Menü

Aktuelle Interviews

Gary Cope, President und CEO, Barsele Minerals

Gary Cope
President und CEO | Barsele Minerals
Suite 1130 - 1055 W. Hastings Street, V6E 2E9 Vancouver (CN)

info@barseleminerals.com

+1(604) 687-8566

Interview Barsele Minerals: 'Ich habe noch nie ein Projekt mit derart guten Rahmenbedingungen gesehen'


Sébastien Plouffe, CEO und Director, Defence Therapeutics

Sébastien Plouffe
CEO und Director | Defence Therapeutics
1680 – 200 Burrard Street, V6C 3L6 Vancouver (CN)

info@defencetherapeutics.com

+1 (514) 947 2272

Interview Defence Therapeutics: Plattform-Strategie als Schlüssel zum Erfolg


Humphrey Hale, CEO, Managing Geologist, Carnavale Resources Ltd.

Humphrey Hale
CEO, Managing Geologist | Carnavale Resources Ltd.
Level 2, Suite 9 389 Oxford Street, WA 6016 Mount Hawthorn (AUS)

info@carnavaleresources.com

Interview Carnavale Resources: Gute Karten für den langfristigen Erfolg


24.03.2020 | 05:50

Daimler, dynaCERT, Tesla - wer hat die beste Mobility Aktie?

  • Mobilität
Bildquelle: pixabay.com

Die Corona-Krise ist allgegenwärtig. Die Diskussionen um CO2-Ausstoß und Klimaziele sind der Pandemie gewichen. Die Straßen sind leer und die Bevölkerung bleibt zuhause. Die Menschen rund um den Globus machen eine Pause - besser gesagt: sie sind aufgefordert eine Zwangspause einzulegen und soziale Kontakte zu meiden. Für die Wirtschaft ist der Zustand der Entschleunigung und des Stillstands eine maximale Belastungsprobe. Bänder stehen still. Die Zulieferung klemmt. Die fertigen Produkte finden keinen Kunden und die Gehälter müssen weiterbezahlt werden. Der deutsche Staat will schnell helfen und bietet Förderprogramme wie Kurzarbeit an. Der Staat verteilt im Grunde Steuergelder, die früher oder später erwirtschaftet werden müssen.

Lesezeit: ca. 2 Minuten. | Autor: Mario Hose
ISIN: DE0007100000 , CA26780A1084 , US88160R1014

Hole Dir die spannenden Kommentare direkt als Newsletter per E-Mail.

Jetzt kostenlos abonnieren


 

Der Autor

Mario Hose

In Hannover geboren und aufgewachsen, verfolgt der Niedersachse die gesellschaftliche und wirtschaftliche Entwicklung rund um den Globus. Als leidenschaftlicher Unternehmer und Kolumnist erklärt und vergleicht er die verschiedensten Geschäftsmodelle sowie Märkte für interessierte Börsianer.

Mehr zum Autor


Ein sinkender Stern

Daimler gehört zu den renommiertesten deutschen Marken. Der börsennotierte Autobauer bekommt die Wucht der Corona-Krise mit voller Kraft zu spüren und die Aktie notiert mit rund 23,00 EUR nicht mehr weit entfernt von den Tiefstständen während der Finanzkrise im Februar 2009, als die Unternehmensanteile zu rund 18,00 EUR die Besitzer wechselten. Vor fünf Jahren stand der Stern von Daimler bei über 89,00 EUR besonders hoch.

Seitdem ist der Wert des Unternehmens um rund 74% auf 24,6 Mrd. EUR gesunken. Der Wertrückgang des Autobauers lässt sich auf die Folgen des Diesel-Skandals zurückführen und die modernen Elektro-Autos entwickeln sich zum Ladenhüter. Die aktuelle Entschleunigung der Wirtschaft wird spürbare Auswirkungen auf die Kaufkraft der Zielgruppe von Daimler haben. Das Unternehmen steckt derzeit offensichtlich in Schwierigkeiten.

Umweltschutz und Wettbewerbsvorteil

dynaCERT hat mit seiner Wasserstoff-Technologie zur Nachrüstung einen Absatzmarkt, der nach der Phase der Ausgangssperren und Handelseinschränkungen wieder zügig starten dürfte. Letztlich können die Nutzer der dynaCERT Technologie mit ihren vorhandenen Diesel-Fahrzeugen und Generatoren bis zu 20% Treibstoff sparen und zugleich die Umwelt schonen. Bis zu 88% weniger NOx und 55% weniger Feinstaub geraten in die Atmosphäre. Darüber hinaus kann der CO2 Ausstoß um bis zu 10% reduziert werden.

Lkw mit durchschnittlicher Nutzung spielen die Anschaffungskosten innerhalb eines Jahres wieder ein. Gerade im Industriesektor Logistik sind Einsparungen in dieser Größenordnung ein deutlicher Wettbewerbsvorteil. Durch die jüngsten Kapitalspritzen von dem kanadischen Milliardär Eric Sprott (14 Mio. CAD) und dem deutschen Automobil-Logistiker Dr. Jörg Mosolf (1 Mio. CAD) ist das Unternehmen mit ausreichend Kapital ausgestattet. Der Kursrückgang von 66% innerhalb von rund einem Monat macht die Aktie attraktiv.

Zweitwagen für Millionäre

Tesla ist auf die Herstellung von Batterie-Autos fokussiert. Vor dem Hintergrund, dass der Ladevorgang von Fahrzeugen dieser Art eine besonders leistungsfähige Infrastruktur benötigen, um praktikable Ladezeiten zu erreichen, ringt der Autobauer noch um die allgemeine Marktakzeptanz. Im vergangenen Monat hat Tesla im Anschluss eines starken Kursanstieges eine Kapitalerhöhung von zwei Mrd. USD durchgeführt. Im Zusammenhang mit der aktuellen Corona-Krise kann diese jüngste Kapitalspritze das Überleben des Unternehmens sichern.

