Menü

Aktuelle Interviews

Dr. Andreas Beyer, Geschäftsführer, Fonterelli GmbH & Co. KGaA

Dr. Andreas Beyer
Geschäftsführer | Fonterelli GmbH & Co. KGaA
Waldhornstr. 6, 80997 München (D)

info@fonterelli.de

+49 89 81 00 91 19

Dr. Andreas Beyer von Fonterelli: Wir haben Cashflows im Fokus!


Matthew Salthouse, CEO, Kainantu Resources

Matthew Salthouse
CEO | Kainantu Resources
3 Phillip Street #19-01 Royal Group Building, 048693 Singapore (SGP)

info@krl.com.sg

+65 6920 2020

Interview Kainantu Resources: „Wir haben den Schlüssel zu Wachstum im asiatisch-pazifischen Raum“


Justin Reid, President und CEO, Troilus

Justin Reid
President und CEO | Troilus
36 Lombard Street, Floor 4, M5C 2X3 Toronto, Ontario (CAN)

info@troilusgold.com

+1 (647) 276-0050

Interview Troilus Gold: „Wir sind überzeugt, dass Troilus mehr als nur eine Mine ist“


15.09.2021 | 05:45

JinkoSolar, Defense Metals, Daimler – Nachhaltigkeit nur mit Seltenen Erden

  • Solaranlagen
  • Stromspeicher
  • Batterie
  • Akku
  • E-Mobilität
  • JinkoSolar
  • Defense Metals
  • Daimler
Bildquelle: pixabay.com

In nahezu allen neuen Technologien, wie Smartphones, E-Autos, etc. befinden sich Seltene Erden. Hauptlieferant dafür ist China. Seltene Erden kommen zwar öfter vor, als man denkt, doch wirtschaftlich rentabel ist der Abbau nur selten. Somit besitzt China eine Art Monopolstellung. Mit dem sich anbahnenden Handelsstreit zwischen den USA und China wird immer mehr Leuten klar, dass sich die westlichen Länder um alternative Zugänge zu Seltenen Erden bemühen sollten. Falls China die Exporte begrenzt, würde das schnell zu Engpässen führen. Akkus bzw. Batterien würden schnell rar werden. Aufgrund der Nachhaltigkeitsthemen kann man den erhöhten Bedarf bereits jetzt an den gestiegenen Preisen für die Seltenen Erden ablesen.

Lesezeit: ca. 3 Minuten. | Autor: Armin Schulz
ISIN: JINKOSOLAR ADR/4 DL-00002 | US47759T1007 , DEFENSE METALS CORP. | CA2446331035 , DAIMLER AG NA O.N. | DE0007100000

Hole Dir die spannenden Kommentare direkt als Newsletter per E-Mail.

Jetzt kostenlos abonnieren


Humphrey Hale, CEO, Managing Geologist, Carnavale Resources Ltd.
"[...] Unsere Projekte befinden sich in der ersten, sehr lohnenden Explorationsphase. [...]" Humphrey Hale, CEO, Managing Geologist, Carnavale Resources Ltd.

Zum Interview

 

Der Autor

Armin Schulz

Der gebürtige Mönchengladbacher studierte Betriebswirtschaftslehre in den Niederlanden. Im Zuge des Studiums kam er erstmals mit der Börse in Kontakt. Er hat mehr als 25 Jahre Erfahrung bei Börsengeschäften.

Mehr zum Autor


JinkoSolar – Zahlen im Blick

In Deutschland kommt es immer wieder vor, dass man nicht weiß, wohin mit dem gewonnenen Sonnenstrom. Er wird teilweise sogar an Nachbarländer verschenkt, um das Netz nicht zu überlasten. Abhilfe könnten Stromspeicher sein, die den Strom zwischenspeichern, um ihn bei Bedarf abzugeben. Es gibt bereits verschiedene Projekte in Deutschland bei denen viele, zum Teil gebrauchte E-Auto Akkus zu einem 10 Megawatt Stromspeicher zusammengeschlossen wurden. So verlängert sich nicht nur die Lebensdauer der Akkus, sondern wenn die Akkus ihren Dienst getan haben, kann man die enthaltenen Seltenen Erden zusätzlich recyceln.

Diesen Trend hat das Unternehmen erkannt und am 2. September eine Kooperation mit dem Batteriehersteller Contemporary Amperex Technology bekanntgegeben, bei der es auch vor allem um Stromspeicherung gehen soll. JinkoSolar stellt heute die Zahlen für das zweite Quartal vor, die mit Spannung erwartet werden. Zuletzt gab es gute Nachrichten rund um den Konzern, so wurde beispielsweise ein Abkommen mit drei Konkurrenten getroffen, in dem sich auf Standards bei den M10-Wafern verständigt wurde. Die Hoffnung ist, dass Standardisierungen auf lange Sicht die Margen erhöhen kann.

