Menü schließen




14.07.2021 | 05:25

Cardiol Therapeutics, CureVac, Bayer – Wohin geht die Reise?

  • Monsanto
  • Impfstoff
  • Pharma
  • Cannabidiol
  • Cardiol Therapeutics
  • Curevac
  • Bayer
Bildquelle: pixabay.com

Man könnte meinen, dass die Pharmabranche der große Gewinner der Corona-Krise ist. Dem ist aber laut einer Studie von EY nicht so. Der Umsatz stieg zwar durchschnittlich um 4,4% bei den größten Pharma-Unternehmen an, also ein deutlich besseres Ergebnis als in vielen anderen Branchen, im Vergleich zu 2019 ist das Wachstum aber sogar um 8,4% gesunken. Das liegt an dem Aufschub von medizinischen Behandlungen aufgrund der Corona-Krise. Die Branche profitiert von der immer weiter steigenden Zahl an älteren Menschen weltweit und gleichzeitig der Entwicklung von neuen Medikamenten. Dadurch konnte der Umsatz und Gewinn auch in der Krise vergrößert werden. Wir beleuchten daher drei Firmen aus dem Pharamabereich.

Lesezeit: ca. 4 Min. | Autor: Armin Schulz
ISIN: CARDIOL THERAPEUTICS | CA14161Y2006 , CUREVAC N.V. O.N. | NL0015436031 , BAYER AG NA O.N. | DE000BAY0017

Hole Dir die spannenden Kommentare direkt als Newsletter per E-Mail.

Jetzt kostenlos abonnieren

Inhaltsverzeichnis:


    Cardiol Therapeutics – warten auf die Ergebnisse

    Cardiol Therapeutics ist ein Pharmaunternehmen, das sich auf Cannabidiol als entzündungshemmendes Medikament für Herzleiden spezialisiert hat. Eine klinische Phase II/III Studie zu ihrem Hauptprodukt CardiolRx, welches THC frei ist, wurde von der FDA (Food and Drug Administration) genehmigt und zielt auf COVID-19 Patienten ab. Mittlerweile ist bekannt, dass COVID eine Gefäßerkrankung ist, und so erklärt sich auch das erhöhte Risiko von kardiovaskulären Komplikationen.

    Neben der Anwendung bei Corona-Patienten kann das Mittel auch gegen Herzmuskelentzündungen helfen. Nach Corona-Impfungen kann es zu Myokarditis kommen. Unabhängig davon sind Herzmuskelentzündungen der Hauptgrund für den Herztod bei Menschen unter 35. Das Medikament CardiolRx soll dem entgegenwirken. Eine internationale Phase-II-Studie bezüglich akuter Herzmuskelentzündungen ist in Planung. Das dritte Anwendungsgebiet ist die chronische Herzinsuffizienz, die weltweit etwa 26 Mio. Menschen betrifft. Allein in Nordamerika leiden über 6 Mio. Erwachsene daran und verursachen jährlich Kosten in Höhe von über 30 Mrd. USD in den USA.

    Nach einer Kapitalerhöhung ist das Unternehmen erstmal gut kapitalisiert. Es gibt etliche Forschungskooperationen mit Einrichtungen in Houston, Alberta und Monterrey. Am 29. Juni wurde die Hauptversammlung durchgeführt und alle Vorschläge des Managements fanden breite Zustimmung unter den Aktionären. Am 7. Juli gab das Unternehmen den Rückzug von Dr. Eldon Smith bekannt. Er geht in den Ruhestand. Zeitgleich wurde Dr. Torre-Amione zum Vorstand berufen, er arbeitet bereits seit 2018 für das Unternehmen. Die Aktie ist momentan unter dem Ausgabekurs von 3,60 CAD der Kapitalerhöhung zu haben. Bestätigen die Studien die Ergebnisse von Phase I, ist hier ein Kurssprung möglich.

    CureVac – Manager verkaufen große Anteile

    CureVac war mit vielen Vorschusslorbeeren im Rennen um einen Impfstoff gegen Covid19 bedacht worden. Der Bund engagierte sich indirekt über die KfW Bank mit 300 Mio. EUR und hält damit 16% an dem deutschen Unternehmen. Wie sich mittlerweile herausgestellt hat, wurde nicht nur das Rennen um den ersten Platz verloren, sondern das Medikament wirkt auch noch deutlich schlechter als die Impfstoffe der Konkurrenz. Nachdem diese Nachricht im Juni bekanntgegeben wurde, stürzte die Aktie um mehr als 50% ab.

