Menü

Aktuelle Interviews

Jim Payne, CEO, dynaCERT Inc.

Jim Payne
CEO | dynaCERT Inc.
101-501 Alliance Avenue, M6N 2J1 Toronto, Ontario (CAN)

jpayne@dynacert.com

+1 416 766 9691

dynaCERT CEO Jim Payne über attraktive Wasserstoff-Möglichkeiten


Sebastian-Justus Schmidt, Vorstand und Gründer, Enapter AG

Sebastian-Justus Schmidt
Vorstand und Gründer | Enapter AG
Ziegelhäuser Landstraße 1, 69120 Heidelberg (D)

info@enapterag.de

Enapter AG Vorstand und Gründer Sebastian-Justus Schmidt über die Zukunft von Wasserstoff


John Jeffrey, CEO, Saturn Oil & Gas Inc.

John Jeffrey
CEO | Saturn Oil & Gas Inc.
Suite 1000 - 207 9 Ave SW, T2P 1K3 Calgary, AB (CAN)

jjeffrey@saturnoil.com

+1-587-392-7900

Saturn Oil & Gas CEO John Jeffrey über die Zukunft des Unternehmens und ESG


31.07.2020 | 05:50

dynaCERT, NEL ASA, Saturn Oil & Gas - richtig gute Unternehmen mit Potenzial

  • Energie
Bildquelle: pixabay.com

Stellen Sie sich mal vor, dass Sie beim nächsten Mal an der Tankstelle angeben dürfen, woher der Treibstoff kommen soll. Würden Sie lieber Kanada wählen oder ein Land, das mit den Erlösen aus Öl-Geschäften Waffen kauft, um die heimische Bevölkerung oder Nachbarn bedroht? Die Menschen streben stets nach einer Verbesserung der Lebensqualität und Sicherheit. Verschiedene Unternehmen aus unterschiedlichen Branchen können dazu beitragen, dass die Welt jeden Tag ein Stückchen besser wird und Investoren haben die Möglichkeit davon zu profitieren.

Lesezeit: ca. 3 Minuten. Autor: Mario Hose

Hole Dir die spannenden Kommentare direkt als Newsletter per E-Mail.

Jetzt kostenlos abonnieren


John Jeffrey, CEO, Saturn Oil & Gas Inc.
"[...] Wenn wir etwas erwerben, wollen wir sicherstellen, dass die Übernahme zu unserer Strategie passt und das Potenzial hat, für unsere Aktionäre erfolgreich zu sein. [...]" John Jeffrey, CEO, Saturn Oil & Gas Inc.

Zum Interview

 

Der Autor

Mario Hose

In Hannover geboren und aufgewachsen, verfolgt der Niedersachse die gesellschaftliche und wirtschaftliche Entwicklung rund um den Globus. Als leidenschaftlicher Unternehmer und Kolumnist erklärt und vergleicht er die verschiedensten Geschäftsmodelle sowie Märkte für interessierte Börsianer.

Mehr zum Autor


Gutes Erdöl aus Kanada

In Kanada sind Umweltschutz und die Wahrung der Menschenrechte von großer Bedeutung. Unter moralischen Gesichtspunkten hat das Land bei der Produktion von Erdöl einen klaren Vorteil gegenüber Ländern, bei denen soziale und demokratische Entwicklungen unterdrückt werden. In einer Zeit, in der großer Wert auf gesunde Ernährung und faire Herstellung gelegt wird, werden jedoch die Kunden an der Zapfsäule möglicherweise unwissentlich und gegen ihren Willen zum Unterstützer eines zweifelhaften Regimes.

Die moderne Gesellschaft wird noch lange Zeit von Erdöl abhängig sein, aber es kann schon jetzt und heute darauf geachtet werdet, wo das schwarze Gold herkommt. Wer in Kanada in eine Öl-Firma investieren möchte, sollte sich mit Saturn Oil & Gas beschäftigen. Das Unternehmen sitzt in Calgary und fördert im Westen von Saskatchewan. Das Unternehmen hat ESG Regeln im Fokus und ist operativ erfolgreich. Ist unsere Gesellschaft schon soweit, dass auf die Herkunft von Energieträgern wertgelegt wird? Ja, sie ist es, denn beim Strom wird bereits eine Auswahl angeboten. Warum nicht auch beim Treibstoff für das Auto?