Mit dem Bericht des US Energieministeriums gibt es Hoffnung, dass die USA deutlich mehr als geplant in erneuerbare Energien, vor allem Solarenergie, investieren wird. Die Aktie war zuletzt sehr volatil, hat aktuell einen kleinen Abwärtstrend ausgebildet. Ein Schlusskurs oberhalb von 56 USD könnte eine mögliche Trendwende einläuten. Kurse unterhalb von 35,64 USD würden den Abwärtstrend beschleunigen. Als Anleger sollte man die heutigen Zahlen abwarten.

Defense Metals – neues Bohrprogramm gestartet

Physisch kann man schlecht in Seltene Erden investieren. Eine der Möglichkeiten ist es, Aktien von einem Seltene Erden Produzenten zu kaufen. Defense Metals besitzt nachgewiesene Seltene Erden auf ihrem 17qkm großen Wicheeda Rare Earth Projekt, ist aber noch nicht in Produktion. Aus den letzten Bohrergebnissen kann man folgende Daten ziehen: Die Mineralvorkommen umfassen rund 4,9 Mio. Tonnen mit durchschnittlich 3,02 % LREO (Leichtes Seltene Erden-Oxid) sowie eine abgeleitete Mineralressource von 12,1 Mio. Tonnen mit durchschnittlich 2,52 % LREE (leichte Seltene Erden).

Seit dem 8. September hat das Unternehmen die nächste Phase des Bohrprogramms begonnen. Dabei wird auf den letzten Bohrergebnissen aufgebaut und die Planung umfasst 32 Bohrlöcher mit einer Gesamtlänge von bis zu 5.000m. Mit den Ergebnissen aus diesen Diamantbohrungen erwartet das Unternehmen die Ressourcen zu erweitern um eine der führenden Lagerstätten in Nordamerika zu werden. CEO Craig Taylor sagte: „Sofern die vorläufige Wirtschaftlichkeitsuntersuchung erfolgreich ist, sind wir gut aufgestellt, um die weiteren fortgeschrittenen Wirtschaftlichkeitsberechnungen in Angriff zu nehmen.“

Von Unternehmensseite geht man offensichtlich von sehr positiven Bohrergebnissen aus, denn man hat bereits am 10. August eine Absichtserklärung mit Sinosteel Equipment & Engineering unterschrieben mit dem Ziel der Durchführung von Verarbeitungstests und Planung und Entwicklung einer möglichen Verarbeitungsanlage. Somit ist das Management auf alles vorbereitet. Die Aktie läuft seit etwa zwei Monaten seitwärts. Mit den neuen Bohrergebnissen könnte Schub in die Aktie kommen.

Daimler – hohe Rentabilität

Die Internationale Automobilausstellung liegt hinter Daimler und auch wenn nicht alle vorgestellten Modelle die Automobilliebhaber überzeugten, so zeigt sich das Unternehmen gut vorbereitet auf die Mobilitätswende. Immer mehr Modelle werden elektrifiziert. Das Nadelöhr sind neben dem Chipmangel die Batterien. Um diesem Umstand zu begegnen will Entwicklungsvorstand Schäfer in naher Zukunft Pläne für Batteriefabriken in Europa vorlegen. Mit wem eine Partnerschaft angestrebt wird, ließ er offen.

Die Zahlen des zweiten Quartals waren überzeugend. Es wurden im Vorjahresvergleich 29% mehr PKWs abgesetzt und so konnte der Umsatz von 18,9 Mrd. EUR auf 28,2 Mrd. EUR gesteigert werden. Das EBIT lag bei über 3,4 Mrd. EUR nach einem Verlust von 1,1 Mrd. EUR im zweiten Quartal des letzten Jahres. Die Rendite lag bei stolzen 12,2%. Diese zweistellige Rentabilität sieht CEO Källenius auch in Zukunft, auch wenn die E-Autos aktuell noch nicht so rentabel sind wie die Verbrenner.

Für dieses Jahr wird keine Entspannung mehr beim Chipmangel erwartet. Das dürfte die Erwartungen für das kommende Quartalsergebnis senken. Die Aktie hat von 80,41 EUR ausgehend konsolidiert. Die Marke des 200er gleitenden Durchschnitts konnte verteidigt werden und dabei wurde ein doppelter Boden ausgebildet, was als bullish zu werten ist. Die nächste Widerstandszone fängt bei 76 EUR an. Die aktuelle Dividendenrendite beträgt 1,8%.


Auch wenn vielen Menschen Seltene Erden nicht viel sagen, stecken sie doch in allen möglichen fortschrittlichen Technologien. Für Nachschub muss also gesorgt werden. JinkoSolar wird sicherlich nicht von der Versorgung abgeschnitten, denn das Unternehmen sitzt sozusagen an der Quelle in China. Defense Metals könnte bei positiven Bohrergebnissen bald zum Produzenten werden. Diesen Wert sollte man genau beobachten. Daimler will sich seine eigenen Batterien sichern und mit einem oder mehreren Partnern Fabriken bauen. Solange Seltene Erden in Akkus stecken, sollte dieses Thema auch bei Daimler im Fokus stehen.


