Menü

Aktuelle Interviews

Jim Payne, CEO, dynaCERT Inc.

Jim Payne
CEO | dynaCERT Inc.
101-501 Alliance Avenue, M6N 2J1 Toronto, Ontario (CAN)

jpayne@dynacert.com

+1 416 766 9691

dynaCERT CEO Jim Payne über attraktive Wasserstoff-Möglichkeiten


Sebastian-Justus Schmidt, Vorstand und Gründer, Enapter AG

Sebastian-Justus Schmidt
Vorstand und Gründer | Enapter AG
Ziegelhäuser Landstraße 1, 69120 Heidelberg (D)

info@enapterag.de

Enapter AG Vorstand und Gründer Sebastian-Justus Schmidt über die Zukunft von Wasserstoff


John Jeffrey, CEO, Saturn Oil & Gas Inc.

John Jeffrey
CEO | Saturn Oil & Gas Inc.
Suite 1000 - 207 9 Ave SW, T2P 1K3 Calgary, AB (CAN)

jjeffrey@saturnoil.com

+1-587-392-7900

Saturn Oil & Gas CEO John Jeffrey über die Zukunft des Unternehmens und ESG


13.04.2020 | 10:42

BMW, Daimler, Volkswagen und dynaCERT - die saubersten Diesel aller Zeiten

  • Mobilität
Bildquelle: pixabay.com

In einem jüngsten Fahrzeugtest wurden die Modelle BMW 520d, Mercedes-Benz GLE 350 und VW Golf 2.0 TDI im Stadtverkehr, auf der Landstraße und Autobahn von Experten unter die Lupe genommen. Die Zeitschrift ‚Auto, Motor und Sport‘ und der britische Prüfspezialist Emissions Analytics haben den Ausstoß von Stickoxid (NOx) im Straßenverkehr unter realen Einflüssen getestet und die Ergebnisse sind überraschend gut. Die Vorteile der Elektromobilität schwinden.

Lesezeit: ca. 2 Minuten. Autor: Mario Hose

Hole Dir die spannenden Kommentare direkt als Newsletter per E-Mail.

Jetzt kostenlos abonnieren


 

Der Autor

Mario Hose

In Hannover geboren und aufgewachsen, verfolgt der Niedersachse die gesellschaftliche und wirtschaftliche Entwicklung rund um den Globus. Als leidenschaftlicher Unternehmer und Kolumnist erklärt und vergleicht er die verschiedensten Geschäftsmodelle sowie Märkte für interessierte Börsianer.

Mehr zum Autor


Neue Abgasnorm Euro 6d-Temp

Als im Jahr 2015 der Dieselskandal bekannt wurde, waren Tests von Fahrzeugen im Labor unter optimierten Bedingungen für die Autobauer die vorgeschriebene gängige Praxis. Im Straßenverkehr und unter realen Bedingungen wurden jedoch bei Euro-6-Diesel Motoren noch Emissionen von bis zu 1.000 mg NOx pro Kilometer gemessen. Seit September 2019 gelten mit Euro 6d-Temp noch strengere Regeln für neue Dieselmotoren, denn seitdem dürfen Fahrzeuge pro Kilometer nur noch 168 mg NOx ausstoßen.

Dieselmotoren fast ohne NOx Emissionen

Beim Test der drei Fahrzeuge BMW 520d, Mercedes-Benz GLE 350 und VW Golf 2.0 TDI im Straßenverkehr konnten die Ingenieure der deutschen Autobauer mit ihren Ergebnissen glänzen. Laut Bericht wurden beim BMW 520d lediglich 29 mg NOx pro Kilometer gemessen. Das Golf-Modell der Wolfsburger kam auf lediglich 20 mg NOx. Den besten Wert erzielte der Mercedes SUV GLE im Hybrid-Betrieb mit 16 mg NOx pro Kilometer. Im reinen Diesel-Betrieb kam das Fahrzeug mit 306 PS und 2,0 Liter Hubraum auf 22 mg NOx pro Kilometer, so die Tester. Die Messung hat darüber hinaus noch ergeben, dass der Partikelausstoß bei der Anzahl der Teilchen und deren Masse bei den drei Fahrzeugen weit unter den Grenzwerten lag.

Vorteile von Elektroautos schwinden

Diese Ergebnisse machen Hoffnung für die deutsche Automobilindustrie, deren Stärke die Entwicklung von Verbrennungsmotoren ist. Für Politik und Wirtschaft dürften diese neuen Ergebnisse eine Signalwirkung haben. Viele Arbeitsplätze hängen in Deutschland am Verbrennungsmotor. Der Wandel zu Batterieautos kommt nur schleppend und mit Subventionen aus Steuergeldern voran.

Ob die aktuelle Corona Krise das Interesse für Elektroautos und kostspielige Experimente wachsen lässt, bleibt dahingestellt. Es fehlt derzeit an attraktiven Modellen und einer benötigten Infrastruktur zur Ladung der Batterien. Darüber hinaus verzerrt die Herkunft des Ladestroms oftmals die Ökobilanz von Elektroautos.

dynaCERT macht Diesel grün

Der Vorteil von Dieselmotoren ist der vergleichsweise niedrige Treibstoffverbrauch. Weltweit sind derzeit rund eine Milliarde Dieselmotoren im Einsatz. Neben Fahrzeugen und schwerem Gerät werden Motoren dieser Art auch bei Generatoren, Lokomotiven, Züge und Schiffe eingesetzt. Ein riesiger Markt für dynaCERT und den innovativen HydraGEN Geräten zur Nachrüstung. HydraGEN ist eine Wasserstoff-Technologie, die bei vorhandenen Dieselmotoren jeglicher Art nachgerüstet werden kann.

