Menü schließen




27.02.2023 | 05:00

BYD, First Hydrogen, Daimler Truck – Kampf der Antriebssysteme

  • BYD
  • First Hydrogren
  • Daimler Truck
  • Elektromobilität
  • Elektroantrieb
  • Wasserstoffantrieb
  • Brennstoffzelle
  • Nutzfahrzeuge
  • LKW
  • Busse
Bildquelle: pixabay.com

In den letzten Jahren hat sich die Debatte um die Zukunft der Mobilität stark auf die herkömmlichen PKWs konzentriert. Dabei sind es die Nutzfahrzeuge, die für den Großteil der Emissionen verantwortlich sind. Hier rückt mittlerweile der Wettbewerb zwischen Elektromobilität und Wasserstoff als Antriebssysteme für LKWs und Vans in den Fokus der Diskussion. Während die Elektromobilität schon seit einigen Jahren auf dem Vormarsch ist, gewinnt auch Wasserstoff als alternativer Antrieb immer mehr an Bedeutung. Im Gegensatz zu Batterien können Brennstoffzellenfahrzeuge mit Wasserstoff als Treibstoff eine deutlich höhere Reichweite erzielen. Ein weiterer Vorteil von Wasserstoff als Antriebssystem ist die kurze Betankungszeit. Wir sehen uns heute drei Unternehmen an, die unterschiedliche Ansätze verfolgen.

Lesezeit: ca. 4 Min. | Autor: Armin Schulz
ISIN: BYD CO. LTD H YC 1 | CNE100000296 , First Hydrogen Corp. | CA32057N1042 , Daimler Truck Holding AG | DE000DTR0013

Hole Dir die spannenden Kommentare direkt als Newsletter per E-Mail.

Jetzt kostenlos abonnieren

Inhaltsverzeichnis:


    BYD – Absatzrückgang im Januar

    Der chinesische Hersteller von Elektrofahrzeugen (EV) BYD hat Tesla überholt und ist laut Bloomberg mit 1,87 Millionen Auslieferungen im Jahr 2022 gegenüber 1,3 Millionen bei Tesla der weltweit meistverkaufte EV-Hersteller. Der Großteil des Umsatzes wird in China erzielt und es sind hauptsächlich PKWs die verkauft werden. Das Segment Nutzfahrzeuge konzentriert sich vor allem auf elektrifizierte Busse. Das Unternehmen strebt für die Zukunft eine globale Expansion an. Der Eintritt in den japanischen Markt ist bereits vollzogen. In Europa sollen zwei Fabriken gebaut werden.

    Nachdem die Absatzzahlen 2022 von einem Rekord zum nächsten geeilt sind gab es im Januar einen ersten Rückschlag. Wurden im Dezember noch 235.197 Fahrzeuge produziert und davon 235.197 verkauft lagen die Zahlen im ersten Monat 2023 nur bei 154.188 produzierten und 151.341 abgesetzten Einheiten. Ein Minus von fast 35% gegenüber dem Vormonat. Vergleicht man es mit Januar 2022 steht eine Steigerung von gut 62% zu Buche. Der Januar zählt in China generell zu den schwächsten Monaten, da dort das Neujahrsfest gefeiert wird.

    Die kommenden Absatzzahlen sollte man sich also genauer ansehen. Positiv ist zu werten, dass BYD im Gegensatz zur Konkurrenz wie Tesla und Nio seine Preise in China nicht senken musste. Das beeindruckt auch Charlie Munger, der allerdings zuletzt mit Buffets Berkshire Hathaway viele Aktien verkauft hat. Grund dafür ist die deutlich gestiegene Bewertung. Diese Aussagen dürften mit für die jüngste Korrekturbewegung sein. Momentan notiert die Aktie bei 26,34 EUR. Es bleibt abzuwarten, ob die Fahrzeuge außerhalb von China genauso viel Anklang finden wie im Reich der Mitte.