Der Autor

Armin Schulz

Der gebürtige Mönchengladbacher studierte Betriebswirtschaftslehre in den Niederlanden. Im Zuge des Studiums kam er erstmals mit der Börse in Kontakt. Er hat mehr als 25 Jahre Erfahrung bei Börsengeschäften.

Mehr zum Autor



Lexikon:

  1. Aktie – Als Aktie wird ein Wertpapier bezeichnet, welches einen Anteil am Eigenkapital einer Aktiengesellschaft darstellt.

Interessenskonflikt & Risikohinweis

Gemäß §34b WpHG weisen wir darauf hin, dass die Apaton Finance GmbH sowie Partner, Autoren oder Mitarbeiter der Apaton Finance GmbH ggf. Aktien der genannten Unternehmen halten oder auf fallende Kurse setzen und somit ggf. ein Interessenskonflikt besteht. Die Apaton Finance GmbH hat ggf. eine entgeltliche Auftragsbeziehung mit dem Unternehmen, über die im Rahmen des Internetangebots der Apaton Finance GmbH sowie in den sozialen Medien, auf Partnerseiten oder in Emailaussendungen berichtet wird. Näheres regelt unser Interessenskonflikt & Risikohinweis.


Weitere Kommentare zum Thema:

Kommentar von Armin Schulz vom 22.09.2021 | 06:00

GSP Resource, Varta, Rio Tinto – das postfossile Zeitalter hat begonnen

  • Kupfer
  • Gold
  • Silber
  • Batterie
  • Akku
  • GSP Resource
  • Varta
  • Rio Tinto

Der Ausstieg aus den fossilen Brennstoffen läuft bereits. Wenn man etwas fürs Klima tun will, ist dieser Schritt unumgänglich. Aufgefangen werden soll der Ausstieg entweder mit Atomstrom oder Erneuerbaren Energien. In Deutschland verabschiedet man sich sowohl vom Atomstrom, als auch von den fossilen Brennstoffen. Der Einstieg in Erneuerbare Energien bedeutet gleichzeitig, dass nun vermehrt Metalle benötigt werden. Egal ob Silber, Seltene Erden, Nickel, Kobalt oder auch Kupfer – für technologischen Fortschritt benötigt man diese Metalle. Gerade Kupfer ist für die Elektrifizierung essentiell und so steigt die Nachfrage stetig an. Das liegt am wachsenden Absatz von Elektroautos, für die mehr Kupfer benötigt wird als für die Verbrenner. Wir blicken heute auf drei Unternehmen, die viel mit Kupfer zu tun haben.

Zum Kommentar

Kommentar von André Will-Laudien vom 14.09.2021 | 04:44

BYD, Eurosports Global, NIO – Die Shooting-Stars der Elektro-Mobilität

  • E-Mobilität

Nach einer Studie von McKinsey & Company von Anfang 2020 haben 51% der befragten Deutschen beim letzten Autokauf ein Elektroauto ernsthaft in Erwägung gezogen, doch nur 3% von ihnen haben sich tatsächlich für einen Kauf entschieden. Als Grund für den Verzicht nannten 36% die Unsicherheiten gegenüber der Zuverlässigkeit und Lebensdauer der Batterie sowie flächendeckende Lademöglichkeiten. Bis Ende 2020 waren nach Abgaben des Kraftfahrtbundesamts 589.752 elektrisch angetriebene Pkws in Deutschland zugelassen: 309.083 reine Elektrowagen, 279 861 Plug-in-Hybrid-Autos und 808 Pkws mit Brennstoffzellen. Die anvisierte Million wurde also deutlich verfehlt, dennoch läuft das Jahr 2021 bislang sehr dynamisch. Die Zahl der Nicht-Verbrenner stieg bislang um mehr als 140%. Wir stellen drei interessante E-Player vor.

Zum Kommentar

Kommentar von André Will-Laudien vom 08.09.2021 | 04:44

BYD, Teck Resources, GSP Resource, Varta – Rohstoff-Rallye Drei Punkt Null!

  • Kupfer
  • Rohstoffe
  • E-Mobilität

In der deutschen Wirtschaft wächst die Sorge, dass rasant steigende Rohstoffpreise zukünftig den Aufschwung gefährden. So warnt der Chef des Münchener Wirtschaftsforschungsinstitutes Ifo, Clemens Fuest: „Wenn die Rohstoffpreise in der Breite in den kommenden Jahren weiter deutlich steigen, kann das zum Problem werden.“ Er meint den Aufschwung, denn schon heute sind die Lieferketten durch die Pandemie empfindlich gestört, der temporäre Ausfall des Suez-Kanals hat sogar zu einer mehrmonatigen Verzögerung bei der Auslieferung von Hightech-Produkten geführt.

Zum Kommentar