Menü

Aktuelle Interviews

Humphrey Hale, CEO, Managing Geologist, Carnavale Resources Ltd.

Humphrey Hale
CEO, Managing Geologist | Carnavale Resources Ltd.
Level 2, Suite 9 389 Oxford Street, WA 6016 Mount Hawthorn (AUS)

info@carnavaleresources.com

Interview Carnavale Resources: Gute Karten für den langfristigen Erfolg


Bill Guy, Chairman, Theta Gold Mines Limited

Bill Guy
Chairman | Theta Gold Mines Limited
Level 35 (ServCorp), Intl Tower One 100 Barangaroo Ave, 2000 NSW Australia (AUS)

info@thetagoldmines.com

+61 2 8046 7584

Interview Theta Gold Mines: Dieses Team hat schon 20 Minen in Produktion gebracht


David Mason, Managing Director, CEO, NewPeak Metals Ltd.

David Mason
Managing Director, CEO | NewPeak Metals Ltd.
Level 27, 111 Eagle Street, QLD 4000 Brisbane (AU)

info@newpeak.com.au

+61 7 3303 0650

Interview NewPeak Metals: Viele Chancen auf den großen Erfolg


09.02.2021 | 04:50

CureVac, Cardiol Therapeutics, Bayer – rauschende Gewinne!

  • Gesundheit
Bildquelle: pixabay.com

Der Wettlauf um den besten und effektivsten Impfstoff ist in vollem Gange. Nachdem BioNTech mit seinem Partner Pfizer, Moderna und AstraZeneca in Europa zugelassen wurden, gibt es immer wieder Hindernisse. Am Wochenende wurde zum Beispiel bekannt, dass Südafrika vorerst auf den Gebrauch des AstraZeneca-Vakzins verzichtet. Hintergrund ist dessen vermeintlich schlechtere Wirksamkeit bei der Virus-Mutation B.1.351. Eher unbemerkt schiebt sich ein weiterer Impfstoffhersteller durch geschickte Kooperationen in die Pole Position.

Lesezeit: ca. 3 Minuten. Autor: Stefan Feulner

Hole Dir die spannenden Kommentare direkt als Newsletter per E-Mail.

Jetzt kostenlos abonnieren


 

Der Autor

Stefan Feulner

Mehr als 20 Jahre Börsenerfahrung und ein breit gestreutes Netzwerk kann der gebürtige Franke vorweisen. Seine Leidenschaft gilt dem Analysieren verschiedenster Geschäftsmodelle und dem Durchleuchten neuer Trends.

Mehr zum Autor


Boomender Markt

Neben der Forschung an den diversen Vakzinen steht im Augenblick die Suche nach Medikamenten gegen das Corona-Virus an erster Stelle. Ein kanadisches Unternehmen hat in Verbindung mit Cannabidiol, eines der 100 verschiedenen Cannabinoide, die in der Hanfpflanze vorkommen, enorme Erfolge. Cardiol Therapeutics Inc. ist ein biopharmazeutisches Unternehmen mit Sitz in Oakville, dass sich auf die Herstellung pharmazeutischer Cannabidiol (CBD)-Produkte und die Entwicklung innovativer Therapien für Herzerkrankungen, einschließlich akuter Myokarditis und anderer Ursachen von Herzversagen, konzentriert.

Mit dem Produkt CardiolRx™ ist man bereits in klinischen Studien. Dort wurde präklinisch nachgewiesen, dass der Wirkstoff die Fibrose im Herzmuskel verhindern und Entzündungen reduzieren kann. Hier wurde im Dezember veröffentlicht, dass die klinische Phase-I-Studie mit CardiolRx - der hochkonzentrierten, hochreinen, cGMP-hergestellten CBD-Formulierung des Unternehmens - abgeschlossen ist. Gleichzeitig bereitet Cardiol eine klinische Studie der Phase II/III vor, die die Sicherheit und Wirksamkeit von CardiolRx bei 422 hospitalisierten COVID-19-Patienten mit einer Vorgeschichte oder Risikofaktoren für kardiovaskuläre Erkrankungen ("CVD") - einschließlich Herzinfarkt, Herzrhythmusstörungen, Myokarditis, Schlaganfall und Herzinsuffizienz - in den wichtigsten Zentren in den USA untersuchen soll.

Blockbuster-Deal pusht die Bewertung

Ein starkes Zeichen für die schnell wachsende Cannabis-Branche war in der vergangenen Woche der Deal des Krebstherapieentwicklers Jazz Pharmaceuticals PLC über 7,2 Mrd. USD mit dem britischen Unternehmen GW Pharmaceuticals, dem Hersteller des Epilepsiemittels Epidiolex für Kinder, dem ersten in den USA zugelassenen Medikament auf Cannabisbasis. Für Marktbeobachter bedeutet der Deal einen enormen Push für Cannabisunternehmen, die sich auf pharmazeutisch hergestellte Produkte konzentrieren, wie der kanadischen Cardiol Therapeutics Inc.

