Menü schließen




05.05.2023 | 04:44

Die Zukunft ruft Batterie-Metalle auf den Plan! BYD, Grid Metals, VW – Internationale Hackordnung in der E-Mobilität sortiert sich neu!

  • E-Mobilität
  • Batteriemetalle
  • Rohstoffe
  • Klimawende
Bildquelle: pixabay.com

Seit die westlichen Regierungen im Thema Klimaschutz endlich Ernst machen, fokussieren sich die Medien auf die Bereiche Energie, Mobilität und Gesundheit. Allen Teilnehmern ist klar, dass die Veränderungen des Weltklimas unerwünschte Entwicklungen nach sich ziehen wird. Die Gletscher schmelzen, die Erdtemperatur steigt und die Meere sind jetzt schon für viele Tierarten zu warm. Für die enormen Investitionen in die regenerative Stromerzeugung und in moderne Mobilitätslösungen wird sehr viel Geld bereitgestellt und es erfordert den Zugang zu Metallen. Einige Unternehmen machen von sich reden und Aktionäre können davon profitieren.

Lesezeit: ca. 4 Min. | Autor: André Will-Laudien
ISIN: GRID METALS CORP. | CA39814L1076 , BYD CO. LTD H YC 1 | CNE100000296 , VOLKSWAGEN AG VZO O.N. | DE0007664039

Hole Dir die spannenden Kommentare direkt als Newsletter per E-Mail.

Jetzt kostenlos abonnieren

Inhaltsverzeichnis:


    BYD – Das wird jetzt richtig spannend

    Das südkoreanische Marktforschungsunternehmen SNE Research hat wichtige Statistiken zur Entwicklung des weltweiten Batteriemarkts veröffentlicht. Demnach konnte der chinesische Mischkonzern BYD mit 16,2 % Weltmarktanteil seine starke Stellung hinter dem Branchen-Primus CATL mit erstaunlichen 35,0 % behaupten, der koreanische Verfolger LG Energy Solutions folgt aber ganz knapp mit 14,5 % dahinter.

    Die Konkurrenz ist groß im Markt für Energiespeicher, denn bei der beschleunigten Gesetzgebung in den westlichen Ökonomien möchten vor allem die asiatischen Hersteller ihre Vormachtstellung gegenüber Tesla & Co. behaupten. Ein weiterer großer Player ist die japanische Panasonic, die schon seit Jahrzehnten in Europa verwurzelt ist und 9 % des Marktes abdeckt. Weltweit erreichte die Nachfrage ganze 133 GWh oder 38,6 % mehr gegenüber den 95,9 GWh im Vorjahr. Es wird zwar erwartet, dass die Batterie von CATL ihre Position als Nummer 1 beibehalten wird, da sie vor allem in den Tesla-Baureihen Model 3, Model Y, SAIC Mulan, GAC Aion Y und dem chinesischen Nutzfahrzeugmarkt sehr gefragt ist. Dennoch wuchs BYD mit 21,5 GWh und plus 115,5 % so stark wie nie zuvor. Laut SNE Research gewinnt BYD vor allem auf dem chinesischen Inlandsmarkt an Popularität dank seiner preislichen Wettbewerbsfähigkeit durch die vertikal integrierte Lieferkette, einschließlich der Eigenversorgung. Die BYD-Aktie kann sich mit 27,6 EUR zuletzt wieder einigermaßen stabilisieren. Das 52-Wochen-Hoch bei 41,8 EUR ist aber noch gut 50 % entfernt. Spannend!

    Grid Metals – Am Puls der Zeit

    Metalle sind gerade bei Greentech-Lösungen wie Wind- und Solaranlagen unabdingbar. Auch die E-Mobilität erfordert den Einsatz der dreifachen Kupfermenge und benötigt zusätzlich Graphit, Nickel, Kobalt und vor allem Lithium. Den riesigen Ansturm der Industrie auf die Rohstoffe konnten bis jetzt nicht mal die großen Produzenten entsprechend abfedern. Folglich verteuerten sich einzelne Metalle teils dramatisch.

