Menü schließen




26.01.2021 | 05:10

Everfuel, Aspermont, Palantir – die Gewinner von morgen!

  • Big Data
Bildquelle: pixabay.com

Spätestens seit der Corona-Pandemie ist der Begriff der digitalen Transformation in aller Munde. Wer alleine auf den stationären, beziehungsweise offline-Handel setzt, wird es zukünftig schwer haben, im immer schneller und globaler werdenden Markt zu bestehen. Wer dagegen seine Strategie in den letzten Jahren überarbeitet und neu an die Zukunft angepasst hat, dürfte zu den Gewinnern zählen, ganz gleich in welcher Branche.

Lesezeit: ca. 3 Min. | Autor: Stefan Feulner
ISIN: AU000000ASP3 , DK0061414711 , US69608A1088

Hole Dir die spannenden Kommentare direkt als Newsletter per E-Mail.

Jetzt kostenlos abonnieren

Inhaltsverzeichnis:


    Von Off- zu Online

    Die traditionelle Verlags- und Medienbranche wurde in den letzten zehn Jahren schwer getroffen. Traditionelle Printunternehmen haben Marktanteile an Internet-Giganten wie Facebook oder Google verloren, die sie zwangen, sich anzupassen oder zu schließen. Aspermont war einer der wenigen traditionellen Verlage, der sein Geschäft erfolgreich restrukturiert und 2016 die Transformation in ein "digital first"-Unternehmen geschafft hat. Ursprünglich war das australische Unternehmen Aspermont ein Verlag für Printmedien mit Schwerpunkt auf die weltweiten Rohstoffmärkte.

    Das seit 185 Jahren in London publizierende Mining Journal sowie das seit 110 Jahren herausgegebene Mining Magazine gehören zu den Top-Sellern des Unternehmens. Die über mehrere Jahrzehnte aufgebauten Datenbanken mit über 7 Mio. Top-Entscheider Kontakten verhelfen dem heutigen Digitalunternehmen nun zu enormen Umsatz- und Ergebnispotenzialen. Das Unternehmen nutzt seine eigenprogrammierten Algorithmen, um die Interessengebiete der Nutzer auf Basis künstlicher Intelligenz zu analysieren, zielgerichteten Content für den Kunden zu erstellen und damit deutlich mehr Leads zu generieren.

    Weiteres Wachstum vorprogrammiert

    Aktuell hat Aspermont über 3,7 Mio. User. Der Umsatz betrug im vergangenen Jahr 15,2 Mio. AUD, umgerechnet 9,6 Mio. EUR. Das schuldenfreie Unternehmen, das Niederlassungen in Australien, Großbritannien, Brasilien, Nordamerika, den Philippinen und Singapur unterhält, verfügte zuletzt über knapp 2,8 Mio. EUR Cash. Im laufenden Geschäftsjahr strebt Aspermont einen deutliche wachsenden Abonnentenstamm durch Expansion nach China und Russland an. Zusätzlich soll der Ausbau der Sparte virtuelle Events und Ausstellungen forciert werden. Die Aktie von Aspermont wird neben der Hauptbörse in Australien (ASX) seit vergangener Woche auch in Frankfurt und bei Tradegate gehandelt. Der Börsenwert des ambitionierten digitalen Medienhauses liegt aktuell bei rund 20,0 Mio. EUR.

    Dann hat es boom gemacht

    Mit einem Plus von knapp 26% und einem neuen Höchststand auf Schlusskursbasis von 32,58 USD ging der umstrittene Datenanalysedienst Palantir am Freitag aus dem US-Handel. Gestern erreichte ein Anteilsschein mit über 37,0 USD ein neues Allzeithoch. Somit wurden die meisten Analysten auf dem falschen Fuß erwischt, die die Bewertung der Palantir-Aktie kritisieren. Die Marktkapitalisierung liegt aktuell bei 56,76 Mrd. EUR. Im Vergleich dazu erzielten die US-Amerikaner im dritten Quartal einen Umsatz von 289,4 Mio. USD bei einem operativen Verlust von knapp 850 Mio. USD.

    Betrachtet man nur diese Seite ist die Aktie maßlos überbewertet. Auf der anderen Seite vermeldet Palantir im Augenblick fast wöchentlich Verträge mit Top-Kunden sowohl aus dem öffentlichen Dienst als auch der Privatwirtschaft. Neben den Kooperationen mit Geheimdiensten wie der CIA und der NSA sowie dem US-Militär konnten die US-Amerikaner kürzlich den Abschluss eines Dreijahresvertrages mit der US-Behörde für Lebens- und Arzneimittel (Food and Drug Administration) veröffentlichen.

    Kommt die große Überraschung?