dynaCERT bietet Nachrüstung

Würden Sie lieber ein gutes Auto mit einer Wasserstoff-Technologie nachrüsten, um die Umwelt zu schützen oder ziehen Sie es vor, sich ein neues Batterieauto anzuschaffen? dynaCERT aus Kanada hat eine Technologie zur Nachrüstung entwickelt, mit der Verbrennungsmotoren bis zu 19% des Treibstoffverbrauchs einsparen können. Der Ausstoß von Feinstaub wird um bis zu 55% reduziert. Durch die Erhöhung des Wirkungsgrades wird bis zu 88% der NOx Emission verhindert.

Gleichzeitig werden auch bis zu 9% weniger CO2 freigesetzt. dynaCERT arbeitet zudem daran, dass die CO2 Einsparung in Zertifikate verbrieft und entsprechend handelbar werden sollen. Erreicht werden diese Vorteile, weil der an Bord nach Bedarf erzeugte Wasserstoff über die Luftzufuhr in den Motor während der Verbrennung hinzugegeben wird. dynaCERT hat somit eine Lösung für vorhandene Fahrzeuge und Infrastrukturen geschaffen. Ohne gravierende Neuanschaffungen und Abbau von Ressourcen wird die Umweltbilanz verbessert.

Woher soll der Strom kommen?

Wer ein Batterieauto kauft, tut dies immer häufiger wegen der staatlichen Förderungen. Wie gut ist eine Innovation, die sich nur durch Zuschüsse verkaufen lässt? Die Batterie dieser Autos ist am Ende des Lebenszyklus aus heutiger Sicht reiner Sondermüll. Wasserstoff als Energiespeicher ist hingegen die sauberere Alternative, sofern die Energie zur Herstellung von Wasserstoff aus erneuerbaren Quellen stammt. Wobei zu berücksichtigen ist, dass der Vorteil für die Umwelt nur dann besteht, wenn sich der gesamte Energiemix eines Versorgers bzw. eines Landes weitestgehend aus erneuerbaren Energien zusammensetzt, da ansonsten für zusätzlich Stromnachfrage durch Batterieautos mehr Kohle in Kraftwerken verbraucht werden würde.

Laut Institut für Weltwirtschaft in Kiel beträgt der durchschnittliche CO2 Ausstoß eines Batterieautos in Deutschland rund 300 g CO2 pro Kilometer und somit deutlich mehr, als ein moderner Diesel mit 173 g CO2 pro Kilometer. Vor diesem Hintergrund stehen sogenannte 'Umweltprämien' in einem ganz anderen Licht. Durch die Erhöhung des CO2 Ausstoßes sind Batterierautos aufgrund des aktuellen Energiemixes in Deutschland, mit nur 45% Stromanteil aus erneuerbaren Energien, also ein Teil des Problems und nicht der Lösung.

Große Herausforderungen im Massenmarkt

Das Gleiche gilt auch für die Herstellung von Wasserstoff, der dazu benötigte Strom darf nicht aus Kohlekraftwerken stammen, sonst wäre jeder Dieselmotor unterm Strich sauberer. Für den Anlagenbauer NEL ASA ist das Thema Energieversorgung zur Herstellung von Wasserstoff also von Bedeutung. Momentan gibt es in Deutschland rund 14.000 Tankstellen. Ein vergleichbar großes Netz wäre für eine komfortable Versorgung von Pkw mit Wasserstoff und Brennstoffzelle wahrscheinlich notwendig. In Ländern, die auf nahezu 100% erneuerbare Energie in ihrem Stromnetz kommen, hat NEL ASA mit einer sauberen Ökobilanz das höchste Potenzial.


Der Autor

Mario Hose

In Hannover geboren und aufgewachsen, verfolgt der Niedersachse die gesellschaftliche und wirtschaftliche Entwicklung rund um den Globus. Als leidenschaftlicher Unternehmer und Kolumnist erklärt und vergleicht er die verschiedensten Geschäftsmodelle sowie Märkte für interessierte Börsianer.

Mehr zum Autor



Lexikon:

  1. Wasserstoff – Technologie zur Nachrüstung von Diesel-Motoren für saubere Verbrennung und Senkung von Abgasemissionen
  2. Erdöl – Fossiler Energieträger, welcher als ein Gemisch aus Kohlenwasserstoffen in der Erdkruste vorkommt.