    CEO Haas will die EU-Zulassung trotzdem erreichen. In der Altersgruppe 18 bis 60 Jahre sei die Wirksamkeit deutlich besser gewesen. Außerdem liegt der Fokus auf der zweiten Generation der Impfstoffe, die speziell darauf abzielen, besseren Schutz vor Virusvarianten zu bieten. CureVac hat sich namhafte Partner zur Produktion an die Seite geholt wie Bayer, Glaxosmithkline und Novartis. Sollte es keine Zulassung geben, muss die erste Charge des Impfstoffes wohl vernichtet werden. Richtiges Vertrauen in ihr Produkt scheinen selbst die (ehemaligen) Manager nicht mehr zu haben. Am 12. Juli wurde bekannt, dass vier Manager große Teile ihrer Aktienpakete abgestoßen haben.

    Die Aktie hat sich von ihrem Tief bei 39,10 EUR bis Ende Juni auf 64,51 EUR erholt. Seitdem fiel die Aktie wieder auf etwa 48 EUR zurück, möglicherweise nach den Aktienverkäufen des Managements. Es sieht düster aus für die Aktie, die immer noch eine Marktkapitalisierung von über 9 Mrd. EUR hat. So gesehen gibt es noch reichlich Platz nach unten. Aktuell sollte man besser von einem Investment absehen.

    Bayer – Aktie am Scheideweg

    Bayer leidet nach an den Nachwirkungen der Monsanto-Übernahme und entsprechenden Schadensersatzklagen in den USA. Seit der Übernahme ist das Unternehmen im Abwärtstrend. Dabei läuft es operativ gar nicht schlecht. Gerade der Pharmabereich bringt laufend gute Nachrichten. Vergangenen Freitag erhielt der Konzern die Zulassung für sein Medikament Kerendia, das gegen chronische Nierenerkrankungen und Diabetes Typ 2 hilft. Weltweit gibt es mehr als 160 Mio. Patienten, und so sehen Analysten ein Blockbuster-Potential für das Medikament.

    In Japan gab es im Juni Zulassungen für Vericiguat und Verquvo. Der Konzern hat in der letzten Zeit immer wieder Übernahmen im Pharmabereich getätigt, wie zum Beispiel Bluerock und AskBio, das für 4 Mrd. USD erworben wurde. Somit steht ein Zelltherapie- und ein Gentherapieunternehmen bereit, um weitere Blockbuster-Kandidaten zu entwickeln. Ob all diese guten Nachrichten dem Aktienkurs auf die Sprünge helfen bleibt abzuwarten. Seit dem 22. Juni sieht sich Bayer einer neuen Glyphosat-Klage ausgesetzt.

    Die Aktie kämpft aktuell am 200er gleitenden Durchschnitt und hat seit der Klage wieder 4 ÉUR nachgegeben. Aktuell kostet die Aktie 50,60 EUR. Kurzfristig ist es enorm wichtig, dass die Aktie auf Schlusskursbasis oberhalb von 49,69 EUR notiert. Ansonsten wäre das nächste Kursziel 46 EUR. Für die Aktie spricht eine ordentliche Dividendenrendite von rund 3,9%. Wenn erst einmal das Monsanto Thema abgeschlossen ist, muss man bei der Aktie zuschlagen.


    In der Pharmabranche kann es schnell hoch, aber auch runtergehen. Cardiol Therapeutics hat das Potential sich zu vervielfachen, wenn das Medikament zugelassen wird. CureVac hat aktuell kein Potential mehr, Investoren sollten eher über einen Verkauf nachdenken. Bayer kann man vermutlich auf lange Sicht kaufen, denn auch die Rechtsstreitigkeiten werden irgendwann beendet sein. Dann hat die Aktie deutlich mehr Potential.