    Als Grund für die plötzliche Hausse könnten Spekulationen um die Technologie Palantirs sein, die am 26.01.2021 anlässlich eines Demo Days dem breiten Publikum näher erklärt werden soll. So wird das Unternehmen laut Pressemeldung zum ersten Mal die neuesten Entwicklungen seiner Software- Plattformen Foundry und Gotham der Öffentlichkeit präsentieren. Die Demos werden Beispiele zeigen, wie Palantirs kommerzielle und staatliche Kunden - darunter Hersteller, Verteidigungsbehörden und andere - die Software einsetzen. Die Veranstaltung wird auch die modulare Strategie von Palantir hervorheben, einschließlich der Ankündigung und Demonstration neuer Softwaremodule. Langfristig dürfte die Erfolgsstory der Palantir weitergehen. Weit und breit ist kein Konkurrent in Sicht. Charttechnisch sind nach dem dynamischen Ausbruch über 33 USD durchaus Kurs um 50 USD möglich.

    Hype genutzt

    Nach einem Anfangs missglückten Börsenstart, der Kurs der Everfuel- Aktie fiel unter umgerechnet 2 EUR, explodierte das Tochterunternehmen des norwegischen Wasserstoffspezialisten Nel ASA bis Mitte Januar auf über 18,0 EUR. Danach korrigierte Everfuel Richtung 13 EUR. Nun vermeldeten die Dänen den erfolgreichen Abschluss einer Privatplatzierung über 600 Mio. NOK, umgerechnet knapp 58 Mio. EUR. Somit wurden die Aktien zu einem Umrechnungskurs von zirka 12,10 EUR unters Volk gebracht. Das eingeworbene Kapital benötigen die Dänen, um die weitere Wachstumsstrategie zu finanzieren. Auch nach der Kapitalerhöhung erhöht sich der Free Float nur geringfügig. Die beiden Großaktionäre, die E.F. Holding ApS sowie Nel Asa, besitzen alleine knapp 80% an Everfuel. Daneben liegen mindestens rund 15% in festen institutionellen Händen. Nur maximal 5% dürfte reiner Free Float sein. Wir raten zur Vorsicht!


    Interessenskonflikt

    Gemäß §85 WpHG weisen wir darauf hin, dass die Apaton Finance GmbH sowie Partner, Autoren oder Mitarbeiter der Apaton Finance GmbH (nachfolgend „Relevante Personen“) ggf. künftig Aktien oder andere Finanzinstrumente der genannten Unternehmen halten oder auf steigende oder fallende Kurse setzen werden und somit ggf. künftig ein Interessenskonflikt entstehen kann. Die Relevanten Personen behalten sich dabei vor, jederzeit Aktien oder andere Finanzinstrumente des Unternehmens kaufen oder verkaufen zu können (nachfolgend jeweils als „Transaktion“ bezeichnet). Transaktionen können dabei unter Umständen den jeweiligen Kurs der Aktien oder der sonstigen Finanzinstrumente des Unternehmens beeinflussen.

    Die Apaton Finance GmbH behält sich im Übrigen vor, künftig entgeltliche Auftragsbeziehungen mit dem Unternehmen oder mit Dritten in Bezug auf Berichte zu dem Unternehmen, über die im Rahmen des Internetangebots der Apaton Finance GmbH sowie in den sozialen Medien, auf Partnerseiten oder in Emailaussendungen berichtet wird einzugehen. Die vorstehenden Hinweise zu vorliegenden Interessenkonflikten gelten für alle Arten und Formen der Veröffentlichung, die die Apaton Finance GmbH für Veröffentlichungen zu Unternehmen nutzt.

    Risikohinweis

    Die Apaton Finance GmbH bietet Redakteuren, Agenturen und Unternehmen die Möglichkeit, Kommentare, Interviews, Zusammenfassungen, Nachrichten u. ä. auf www.kapitalerhoehungen.de zu veröffentlichen. Diese Inhalte dienen ausschließlich der Information der Leser und stellen keine Handlungsaufforderung oder Empfehlungen dar, weder explizit noch implizit sind sie als Zusicherung etwaiger Kursentwicklungen zu verstehen. Die Inhalte ersetzen keine individuelle fachkundige Anlageberatung und stellen weder ein Verkaufsangebot für die behandelte(n) Aktie(n) oder sonstigen Finanzinstrumente noch eine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf von solchen dar.

    Bei den Inhalten handelt es sich ausdrücklich nicht um eine Finanzanalyse, sondern um journalistische oder werbliche Texte. Leser oder Nutzer, die aufgrund der hier angebotenen Informationen Anlageentscheidungen treffen bzw. Transaktionen durchführen, handeln vollständig auf eigene Gefahr. Es kommt keine vertragliche Beziehung zwischen der der Apaton Finance GmbH und ihren Lesern oder den Nutzern ihrer Angebote zustande, da unsere Informationen sich nur auf das Unternehmen beziehen, nicht aber auf die Anlageentscheidung des Lesers oder Nutzers.

    Der Erwerb von Finanzinstrumenten birgt hohe Risiken, die bis zum Totalverlust des eingesetzten Kapitals führen können. Die von der Apaton Finance GmbH und ihre Autoren veröffentlichten Informationen beruhen auf sorgfältiger Recherche, dennoch wird keinerlei Haftung für Vermögensschäden oder eine inhaltliche Garantie für Aktualität, Richtigkeit, Angemessenheit und Vollständigkeit der hier angebotenen Inhalte übernommen. Bitte beachten Sie auch unsere Nutzungsbedingungen.


