Menü

Aktuelle Interviews

Humphrey Hale, CEO, Managing Geologist, Carnavale Resources Ltd.

Humphrey Hale
CEO, Managing Geologist | Carnavale Resources Ltd.
Level 2, Suite 9 389 Oxford Street, WA 6016 Mount Hawthorn (AUS)

info@carnavaleresources.com

Interview Carnavale Resources: Gute Karten für den langfristigen Erfolg


Bill Guy, Chairman, Theta Gold Mines Limited

Bill Guy
Chairman | Theta Gold Mines Limited
Level 35 (ServCorp), Intl Tower One 100 Barangaroo Ave, 2000 NSW Australia (AUS)

info@thetagoldmines.com

+61 2 8046 7584

Interview Theta Gold Mines: Dieses Team hat schon 20 Minen in Produktion gebracht


David Mason, Managing Director, CEO, NewPeak Metals Ltd.

David Mason
Managing Director, CEO | NewPeak Metals Ltd.
Level 27, 111 Eagle Street, QLD 4000 Brisbane (AU)

info@newpeak.com.au

+61 7 3303 0650

Interview NewPeak Metals: Viele Chancen auf den großen Erfolg


10.12.2019 | 07:51

Greift TUI zu? Homes & Holiday mit Turnaround und Übernahmefantasie

  • Tourismus
Bildquelle: pixabay.com

Die Homes & Holiday AG hat eine schwierige Zeit hinter sich. Nach dem Börsengang im Sommer 2018 wurde im Herbst 2018 die Prognose angepasst. Davon hat sich die Aktie des Spezialisten für Ferienimmobilien bis heute noch nicht erholt. In einem Interview mit 4investors erklärt CEO Joachim Semrau, dass die Sparmaßnahmen greifen und der Breakeven im kommenden Jahr gelingen soll. Zudem gibt es Übernahmefantasie. Greift beispielsweise TUI zu?

Lesezeit: ca. 2 Minuten. Autor: Mario Hose

Hole Dir die spannenden Kommentare direkt als Newsletter per E-Mail.

Jetzt kostenlos abonnieren


Fan Xian Yong, CEO, The Place Holdings
"[...] Das Management-Team der an der SGX notierten The Place Holdings besteht aus Veteranen in der Immobilienentwicklung und der Medienbranche [...]" Fan Xian Yong, CEO, The Place Holdings

Zum Interview

 

Der Autor

Mario Hose

In Hannover geboren und aufgewachsen, verfolgt der Niedersachse die gesellschaftliche und wirtschaftliche Entwicklung rund um den Globus. Als leidenschaftlicher Unternehmer und Kolumnist erklärt und vergleicht er die verschiedensten Geschäftsmodelle sowie Märkte für interessierte Börsianer.

Mehr zum Autor


Geschäftsmodell neu ausgerichtet

Homas & Holiday hat sich im laufenden Jahr neu ausgerichtet. Bis auf München wurden alle Filialen in Deutschland geschlossen und die operative Führung auf Mallorca gebündelt. Die Zahl der Mitarbeiter wurde deutlich reduziert und Franchise-Partner ausgetauscht. Jetzt konzentriert sich die Gruppe voll auf Ferienimmobilien auf den Balearen.

Dort gehört die Gruppe mit der Marke Porta Mallorquina zu den führenden Marklern und ist mit dem Buchungsportal https://www.portaholiday.de die Nr. 2 unter den Fincavermiertern. Im zweiten Halbjahr 2019 sollen sich die Kostenreduzierungen erstmals positiv bemerkbar machen und dann 2020 voll zum tragen kommen. So soll im kommenden Jahr der Breakeven gelingen.

Balearen attraktivster Ferienimmobilienmarkt in Europa

Auch auf den Balearen alleine bieten sich Homes & Holiday ausreichende Wachstumschancen. Denn Ferienimmobilien liegen im Trend: Um sich einen Lebenstraum zu erfüllen, als Kapitalanlage und Renditeobjekt. Gleichzeitig entdecken immer mehr Menschen das Ferienhaus als Alternative zum Hotel und abseits vom Massentourismus. Die Lage der Balearen im Herzen Europas ist einzigartig und lockt Menschen aus mehr als 100 Nationen auf die Inseln.

Vom Apartment über die einfache Finca auf dem Land bis zur Luxusimmobilie mit Meerblick ist für jeden Geschmack und Geldbeutel etwas dabei. Semrau sieht erhebliches Potential. Alleine Ausländer würden auf den Balearen jedes Jahr Immobilien im Wert von über 1,6 Milliarden Euro kaufen. Würde Homes & Holiday nur 10 Prozent davon abwickeln, würde sich das Volumen gut verdreifachen.

In der Ferienvermietung könnte sich der Umsatz verzehnfachen

Riesig sei das Potenzial bei der Ferienvermietung. Durch Übernahmen hätte man innerhalb eines Jahres die kritische Größe von 1.000 Ferienhäusern – derzeit sind es bereits rund 1.300 – deutlich überschritten. Die Integration der neuen Objekte sei abgeschlossen.