    Das kanadische Unternehmen Grid Metals (GRDM) hat die steigende Nachfrage von Lithium erkannt und konzentriert sich mit seinen Projekten Donner Lake, Mayville und Makwa nordöstlich von Winnipeg (Manitoba) auf die Exploration von Nickel, Kupfer, PDM und vor allem Lithium. Die größten Arbeiten finden derzeit in Donner Lake statt. Dort gibt es auch schon eine produzierende Mine in der Nachbarschaft namens Tanco. Mit dem Multimetall-Projekt Makwa-Mayville hat man schon das PEA-Stadium erreicht. Weitere Liegenschaften unterhält Grid Metals auch in Ontario.

    Nun hat sich das Unternehmen Brandon Smith (CFA, MFE) als Chief Development Officer an Bord geholt. Als Kapitalmarktexperte mit mehr als einem Jahrzehnt Erfahrung war er zuletzt als leitender Aktienanalyst für Entwickler von Batteriemetallen bei einer der führenden kanadischen Investmentbanken tätig. Das sollte die Projekte künftig schneller nach vorne bringen. Der Kurs der GRDM-Aktie reagierte zuletzt positiv auf die Fortschritte und stieg von 0,13 auf 0,18 CAD an. Mit einer Bewertung von knapp 30 Mio. CAD muss hier noch lang nicht Schluss sein.

    Die Fahrzeughersteller BYD und Volkswagen liegen in der 12-Monatsperformance gleich auf. Grid Metals hat noch Potenzial, die Lücke zu schließen. Quelle: Refinitiv Eikon vom 03.05.2023

    VW – Starke Marktanteilsverluste in China

    Das ehemalige DAX-Schwergewicht Volkswagen macht im ersten Quartal nur bedingt Boden gut. Zu schaffen machen der schwierige Materialeinkauf und die wachsende Konkurrenz im Reich der Mitte. Wenn man die Bewertung von Absicherungsgeschäften im Materialeinkauf außen vor lässt, wuchs der Betriebsgewinn im ersten Quartal bereinigt um 35 % auf etwa 7,1 Mrd. EUR, andernfalls fiel er um 31 % auf 5,7 Mrd. EUR. Das schickt den Nettogewinn um 2 Mrd. EUR auf 4,7 Mrd. EUR nach unten.
    Nach wie vor herrscht in der Branche ein Mangel in der Auto-Elektronik, die Lieferketten funktionieren zwar wieder besser, dennoch gibt es bei bestimmten Materialien ärgerliche Engpässe. Der Quartalsumsatz stieg um knapp 22 % auf 76 Mrd. EUR. Hier ist aber eine Preisdynamisierung enthalten und nicht wie man meinen könnte ein Explodieren in der Zahl der ausgelieferten Modelle. Insbesondere in Europa und in Nordamerika erholten sich die Verkäufe, während die VW-Gruppe in China erhebliche Probleme hatte.

    Finanzvorstand Arno Antlitz sieht dennoch einen „vielversprechenden Start in das Geschäftsjahr 2023“ und eine „solide Performance“. Im so wichtigen Absatzland China nahmen die Verkäufe von Januar bis März um 14,5 % ab, bei E-Autos noch etwas stärker. Erstmals musste die Kernmarke VW auch die seit Jahrzehnten behauptete Marktführerschaft an den lokalen Rivalen BYD abgeben. Während das weltweite Geschäft mit E-Autos um 42 % auf 141.000 wuchs, ist der relative Anteil von 7 % im Mix noch überschaubar. Operative Probleme gibt es nach wie vor bei der Software. Die VW-Aktie hat in den letzten 12 Monaten, gegenüber der guten DAX-Performance, rund 18 % verloren. Glaubt man den Experten auf Refinitv Eikon handelt die Aktie mit einem 2024er KGV von unter 4. Charttechnisch sollte es nicht unter 113 EUR gehen, sonst wird es trotz steigender Frühlingstemperaturen frostig.