    First Hydrogen – erste Bilder von den Fahrzeugen der 2. Generation

    First Hydrogen hat in Zusammenarbeit mit Ballard Power und AVL Powertrain UK einen wasserstoffbetriebenen Lieferwagen entwickelt. Die ersten Testfahrzeuge erhielten Mitte Oktober die Straßenzulassung und werden seit November ausgiebig getestet. Im Vergleich zu Elektrotransportern haben die Fahrzeuge eine höhere Reichweite von 400 bis 600 km und können innerhalb weniger Minuten mit 700 bar betankt werden. Ab März 2023 startet die Betriebserprobung. Dann werden die Fahrzeuge von Flottenbetreibern des britischen Aggregated Hydrogen Freight Consortium eingesetzt, zu denen nationale Supermärkte, Versorgungsunternehmen, Pannendienste und Gesundheitsdienste gehören. First Hydrogen plant zudem Tankstellen zu entwickeln und in die Produktion von grünem Wasserstoff einzusteigen.

    Seitansicht des Vans Quelle: First Hydrogen

    Parallel arbeitet das Unternehmen gemeinsam mit der EDAG Group an der 2. Generation ihrer emissionsfreien leichten Nutzfahrzeuge. Am 27. Januar wurden die ersten Bilder veröffentlicht. Die Entwürfe können auf verschiedene Fahrzeughöhen und -längen skaliert werden, so dass modulare Fahrzeuge entstehen, die an den betrieblichen Einsatz angepasst und für eine breite Palette von Anwendungen eingesetzt werden können. Der Green Deal Industrial Plan der EU, der hunderte Mrd. EUR für eine klimaneutrale EU Industrie bereitstellt, kommt für First Hydrogen zur rechten Zeit, denn Anfang 2024 sollen die leichten Nutzfahrzeuge auch über Europas Straßen rollen. Dazu werden aktuell potentielle Flottenbetreiber identifiziert.

    Am 21. Februar wurde das Unternehmen als eines der Top-50 Unternehmen an der TSX Ventures Exchange ausgezeichnet. CEO Balraj Mann kommentierte: „Das Hydrogen-as-a-Service-Modell (Wasserstoff als Dienstleistung) des Unternehmens ist eine treibende Kraft hinter unserem Erfolg.“. Weitere Informationen finden Sie unter researchanalyst.com oder Sie sehen sich die Unternehmenspräsentation vom International Investment Forum an, dass auf YouTube verfügbar ist. Die Aktie befindet sich seit Dezember in der Konsolidierung und ist mittlerweile in ihrer Unterstützungszone von 3,38 CAD bis 3,64 CAD angekommen, von wo aus der Rebound erfolgen sollte. Aktuell ist die Aktie für 3,58 CAD zu haben.

    Daimler Truck – Zusammenarbeit mit Deutz

    Setzte man zu Beginn bei Daimler Truck auf die Elektromobilität, so hat mittlerweile ein Umdenken eingesetzt und das Unternehmen fährt zweigleisig. Auch wenn der Elektroantrieb einen Entwicklungsvorsprung hat, so will man in Zukunft den Kunden je nach Anwendungsgebiet eine passende Lösung anbieten können. Denn die aktuellen Vorteile bei der Betankungszeit und Reichweite könnten den Ausschlag geben, dass sich der Frachtverkehr in Zukunft auf den Wasserstoffantrieb festlegen wird.

    Dazu passt auch die Meldung, dass Daimler Truck North America sich mit Forschern der Oregon State University zusammengetan hat, um einen schweren Brennstoffzellen-Lkw für den Regional- und Langstreckentransport zu entwickeln. Der Lkw soll eine Reichweite von 600 Meilen (965 Kilometer) haben und dank neuer Leistungselektronik, Motoren und Energiemanagement-Tools die Nutzlastkapazität beibehalten. Das Projekt zielt auf eine Lebensdauer der Brennstoffzelle von 25.000 Stunden ab. Die Tochtergesellschaft von Daimler Truck erhielt für das Projekt einen Zuschuss in Höhe von 25,8 Mio. USD aus dem SuperTruck 3-Programm des US-Energieministeriums.

    Zuletzt ging es in den Nachrichten vor allem um die Zusammenarbeit mit dem Motorenhersteller Deutz. Deutz hat sich Zugriff auf die Daimler Motoren und die On-Highway-IP-Rechte gesichert. Im Gegenzug erhält Daimler Truck einen mittleren zweistelligen Millionenbetrag sowie rund 5,285 Mio. Aktien. Damit hält Daimler Truck 4,19% an der Deutz AG. Die Aktie ist momentan für 30,00 EUR zu haben und kommt damit auf eine Dividendenrendite von knapp 5%. Gelingt es dem Konzern, die Wasserstofftechnologie erfolgreich umzusetzen, hat die Aktie Aufwärtspotential.


