Menü

Aktuelle Interviews

Matthew Salthouse, CEO, Kainantu Resources

Matthew Salthouse
CEO | Kainantu Resources
3 Phillip Street #19-01 Royal Group Building, 048693 Singapore (SGP)

info@krl.com.sg

+65 6920 2020

Interview Kainantu Resources: „Wir haben den Schlüssel zu Wachstum im asiatisch-pazifischen Raum“


Justin Reid, President und CEO, Troilus

Justin Reid
President und CEO | Troilus
36 Lombard Street, Floor 4, M5C 2X3 Toronto, Ontario (CAN)

info@troilusgold.com

+1 (647) 276-0050

Interview Troilus Gold: „Wir sind überzeugt, dass Troilus mehr als nur eine Mine ist“


John Jeffrey, CEO, Saturn Oil + Gas Inc.

John Jeffrey
CEO | Saturn Oil + Gas Inc.
Suite 1000 - 207 9 Ave SW, T2P 1K3 Calgary (CAN)

info@saturnoil.com

+1-587-392-7900

Saturn Oil + Gas CEO John Jeffrey: 'Die Akquisition hat die Förderung um 2.000% erhöht'


26.01.2021 | 05:10

Everfuel, Aspermont, Palantir – die Gewinner von morgen!

  • Big Data
Bildquelle: pixabay.com

Spätestens seit der Corona-Pandemie ist der Begriff der digitalen Transformation in aller Munde. Wer alleine auf den stationären, beziehungsweise offline-Handel setzt, wird es zukünftig schwer haben, im immer schneller und globaler werdenden Markt zu bestehen. Wer dagegen seine Strategie in den letzten Jahren überarbeitet und neu an die Zukunft angepasst hat, dürfte zu den Gewinnern zählen, ganz gleich in welcher Branche.

Lesezeit: ca. 3 Minuten. | Autor: Stefan Feulner
ISIN: AU000000ASP3 , DK0061414711 , US69608A1088

Hole Dir die spannenden Kommentare direkt als Newsletter per E-Mail.

Jetzt kostenlos abonnieren


Alex Kent, Managing Director, Aspermont Limited
"[...] Wir haben ein starkes Management-Team und alle von uns haben bei globalen Medien- und Technologieunternehmen gearbeitet, bevor sie sich für Aspermont entschieden haben. [...]" Alex Kent, Managing Director, Aspermont Limited

Zum Interview

 

Der Autor

Stefan Feulner

Mehr als 20 Jahre Börsenerfahrung und ein breit gestreutes Netzwerk kann der gebürtige Franke vorweisen. Seine Leidenschaft gilt dem Analysieren verschiedenster Geschäftsmodelle und dem Durchleuchten neuer Trends.

Mehr zum Autor


Von Off- zu Online

Die traditionelle Verlags- und Medienbranche wurde in den letzten zehn Jahren schwer getroffen. Traditionelle Printunternehmen haben Marktanteile an Internet-Giganten wie Facebook oder Google verloren, die sie zwangen, sich anzupassen oder zu schließen. Aspermont war einer der wenigen traditionellen Verlage, der sein Geschäft erfolgreich restrukturiert und 2016 die Transformation in ein "digital first"-Unternehmen geschafft hat. Ursprünglich war das australische Unternehmen Aspermont ein Verlag für Printmedien mit Schwerpunkt auf die weltweiten Rohstoffmärkte.

Das seit 185 Jahren in London publizierende Mining Journal sowie das seit 110 Jahren herausgegebene Mining Magazine gehören zu den Top-Sellern des Unternehmens. Die über mehrere Jahrzehnte aufgebauten Datenbanken mit über 7 Mio. Top-Entscheider Kontakten verhelfen dem heutigen Digitalunternehmen nun zu enormen Umsatz- und Ergebnispotenzialen. Das Unternehmen nutzt seine eigenprogrammierten Algorithmen, um die Interessengebiete der Nutzer auf Basis künstlicher Intelligenz zu analysieren, zielgerichteten Content für den Kunden zu erstellen und damit deutlich mehr Leads zu generieren.

