Menü schließen




25.08.2021 | 09:40

Nach Nordex und Traumhaus: aifinyo gewinnt Maschmeyer-Fonds als Investor

  • Fintech
  • Startup
  • Windenergie
  • Immobilien
Bildquelle: pixabay.com

Trotz Sommerpause scheinen Investoren bei Kapitalerhöhungen gerne zuzugreifen. Nachdem zuletzt unter anderem Nordex und Traumhaus Kapital zu Wachstumsfinanzierung eingesammelt haben, hat jetzt aifinyo nachgelegt und dabei einen namhaften Investor an Bord geholt. Carsten Maschmeyer, einer der bekanntesten deutschen Unternehmer und Investoren, investiert mehr als 5 Mio. EUR in das B2B-FinTech. Die vom Milliardär – auch bekannt aus der VOX-Gründersendung „Die Höhle der Löwen“ – gegründete Vermögensverwaltung Paladin hat die Aktien aus der aktuellen Kapitalerhöhung vollständig erworben und hält ab sofort einen Anteil von 5,35% an aifinyo.

Lesezeit: ca. 3 Min. | Autor: Mario Hose
ISIN: AIFINYO AG INH O.N. | DE000A2G8XP9 , HYPOPORT SE NA O.N. | DE0005493365 , NORDEX SE O.N. | DE000A0D6554 , TRAUMHAUS AG INH O.N. | DE000A2NB7S2

Hole Dir die spannenden Kommentare direkt als Newsletter per E-Mail.

Jetzt kostenlos abonnieren

Inhaltsverzeichnis:


    Stefan Kempf, Vorstand, aifinyo AG
    "[...] Wir wachsen deutlich zweistellig: Im zweiten Quartal 2021 um 72% und haben dabei auf allen Ebenen ein positives Ergebnis erzielt. [...]" Stefan Kempf, Vorstand, aifinyo AG

    Zum Interview

     

    AIFINYO erschließt Milliardenmarkt

    Das Unternehmen aus Dresden ist in der Vergangenheit mit 20 bis 50% pro Jahr gewachsen und sollte dies auch in den kommenden Jahren schaffen können. Analysten raten zum Kauf und sehen bis zu 50% Kurspotenzial für die aifinyo-Aktie (ISIN DE000A2G8XP9). Mögliche Outsourcing-Deals mit Banken – wie es Hypoport in der Baufinanzierung gelungen ist – und Payment-Lizenzen sorgen für zusätzliches Potenzial.

    Als B2B-FinTech bietet aifinyo kleinen und mittelständischen Unternehmen – so genannten KMUs – eine in Deutschland einzigartige Onlineplattform rund um die Themen Finanzierung, Zahlung und Abwicklung von Rechnungen. Damit spricht aifinyo allein in Deutschland ein Kundenuniversum von rund 4 Mio. Gewerbe- und Firmenkunden (KMUs) an. Wenn diese im Jahr durchschnittlich rund 2.000 EUR für Kontoführung und Finanzierungen ausgeben, liegt das Marktvolumen bei rund 8 Mrd. EUR. Zur Einordnung: aifinyo hat im ersten Halbjahr 2021 mit ca. 1.100 Kunden netto rund 4 Mio. EUR umgesetzt.

    Analysten sehen bis zu 50% Kurspotenzial

    Von den Zukunftsperspektiven sind auch Analysten überzeugt. Nach starken Q2-Zahlen hat SMC Research das Kursziel für die aifinyo-Aktie von 48 EUR auf 50 EUR angehoben und die Kaufempfehlung bestätigt. Derzeit notiert die Aktie erst bei rund 30 EUR. Die Experten schätzen, dass der Brutto-Umsatz bis 2024 auf rund 78 Mio. EUR zulegen wird. Da aifinyo wesentliche Investitionen in die Online-Plattform bereits getätigt hat, soll das EBIT überproportional bis auf 10 Mio. EUR klettern. Ähnlich optimistisch sind die Analysten von Warburg. Sie erwarten einen Umsatzanstieg bis 2023 auf rund 76 Mio. EUR und ein EBIT von 8,8 Mio. EUR. Bei einer aktuellen Marktkapitalisierung von 100 Mio. EUR wird aifinyo damit aktuell mit dem 10- bis 11-fachen EBIT auf Basis 2023 bewertet – nicht zu viel für ein schnell und profitabel wachsendes FinTech dessen Wettbewerber längst nicht profitabel sind. Das Kursziel von Warburg liegt bei 40 EUR.