    Interessenskonflikt

    Gemäß §85 WpHG weisen wir darauf hin, dass die Apaton Finance GmbH sowie Partner, Autoren oder Mitarbeiter der Apaton Finance GmbH (nachfolgend „Relevante Personen“) ggf. künftig Aktien oder andere Finanzinstrumente der genannten Unternehmen halten oder auf steigende oder fallende Kurse setzen werden und somit ggf. künftig ein Interessenskonflikt entstehen kann. Die Relevanten Personen behalten sich dabei vor, jederzeit Aktien oder andere Finanzinstrumente des Unternehmens kaufen oder verkaufen zu können (nachfolgend jeweils als „Transaktion“ bezeichnet). Transaktionen können dabei unter Umständen den jeweiligen Kurs der Aktien oder der sonstigen Finanzinstrumente des Unternehmens beeinflussen.

    Die Apaton Finance GmbH behält sich im Übrigen vor, künftig entgeltliche Auftragsbeziehungen mit dem Unternehmen oder mit Dritten in Bezug auf Berichte zu dem Unternehmen, über die im Rahmen des Internetangebots der Apaton Finance GmbH sowie in den sozialen Medien, auf Partnerseiten oder in Emailaussendungen berichtet wird einzugehen. Die vorstehenden Hinweise zu vorliegenden Interessenkonflikten gelten für alle Arten und Formen der Veröffentlichung, die die Apaton Finance GmbH für Veröffentlichungen zu Unternehmen nutzt.

    Risikohinweis

    Die Apaton Finance GmbH bietet Redakteuren, Agenturen und Unternehmen die Möglichkeit, Kommentare, Interviews, Zusammenfassungen, Nachrichten u. ä. auf www.kapitalerhoehungen.de zu veröffentlichen. Diese Inhalte dienen ausschließlich der Information der Leser und stellen keine Handlungsaufforderung oder Empfehlungen dar, weder explizit noch implizit sind sie als Zusicherung etwaiger Kursentwicklungen zu verstehen. Die Inhalte ersetzen keine individuelle fachkundige Anlageberatung und stellen weder ein Verkaufsangebot für die behandelte(n) Aktie(n) oder sonstigen Finanzinstrumente noch eine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf von solchen dar.

    Bei den Inhalten handelt es sich ausdrücklich nicht um eine Finanzanalyse, sondern um journalistische oder werbliche Texte. Leser oder Nutzer, die aufgrund der hier angebotenen Informationen Anlageentscheidungen treffen bzw. Transaktionen durchführen, handeln vollständig auf eigene Gefahr. Es kommt keine vertragliche Beziehung zwischen der der Apaton Finance GmbH und ihren Lesern oder den Nutzern ihrer Angebote zustande, da unsere Informationen sich nur auf das Unternehmen beziehen, nicht aber auf die Anlageentscheidung des Lesers oder Nutzers.

    Der Erwerb von Finanzinstrumenten birgt hohe Risiken, die bis zum Totalverlust des eingesetzten Kapitals führen können. Die von der Apaton Finance GmbH und ihre Autoren veröffentlichten Informationen beruhen auf sorgfältiger Recherche, dennoch wird keinerlei Haftung für Vermögensschäden oder eine inhaltliche Garantie für Aktualität, Richtigkeit, Angemessenheit und Vollständigkeit der hier angebotenen Inhalte übernommen. Bitte beachten Sie auch unsere Nutzungsbedingungen.


    Der Autor

    Armin Schulz

    Der gebürtige Mönchengladbacher studierte Betriebswirtschaftslehre in den Niederlanden. Im Zuge des Studiums kam er erstmals mit der Börse in Kontakt. Er hat mehr als 25 Jahre Erfahrung bei Börsengeschäften.

    Mehr zum Autor



    Lexikon:

    1. Aktie – Als Aktie wird ein Wertpapier bezeichnet, welches einen Anteil am Eigenkapital einer Aktiengesellschaft darstellt.
    2. Bank – Das Kreditwesengesetz (KWG) regelt in Deutschland die erlaubten Geschäfte einer Bank.
    3. Hauptversammlung – Die Hauptversammlung ist ein Organ einer Aktiengesellschaft und das Mitwirkungsgremium der Aktionäre.
    4. Kapitalerhöhung – Erhöhung des Eigenkapitals eines Unternehmens
    5. Vorstand – Das eigenverantwortliche und geschäftsführende Organ einer Aktiengesellschaft ist der Vorstand.

