Menü schließen




30.06.2021 | 04:30

Verdoppler-Chancen für 2022: TUI, Lufthansa, Silver Viper

  • Silber
  • Gold
  • Reisen
Bildquelle: pixabay.com

Das wird noch einmal richtig spannend. Die Reisesaison ist bereits voll im Gange, die Auslastung der Hotels steigt und auch die Luftfahrtunternehmen freuen sich über eine hohe Auslastung. Doch wie lange halten die Nachholeffekte an? Die Auflagen sind immer noch belastend. So müssen Reisende nach Voraufenthalt in einem Hochinzidenz- oder Virusvariantengebiet grundsätzlich bereits bei Einreise einen negativen Testnachweis mit sich führen und im Falle der Beanspruchung eines Beförderers diesem den Nachweis zum Zwecke der Beförderung vorlegen. Das macht Reisegast nicht so einfach mit. Schon zeigen sich auch erste Länder wieder auf der schwarzen Liste des Robert-Koch-Instituts: Portugal und Großbritannien. Das alles könnte spätestens im Herbst, wenn die Temperaturen purzeln, wieder zum Problem werden.

Lesezeit: ca. 4 Min. | Autor: André Will-Laudien
ISIN: LUFTHANSA AG VNA O.N. | DE0008232125 , TUI AG NA O.N. | DE000TUAG000 , SILVER VIPER MINER. CORP. | CA8283341029

Hole Dir die spannenden Kommentare direkt als Newsletter per E-Mail.

Jetzt kostenlos abonnieren

Inhaltsverzeichnis:


    TUI – Noch lange nicht über dem Berg

    Bei TUI ist die Kasse bereits wieder leer, denn die letztjährige Notfallanleihe zur Überbrückung der Corona-Krise ist noch einmal aufgestockt worden. Die Delta-Variante und Regierungspläne, die für TUI wichtigen englischen Touristen "auszusperren", sind nun wieder ein Belastungsfaktor für die Aktie. Im Ergebnis wird das Nominalvolumen von 400 Mio. EUR um neue Wandelschuldverschreibungen über einen Nennbetrag von 190 Mio. EUR erweitert. Mit dem Wandelrecht hofft TUI, die nun rückzahlbaren Teile der Finanzierung letztlich doch in Eigenkapital wandeln zu können.

    Die Konditionen bleiben gleich: Die Wandelanleihe mit 4,5%-Coupon soll bis zum 16. April 2028 laufen und mit einer Prämie zwischen 25 und 30% in neue Aktien des TUI-Konzerns gewandelt werden können. Bei der abendlichen Auktion war sogar eine kleine Überzeichnung möglich, so dass TUI nun über 200 Mio. EUR an neuen Mitteln verfügen kann.

    Der Reisekonzern ist nach dem über weite Strecken ausgefallenen Geschäft seit Mitte 2020 darauf angewiesen, dass mehr Geld durch Buchungen in die Kasse kommt - parallel dazu besorgt sich TUI ergänzende Mittel von Investoren. So soll auch die tatsächliche Inanspruchnahme der milliardenschweren Staatskredite auf das Nötige begrenzt und die Rückzahlung der daraus genutzten Tranchen eingeleitet werden. Der aktuelle Ausblick hat die Anleger nicht überzeugen können. Die TUI fiel jüngst auf 4,25 EUR zurück, sollte die 4 EUR-Marke im aktuellen Umfeld dennoch halten können.

    Lufthansa – Die Reisewelle rollt, die Bilanz stottert

    Wer sich mit TUI beschäftigt, hat sicher auch Airlines im Visier, denn das erste Halbjahr ist nun fast beendet - und die Stimmung bei den Luftfahrtgiganten ist immer noch frostig. Belastend ist nicht nur der Urlaubssektor. Denn der Wegfall der vielen Geschäftsreisen dürfte nicht nur temporär sein. Zoom & Co. haben gezeigt, dass es in der Geschäftswelt auch anders funktioniert. Der Wunsch nach persönlichen Treffen ist in der Pandemie zwar deutlich gewachsen, trotzdem dominieren immer noch Hindernisse mit Reiseauflagen und Testbestimmungen. Vielerorts sind die Formalien völlig unklar, wenn es blöd läuft, kommt man aus einem Mutanten-Gebiet und muss doch für 14 Tage in Quarantäne. Das kann sich heute beruflich niemand mehr leisten.

    Aktuellen Analystenschätzungen zufolge dürfte der MDAX-Konzern im laufenden Jahr einen weiteren Verlust in Milliardenhöhe einfahren. So rechnen die Experten damit, dass der Umsatz der Kranich-Airline zwar in 2021 von 13,6 auf 17,3 Mrd. Euro klettern wird, das bereinigte EBITDA dürfte nach einem satten Minus von 2,9 Mrd. EUR in 2020 aber immer noch mit etwa 150 Mio. EUR im Minus landen. Unter dem Strich droht sogar ein Nettoverlust von 2,3 Mrd. EUR, denn zu den weggefallenen Strecken gesellen sich nun auch Sonder-Abschreibungen. Im absoluten Corona-Ausnahme-Jahr 2020 lag der Fehlbetrag mit 6,7 Mrd. EUR allerdings noch viel höher und sicherlich kurz vor der absoluten Belastungsgrenze.