Der Vorteil ist, dass der Kraftstoffverbrauch um bis zu 20% gesenkt werden kann. Darüber hinaus geht die Emission von NOx um bis zu 88% zurück. Auch eine Verringerung von Feinstaub um bis zu 55% sowie von CO2 von bis zu 10% wurde gemessen. Die Anschaffung von HydraGEN amortisiert sich üblicherweise innerhalb von weniger als einem Jahr. Zu den namhaften Investoren der börsennotierten Gesellschaft gehören der kanadische Milliardär Eric Sprott und deutsche Logistiker Dr. Jörg Mosolf.

Laut Angebot von Smartbroker sind die Aktien von BMW, Daimler, dynaCERT und Volkswagen für 4,00 EUR pro Order und ohne Depotgebühr in Deutschland handelbar.


Der Autor

Mario Hose

In Hannover geboren und aufgewachsen, verfolgt der Niedersachse die gesellschaftliche und wirtschaftliche Entwicklung rund um den Globus. Als leidenschaftlicher Unternehmer und Kolumnist erklärt und vergleicht er die verschiedensten Geschäftsmodelle sowie Märkte für interessierte Börsianer.

Mehr zum Autor



Lexikon:

  1. Markt – Auf einem Markt treffen Angebot und Nachfrage aufeinander.
  2. Wasserstoff – Technologie zur Nachrüstung von Diesel-Motoren für saubere Verbrennung und Senkung von Abgasemissionen

Interessenskonflikt & Risikohinweis

Gemäß §34b WpHG weisen wir darauf hin, dass die Apaton Finance GmbH sowie Partner, Autoren oder Mitarbeiter der Apaton Finance GmbH ggf. Aktien der genannten Unternehmen halten oder auf fallende Kurse setzen und somit ggf. ein Interessenskonflikt besteht. Die Apaton Finance GmbH hat ggf. eine entgeltliche Auftragsbeziehung mit dem Unternehmen, über die im Rahmen des Internetangebots der Apaton Finance GmbH sowie in den sozialen Medien, auf Partnerseiten oder in Emailaussendungen berichtet wird. Näheres regelt unser Interessenskonflikt & Risikohinweis.


Weitere Kommentare zum Thema:

Kommentar von Mario Hose vom 01.04.2020 | 09:52

Daimler, dynaCERT, Tesla, Volkswagen - Elektromobilität droht Rückschlag

  • Mobilität

Die Welt steht still. Es rollen nur noch wenige Fahrzeuge auf den deutschen Straßen. Lkw versorgen die Supermärkte mit Lebensmittel und wer kann, nimmt seinen eigenen Wagen für Besorgungen oder für den Arbeitsweg, um die Ansteckungsgefahr von öffentlichen Verkehrsmitteln zu meiden. Die meisten Menschen verbringen aber momentan die meiste Zeit daheim oder im Homeoffice, wie es neuerdings heißt. Die spannende Frage dieser Tage ist: wann kann es endlich wieder mit der alten Normalität losgehen? Aber es herrscht auch enorme Verunsicherung über die persönliche wirtschaftliche Situation. Schafft es das eigene Unternehmen oder der Arbeitgeber zu überleben? Das Bedürfnis in so einer Situation einen Neuwagen anzuschaffen dürfte gegen Null gehen.

Zum Kommentar

Kommentar von Mario Hose vom 24.03.2020 | 05:50

Daimler, dynaCERT, Tesla - wer hat die beste Mobility Aktie?

  • Mobilität

Die Corona-Krise ist allgegenwärtig. Die Diskussionen um CO2-Ausstoß und Klimaziele sind der Pandemie gewichen. Die Straßen sind leer und die Bevölkerung bleibt zuhause. Die Menschen rund um den Globus machen eine Pause - besser gesagt: sie sind aufgefordert eine Zwangspause einzulegen und soziale Kontakte zu meiden. Für die Wirtschaft ist der Zustand der Entschleunigung und des Stillstands eine maximale Belastungsprobe. Bänder stehen still. Die Zulieferung klemmt. Die fertigen Produkte finden keinen Kunden und die Gehälter müssen weiterbezahlt werden. Der deutsche Staat will schnell helfen und bietet Förderprogramme wie Kurzarbeit an. Der Staat verteilt im Grunde Steuergelder, die früher oder später erwirtschaftet werden müssen.

Zum Kommentar

Kommentar von Mario Hose vom 17.02.2020 | 05:50

BMW, Daimler, Tesla – wer schluckt wen und warum kommt alles anders?

  • Mobilität

Der Unternehmer Elon Musk hat mit seinem Batterieautohersteller Tesla seit der Gründung zahlreiche existentielle Nahtoderfahrungen gesammelt. Verschuldungen, Verschiebungen und Qualitätsmängel gehörten zu den Gründen, weshalb das US-Unternehmen in der Vergangenheit oft dem Aus näher als einem Durchbruch war. Aber irgendwie gelang es Musk immer wieder Geld aufzutreiben und die Investoren emotional mitzuziehen. Bei BMW und Daimler lebt die Führungsriege wesentlich entspannter - noch.

Zum Kommentar