    Weitere Kommentare zum Thema:

    Kommentar von Juliane Zielonka vom 18.11.2022 | 05:01

    Pfizer, Cardiol Therapeutics, Morphosys Aktien - Herzerkrankungen und Krebs auf dem Vormarsch!

    • Pharma
    • Covid-19
    • Biotech
    • Krebs

    Kaum befindet sich das Coronavirus auf dem Rückzug, offenbaren sich die Schäden, die im Zuge der Pandemie Maßnahmen entstanden sind. Besonders junge Männer sind nach zweimaliger Impfung mit dem Pfizer- oder Moderna Impfstoff von Herzentzündungen betroffen. Grund genug für beide Konzerne, jetzt mit einer neuen Studie auf die Forschungsergebnisse einer kleiner kanadischen Studie zu reagieren, die genau dies zu Tage förderte. Die Zunahme an Herzmuskel- und Herzbeutelentzündungen birgt für das Unternehmen Cardiol Therapeutics hingegen eine große Chance, seinen Wirkstoff gegen Periokarditis erfolgreich weiterzuentwickeln. Bisher gibt es in den USA nur eine rein stationäre Behandlungsoption - und die liegt im fünstelligen USD-Bereich. Mit dem Wirkstoff von Cardiol könnte es kostengünstiger und effektiver gelingen, Herzbeutelentzündungen einzudämmen. Eine weitere Folge der Pandemie ist die Zunahme von Krebsfällen. Durch zu späte Diagnose und fehlenden Zugang zur Gesundheitsversorgung wird Krebs weltweit zum Gesundheitsproblem. Morphosys, diese Woche noch angeschlagen durch die enttäuschenden Ergebnisse der Alzheimer Studie, hat jedoch vielversprechende Medikamente in der Pipeline...

    Zum Kommentar

    Kommentar von Juliane Zielonka vom 17.11.2022 | 05:01

    BioNxt Solutions, Pfizer, Bayer - Biotech und Pharma Aktien im Fokus

    • Biotech
    • Pharma
    • Covid-19

    Pharma und Biotech Firmen boomen nach wie vor. Große Konzerne wie Pfizer und Bayer kämpfen allerdings mit Langzeitstudien und Patentverlängerungen, um ihre Markthoheit zu erhalten. Insbesondere Pfizer erlebte in den letzten Jahren den Rausch der Geschwindigkeit dank der Notzulassung des Covid_19 Vakzins. Im Nachhinein werden doch die Stimmen immer lauter, was mögliche Langzeitschäden dieser Marktabkürzung angeht. Es kann zu millionenschweren Klagen kommen. In der Nische der mentalen Gesundheit, deren Markt eine Größe 381,98 Mrd. USD im Jahr 2020 aufweist, positioniert sich BioNxt Solutions. Die Mission: Depressionen, Ängste und PTBS mit natürlichen Substanzen zu Leibe rücken. Ein Blick auf die Datenlage.

    Zum Kommentar

    Kommentar von Armin Schulz vom 16.11.2022 | 06:00

    BioNTech, Meta Materials, Amazon – Branchenführer gehören ins Depot

    • BioNTech
    • Meta Materials
    • Amazon
    • Corona
    • Impfstoff
    • Krebs
    • Metamaterial
    • Nanokomposit
    • Akku
    • E-Commerce
    • Stellenabbau

    Im Jahr 2021 war die Börsenwelt noch in Ordnung. Seit Jahren ging es nur bergauf. Das war der Höhepunkt des Aktienhypes und viele Platzhirsche in ihren Branchen waren fundamental gesehen sehr teuer. Das hat sich in diesem Jahr deutlich geändert. Durch den Ukraine-Konflikt, steigende Zinsen und immer höhere Inflation mussten viele Branchenführer deutlich Federn lassen. Selbst ein Minus von 50% war keine Seltenheit. Dabei sind die Aussichten langfristig gut. Jetzt, wo die Börse langsam wieder in Schwung zu kommen scheint, lohnt sich ein Blick auf drei Unternehmen, die in ihrem Bereich führend sind.

    Zum Kommentar