    Es darf aktuell spekuliert werden, wie die Lufthansa und andere Fluggesellschaften mit der „Neuen Normalität“ im Reiseumfeld umgehen werden, denn letztlich muss der abstinente Fluggast mit kreativen Mitteln an den Flugschalter geholt werden. Mit Regularienwut und weiteren Einschränkungen, z.B. beim Hand- und Freigepäck oder Ähnlichem, wird man keine Erfolge landen.

    Summa summarum bleibt das Marktumfeld sehr schwierig und die Charts der Airlines unter Druck. Bald wird wieder nach dem Buchwert der LHA-Aktie gefragt werden – aber dieser steht wegen anhaltender Verluste natürlich auch nur auf dem Papier. Abwarten – und unter 8,50 EUR zugreifen!

    Silver Viper – Die erste Resource kann nun bestimmt werden

    Fernab von jeglichen Reisebeschränkungen macht die kanadische Silver Viper weiter mit der Ressourcenbestimmung in La Virginia. Dabei spielt die aktuelle Situation um die Pandemie nur eine Rolle, wenn die Arbeiten im Projekt wieder unterbrochen werden müssten, dies ist aber aktuell nicht der Fall. Aktuell wurde ein technischer Report nach dem Standard NI 43-101 eingereicht. Der Bericht wurde für die Silver Viper Minerals Corp. von Arseneau Consulting Services Inc. erstellt und kann unter dem Emittentenprofil des Unternehmens eingesehen werden.

    La Virginia befindet sich in Mexico 220 Kilometer nordöstlich von Hermosillo und beherbergt eine aussichtsreiche Edelmetallmineralisierung im epithermalen Stil. Die Gold- und Silbermineralisierung kommt innerhalb von Brekzien, Adern und Stockworks vor, die in erster Linie von andesitischem Vulkangestein beherbergt werden. Silver Vipers Erkundungsprogramm identifizierte wichtige Ziele und Trends, die nun näher untersucht werden können. Die gesamte Projektfläche umfasst eine Größe von 6.882 Hektar, es wurden insgesamt 100 Bohrlöcher mit einer Gesamtzahl von 27.021m auf der Liegenschaft erfolgreich abgeschlossen.
    Silver Viper ist auch im Besitz aller aktuellen und historischen Diamantbohrkerne und Probenpakete, die seit 2010 auf dem Grundstück gewonnen wurden. Man konnte die Richtigkeit der historischen Daten durch Diamantbohrungen in zehn Kernlöchern bei Las Huatas, Con Virginia und der nördlichen Erweiterung der Zielgebiete El Oriental bestätigen.

    Die Silver Viper-Aktie macht sich trotz ständiger Angriffe auf den Gold- und Silberpreis sehr gut. Sie konnte sich im Bewertungsband 0,50 bis 0,65 CAD etablieren und repräsentiert damit einen Börsenwert von 45 Mio. CAD. Die guten Meldungen aus Mexico dürften u.E. noch einige Zeit anhalten.


    Interessenskonflikt

    Gemäß §85 WpHG weisen wir darauf hin, dass die Apaton Finance GmbH sowie Partner, Autoren oder Mitarbeiter der Apaton Finance GmbH (nachfolgend „Relevante Personen“) ggf. künftig Aktien oder andere Finanzinstrumente der genannten Unternehmen halten oder auf steigende oder fallende Kurse setzen werden und somit ggf. künftig ein Interessenskonflikt entstehen kann. Die Relevanten Personen behalten sich dabei vor, jederzeit Aktien oder andere Finanzinstrumente des Unternehmens kaufen oder verkaufen zu können (nachfolgend jeweils als „Transaktion“ bezeichnet). Transaktionen können dabei unter Umständen den jeweiligen Kurs der Aktien oder der sonstigen Finanzinstrumente des Unternehmens beeinflussen.

    Die Apaton Finance GmbH behält sich im Übrigen vor, künftig entgeltliche Auftragsbeziehungen mit dem Unternehmen oder mit Dritten in Bezug auf Berichte zu dem Unternehmen, über die im Rahmen des Internetangebots der Apaton Finance GmbH sowie in den sozialen Medien, auf Partnerseiten oder in Emailaussendungen berichtet wird einzugehen. Die vorstehenden Hinweise zu vorliegenden Interessenkonflikten gelten für alle Arten und Formen der Veröffentlichung, die die Apaton Finance GmbH für Veröffentlichungen zu Unternehmen nutzt.

    Risikohinweis

    Die Apaton Finance GmbH bietet Redakteuren, Agenturen und Unternehmen die Möglichkeit, Kommentare, Interviews, Zusammenfassungen, Nachrichten u. ä. auf www.kapitalerhoehungen.de zu veröffentlichen. Diese Inhalte dienen ausschließlich der Information der Leser und stellen keine Handlungsaufforderung oder Empfehlungen dar, weder explizit noch implizit sind sie als Zusicherung etwaiger Kursentwicklungen zu verstehen. Die Inhalte ersetzen keine individuelle fachkundige Anlageberatung und stellen weder ein Verkaufsangebot für die behandelte(n) Aktie(n) oder sonstigen Finanzinstrumente noch eine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf von solchen dar.