    Je nach Anwendungsgebiet haben wohl beide Antriebssysteme ihre Daseinsberechtigung. Die Transportbranche muss über kurz oder lang ihre Dieselflotten austauschen, wenn man klimaneutral werden will. BYD hat erstmals seit langer Zeit keine neuen Absatzrekorde vermelden können. First Hydrogen kommt offensichtlich gut mit der 2. Generation seiner leichten Nutzfahrzeuge voran. Daimler Truck will im Wasserstoffbereich aufholen und arbeitet in Zukunft enger mit der Deutz AG zusammen.


    Interessenskonflikt

    Gemäß §85 WpHG weisen wir darauf hin, dass die Apaton Finance GmbH sowie Partner, Autoren oder Mitarbeiter der Apaton Finance GmbH (nachfolgend „Relevante Personen“) ggf. künftig Aktien oder andere Finanzinstrumente der genannten Unternehmen halten oder auf steigende oder fallende Kurse setzen werden und somit ggf. künftig ein Interessenskonflikt entstehen kann. Die Relevanten Personen behalten sich dabei vor, jederzeit Aktien oder andere Finanzinstrumente des Unternehmens kaufen oder verkaufen zu können (nachfolgend jeweils als „Transaktion“ bezeichnet). Transaktionen können dabei unter Umständen den jeweiligen Kurs der Aktien oder der sonstigen Finanzinstrumente des Unternehmens beeinflussen.

    Die Apaton Finance GmbH ist daneben im Rahmen der Erstellung und Veröffentlichung der Berichterstattung in entgeltlichen Auftragsbeziehungen tätig.

    Es besteht aus diesem Grund ein konkreter Interessenkonflikt.

    Die vorstehenden Hinweise zu vorliegenden Interessenkonflikten gelten für alle Arten und Formen der Veröffentlichung, die die Apaton Finance GmbH für Veröffentlichungen zu Unternehmen nutzt.

    Risikohinweis

    Die Apaton Finance GmbH bietet Redakteuren, Agenturen und Unternehmen die Möglichkeit, Kommentare, Interviews, Zusammenfassungen, Nachrichten u. ä. auf www.kapitalerhoehungen.de zu veröffentlichen. Diese Inhalte dienen ausschließlich der Information der Leser und stellen keine Handlungsaufforderung oder Empfehlungen dar, weder explizit noch implizit sind sie als Zusicherung etwaiger Kursentwicklungen zu verstehen. Die Inhalte ersetzen keine individuelle fachkundige Anlageberatung und stellen weder ein Verkaufsangebot für die behandelte(n) Aktie(n) oder sonstigen Finanzinstrumente noch eine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf von solchen dar.

    Bei den Inhalten handelt es sich ausdrücklich nicht um eine Finanzanalyse, sondern um journalistische oder werbliche Texte. Leser oder Nutzer, die aufgrund der hier angebotenen Informationen Anlageentscheidungen treffen bzw. Transaktionen durchführen, handeln vollständig auf eigene Gefahr. Es kommt keine vertragliche Beziehung zwischen der der Apaton Finance GmbH und ihren Lesern oder den Nutzern ihrer Angebote zustande, da unsere Informationen sich nur auf das Unternehmen beziehen, nicht aber auf die Anlageentscheidung des Lesers oder Nutzers.

    Der Erwerb von Finanzinstrumenten birgt hohe Risiken, die bis zum Totalverlust des eingesetzten Kapitals führen können. Die von der Apaton Finance GmbH und ihre Autoren veröffentlichten Informationen beruhen auf sorgfältiger Recherche, dennoch wird keinerlei Haftung für Vermögensschäden oder eine inhaltliche Garantie für Aktualität, Richtigkeit, Angemessenheit und Vollständigkeit der hier angebotenen Inhalte übernommen. Bitte beachten Sie auch unsere Nutzungsbedingungen.