    Der Autor

    Stefan Feulner

    Mehr als 20 Jahre Börsenerfahrung und ein breit gestreutes Netzwerk kann der gebürtige Franke vorweisen. Seine Leidenschaft gilt dem Analysieren verschiedenster Geschäftsmodelle und dem Durchleuchten neuer Trends.

    Mehr zum Autor



    Lexikon:

    1. Aktie – Als Aktie wird ein Wertpapier bezeichnet, welches einen Anteil am Eigenkapital einer Aktiengesellschaft darstellt.
    2. Kapitalerhöhung – Erhöhung des Eigenkapitals eines Unternehmens
    3. Software – Oberbegriff für unterschiedliche Arten von Programmen, die für den Betrieb von Computern notwendig sind.

    Weitere Kommentare zum Thema:

    Kommentar von Armin Schulz vom 12.09.2022 | 06:00

    Plug Power, Meta Materials, Palantir – Depot Booster durch Wachstumsaktien

    • Plug Power
    • Meta Materials
    • Palantir
    • Wasserstoff
    • Elektrolyseur
    • Nanokomposit
    • Metamaterial
    • Elektromobilität
    • Big Data
    • Künstliche Intelligenz

    Das Börsenumfeld für Wachstums-Aktien hat sich deutlich eingetrübt. Steigende Inflation, wachsende Zinsen und Rezessionsängste sorgen für Unsicherheit bei den Anlegern. Gelingt es, wie viele Experten vermuten, die Inflation 2023 deutlich einzudämmen, dann dürfte der Gegenwind bei den Growth-Titeln nachlassen. Schon heute spekulieren erste Anleger darauf und nutzen die Gunst der Stunde um sich Wachstumstitel ins Depot zu legen, die in Zukunft dann wieder durchstarten werden. Als Investor sollte man sich fragen, ob man bereit ist eine Aktie mindestens zehn Jahre zu halten. Denn der Weg bis zum Börsenstar, der hohe Gewinne einfährt, ist oftmals weit. Wir sehen uns heute drei Unternehmen an, die das Zeug dazu haben ihren Aktionären in Zukunft Freude zu bereiten.

    Zum Kommentar

    Kommentar von Fabian Lorenz vom 03.08.2022 | 05:45

    Varta-Aktie 64 oder 102 EUR? Schaffen BioNTech und Kleos Space den Ausbruch?

    • Hightech
    • Big Data
    • Weltraum
    • Elektromobilität
    • Biotechnologie

    Das Börsenumfeld ist derzeit freundlich und insbesondere Technologieaktien befinden sich in einer Erholungsrallye. Getrieben werden Anleger von der Hoffnung, dass sich die Inflation abschwächt und ein Ende des Zinserhöhungszykluses der US-Notenbank zumindest absehbar wird. Dann würden wir uns nicht in einer Bärenmarktrallye befinden, sondern am Beginn eines neuen Bullenmarktes. Doch nicht alle Aktien konnten in den vergangenen Wochen von der guten Stimmung profitieren. Zu Recht? Bei Varta lautet die Antwort ja, nachdem das Unternehmen Aktionäre am Samstag mit einer Gewinnwarnung geschockt hatte. Die Kursziele von Analysten gehen jedoch deutlich auseinander. Ungewöhnlich ruhig präsentiert sich die BioNTech-Aktie. Dabei gibt es vom Unternehmen selber und vom Partner Pfizer positive Nachrichten. Mit den Quartalszahlen kommende Woche könnte ein Ausbruchsversuch aus dem Seitwärtstrend erfolgen. Diesen unternimmt gerade auch Kleos Space. Anleger scheinen sich bei dem Hightech-Unternehmen für den nächsten Meilenstein zu positionieren.

    Zum Kommentar

    Kommentar von Armin Schulz vom 27.06.2022 | 05:30

    SAP, Kleos Space, RWE – krisenresistente Aktien, die ins Depot gehören

    • SAP
    • Kleos Space
    • RWE
    • Satelliten
    • Big Data
    • Künstliche Intelligenz
    • Wasserstoff
    • ERP
    • Strom
    • Cloud

    Auch wenn sich die Stimmung an den Märkten in der vergangenen Woche etwas aufgehellt hat, der Fear and Greed Index stieg von 14 auf 18, also ist die Unsicherheit an den Märkten nach wie vor spürbar. Man muss sich Unternehmen rauspicken, deren Geschäftsmodelle langfristig gut funktionieren werden. Auch diese Firmen haben Rückschläge durch das gegenwärtige Marktumfeld erlitten, sind aber für die Herausforderungen, die auf uns zukommen, gut gewappnet. Wir haben drei Unternehmen herausgesucht, die von den kommenden schweren Zeiten profitieren sollten.

    Zum Kommentar