    Bei den Inhalten handelt es sich ausdrücklich nicht um eine Finanzanalyse, sondern um journalistische oder werbliche Texte. Leser oder Nutzer, die aufgrund der hier angebotenen Informationen Anlageentscheidungen treffen bzw. Transaktionen durchführen, handeln vollständig auf eigene Gefahr. Es kommt keine vertragliche Beziehung zwischen der der Apaton Finance GmbH und ihren Lesern oder den Nutzern ihrer Angebote zustande, da unsere Informationen sich nur auf das Unternehmen beziehen, nicht aber auf die Anlageentscheidung des Lesers oder Nutzers.

    Der Erwerb von Finanzinstrumenten birgt hohe Risiken, die bis zum Totalverlust des eingesetzten Kapitals führen können. Die von der Apaton Finance GmbH und ihre Autoren veröffentlichten Informationen beruhen auf sorgfältiger Recherche, dennoch wird keinerlei Haftung für Vermögensschäden oder eine inhaltliche Garantie für Aktualität, Richtigkeit, Angemessenheit und Vollständigkeit der hier angebotenen Inhalte übernommen. Bitte beachten Sie auch unsere Nutzungsbedingungen.


    Der Autor

    André Will-Laudien

    Der gebürtige Münchner studierte zuerst Volkswirtschaftslehre und diplomierte 1995 in Betriebswirtschaftslehre an der Ludwig-Maximilians-Universität. Da er sich schon sehr frühzeitig mit der Börse beschäftigte, verfügt er heute über mehr als 30 Jahre Erfahrung an den Kapitalmärkten.

    Mehr zum Autor



    Lexikon:

    1. Aktie – Als Aktie wird ein Wertpapier bezeichnet, welches einen Anteil am Eigenkapital einer Aktiengesellschaft darstellt.

    Weitere Kommentare zum Thema:

    Kommentar von André Will-Laudien vom 09.08.2022 | 04:44

    Split-Phantasie: Amazon, Alphabet, Viva Gold, Tesla - Aktien mit Top-Aussichten!

    • Technologie
    • Gold
    • Rohstoffe

    Nun hat sich das Blatt wieder gewendet. Die Crash-Hysterie ist gewichen, ebenso erholen sich die Bondkurse wieder sukzessive. Die Rendite für 10-jährige deutsche Staatsanleihen fiel in den letzten sechs Wochen völlig überraschend vom Hoch bei 1,75% auf unter 0,90% zurück – das sieht nicht nach Boom aus. Auch das Inflationsgespenst verliert langsam seinen Schrecken, denn die Ölpreise konsolidierten nun um mehr als 25 USD von ihren zuletzt erreichten Höchstständen. Der Zinserhöhungsdruck für die Notenbanken lässt damit gehörig nach und gibt den Aktien wieder den nötigen Raum für positive Dynamik. Wir blicken auf aussichtsreiche Werte.

    Zum Kommentar

    Kommentar von Stefan Feulner vom 08.08.2022 | 05:10

    Analysten äußern sich zu BYD, Barsele Minerals und Rheinmetall

    • Analyse
    • Gold
    • Rüstung
    • Elektromobilität

    Nach der deutlichen Korrektur seit Ende Februar durch den Ausbruch des Krieges in der Ukraine, geht es seit den Tiefstständen Mitte Juni wieder deutlich nach oben. So legte der Dow Jones in den vergangenen Wochen rund 12% zu. Auch die Zahlensaison für das zweite Quartal verläuft überraschend positiv. Bereits mehrere Experten riefen das Ende des Bärenmarktes aus. Auch Analysten zeigten sich nach den vorgelegten Ergebnissen äußerst optimistisch für das weitere Geschäftsjahr.

    Zum Kommentar

    Kommentar von André Will-Laudien vom 04.08.2022 | 04:44

    Turnaround: TUI, Pathfinder Ventures, Lufthansa, Carnival – Aktien für den Corona Reise-Sommer 2022

    • Reisen
    • Touristik
    • Camping

    Spannend ist das in diesem Sommer schon! Kommt man wirklich mit dem Flugzeug auch aus Deutschland raus? Die Lufthansa hatte ihr Programm zuletzt stark aufgestockt aber dann auch wieder über 2.000 Flüge gestrichen. Die Gepäck- und Sicherheitsabfertigung platzt aus allen Nähten und wer sich frustriert auf die Bahn konzentriert, wird mit dem 9 Euro-Ticket ein paar mehr Stunden einplanen müssen, um anzukommen. Die Corona-Pandemie hat den Reisemarkt komplett durcheinandergebracht, es fehlt an allen Ecken und Enden an Personal und jetzt droht ein Streik der Pilotengewerkschaft. Wir suchen die Chancen für Anleger.

    Zum Kommentar