    Nordex sammelt 389 Millionen ein

    Nordex (ISIN: DE000A0D6554) hatte im Juli eine Kapitalerhöhung in Höhe von 586,15 Mio. EUR durchgeführt. Davon stammten 389,57 Mio. EUR aus einer Barkapitalerhöhung. Weitere 196,58 Mio. EUR aus einer Sacheinlage für die Einbringung von Acciona. "Wir danken unseren Aktionären und unseren Hausbanken für ihr Vertrauen in Nordex. Als führender globaler Turbinenhersteller mit einer robusten Bilanz und dem erfolgreichen Delta4000-Produktportfolio sind wir gut aufgestellt, um das profitable Wachstum der Nordex Group weiter zu forcieren", sagt José Luis Blanco, CEO der Nordex Group. Der Windenergie-Konzern spürt die Auswirkungen der Pandemie durch Verwerfungen an den Rohstoff- und Logistikmärkten. Im ersten Halbjahr 2021 hatte Nordex den Umsatz immerhin von 2,0 Mrd. EUR auf 2,7 Mrd. EUR gesteigert. Auf EBITDA-Basis hat das Unternehmen aus Hamburg 68,4 Mio. EUR Gewinn erzielt nach 70,8 Mio. EUR Verlust im Vorjahreszeitraum. Der Nettoverlust wurde zwar reduziert, blieb mit 64 Mio. EUR jedoch deutlich rot. Die Prognose für das Gesamtjahr wurde bestätigt: Der Umsatz soll zwischen 4,7 Mrd. EUR und 5,2 Milliarden EUR liegen. Dabei soll eine positive EBITDA-Marge zwischen 4,0 % und 5,5 % erzielt werden.

    Traumhaus will mit mindestens 15 bis 20% wachsen

    Ebenfalls auf Wachstumskurs ist die Traumhaus AG (ISIN: DE000A2NB7S2). Zur Finanzierung der Expansion hat das Immobilienunternehmen 170.312 neue Aktien ausgegeben und damit 2,91 Mio. EUR eingesammelt. Vorstandsvorsitzender Otfried Sinner: "Wir sind mit der Geschäftsentwicklung sehr zufrieden. Auch in Zeiten der Covid-19-Pandemie zeigt sich, dass Traumhaus mit der Spezialisierung auf serielles Bauen gut aufgestellt ist. Eine gute und solide Gewinnprognose für das abgelaufene Geschäftsjahr 2020 sowie die Prognose für das laufende Geschäftsjahr 2021 belegen das. Der von Traumhaus bereits gesicherte umfangreiche Grundstücksbestand wird in den kommenden Jahren zu jährlichen Umsatzsteigerungen von durchschnittlich mindestens 15 bis 20% führen.“ Das Unternehmen erwartet, dass sich der Markt im Bauträgergeschäft mittelfristig weiter konsolidieren und von großen umsatzstarken Unternehmen bestimmt wird. Aus der Konsolidierung will man als Gewinner hervorgehen.


    Nordex, aifinyo und Traumhaus haben frische Mittel zu Wachstumsfinanzierung eingesammelt. Jetzt müssen sie zeigen, dass sie das Kapital wertsteigend einsetzen.


    Interessenskonflikt

    Gemäß §85 WpHG weisen wir darauf hin, dass die Apaton Finance GmbH sowie Partner, Autoren oder Mitarbeiter der Apaton Finance GmbH (nachfolgend „Relevante Personen“) ggf. künftig Aktien oder andere Finanzinstrumente der genannten Unternehmen halten oder auf steigende oder fallende Kurse setzen werden und somit ggf. künftig ein Interessenskonflikt entstehen kann. Die Relevanten Personen behalten sich dabei vor, jederzeit Aktien oder andere Finanzinstrumente des Unternehmens kaufen oder verkaufen zu können (nachfolgend jeweils als „Transaktion“ bezeichnet). Transaktionen können dabei unter Umständen den jeweiligen Kurs der Aktien oder der sonstigen Finanzinstrumente des Unternehmens beeinflussen.