Die Aktie von Cardiol ist demnach auch seit dem Deal am vergangenen Mittwoch von 3,20 CAD auf aktuell 4,40 CAD explodiert. CEO David Elsley begrüßte den Deal und nannte ihn eine "wichtige Validierung für Cannabidiol als Medikament“. Der Börsenwert der Kanadier liegt aktuell bei 67,40 Mio. EUR. Ein interessanter Wert für die Zukunft mit großem Potenzial. Allerdings sollte man wie bei jedem Biotech nicht die Risiken außer Acht lassen.

Guter Grund für Verspätung

Etwas später dran, was die Zulassung des aktuellen Impfstoffes betrifft, ist das Tübinger Unternehmen CureVac. Laut dem Gründer von CureVac, Ingmar Hoerr, hat diese Verspätung allerdings einen sehr guten Grund. So wurde laut dem Unternehmenslenker in der präklinischen Entwicklung ein extremer Wert auf die Temperaturstabilität gelegt. „Ein bei minus 80 Grad gelagerter Impfstoff möge für die westliche Welt funktionieren, aber für Entwicklungsländer sei die Kühlung unmöglich,“ sagte Hoerr weiter. Neben der Temperaturstabilität wurde auch mit großem Bedacht auf geringe Kosten durch eine möglichst niedrige Dosierung geachtet, damit das Vakzin besonders für ärmere Länder bezahlbar sei.

Ziel von CureVac ist der Einsatz des aktuell in der Entwicklung befindlichen Impfstoffes im Sommer. Hier ist man sogar dem Zeitplan voraus. So soll die klinische Studie mit der Universitätsmedizin Mainz schneller als geplant abgeschlossen werden. Die im Dezember begonnene Phase-3-Studie, in der der Impfstoff an mehr als 2.500 Mitarbeitern im Gesundheitswesen der Universitätsmedizin getestet werden sollte, soll nun auch für Angehörige aller Gesundheitsberufe in der Region Mainz geöffnet werden. Damit könne die Dauer der Studie um drei Wochen verkürzt und dieser Abschnitt bereits Ende März abgeschlossen werden, teilte die Universitätsmedizin am Montag mit.

Mit Bayer im Boot

Der aktuelle Impfstoffkandidat CVnCoV wird in Kooperation mit dem Pharmariesen Bayer hergestellt. Das Mittel basiert wie die Impfstoffe von BioNTech und Moderna auf sogenannter „messenger RNA“. Außer Bayer gibt es weitere Kooperationspartner, etwa Wacker Chemie aus München und Rentschler Biopharma aus Laupheim.

Das Vakzin der nächsten Generation wird dann in Zusammenarbeit mit dem britischen Konzern GlaxoSmithKline entwickelt. Die zukünftigen CureVac-Vakzine sollen dann laut einer Mitteilung vom Freitag zufolge teilweise in Großbritannien hergestellt und vertrieben werden. Ziel der Zusammenarbeit sei es, die Auswirkungen der aktuellen Pandemie abzubremsen. Darüber hinaus plant CureVac mit der britischen Regierung bei der Entwicklung von Corona-Impfstoffen gegen Mutationen des Virus zusammenzuarbeiten. In der Vereinbarung ist fixiert, dass CureVac bei erfolgreicher Zulassung die Lieferung von 50 Mio. Impfdosen gegen Virusvarianten an das Vereinigte Königreich ausliefert, gab das Unternehmen am Freitag bekannt.

Aktie mit starkem Signal

Nach dem Rücksetzer und dem Test des Niveaus von Ende Dezember/Anfang Januar bei 80,00 USD legte die CureVac-Aktie wieder stark zu und durchbrach dynamisch und nachhaltig den Widerstandsbereich bei 108,00 USD. Aktuell notiert das Papier bei 126,70 USD mit sechs Prozent im schwarzen Terrain. Das starke Momentum sollte die Aktie in den Bereich um die 130,00 USD laufen lassen. Ein nachhaltiger Bruch des Widerstandsbereiches würde den Test des alten Allzeithochs bei 151,80 USD bedeuten. Fundamental sieht die Entwicklung der CureVac-Aktie weiter vielsprechend aus. Neben der Problematik mit der Kühlung der Impfstoffe haben die Tübinger anscheinend auch die aktuellen Mutationen im Griff.