Falls sich die Befürchtungen einer Rezession bewahrheiten sollten, kommen schwierige Zeiten auf die Hersteller von Batterie-Autos zu. Der Wert der Tesla Aktie hat sich seit Februar 2020 mehr als halbiert und das Unternehmen kann noch immer einen Börsenwert von 78,8 Mrd. USD vorweisen. Aufgrund der derzeit niedrigen Treibstoffkosten besteht zudem für Nutzer von Verbrennungsmotoren geringer Handelsdruck für einen Wechsel zu einem Batterieauto. Auf den Firmenlenker kommen schwierige Zeiten zu.

Laut Angebot von Smartbroker sind die Aktien von Daimler, dynaCERT und Tesla für 4,00 EUR pro Order und ohne Depotgebühr in Deutschland handelbar.


Der Autor

Mario Hose

In Hannover geboren und aufgewachsen, verfolgt der Niedersachse die gesellschaftliche und wirtschaftliche Entwicklung rund um den Globus. Als leidenschaftlicher Unternehmer und Kolumnist erklärt und vergleicht er die verschiedensten Geschäftsmodelle sowie Märkte für interessierte Börsianer.

Mehr zum Autor



Lexikon:

  1. Aktie – Als Aktie wird ein Wertpapier bezeichnet, welches einen Anteil am Eigenkapital einer Aktiengesellschaft darstellt.
  2. Kapitalerhöhung – Erhöhung des Eigenkapitals eines Unternehmens
  3. Wasserstoff – Technologie zur Nachrüstung von Diesel-Motoren für saubere Verbrennung und Senkung von Abgasemissionen

Interessenskonflikt & Risikohinweis

Gemäß §34b WpHG weisen wir darauf hin, dass die Apaton Finance GmbH sowie Partner, Autoren oder Mitarbeiter der Apaton Finance GmbH ggf. Aktien der genannten Unternehmen halten oder auf fallende Kurse setzen und somit ggf. ein Interessenskonflikt besteht. Die Apaton Finance GmbH hat ggf. eine entgeltliche Auftragsbeziehung mit dem Unternehmen, über die im Rahmen des Internetangebots der Apaton Finance GmbH sowie in den sozialen Medien, auf Partnerseiten oder in Emailaussendungen berichtet wird. Näheres regelt unser Interessenskonflikt & Risikohinweis.


Weitere Kommentare zum Thema:

Kommentar von André Will-Laudien vom 16.07.2021 | 04:31

Microsoft, Daimler, Mineworx Technologies – Marktführer im Steigflug!

  • Umweltschutz
  • Mobilität

Den Anspruch der Marktführerschaft kann jenes Unternehmen für sich in Anspruch nehmen, welches im Vergleich mit den anderen Marktteilnehmern den größten Marktanteil vorweisen kann. Das Maß des Marktanteils orientiert sich entweder am Marktvolumen oder am Marktabsatz in Stückzahlen. Typische Attribute sind: Marktführer in Deutschland, europäischer Marktführer oder Weltmarktführer auf einem relevanten Produkt-Absatzmarkt. Natürlich ist die Marktführerschaft gerade aus subjektiver Sicht nicht unstrittig. Ein erweiterer Fokus ist nötig, um klar zu bestimmen, wer den Ton angibt.

Zum Kommentar

Kommentar von Stefan Feulner vom 16.06.2021 | 05:10

Nel Asa, Pure Extraction Corp., Ballard Power – Vorteil Wasserstoff!

  • Wasserstoff
  • Mobilität

Während die Börsenlieblinge des vergangenen Jahres, die Wasserstoffaktien, nach heftigen Kursverlusten im Frühjahr noch an ihrer charttechnischen Bodenbildung arbeiten, steht das Thema in der Politik mit Blick auf die Energiewende mitten im Zentrum. Laut Wirtschaftsministerium sei Wasserstoff das fehlende Puzzleteil, damit Klimaschutz in der Industrie wirklich gelingen könne und die Wirtschaft zugleich wettbewerbsfähig bleibe. Allein diese Woche gab der Bund für die Förderung von sechs Wasserstoffprojekten in Bayern 1 Mrd. EUR frei.

Zum Kommentar

Kommentar von André Will-Laudien vom 27.05.2021 | 04:05

NEL, Plug Power, FuelCell, dynaCERT: Wasserstoffaktien – Gibt es ein Comeback?

  • Wasserstoff
  • Mobilität

Zu Jahresanfang waren hitverdächtige Aktien insbesondere die Wasserstoffwerte. Der Markt erwartete, dass Regierungen künftig neben Elektromobilität auch stark Wasserstofftechnologie fördert, um einer weiteren grünen Alternative zum Verbrennungsmotor auf die Beine zu helfen. Der Gedanke war gut, scheiterte nur an einem Punkt: Batteriebetriebene Fahrzeuge gibt es bereits in großer Auflage, massenfertigungstaugliche H2-Fahrzeuge jedoch noch nicht. Bei fehlenden Produkten können auch keine Steuernachlässe oder Ähnliches gewährt werden. Der private Konsument kann sich heute einzig für eine grüne Antriebstechnologie entscheiden, den Elektro- bzw. Hybridantrieb. Gibt es für die Wasserstoffwerte dennoch eine Zukunft?

Zum Kommentar