Menü

Aktuelle Interviews

Alison Coutts, Executive Chairman, Memphasys Ltd.

Alison Coutts
Executive Chairman | Memphasys Ltd.
30 Richmond Road, 2140 Homebush West (AUS)

alison.coutts@memphasys.com

+61 2 8415 7300

Memphasys Executive Chairman Alison Coutts über die künstliche Befruchtung


Thomas Soltau, CEO, wallstreet:online capital AG

Thomas Soltau
CEO | wallstreet:online capital AG
Michaelkirchstraße 17/18, 10179 Berlin (D)

service@smartbroker.de

+49 30 27 57 76 464

Smartbroker - wallstreet:online capital AG CEO Thomas Soltau im Interview zum Marktstart


Jonathan Summers, CEO, EXMceuticals Inc.

Jonathan Summers
CEO | EXMceuticals Inc.
1111 Alberni Street, Suite 1603, V6E 4V2 Vancouver (CAN)

jonathan@exmceuticals.com

EXMceuticals CEO Jonathan Summers über den medizinischen Cannabis Markt


24.03.2020 | 05:50

Daimler, dynaCERT, Tesla - wer hat die beste Mobility Aktie?

  • Mobilität

Die Corona-Krise ist allgegenwärtig. Die Diskussionen um CO2-Ausstoß und Klimaziele sind der Pandemie gewichen. Die Straßen sind leer und die Bevölkerung bleibt zuhause. Die Menschen rund um den Globus machen eine Pause - besser gesagt: sie sind aufgefordert eine Zwangspause einzulegen und soziale Kontakte zu meiden. Für die Wirtschaft ist der Zustand der Entschleunigung und des Stillstands eine maximale Belastungsprobe. Bänder stehen still. Die Zulieferung klemmt. Die fertigen Produkte finden keinen Kunden und die Gehälter müssen weiterbezahlt werden. Der deutsche Staat will schnell helfen und bietet Förderprogramme wie Kurzarbeit an. Der Staat verteilt im Grunde Steuergelder, die früher oder später erwirtschaftet werden müssen.

Lesezeit: ca. 2 Minuten. Autor: Mario Hose


 

Ein sinkender Stern

Daimler gehört zu den renommiertesten deutschen Marken. Der börsennotierte Autobauer bekommt die Wucht der Corona-Krise mit voller Kraft zu spüren und die Aktie notiert mit rund 23,00 EUR nicht mehr weit entfernt von den Tiefstständen während der Finanzkrise im Februar 2009, als die Unternehmensanteile zu rund 18,00 EUR die Besitzer wechselten. Vor fünf Jahren stand der Stern von Daimler bei über 89,00 EUR besonders hoch.

Seitdem ist der Wert des Unternehmens um rund 74% auf 24,6 Mrd. EUR gesunken. Der Wertrückgang des Autobauers lässt sich auf die Folgen des Diesel-Skandals zurückführen und die modernen Elektro-Autos entwickeln sich zum Ladenhüter. Die aktuelle Entschleunigung der Wirtschaft wird spürbare Auswirkungen auf die Kaufkraft der Zielgruppe von Daimler haben. Das Unternehmen steckt derzeit offensichtlich in Schwierigkeiten.

Umweltschutz und Wettbewerbsvorteil

dynaCERT hat mit seiner Wasserstoff-Technologie zur Nachrüstung einen Absatzmarkt, der nach der Phase der Ausgangssperren und Handelseinschränkungen wieder zügig starten dürfte. Letztlich können die Nutzer der dynaCERT Technologie mit ihren vorhandenen Diesel-Fahrzeugen und Generatoren bis zu 20% Treibstoff sparen und zugleich die Umwelt schonen. Bis zu 88% weniger NOx und 55% weniger Feinstaub geraten in die Atmosphäre. Darüber hinaus kann der CO2 Ausstoß um bis zu 10% reduziert werden.

Lkw mit durchschnittlicher Nutzung spielen die Anschaffungskosten innerhalb eines Jahres wieder ein. Gerade im Industriesektor Logistik sind Einsparungen in dieser Größenordnung ein deutlicher Wettbewerbsvorteil. Durch die jüngsten Kapitalspritzen von dem kanadischen Milliardär Eric Sprott (14 Mio. CAD) und dem deutschen Automobil-Logistiker Dr. Jörg Mosolf (1 Mio. CAD) ist das Unternehmen mit ausreichend Kapital ausgestattet. Der Kursrückgang von 66% innerhalb von rund einem Monat macht die Aktie attraktiv.

Zweitwagen für Millionäre

Tesla ist auf die Herstellung von Batterie-Autos fokussiert. Vor dem Hintergrund, dass der Ladevorgang von Fahrzeugen dieser Art eine besonders leistungsfähige Infrastruktur benötigen, um praktikable Ladezeiten zu erreichen, ringt der Autobauer noch um die allgemeine Marktakzeptanz. Im vergangenen Monat hat Tesla im Anschluss eines starken Kursanstieges eine Kapitalerhöhung von zwei Mrd. USD durchgeführt. Im Zusammenhang mit der aktuellen Corona-Krise kann diese jüngste Kapitalspritze das Überleben des Unternehmens sichern.