    Der internationale Automobilmarkt sortiert sich gerade neu. Stark bleiben die Märkte Europa, USA und China. Mehr Dynamik als die Konkurrenz zeigen aber lokale Hersteller. BYD und VW sind derzeit nicht besonders beliebt bei den Aktionären, Grid Metals könnte mit Explorationserfolgen recht schnell brillieren.


    Interessenskonflikt

    Gemäß §85 WpHG weisen wir darauf hin, dass die Apaton Finance GmbH sowie Partner, Autoren oder Mitarbeiter der Apaton Finance GmbH (nachfolgend „Relevante Personen“) derzeit Aktien oder andere Finanzinstrumente der genannten Unternehmen hält bzw. halten und auf deren Kursentwicklungen spekulieren. Sie beabsichtigen insofern Aktien oder andere Finanzinstrumente der Unternehmen zu veräußern bzw. zu erwerben (nachfolgend jeweils als „Transaktion“ bezeichnet). Transaktionen können dabei den jeweiligen Kurs der Aktien oder der sonstigen Finanzinstrumente des Unternehmens beeinflussen.
    Es besteht insofern ein konkreter Interessenkonflikt bei der Berichterstattung zu den Unternehmen.

    Die Apaton Finance GmbH ist daneben im Rahmen der Erstellung und Veröffentlichung der Berichterstattung in entgeltlichen Auftragsbeziehungen tätig.
    Es besteht auch aus diesem Grund ein konkreter Interessenkonflikt.
    Die vorstehenden Hinweise zu vorliegenden Interessenkonflikten gelten für alle Arten und Formen der Veröffentlichung, die die Apaton Finance GmbH für Veröffentlichungen zu Unternehmen nutzt.

    Risikohinweis

    Die Apaton Finance GmbH bietet Redakteuren, Agenturen und Unternehmen die Möglichkeit, Kommentare, Interviews, Zusammenfassungen, Nachrichten u. ä. auf www.kapitalerhoehungen.de zu veröffentlichen. Diese Inhalte dienen ausschließlich der Information der Leser und stellen keine Handlungsaufforderung oder Empfehlungen dar, weder explizit noch implizit sind sie als Zusicherung etwaiger Kursentwicklungen zu verstehen. Die Inhalte ersetzen keine individuelle fachkundige Anlageberatung und stellen weder ein Verkaufsangebot für die behandelte(n) Aktie(n) oder sonstigen Finanzinstrumente noch eine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf von solchen dar.

    Bei den Inhalten handelt es sich ausdrücklich nicht um eine Finanzanalyse, sondern um journalistische oder werbliche Texte. Leser oder Nutzer, die aufgrund der hier angebotenen Informationen Anlageentscheidungen treffen bzw. Transaktionen durchführen, handeln vollständig auf eigene Gefahr. Es kommt keine vertragliche Beziehung zwischen der der Apaton Finance GmbH und ihren Lesern oder den Nutzern ihrer Angebote zustande, da unsere Informationen sich nur auf das Unternehmen beziehen, nicht aber auf die Anlageentscheidung des Lesers oder Nutzers.

    Der Erwerb von Finanzinstrumenten birgt hohe Risiken, die bis zum Totalverlust des eingesetzten Kapitals führen können. Die von der Apaton Finance GmbH und ihre Autoren veröffentlichten Informationen beruhen auf sorgfältiger Recherche, dennoch wird keinerlei Haftung für Vermögensschäden oder eine inhaltliche Garantie für Aktualität, Richtigkeit, Angemessenheit und Vollständigkeit der hier angebotenen Inhalte übernommen. Bitte beachten Sie auch unsere Nutzungsbedingungen.