Der Autor

Stefan Feulner

Mehr als 20 Jahre Börsenerfahrung und ein breit gestreutes Netzwerk kann der gebürtige Franke vorweisen. Seine Leidenschaft gilt dem Analysieren verschiedenster Geschäftsmodelle und dem Durchleuchten neuer Trends.

Mehr zum Autor



Lexikon:

  1. Aktie – Als Aktie wird ein Wertpapier bezeichnet, welches einen Anteil am Eigenkapital einer Aktiengesellschaft darstellt.
  2. CBD – Der nicht-psychoaktive Inhaltsstoff der Cannabis Pflanze wird Cannabidiol (CBD) genannt.
  3. Markt – Auf einem Markt treffen Angebot und Nachfrage aufeinander.

Interessenskonflikt & Risikohinweis

Gemäß §34b WpHG weisen wir darauf hin, dass die Apaton Finance GmbH sowie Partner, Autoren oder Mitarbeiter der Apaton Finance GmbH ggf. Aktien der genannten Unternehmen halten oder auf fallende Kurse setzen und somit ggf. ein Interessenskonflikt besteht. Die Apaton Finance GmbH hat ggf. eine entgeltliche Auftragsbeziehung mit dem Unternehmen, über die im Rahmen des Internetangebots der Apaton Finance GmbH sowie in den sozialen Medien, auf Partnerseiten oder in Emailaussendungen berichtet wird. Näheres regelt unser Interessenskonflikt & Risikohinweis.


Weitere Kommentare zum Thema:

Kommentar von Carsten Mainitz vom 13.04.2021 | 05:25

InnoCan Pharma, Cardiol Therapeutics, BevCanna – Aufgepasst: unentdeckte Cannabis-Kursraketen!

  • Cannabis
  • Pharma
  • Gesundheit

Ob der französische Entdecker Jacques Cartier, der 1535 erstmals die Region um das heutige Québec als „Canada“ bezeichnete, auf Basis einer Vorahnung handelte, oder ob er einfach nur das Wort „kanata“ aus der Sprache der Sankt-Lorenz-Irokesen „verfranzösischte“, lässt sich heute leider nicht mehr mit Bestimmtheit feststellen. Sicher ist jedoch, dass das heutige „Canada“ die aktuelle Hochburg des medizinischen „Cannabis“ ist. Dank liberaler Gesetze sprießen die Hanf-Startups nur so aus dem Boden und auch die etablierten Unternehmen wollen ein Stück vom Kuchen abhaben. Hier drei interessante Kandidaten für’s Depot, mit aktuellen News und mächtig Kurspotenzial!

Zum Kommentar

Kommentar von André Will-Laudien vom 28.01.2021 | 05:20

Fresenius, Q&M Dental Group, IBU-tec: Tägliche neue Kurs-Explosionen!

  • Gesundheit

Selten war die Börse so volatil und aufgeregt wie in den letzten Tagen. Wegen der Aktie von GameStop musste nun der Hedgefonds Melvin Capital das Zepter werfen, nun droht mit AMC Entertainment wohl die nächste Welle. Ganze 270% ging es gleich zur Eröffnung durch die Decke, auch hier lagen laut New York Stock Exchange (NYSE) tausende von Kauforders schon zur Eröffnung vor. Wiederum hatte es eine Empfehlung in einem Social-Media-Kanal gegeben. An der Nasdaq sprang es dann gleich zum Opening rasant nach zuvor 5 auf 21 USD hoch – sowas sieht man selten. Bei GameStop übrigens geht es nach dem gestrigen Debakel heute munter weiter! Nach mehrmaligen Handelsaussetzungen explodierte der Wert weiter von 149 auf 380 USD nach gut einer Stunde Handel. Das dürfte für viele neue Marktteilnehmer das Ende der Trading-Schule gewesen sein. Da staunt man echt Bauklötze!

Zum Kommentar

Kommentar von Nico Popp vom 19.01.2021 | 04:50

Pfizer, Q&M Dental Group, Johnson & Johnson: Wo lauern Profiteure der Pandemie?

  • Gesundheit

Dass Gesundheit das Allerwichtigste ist, wussten wir alle schon immer. Doch zeitweise gerät diese Binsenweisheit aus dem Fokus. Spätestens die Pandemie hat gezeigt, dass weder Ruhm noch Geld davor schützen, krank zu werden. Einen großen Schritt in Richtung Gesundheit kann man allerdings machen, wenn man sich auf die Forschung verlässt. Die Entwicklung von Impfstoffen in Rekordzeit hat gezeigt, wie groß die Potenziale in Wissenschaft und Pharmaindustrie sind. Auch kommen immer wieder neue Testverfahren auf den Markt. Dass sich rund um diese Entwicklungen an der Börse Geld verdienen lässt, zeigen drei Aktien.

Zum Kommentar