Menü

Aktuelle Interviews

Lewis Black, CEO, Almonty Industries

Lewis Black
CEO | Almonty Industries
100 King Street West, M5X 1C7 Toronto (CAN)

info@almonty.com

+1 (647) 438-9766

Interview mit Minenbetreiber Almonty Industries: „Wolfram macht E-Autos besser”


Nick Luksha, President, Prospect Ridge Resources

Nick Luksha
President | Prospect Ridge Resources
1288 West Cordova Street Suite 2807, V6C 3R3 Vancouver (CAN)

info@prospectridgeresources.com

Interview Prospect Ridge Resources: Diese Filetstücke schmecken dem Markt


Stefan Kempf, Vorstand, aifinyo AG

Stefan Kempf
Vorstand | aifinyo AG
Tiergartenstraße 8, 01219 Dresden (D)

ir@aifinyo.de

+49 351 896 933 10

Interview mit Stefan Kempf, Gründer und Vorstand des B2B-Fintechs aifinyo AG


18.10.2021 | 13:54

BYD, dynaCERT, Daimler: Alternative Antriebe fliegen wieder

  • Klimawende
Bildquelle: pixabay.com

An der Börse sind Trends und Stimmungen manchmal entscheidend: Selbst eine bewährte Zukunfts-Technologie muss Federn lassen, wenn die Anlegerschar zu einer anderen Branche weiterzieht oder es bevorzugt, die Märkte von der Seitenlinie zu betrachten. So geschehen während der vergangenen Monate rund um Elektromobilität und Wasserstoff. Selbst so große Namen wie BYD oder Tesla korrigierten. Doch seit einigen Tagen geht es wieder nach oben. Wir erklären, wo jetzt Chancen liegen könnten.

Lesezeit: ca. 3 Minuten. | Autor: Nico Popp
ISIN: DYNACERT INC. | CA26780A1084 , BYD CO. LTD H YC 1 | CNE100000296 , DAIMLER AG NA O.N. | DE0007100000

Hole Dir die spannenden Kommentare direkt als Newsletter per E-Mail.

Jetzt kostenlos abonnieren


 

Der Autor

Nico Popp

In Süddeutschland zuhause, begleitet der leidenschaftliche Börsianer die Kapitalmärkte seit rund zwanzig Jahren. Mit einem Faible für kleinere Unternehmen ausgestattet, ist er ständig auf der Suche nach spannenden Investmentstorys

Mehr zum Autor


BYD hat alle Trümpfe in der Hand

Die Aktie von BYD hat sich freigestrampelt: Zuletzt gelang dem Wert der Sprung über das bisherige Jahreshoch. Zwar ist es mit derartigen Chartmarken mitunter schwierig und Fehlausbrüche gehören bei jeder charttechnischen Betrachtung dazu, doch spricht das Momentum rund um den gesamten Sektor dafür, dass auch BYD in neue Sphären vorstößt. Für den chinesischen Autobauer spricht zusätzlich, dass das Unternehmen neben eigenen Akkus auch eine eigene Chipfertigung im Portfolio hat. Beide Tochter-Unternehmen könnten schon mittelfristig eigenständig an die Börse kommen. Das würde BYD frisches Kapital in die Kassen spülen und könnte die Tochterunternehmen unabhängiger machen, wenn es darum geht, die Kapazitäten zu erweitern, um auch die Konkurrenz zu beliefern. Da BYD einen Teil der Anteile an beiden Töchtern behalten dürfte, hätte BYD auch weiter die Kontrolle.

So aufgestellt, könnte BYD ein wichtiger Player rund um Elektromobilität werden. Schon heute wartet das Unternehmen mit einigen positiven Eckdaten auf. Ein Beispiel ist die geplante Reichweite der neuen 3.0-Plattform, die bei über 1.000 Kilometern liegen soll. So dürfte auch einer der letzten Nachteile rund um E-Autos schwinden und BYD ein großes Stück vom Kuchen erhalten. Als mögliches Risiko der Aktie können Anleger allerdings die relativ unbekannte Marke sehen: Wenn VW, Mercedes und Co. ebenfalls moderne E-Autos bauen, könnte es für BYD schwieriger werden, Käufer zu finden. Diese Überlegung spielt aktuell aber keine Rolle. Elektromobilität ist angesagt und BYD ein prominenter Vertreter.

dynaCERT: Bringt die neue Zertifizierung den Durchbruch?

Ein prominenter Vertreter einer Übergangstechnologie ist dynaCERT. Das Unternehmen stellt Aufrüst-Kits her, die klassische Dieselmotoren dank einer Wasserstoff-Einspritzung umweltfreundlicher machen. Konkret geht es um eine Ersparnis an Kraftstoff und CO2-Ausstoß von rund 19%. dynaCERT hält ein Patent auf die Technologie und war in den vergangenen Monaten damit beschäftigt, Abnehmer zu finden. Heute meldete dynaCERT einen womöglich entscheidenden Meilenstein dahin: Die Kohlenstoffkreditmethodik von dynaCERT könnte schon bald vollständig von Verra zertifiziert sein. Verra ist weltweit führend bei Standards und Normen, die dem Privatsektor, aber auch Staaten und Verwaltungen dabei helfen, klimaneutral zu werden. Die Standards haben das Ziel, Kapital in diejenigen Projekte zu lenken, die dem Klimaschutz auch zuträglich sind. Das Verfahren von dynaCERT hat inzwischen die Global-Public-Comment-Phase erreicht.