Der Marktführer setze mehr als 30 Mio. EUR im Jahr um und habe nur unwesentlich mehr Immobilien im Angebot. Zum Vergleich, Porta Holiday hat im ersten Halbjahr 2019 gerade erst 300.000 EUR erlöst. Das Wachstum wird sicher nicht über Nacht erfolgen, aber mittelfristig erscheint ein Umsatz von 8 bis 10 Mio. EUR möglich.

Übernahmefantasie als Upside

Die Konzentration auf das Maklergeschäft und die Vermietung auf dem spannenden Immobilienmarkt der Balearen bringen Übernahmefantasie. Die Töchter von Homes & Holiday sind dort führend und die Gruppe schuldenfrei. Der Marktführer in der Ferienvermietung auf Mallorca Fincallorca wurde gerade erst von einem Nordeuropäischen Reisekonzern übernommen. Auch die Maklerbranche in Spanien ist in Bewegung.

So hat der amerikanische Star-Investor Warren Buffet das spanische Immobiliengeschäft für sich entdeckt und will hier aktiv werden.


Der Autor

Mario Hose

In Hannover geboren und aufgewachsen, verfolgt der Niedersachse die gesellschaftliche und wirtschaftliche Entwicklung rund um den Globus. Als leidenschaftlicher Unternehmer und Kolumnist erklärt und vergleicht er die verschiedensten Geschäftsmodelle sowie Märkte für interessierte Börsianer.

Mehr zum Autor



Lexikon:

  1. Immobilienmarkt – Angebot und Nachfrage an Flächen werden auf dem Immobilienmarkt zusammengebracht.

Interessenskonflikt & Risikohinweis

Gemäß §34b WpHG weisen wir darauf hin, dass die Apaton Finance GmbH sowie Partner, Autoren oder Mitarbeiter der Apaton Finance GmbH ggf. Aktien der genannten Unternehmen halten oder auf fallende Kurse setzen und somit ggf. ein Interessenskonflikt besteht. Die Apaton Finance GmbH hat ggf. eine entgeltliche Auftragsbeziehung mit dem Unternehmen, über die im Rahmen des Internetangebots der Apaton Finance GmbH sowie in den sozialen Medien, auf Partnerseiten oder in Emailaussendungen berichtet wird. Näheres regelt unser Interessenskonflikt & Risikohinweis.


Weitere Kommentare zum Thema:

Kommentar von Stefan Feulner vom 19.05.2021 | 04:50

CureVac, The Place Holdings, TUI – Neustart mit großem Potenzial!

  • Tourismus

Endlich! Durch die positive Entwicklung des Impfprogrammes und der erfolgreichen Teststrategie, gehen die Inzidenzzahlen in Deutschland sukzessive nach unten. Die stark unter der Pandemie leidenden Branchen, wie Tourismus oder der Flugverkehr, atmen auf. Während die Deutschen in den Pfingstferien noch vermehrt Urlaub im Inland planen, steigen die Auslandsbuchungen für den Sommer überproportional an. Auch in anderen Ländern setzt man verstärkt auf den Inlandstourismus, mit erheblichem Potenzial für die jeweiligen Betreiber.

Zum Kommentar

Kommentar von Stefan Feulner vom 11.03.2021 | 05:30

Nanorepro, Place Holdings, TUI – Diese Branche steht vor einem Milliardenboom!

  • Tourismus

Es erscheint Licht am Ende des Tunnels. Reisen war in der langen Phase mehrerer Lockdowns aufgrund der Corona-Pandemie schwierig bis unmöglich. Nun, nachdem immer mehr Impfstoffe und Schnelltests auf den Markt kommen, atmet die arg gebeutelte Branche auf. Auch wenn es mit Ostern noch knapp wird, der Ruf nach Urlaub und Erholung wird immer lauter. Neben den etablierten Player, die durch Staatsgelder unterstützt wurde, gibt es vielversprechende Unternehmen, die durch einzigartige Geschäftsmodelle das Segment des Reisens neu mischen werden.

Zum Kommentar

Kommentar von Mario Hose vom 09.07.2019 | 12:50

Nebelhornbahn-AG - GBC AG erhöht Kursziel auf 50,02 EUR je Aktie

  • Alpen
  • Tourismus
  • Wintersport

Das traditionelle Nebelhornbahn-AG wurde 1927 gegründet und betreibt eine Seilbahn auf den Gipfel des Nebelhorns in den Allgäuer Alpen. Das Kerngeschäft der Nebelhornbahn-AG besteht im Betrieb der Nebelhorn-Bergbahn sowie den dazu gehörigen Gastronomiebetrieben in Oberstdorf. Das Nebelhorn ist ein beliebtes Ausflugsziel und bietet im Sommer ein breites Wander-, Touren- und Kletterangebot sowie ein großes, beschneites Skigebiet im Winter. Die Region in den Allgäuer Alpen zeichnet sich als höchstes Skigebiet im Allgäu aus, wobei die Bergbahn pro Jahr mehr als 450.000 Gäste auf das Nebelhorn befördert.

Zum Kommentar