im Marketing. Die deutsche Automobilbranche versucht seit 2015, das Jahr des sogenannten Diesel-Skandals, reine Elektroautos mit Batterien sowie Hybrid-Fahrzeuge, also Pkw mit Verbrennungsmotor und Batterieantrieb, den Kunden schmackhaft zu machen. Aller Anstrengungen zum Trotz wurden laut Kraftfahrtbundesamt in den ersten neun Monaten 2019 gerademal 47.903 Batterieautos verkauft, was marginal im Vergleich zu der Gesamtzahl von 2.740.158 Pkw ist.

Lesezeit: ca. 1 Minuten. Autor: Mario Hose

Hole Dir die spannenden Kommentare direkt als Newsletter per E-Mail.

Jetzt kostenlos abonnieren


 

Wer gibt zuerst auf?

Während der Absatzanteil von Batterieautos trotz aller Marketing Kampagnen der Autobauer auf gerademal 1,7% Absatzanteil kommt, nimmt bei Hybrid-Pkw der Anteil vom Kuchen beim Gesamtabsatz weiter zu. Immerhin wurden in den ersten neun Monaten 163.352 Fahrzeuge dieser Kategorie verkauft und somit stieg der Anteil bereits auf rund 6,0%. Unterm Strich wurden also rund 7,7% der Fahrzeuge mit einem Elektroanteil abgesetzt.

Es ist also offensichtlich, dass nach rund fünf Jahren Marketing-Offensive für Elektro-Mobilität den Käuferschichten weder die Problemlösung, noch eine Begehrlichkeit im großen Stil glaubhaft vermittelt werden konnte.

Was will der Markt?

In Deutschland sind Käufer von Fahrzeugen extrem verunsichert. Zum einen gibt es eine Gruppe von Wissenschaftlern, die den Menschen die Schuld am Klimawandel geben und eine andere Gruppe, die es verneint. Die Herstellung von Batterien und deren Inhaltsstoffen ist stark in die Kritik geraten und die Zweifel an einer positiven Umweltbilanz werden von glaubwürdigen Persönlichkeiten wie vom Wirtschaftsforscher Hans-Werner Sinn öffentlich in Studien angezweifelt.

Warum soll also ein Käufer eine etablierte und zuverlässige Technologie durch etwas ersetzen, was die Umweltprobleme nur in die ärmeren Länder verlagert?

Liegt die Lösung in der Mitte?

Innovative Unternehmen rund um den Globus suchen fortlaufend nach Lösungen, um die Umwelt zu schonen. Die Firma dynaCERT aus Toronto hat im Wasserstoff-Bereich geforscht und in diesem Jahr eine technische Lösung bis zur Serienfertigung entwickelt, mit der Dieselmotoren bis zu 19% Treibstoff sparen können und zudem die Emission von Schadstoffen drastisch verhindert wird. So geht der gemessene Ausstoß von CO2 um rund 9% zurück und ein Rückgang von rund 88% von NOx wurde ebenfalls gemessen. Auch der Feinstaubausstoß sank mit der Wasserstoff-Technologie um bis zu 55%.

Das Kraftfahrt-Bundesamt hat dieser Innovation zur Nachrüstung eine Allgemeine Betriebserlaubnis erteilt und das deutsche Research-Haus GBC eine umfangreiche Studie erstellt. Nachrüsten und optimieren kann momentan die goldene Mitte beim Umweltschutz sein. dynaCERT wird im November 2019 in Deutschland bei der Edelmetall- und Rohstoffmesse in München und dem Eigenkapitalforum in Frankfurt vertreten sein und die Technologie vorstellen.


Lexikon:

  1. Markt – Auf einem Markt treffen Angebot und Nachfrage aufeinander.
  2. Wasserstoff – Technologie zur Nachrüstung von Diesel-Motoren für saubere Verbrennung und Senkung von Abgasemissionen

Interessenskonflikt & Risikohinweis

Gemäß §34b WpHG weisen wir darauf hin, dass die Apaton Finance GmbH sowie Partner, Autoren oder Mitarbeiter der Apaton Finance GmbH ggf. Aktien der genannten Unternehmen halten oder auf fallende Kurse setzen und somit ggf. ein Interessenskonflikt besteht. Die Apaton Finance GmbH hat ggf. eine entgeltliche Auftragsbeziehung mit dem Unternehmen, über die im Rahmen des Internetangebots der Apaton Finance GmbH sowie in den sozialen Medien, auf Partnerseiten oder in Emailaussendungen berichtet wird. Näheres regelt unser Interessenskonflikt & Risikohinweis.


Weitere Kommentare zum Thema:

Kommentar vom 27.08.2020 | 05:50

NEL ASA, NVIDIA, SolGold - Kupfer, Prozessoren und Wasserstoff für das Depot

  • Elektromobilität

Die Mobilität der Zukunft wird vielfältig sein. Neben den Verbrennungsmotoren werden auch Fahrzeuge mit Elektromotoren das zukünftige Alltagsbild bestimmen. Diese politisch motivierte Entwicklung wird durch Subventionen und Prämien in verschiedenen Bereichen unterstützt. Investoren, die sich an diesem Trend beteiligen möchten, haben die Gelegenheit die Aktien von Unternehmen zu kaufen, die Teil dieser Entwicklung sein werden. Neben den bekannten Autoherstellern, werden aber auch Zulieferer und Anlagenbauer von diesem Trend profitieren.

Zum Kommentar

Kommentar vom 30.06.2020 | 05:50

Daimler, Tesla, Volkswagen - endet die Elektromobilität mit Kanzlerin Merkel?

  • Elektromobilität

Der Südafrikaner Elon Musk ist ein geschickter Unternehmer und weiß, wann er den Kapitalmarkt anzapfen muss, um liquide zu bleiben. Aufgrund seiner Weltraumaktivitäten genießt er in den USA eine Art Narrenfreiheit und raucht auch mal vor laufender Kamera einen Joint. Über Twitter kündigte er eine Fake-Übernahme an, um Short-Seller einzuheizen, ohne einen Freiheitsentzug befürchten zu müssen. Es bleibt dennoch spannend, wie sich Tesla in Zukunft entwickeln wird. Der E-Auto-Bauer hat den Kapitalmarkt gespalten und die Entwicklung gestaltet sich mittlerweile bedrohlich, wie die Details und Hintergründe aufzeigen.

Zum Kommentar

Kommentar vom 24.06.2020 | 05:50

NEL, Nikola, Tesla - steht Deutschland vor einem neuen Milliardenskandal?

  • Elektromobilität

Das Institut für Weltwirtschaft (IfW) aus Kiel ist eine renommierte Organisation, die sich auf Forschung, wirtschaftspolitische Beratung und Analysen fokussiert. Es versteht sich als das Forschungsinstitut für Globalisierungsfragen in Deutschland. Das Institut arbeitet weltweit mit Universitäten, Forschungseinrichtungen und Think Tanks zusammen. Kurz: die unabhängige Organisation ist glaubwürdig und deren Aussage hat Gewicht. Eine der jüngsten Studien zum Thema E-Autos hat nun Klarheit ans Licht gebracht, wie wir bereits berichteten, die nicht im Interesse der Bundespolitik sein kann und wie die Aufdeckung eines Skandals erscheint. Außenstehende stellen sich die Frage, wie kann es sein, dass Steuergelder und Subventionen fließen, um den Ausstoß von Treibhausgasen um 73% zu erhöhen? Der Reihe nach.

Zum Kommentar