    Die Apaton Finance GmbH behält sich im Übrigen vor, künftig entgeltliche Auftragsbeziehungen mit dem Unternehmen oder mit Dritten in Bezug auf Berichte zu dem Unternehmen, über die im Rahmen des Internetangebots der Apaton Finance GmbH sowie in den sozialen Medien, auf Partnerseiten oder in Emailaussendungen berichtet wird einzugehen. Die vorstehenden Hinweise zu vorliegenden Interessenkonflikten gelten für alle Arten und Formen der Veröffentlichung, die die Apaton Finance GmbH für Veröffentlichungen zu Unternehmen nutzt.

    Risikohinweis

    Die Apaton Finance GmbH bietet Redakteuren, Agenturen und Unternehmen die Möglichkeit, Kommentare, Interviews, Zusammenfassungen, Nachrichten u. ä. auf www.kapitalerhoehungen.de zu veröffentlichen. Diese Inhalte dienen ausschließlich der Information der Leser und stellen keine Handlungsaufforderung oder Empfehlungen dar, weder explizit noch implizit sind sie als Zusicherung etwaiger Kursentwicklungen zu verstehen. Die Inhalte ersetzen keine individuelle fachkundige Anlageberatung und stellen weder ein Verkaufsangebot für die behandelte(n) Aktie(n) oder sonstigen Finanzinstrumente noch eine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf von solchen dar.

    Bei den Inhalten handelt es sich ausdrücklich nicht um eine Finanzanalyse, sondern um journalistische oder werbliche Texte. Leser oder Nutzer, die aufgrund der hier angebotenen Informationen Anlageentscheidungen treffen bzw. Transaktionen durchführen, handeln vollständig auf eigene Gefahr. Es kommt keine vertragliche Beziehung zwischen der der Apaton Finance GmbH und ihren Lesern oder den Nutzern ihrer Angebote zustande, da unsere Informationen sich nur auf das Unternehmen beziehen, nicht aber auf die Anlageentscheidung des Lesers oder Nutzers.

    Der Erwerb von Finanzinstrumenten birgt hohe Risiken, die bis zum Totalverlust des eingesetzten Kapitals führen können. Die von der Apaton Finance GmbH und ihre Autoren veröffentlichten Informationen beruhen auf sorgfältiger Recherche, dennoch wird keinerlei Haftung für Vermögensschäden oder eine inhaltliche Garantie für Aktualität, Richtigkeit, Angemessenheit und Vollständigkeit der hier angebotenen Inhalte übernommen. Bitte beachten Sie auch unsere Nutzungsbedingungen.


    Der Autor

    Mario Hose

    In Hannover geboren und aufgewachsen, verfolgt der Niedersachse die gesellschaftliche und wirtschaftliche Entwicklung rund um den Globus. Als leidenschaftlicher Unternehmer und Kolumnist erklärt und vergleicht er die verschiedensten Geschäftsmodelle sowie Märkte für interessierte Börsianer.

    Mehr zum Autor



    Lexikon:

    1. Aktie – Als Aktie wird ein Wertpapier bezeichnet, welches einen Anteil am Eigenkapital einer Aktiengesellschaft darstellt.
    2. Kapitalerhöhung – Erhöhung des Eigenkapitals eines Unternehmens
    3. Markt – Auf einem Markt treffen Angebot und Nachfrage aufeinander.

    Weitere Kommentare zum Thema:

    Kommentar von Juliane Zielonka vom 04.04.2024 | 05:05

    Ballard Power, Saturn Oil + Gas, Siemens Energy Aktie - drei Energieunternehmen auf Wachstumskurs, wer bietet großes Rendite-Potenzial?