Weiteres Wachstum vorprogrammiert

Aktuell hat Aspermont über 3,7 Mio. User. Der Umsatz betrug im vergangenen Jahr 15,2 Mio. AUD, umgerechnet 9,6 Mio. EUR. Das schuldenfreie Unternehmen, das Niederlassungen in Australien, Großbritannien, Brasilien, Nordamerika, den Philippinen und Singapur unterhält, verfügte zuletzt über knapp 2,8 Mio. EUR Cash. Im laufenden Geschäftsjahr strebt Aspermont einen deutliche wachsenden Abonnentenstamm durch Expansion nach China und Russland an. Zusätzlich soll der Ausbau der Sparte virtuelle Events und Ausstellungen forciert werden. Die Aktie von Aspermont wird neben der Hauptbörse in Australien (ASX) seit vergangener Woche auch in Frankfurt und bei Tradegate gehandelt. Der Börsenwert des ambitionierten digitalen Medienhauses liegt aktuell bei rund 20,0 Mio. EUR.

Dann hat es boom gemacht

Mit einem Plus von knapp 26% und einem neuen Höchststand auf Schlusskursbasis von 32,58 USD ging der umstrittene Datenanalysedienst Palantir am Freitag aus dem US-Handel. Gestern erreichte ein Anteilsschein mit über 37,0 USD ein neues Allzeithoch. Somit wurden die meisten Analysten auf dem falschen Fuß erwischt, die die Bewertung der Palantir-Aktie kritisieren. Die Marktkapitalisierung liegt aktuell bei 56,76 Mrd. EUR. Im Vergleich dazu erzielten die US-Amerikaner im dritten Quartal einen Umsatz von 289,4 Mio. USD bei einem operativen Verlust von knapp 850 Mio. USD.

Betrachtet man nur diese Seite ist die Aktie maßlos überbewertet. Auf der anderen Seite vermeldet Palantir im Augenblick fast wöchentlich Verträge mit Top-Kunden sowohl aus dem öffentlichen Dienst als auch der Privatwirtschaft. Neben den Kooperationen mit Geheimdiensten wie der CIA und der NSA sowie dem US-Militär konnten die US-Amerikaner kürzlich den Abschluss eines Dreijahresvertrages mit der US-Behörde für Lebens- und Arzneimittel (Food and Drug Administration) veröffentlichen.

Kommt die große Überraschung?

Als Grund für die plötzliche Hausse könnten Spekulationen um die Technologie Palantirs sein, die am 26.01.2021 anlässlich eines Demo Days dem breiten Publikum näher erklärt werden soll. So wird das Unternehmen laut Pressemeldung zum ersten Mal die neuesten Entwicklungen seiner Software- Plattformen Foundry und Gotham der Öffentlichkeit präsentieren. Die Demos werden Beispiele zeigen, wie Palantirs kommerzielle und staatliche Kunden - darunter Hersteller, Verteidigungsbehörden und andere - die Software einsetzen. Die Veranstaltung wird auch die modulare Strategie von Palantir hervorheben, einschließlich der Ankündigung und Demonstration neuer Softwaremodule. Langfristig dürfte die Erfolgsstory der Palantir weitergehen. Weit und breit ist kein Konkurrent in Sicht. Charttechnisch sind nach dem dynamischen Ausbruch über 33 USD durchaus Kurs um 50 USD möglich.

Hype genutzt

Nach einem Anfangs missglückten Börsenstart, der Kurs der Everfuel- Aktie fiel unter umgerechnet 2 EUR, explodierte das Tochterunternehmen des norwegischen Wasserstoffspezialisten Nel ASA bis Mitte Januar auf über 18,0 EUR. Danach korrigierte Everfuel Richtung 13 EUR. Nun vermeldeten die Dänen den erfolgreichen Abschluss einer Privatplatzierung über 600 Mio. NOK, umgerechnet knapp 58 Mio. EUR. Somit wurden die Aktien zu einem Umrechnungskurs von zirka 12,10 EUR unters Volk gebracht. Das eingeworbene Kapital benötigen die Dänen, um die weitere Wachstumsstrategie zu finanzieren. Auch nach der Kapitalerhöhung erhöht sich der Free Float nur geringfügig. Die beiden Großaktionäre, die E.F. Holding ApS sowie Nel Asa, besitzen alleine knapp 80% an Everfuel. Daneben liegen mindestens rund 15% in festen institutionellen Händen. Nur maximal 5% dürfte reiner Free Float sein. Wir raten zur Vorsicht!


Der Autor

Stefan Feulner

Mehr als 20 Jahre Börsenerfahrung und ein breit gestreutes Netzwerk kann der gebürtige Franke vorweisen. Seine Leidenschaft gilt dem Analysieren verschiedenster Geschäftsmodelle und dem Durchleuchten neuer Trends.