    Der Autor

    André Will-Laudien

    Der gebürtige Münchner studierte zuerst Volkswirtschaftslehre und diplomierte 1995 in Betriebswirtschaftslehre an der Ludwig-Maximilians-Universität. Da er sich schon sehr frühzeitig mit der Börse beschäftigte, verfügt er heute über mehr als 30 Jahre Erfahrung an den Kapitalmärkten.

    Mehr zum Autor



    Lexikon:

    1. Aktie – Als Aktie wird ein Wertpapier bezeichnet, welches einen Anteil am Eigenkapital einer Aktiengesellschaft darstellt.
    2. Markt – Auf einem Markt treffen Angebot und Nachfrage aufeinander.
    3. Software – Oberbegriff für unterschiedliche Arten von Programmen, die für den Betrieb von Computern notwendig sind.

    Weitere Kommentare zum Thema:

    Kommentar von Stefan Feulner vom 09.04.2024 | 05:10

    Palantir, Globex Mining, Bayer - Der Trend zeigt nach oben

    • Edelmetalle
    • Künstliche Intelligenz
    • Rohstoffe

    Nach einem erfolgreichen ersten Börsenquartal des Jahres 2024 gönnten sich DAX und Dow Jones in der vergangenen Woche eine wohl verdiente Verschnaufpause. Dagegen setzten die Edelmetallmärkte um Gold und Silber ihre Aufwärtsbewegung fort. Gold markierte zudem mit 2.354 USD je Unze neue Höchststände. Nachdem Goldproduzenten wie Barrick Gold oder Newmont noch im Winterschlaf verharrten, folgen diese seit einigen Wochen dem steigenden Basispreis. Aktuell bietet sich zudem eine Chance bei kleineren Rohstoffwerten, an der Aufwärtsbewegung überproportional zu partizipieren.

    Zum Kommentar

    Kommentar von André Will-Laudien vom 08.04.2024 | 04:45

    Jetzt KI verkaufen und Turnaround-Aktien zulegen: Nel ASA, Royal Helium, Linde und Plug Power

    • Technische Gase
    • Künstliche Intelligenz
    • Rohstoffe
    • Turnaroundwerte

    Die Börse gibt und nimmt. In Sachen Künstliche Intelligenz und Hightech haben Anleger in den letzten Monaten bis zu 600 % einfahren können. Titel wie Nvidia und Super Micro Computer stehen auf der Hitliste aller Fondsmanager weltweit. Doch nun ist das erste Quartal vorbei und es besteht kein direkter Anlass die überteuerten KI-Titel weiter zu kaufen. Am letzten Donnerstag gab es bereits den ersten Schuss vor den Bug, der NASDAQ 100-Index stürzte binnen 3 Stunden um über 2 % in die Tiefe. Technisch lässt das Aufwärts-Momentum bereits nach, das führt zu verstärkten Gewinnmitnahmen. Machen es viele Anleger gleichzeitig, mündet das Ganze in eine saftige Korrektur. Warten sie nicht zu lange, wir präsentieren ein paar interessante Umschichtungsideen.

    Zum Kommentar

    Kommentar von Stefan Feulner vom 02.04.2024 | 05:10

    Glencore, Almonty Industries, Albemarle - Rohstoffe vor dem Rebound

    • Rohstoffe
    • Rebound
    • Lithium
    • Kupfer
    • Wolfram

    Das erste Quartal des Börsenjahres 2024 ist bereits Geschichte und verlief, entgegen vieler Störfaktoren besser als von vielen erwartet. So erreichte der deutsche Leitindex DAX einen Zuwachs von knapp 11 % und notiert auf einem neuen Allzeithoch. Auch das Edelmetall Gold erreichte per Quartalsende mit 2.233 USD je Unze den höchsten Stand seiner Geschichte. Dagegen hängen wichtige Rohstoffe, die für die Klima- und Zeitenwende benötigt werden, zurück. Nach monatelangen Bodenbildungsphasen bieten sich bei Kupfer, Wolfram oder Lithium auf aktuellem Niveau attraktive Einstiegsmöglichkeiten.

    Zum Kommentar