    Der Autor

    Armin Schulz

    Der gebürtige Mönchengladbacher studierte Betriebswirtschaftslehre in den Niederlanden. Im Zuge des Studiums kam er erstmals mit der Börse in Kontakt. Er hat mehr als 25 Jahre Erfahrung bei Börsengeschäften.

    Mehr zum Autor



    Lexikon:

    1. Aktie – Als Aktie wird ein Wertpapier bezeichnet, welches einen Anteil am Eigenkapital einer Aktiengesellschaft darstellt.
    2. Markt – Auf einem Markt treffen Angebot und Nachfrage aufeinander.
    3. Wasserstoff – Technologie zur Nachrüstung von Diesel-Motoren für saubere Verbrennung und Senkung von Abgasemissionen

    Weitere Kommentare zum Thema:

    Kommentar von Armin Schulz vom 28.02.2024 | 06:00

    Varta Krimi! Altech Advanced Materials, BYD arbeiten an der Elektrifizierung der Zukunft

    • Varta
    • Altech Advanced Materials
    • BYD
    • Cyberangriff
    • Cybersecurity
    • Restrukturierung
    • Silizium
    • Festkörperbatterie
    • Nanobeschichtung
    • Akku
    • Batterie
    • Elektromobilität
    • E-Auto

    Während bei Varta die Produktion nach einem Cyberangriff stillsteht, rollt die Welle der Elektrifizierung unaufhaltsam durch unsere Gesellschaft und verändert dabei, wie wir Energie erzeugen, speichern und nutzen. Hier sind Innovationen erforderlich, beispielsweise bei der Energiespeicherung aus erneuerbaren Energien und der Weiterentwicklung von Batterien für den Einsatz in Elektroautos. Die Fortschritte bei Elektrofahrzeugen und die zunehmende Verwendung elektrischer Energie markieren den Weg in Richtung Zukunft. Aktuell wird intensiv an Technologien geforscht, die sowohl die Effektivität als auch die Kapazität der Batteriesysteme steigern sollen. Hier tun sich Altech Advanced Materials und BYD hervor.

    Zum Kommentar

    Kommentar von Stefan Feulner vom 27.02.2024 | 05:10

    BYD, Edison Lithium, Nikola – Elektromobilität weiter auf dem Vormarsch

    • Elektromobilität
    • Wasserstoff
    • Rohstoffe

    Die Bundesregierung hat mit dem Stopp der Umweltprämie einen drastischen Rückgang der Neuzulassungen von Elektroautos in Deutschland verursacht. Nach knapp 55.000 mit Batterie betriebenen Fahrzeugen im Dezember sank die Zahl im ersten Monat des Jahres auf 22.500. Der prozentuale Anteil der Elektromobile an den gesamten Neuzulassungen stürzte laut dem ADAC unter Berufung auf Daten des Kraftfahrt-Bundesamts von 22,6 % auf 10,5 % ab. Deutlich positiver sieht dagegen die Lage außerhalb Deutschlands aus. In den USA wurden 2023 rund 1.120.000 Neuzulassungen registriert, ein Wachstum von 54 %. Der mit weitem Abstand größte Markt bleibt mit 6,66 Mio. verkauften Stromern China. Auch hier zeigt die Wachstumskurve mit 24 % weiter nach oben.

    Zum Kommentar

    Kommentar von Stefan Feulner vom 06.02.2024 | 05:10

    BYD, Defense Metals, Rheinmetall – Strategische Durchbrüche eröffnen neue Möglichkeiten

    • Rüstung
    • Elektromobilität
    • Seltene Erden

    Seltene Erdmetalle spielen in vielen modernen Technologien eine entscheidende Rolle, insbesondere in der Elektromobilität und der Rüstungsindustrie. Ihre einzigartigen Eigenschaften machen sie für spezifische Anwendungen unersetzlich. Durch die ehrgeizigen Klimaziele sowie der seit dem Beginn des Ukrainekrieges stattfindenden Aufrüstung steigt der Bedarf drastisch. Dabei besitzt China ein Quasimonopol auf die komplette Wertschöpfungskette. In westlichen Gefilden mangelt es an Alternativen, um der Abhängigkeit vom Reich der Mitte zu entkommen.

    Zum Kommentar