    • Öl und Gas
    • Windenergie
    • Brennstoffzelle
    • Saturn Oil + Gas

    Brennstoffzellen, Öl und Gas, Grid-Technologien und Onshore Windkraft. Für Investoren sind die Möglichkeiten vielfältig, um in Energieunternehmen zu investieren. Doch welches Segment bietet großes Rendite-Potenzial? Berkshire Hathaway setzt auf Öl- und Gas wie Occidental Petroleum. Ein kanadisches Unternehmen im gleichen Segment ist Saturn Oil & Gas. Das Unternehmen hat es im letzten Jahr in die Top 20 der am schnellsten wachsenden Unternehmen Kanadas gebracht und fährt eine transparente Wachstumsstrategie, mit Fokus auf Wertzuwachs für seine Aktionäre. Ballard Power Systems schaffen Brennstoffzellen, setzen stark auf staatliche Unterstützung und sammeln 94 Mio. USD für den Bau ihrer neuen Brennstoffzellenfabrik in Texas ein. Siemens Energy wiederum veröffentlicht seine Zahlen aus dem 1. Quartal dieses Jahres. Bisher geisterte das Schreckgespenst Siemens Gamesa durch die Reihen, doch die jüngsten Ergebnisse überraschen.

    Zum Kommentar

    Kommentar von Juliane Zielonka vom 27.03.2024 | 05:25

    Energiebranche im Aufwind: Siemens Energy, Manuka Resources und Nordex Group setzten auf nachhaltige Zukunft

    • Windenergie
    • kritische Rohstoffe
    • Vanadium
    • Gas
    • Energiewende

    Internationale Kooperationen sind für Energieunternehmen wie Siemens Energy ein lukratives Geschäft. Als starker Partner für den Irak unterstützt der Konzern das Land in der Zweitverwertung von Begleitgasen zur Stromerzeugung, die sonst verloren gehen. Für nachhaltiges Bauen und Elektromobilität wird der kritische Rohstoff Vanadium benötigt. China und Russland sind Länder mit den meisten Vorkommen, doch politisch unsicher. Grund genug für das Unternehmen Manuka Resources, ein reichhaltiges Vanadium Gebiet vor der Küste Neuseelands zu erkunden. Dank eines beschleunigten Verfahrens zur Erteilung von Bergbaugenehmigungen der neuseeländischen Regierung kann es auch bald losgehen. Auch Windkraftturbinen-Hersteller Nordex steht in den Startlöchern: mit einem Auftrag aus Südafrika wird das Hamburger Unternehmen 57 Turbinen an die dortige Küste liefern. Die Details.

    Zum Kommentar

    Kommentar von Armin Schulz vom 14.02.2024 | 06:00

    Nel ASA, Klimat X Developments, Nordex – Klimaneutral: Der Business-Booster

    • Nel ASA
    • Klimat X Developments
    • Nordex
    • Wasserstoff
    • Elektrolyseur
    • grüner Wasserstoff
    • Wasserstoff Tankstelle
    • CO2 Zertifikate
    • Klimaneutralität
    • Aufforstung
    • Mangroven
    • Renaturierung
    • Emissionszertifikate
    • Windkraft
    • Windenergie
    • Turbine

    In einer Welt, die den ökologischen Fußabdruck geschäftlicher Unternehmungen zunehmend kritisch unter die Lupe nimmt, rücken Unternehmen, die aktiv Maßnahmen zur Erreichung von Klimaneutralität in ihre Geschäftsprozesse integrieren, immer stärker in den Fokus. Solche proaktiven Firmen können sich im gegenwärtigen Umfeld einen signifikanten Wettbewerbsvorsprung aufbauen. Denn nicht nur Endverbraucher achten vermehrt auf die Klimaneutralität der Unternehmen, sondern auch die Unternehmen selbst. Ist man klimaneutral steigt die eigene Marke im Wert. Man hat ein weiteres Verkaufsargument auf seiner Seite, und auch bei Finanzierungsfragen gibt es Bonuspunkte, als grünes Unternehmen eingestuft zu werden. Wir sehen uns drei Unternehmen an, die versuchen die Welt grüner zu machen.

    Zum Kommentar