Falls sich die Befürchtungen einer Rezession bewahrheiten sollten, kommen schwierige Zeiten auf die Hersteller von Batterie-Autos zu. Der Wert der Tesla Aktie hat sich seit Februar 2020 mehr als halbiert und das Unternehmen kann noch immer einen Börsenwert von 78,8 Mrd. USD vorweisen. Aufgrund der derzeit niedrigen Treibstoffkosten besteht zudem für Nutzer von Verbrennungsmotoren geringer Handelsdruck für einen Wechsel zu einem Batterieauto. Auf den Firmenlenker kommen schwierige Zeiten zu.

Laut Angebot von Smartbroker sind die Aktien von Daimler, dynaCERT und Tesla für 4,00 EUR pro Order und ohne Depotgebühr in Deutschland handelbar.


Lexikon:

  1. Aktie – Als Aktie wird ein Wertpapier bezeichnet, welches einen Anteil am Eigenkapital einer Aktiengesellschaft darstellt.
  2. Kapitalerhöhung – Erhöhung des Eigenkapitals eines Unternehmens
  3. Wasserstoff – Technologie zur Nachrüstung von Diesel-Motoren für saubere Verbrennung und Senkung von Abgasemissionen

Interessenskonflikt & Risikohinweis

Gemäß §34b WpHG weisen wir darauf hin, dass die Apaton Finance GmbH sowie Partner, Autoren oder Mitarbeiter der Apaton Finance GmbH ggf. Aktien der genannten Unternehmen halten und somit ggf. ein Interessenskonflikt besteht. Näheres regelt unser Interessenskonflikt & Risikohinweis.


Weitere Kommentare zum Thema:

Kommentar vom 01.04.2020 | 09:52

Daimler, dynaCERT, Tesla, Volkswagen - Elektromobilität droht Rückschlag

  • Mobilität

Die Welt steht still. Es rollen nur noch wenige Fahrzeuge auf den deutschen Straßen. Lkw versorgen die Supermärkte mit Lebensmittel und wer kann, nimmt seinen eigenen Wagen für Besorgungen oder für den Arbeitsweg, um die Ansteckungsgefahr von öffentlichen Verkehrsmitteln zu meiden. Die meisten Menschen verbringen aber momentan die meiste Zeit daheim oder im Homeoffice, wie es neuerdings heißt. Die spannende Frage dieser Tage ist: wann kann es endlich wieder mit der alten Normalität losgehen? Aber es herrscht auch enorme Verunsicherung über die persönliche wirtschaftliche Situation. Schafft es das eigene Unternehmen oder der Arbeitgeber zu überleben? Das Bedürfnis in so einer Situation einen Neuwagen anzuschaffen dürfte gegen Null gehen.

Zum Kommentar

Kommentar vom 17.02.2020 | 05:50

BMW, Daimler, Tesla – wer schluckt wen und warum kommt alles anders?

  • Mobilität

Der Unternehmer Elon Musk hat mit seinem Batterieautohersteller Tesla seit der Gründung zahlreiche existentielle Nahtoderfahrungen gesammelt. Verschuldungen, Verschiebungen und Qualitätsmängel gehörten zu den Gründen, weshalb das US-Unternehmen in der Vergangenheit oft dem Aus näher als einem Durchbruch war. Aber irgendwie gelang es Musk immer wieder Geld aufzutreiben und die Investoren emotional mitzuziehen. Bei BMW und Daimler lebt die Führungsriege wesentlich entspannter - noch.

Zum Kommentar

Kommentar vom 27.12.2019 | 05:50

BMW, Daimler oder Volkswagen - wer gibt zuerst auf?

  • Mobilität

Ludwig Erhard, zweiter deutscher Bundeskanzler und Wirtschaftswissenschaftler, sagte in den 1950er Jahren den seitdem viel zitierten Satz: „Kein Staat kann seinen Bürgern mehr geben, als er ihnen vorher genommen hat." Eine gewissenhafte Regierung sollte sich daher bemühen, dass das Delta zwischen Steuereinnahmen und Nutzen für die Steuerzahler so niedrig wie möglich ist. In diesem Zusammenhang sind Subventionen des Staates stets ein heikles Thema. Die wirtschaftliche Nachhaltigkeit von staatlicher Förderung im Zusammenhang von Technik und Innovationen muss dazu führen, dass die Branchen und Unternehmen lernen auf eigenen Füssen zu stehen und der Markt die Nachfrage regelt. Die Solarbranche in Deutschland ist ein Paradebeispiel dafür, wie Steuergelder verschwendet werden können. Kein namhaftes deutsches Unternehmen der Solarbranche hat im Wettbewerb mit Asien überlebt. Gibt es einen Grund dafür sich Sorgen zu machen, dass die deutsche Elektromobilität ein vergleichbares Schicksal erleben wird?

Zum Kommentar