Mehr zum Autor



Lexikon:

  1. Aktie – Als Aktie wird ein Wertpapier bezeichnet, welches einen Anteil am Eigenkapital einer Aktiengesellschaft darstellt.
  2. Kapitalerhöhung – Erhöhung des Eigenkapitals eines Unternehmens
  3. Software – Oberbegriff für unterschiedliche Arten von Programmen, die für den Betrieb von Computern notwendig sind.

Interessenskonflikt & Risikohinweis

Gemäß §34b WpHG weisen wir darauf hin, dass die Apaton Finance GmbH sowie Partner, Autoren oder Mitarbeiter der Apaton Finance GmbH ggf. Aktien der genannten Unternehmen halten oder auf fallende Kurse setzen und somit ggf. ein Interessenskonflikt besteht. Die Apaton Finance GmbH hat ggf. eine entgeltliche Auftragsbeziehung mit dem Unternehmen, über die im Rahmen des Internetangebots der Apaton Finance GmbH sowie in den sozialen Medien, auf Partnerseiten oder in Emailaussendungen berichtet wird. Näheres regelt unser Interessenskonflikt & Risikohinweis.


Weitere Kommentare zum Thema:

Kommentar von Armin Schulz vom 27.08.2021 | 05:40

Alibaba, AdTiger, Baidu – Werbemarkt im digitalen Wandel

  • Online Werbung
  • Künstliche Intelligenz
  • Big Data
  • Suchmaschine
  • E-Commerce
  • Alibaba
  • Baidu
  • AdTiger

Mit dem Erfolg des Internets kam es zu zahlreichen Verschiebungen bei der analogen Werbung. Printverkäufe nehmen stetig ab, weil sich die Menschen mehr und mehr im Internet informieren. Heutzutage schauen gerade Jüngere mehr auf ihr Smartphone bzw. Tablet als auf den Fernseher. Es gibt Bestrebungen, das Fernsehprogramm besser mit den Inhalten aus dem Internet zu verzahnen, denn dort wo die Leute die meiste Zeit verbringen, lohnt sich Werbung auch am meisten. In Asien sind die Unternehmen im Bereich der digitalen Werbung besonders fortschrittlich. Wir schauen uns daher drei Unternehmen aus Fernost an, die den Werbemarkt ins Internet gebracht haben.

Zum Kommentar

Kommentar von André Will-Laudien vom 25.08.2021 | 04:45

Alibaba, Aspermont, Teamviewer – Der Boom der Big Data-Analysten!

  • Big Data
  • Fintech

Der Markt für Dienstleistungen im Bereich Informationen hat sich seit Beginn des Mobilfunkzeitalters dramatisch beschleunigt. Waren es früher weitgehend anonyme Internetnutzer, die erstmals Teilnehmer der digitalen Geburtsstunde waren, so sind heute die Erhebung und Verarbeitung von nutzerbezogenen Daten der Dreh- und Angelpunkt für jede mobile Dienstleistung. Das Zeitalter von Big Data ist die neueste Erscheinungsform, hier werden Daten gesammelt und aggregiert, welche später in Marketingkampagnen oder neue Dienstleistungen fließen. Seit 2007 regiert das Smartphone die digitale Geschäftswelt. Noch nie waren mehr Nutzermerkmale freiwillig und kostenlos feilgeboten worden. Der Mobilfunkkunde wurde zum gläsernen Konsumenten und sieht auf seinem Endgerät heute fast ausschließlich für ihn relevante Inhalte.

Zum Kommentar

Kommentar von André Will-Laudien vom 20.07.2021 | 04:48

Alphabet, Aspermont, Palantir – Big Data in neuer Dimension!

  • Big Data
  • Medien

Informationen verbreiten sich heutzutage in Sekundenschnelle und werden von Maschinen mit entsprechenden Handels-Algorithmen sofort in bare Münze umgesetzt. Von der originären Unternehmensmeldung vergehen meist einige Minuten, bis entsprechende Nachrichtendienste den Informationsgehalt entsprechend gefiltert und analysiert haben. Denn die Analyse einer Mitteilung ist per se erst nach einer fachlichen Prüfung möglich. Moderne Systeme mit Künstlicher Intelligenz arbeiten mit Key-Wörtern, die die jeweilige Ausprägung der Nachricht nach einem internen Scoring auswerten und dem Entscheidungsträger in Blitzgeschwindigkeit zuleiten. Wir werfen ein Spotlight auf einige Protagonisten des Big Data Analytics-Sektors.

Zum Kommentar