Interessenskonflikt & Risikohinweis

Gemäß §34b WpHG weisen wir darauf hin, dass die Apaton Finance GmbH sowie Partner, Autoren oder Mitarbeiter der Apaton Finance GmbH ggf. Aktien der genannten Unternehmen halten oder auf fallende Kurse setzen und somit ggf. ein Interessenskonflikt besteht. Die Apaton Finance GmbH hat ggf. eine entgeltliche Auftragsbeziehung mit dem Unternehmen, über die im Rahmen des Internetangebots der Apaton Finance GmbH sowie in den sozialen Medien, auf Partnerseiten oder in Emailaussendungen berichtet wird. Näheres regelt unser Interessenskonflikt & Risikohinweis.


Weitere Kommentare zum Thema:

Kommentar von Carsten Mainitz vom 04.01.2021 | 06:05

BP, Saturn Oil & Gas, OMV – Mit Branchenrotation 2021 zum Investment-Erfolg!

  • Energie

Technologie-Aktien gehörten 2020 zu den Lieblingen der Anleger. Mittlerweile haben sich die Unternehmensbewertungen dieser Branche jedoch in schwindelerregende Höhen geschraubt, die an den Boom des Neuen Markts erinnern. Somit könnte es sehr lohnenswert sein, nun einen Blick auf die Verlierer des vergangenen Jahres zu werfen. Ölaktien verbuchten angesichts eines Preisverfalls des Rohstoffes von 22% rote Vorzeichen. Aber nun sollte sich die Situation ändern. Führende Wirtschaftsforschungsinstitute prognostizieren im neuen Jahr ein globales Wirtschaftswachstum von über 4%. Auch der Ölpreis soll weiter zulegen, Goldman Sachs sieht sogar ein Aufwärtspotenzial von 30%. Wir zeigen Ihnen, mit welchen Aktien Sie profitieren.

Zum Kommentar

Kommentar von Stefan Feulner vom 01.12.2020 | 05:50

Royal Helium, Xiaomi, Nikola – Alles aus bei Wasserstoff?

  • Energie

Was für ein Schock! Anstatt des Befreiungsschlages kommt die Ernüchterung für den bereits seit Monaten unter Betrugsvorwürfen stehenden Unternehmens Nikola, dass LKWs mit Brennstoffzellentechnologie bauen will. Aufgrund dieser Meldung korrigierte gestern die ganze Branche. Klar ist, dass die Wasserstofftechnologie ein absoluter Zukunftstrend ist. Die teilweise überambitionierten Umsatz- und Ertragsziele für die nächsten Jahre müssen allerdings zuerst einmal bestätigt werden. Vieles erinnert an den neuen Markt zur Jahrtausendwende.

Zum Kommentar

Kommentar von André Will-Laudien vom 27.11.2020 | 05:50

Ballard Power, Varta, SolGold – Billionen von Biden!

  • Energie

Joe Biden prescht vor im Kampf gegen den Klimawandel und will das Wirtschaftswachstum mit über 5 Billionen USD kräftig ankurbeln. Ansetzen will er an der völlig veralteten amerikanischen Energieindustrie, bis in das Jahr 2035 einen völlig kohlenstofffreien Strom zu erzeugen. Der Plan spiegelt Ideen wider, die von einigen von Bidens progressiveren Verbündeten während der Vorwahlen aufgegriffen wurden, wie z.B. Jay Inslee, dem Gouverneur von Washington. Eventuell ist dies sogar ein Punkt der Donald Trump einige Stimmen kostete.

In seinem Vorhaben verspricht Biden, ca. 2 Billionen USD über vier Jahre für die Förderung seiner Energievorschläge auszugeben, was deutlich mehr ist, als er während der Vorwahlen noch vorgeschlagen hatte. Inhaltlich legt er dabei großen Wert auf die Modernisierung der amerikanischen Infrastruktur und Investitionen in die Verbesserung der Energieeffizienz von Gebäuden und Wohnungen sowie die Förderung von Umweltschutzbemühungen in der Landwirtschaft. Das ist mal eine Ansage!

Zum Kommentar