Wird die Technologie vollständig von Verra zertifiziert, könnten Kunden von dynaCERT die eingesparten Emissionen im Rahmen von freiwilligen Carbon Credits monetarisieren. Das würde helfen, die Investitionen von rund 6.000 USD je Umrüst-Kit schneller zu amortisieren. „Freiwillige Carbon Credits sind in den letzten fünf Jahren exponentiell gewachsen. Der freiwillige Markt für Kohlenstoffkredite wächst weiterhin rasant und wird sich voraussichtlich zu einer sehr bedeutenden globalen Investitionsmöglichkeit entwickeln, ebenso wie Kryptowährungen und FinTech die Welt moderner Investitionen und des Devisenmarktes rasant verändert haben", so dynaCERT-CEO Jim Payne. Da die Aktie von dynaCERT in den vergangenen Monaten nur den Weg nach unten kannte, könnte sich der Wert jetzt anschicken, aus dem Abwärtstrend auszubrechen. Die jüngste Unternehmensmeldung zeigt, dass dynaCERT und seine Partner weiter daran arbeiten, die Technologie großflächig auf die Straße zu bringen.

Daimler: Evolution statt Revolution

Wie die eigene Technologie auf die Straße kommt, darüber müssen sich Unternehmen wie Daimler wenig Kopfzerbrechen machen – schließlich sorgt allen die starke Marke dafür, dass die Kunden den Autos von Daimler gegenüber aufgeschlossen sind. Offen zeigten sich auch die Schwaben, wenn es um die Elektromobilität geht. Schon bald soll die gesamte Flotte elektrifiziert sein. Außen vor bleibt allerdings der Transportsektor. Hier wollen Daimler und Co. erst gegen Ende des Jahrzehnts Durchbrüche feiern. Diese abwartende Haltung der Konzerne könnte jungen Unternehmen rund um Wasserstoff oder auch Umrüst-Kits, wie sie dynaCERT anbietet, den Weg bereiten. Dem Kurs von Daimler schadet das aber nicht – der Wert hat ein neues Jahreshoch erreicht und hat damit Potenzial.


Während Daimler als etablierter Standardwert eher für den schrittweisen Fortschritt und eine solide Kursentwicklung inklusive Dividende steht, dürfte der Kurs bei BYD schon mehr Dynamik aufweisen. Am spekulativsten ist sicherlich die Aktie von dynaCERT: Hier kämpft das Management-Team gemeinsam mit Partnern noch immer um den Durchbruch. Angesichts von Verlusten von 57% in einem Jahr könnte der Wert reif für einen Zwischenspurt sein. Auch die Charttechnik weckt Hoffnung.


Der Autor

Nico Popp

In Süddeutschland zuhause, begleitet der leidenschaftliche Börsianer die Kapitalmärkte seit rund zwanzig Jahren. Mit einem Faible für kleinere Unternehmen ausgestattet, ist er ständig auf der Suche nach spannenden Investmentstorys

Mehr zum Autor



Lexikon:

  1. Aktie – Als Aktie wird ein Wertpapier bezeichnet, welches einen Anteil am Eigenkapital einer Aktiengesellschaft darstellt.
  2. Dividende – Die Ausschüttung an Aktionäre einer Aktiengesellschaft wird Dividende genannt.
  3. Markt – Auf einem Markt treffen Angebot und Nachfrage aufeinander.
  4. Wasserstoff – Technologie zur Nachrüstung von Diesel-Motoren für saubere Verbrennung und Senkung von Abgasemissionen
  5. Patent – Der rechtliche Schutz einer technischen Erfindung ist ein Patent.

Interessenskonflikt & Risikohinweis

Gemäß §34b WpHG weisen wir darauf hin, dass die Apaton Finance GmbH sowie Partner, Autoren oder Mitarbeiter der Apaton Finance GmbH ggf. Aktien der genannten Unternehmen halten oder auf fallende Kurse setzen und somit ggf. ein Interessenskonflikt besteht. Die Apaton Finance GmbH hat ggf. eine entgeltliche Auftragsbeziehung mit dem Unternehmen, über die im Rahmen des Internetangebots der Apaton Finance GmbH sowie in den sozialen Medien, auf Partnerseiten oder in Emailaussendungen berichtet wird. Näheres regelt unser Interessenskonflikt & Risikohinweis.


Weitere Kommentare zum Thema:

Kommentar von Stefan Feulner vom 16.08.2021 | 05:10

Freenet, Deutsche Rohstoff, Palantir – Die Uhr tickt

  • Klimawende
  • Öl

Am 26. September ist Bundestagswahl, also noch knapp sechs Wochen, in denen Baerbock, Laschet und Scholz um die Gunst der Wähler buhlen. Dabei ist Klimaschutz eines der wichtigsten Wahlkampfthemen. Blickt man in die Parteiprogramme, genießt die Energiewende bei den Grünen den höchsten Stellenwert. So wird ein Klimaschutz-Sofortprogramm aufgeführt, das schnell und in allen Bereichen Maßnahmen anstößt, etwa Hindernisse beim Ausbau erneuerbarer Energien beseitigen soll. Dazu soll auch das Klimaschutzgesetz nachgeschärft werden. Bis 2030 sollen Emissionen um 70% gesenkt werden, um in Deutschland bis 2035 klimaneutral zu sein. Dass vieles hier in der Theorie geplant ist und kaum, zumindest nicht in der vorgegebenen Zeitspanne umsetzbar ist, dürfte den Wahlberechtigten bereits jetzt klar sein.

Zum Kommentar