Menü

Aktuelle Interviews

Steve Cope, President, CEO und Director, Silver Viper

Steve Cope
President, CEO und Director | Silver Viper
1055 W Hastings St Suite 1130, V6E 2E9 Vancouver (CAN)

info@silverviperminerals.com

+1-604-687-8566

Interview mit Silver Viper: Von künftigen Kurstreibern und Übernahmefantasie


Karim Nanji, CEO, Marble Financial

Karim Nanji
CEO | Marble Financial
1200-1166 Alberni Street, V6E 3Z3 Vancouver (CAN)

info@marblefinancial.ca

+1-604-336-0185

Interview mit Marble Financial: Fintech-Innovator plant Expansion in die USA


Andy Bowyer, CEO, Kleos Space S.A.

Andy Bowyer
CEO | Kleos Space S.A.
26 Rue des Gaulois, 1618 Luxembourg (LU)

office@kleosglobal.com

Interview mit Kleos Space: Daten aus dem All – Rendite auf der Erde


01.04.2021 | 05:10

JinkoSolar, Goldseek Resources, Barrick Gold – Ist das der Boden?

  • Gold
Bildquelle: pixabay.com

Aktuell stehen viele Technologiewerte nach der erfolgten Korrektur vor wichtigen Marken. Wird der Verlust ausgeweitet oder nehmen die Titel wieder den Lauf nach oben im noch bestehenden Aufwärtstrend auf? An eine entscheidende Marke läuft im Moment auch Gold. Bei einem Durchbruch droht der Bärenmarkt und eine über Monate laufende Bereinigungsphase. Hält die Unterstützung, könnten in diesem Jahr durchaus die alten Höchststände überboten werden.

Lesezeit: ca. 3 Minuten. Autor: Stefan Feulner

Hole Dir die spannenden Kommentare direkt als Newsletter per E-Mail.

Jetzt kostenlos abonnieren


Ryan Jackson, CEO, Newlox Gold Ventures Corp.
"[...] Wir waren schockiert, als die Ergebnisse aus dem Labor zurückkamen, die zeigten, dass die Abraumhalden einen höheren Gehalt hatten als der Minenplan, den wir zu diesem Zeitpunkt entwickelten. [...]" Ryan Jackson, CEO, Newlox Gold Ventures Corp.

Zum Interview

 

Der Autor

Stefan Feulner

Mehr als 20 Jahre Börsenerfahrung und ein breit gestreutes Netzwerk kann der gebürtige Franke vorweisen. Seine Leidenschaft gilt dem Analysieren verschiedenster Geschäftsmodelle und dem Durchleuchten neuer Trends.

Mehr zum Autor


Kurzfristig unter Beschuss

Die Anleger von Gold müssen aktuell starke Nerven haben. Wer im Oktober 2018 bei 1.200 USD in den Goldmarkt eingestiegen ist, kann noch beruhigt sein, für die kurz- bis mittelfristigen Trader könnten jedoch ungemütliche Zeiten bevorstehen. Aktuell notiert der Goldpreis im Bereich bei 1.680 USD, knapp über seinem Anfang des Monats markierten Tiefs. Ein Fall darunter würde den Kurs auf die wichtige breite Unterstützungszone um 1.645 USD bringen. Sollte diese nachhaltig nach unten durchbrochen werden, dürfte es zu einem deutlichen Ausverkauf beim Goldpreis kommen. Dann nämlich wären wir nicht mehr im Bullen-, sondern im Bärenmarkt, was eine längerfristige Konsolidierung und noch tiefere Kurse zur Folge hätte. Ein Befreiungsschlag nach oben würde dagegen gelingen, wenn die breite Widerstandszone um 1.750 USD zurückerobert werden könnte.

Sentiment negativ

Aktuell spricht kurzfristig wenig für das gelbe Edelmetall. So wechseln Anleger trotz der überhitzten Börsen immer noch in den Aktienmarkt, in der Hoffnung, eine höhere Rendite zu ergattern. Die Zuversicht auf ein Ende der Corona-Pandemie und eine sich stark erholende Wirtschaft sind durchaus gute Gründe, um die Sicherheit des Goldmarktes zu verlassen. Die ETF-Bestände für Gold sind auf dem Niveau vor dem Ausbruch der Krise. Auch die Zentralbanken kauften 60% weniger Gold als noch im Jahr zuvor. Langfristig dagegen gibt es vermehrt Gründe für ein Investment in das Metall, dass neben dem sicheren Hafen bei Krisen auch als Kapital- und Inflationsschutz dient.

So darf man die Signale nicht außer Acht lassen. Historische Höchststände bei der Staatsverschuldung, immer neue, billionenschwere Konjunkturprogramme sowie berechtigte Ängste einer rasch steigenden Inflation sind starke Argumente für ein Investment in Sachwerte, vornehmlich in Edelmetalle wie Gold und Silber. Dazu kommen wieder aufkommende Spannungen zwischen den Großmächten USA und Russland. Zwischen den Vereinigten Staaten und China herrscht seit langem ein Handelskrieg, der aktuell auf Europa überzuschwappen droht.

Portfolio breit aufstellen

Die alte Anlageregel von der breiten Streuung Ihres Portfolios gilt noch immer. So sollte immer ein Anteil Gold und Silber im Depot liegen. Neben physischem Gold bieten sich Goldminen, die seit dem vergangenen Sommer korrigieren und langfristig ein gutes Chance-Risiko-Verhältnis aufweisen, als Anlagealternative an. Goldseek Resources, ein junges Unternehmen, fährt eine äußerst interessante Strategie. So akquiriert das Management, das eine Ernst & Young-Vergangenheit in der Minenindustrie vorweisen kann, Liegenschaften in bergbaufreundlichen Gebieten, die zudem in der Nachbarschaft von größeren Goldproduzenten liegen und setzt Bohrprogramme auf.
Nach erfolgreichen Bohrergebnissen sollen diese schließlich im optimalen Fall an den jeweiligen Major weitergegeben werden. Aktuell projektiert Goldseek Resources 5 Projekte, davon vier in der Goldhochburg Quebec und eine Liegenschaft im historisch goldreichen Ontario.

Das Hemlo-Camp in Ontario liegt lediglich 4 km nördlich der von Barrick Gold betriebenen Hemlo-Mine. Die weiteren vier Projekte in Quebec erfreuen sich ebenfalls einer prominenten Nachbarschaft. So bohrt man beim Detour Gold Trend neben Wallbridge Mining, bei Urban Barry neben Osisko Mining und Bonterra Resources. Osisko Mining hat zudem eine Mine neben dem Projekt Quevillon. Auf allen fünf Liegenschaften laufen derzeit Bohrprogramme, die für 2021 komplett finanziert sind. Ergebnisse werden bei fünft Projekten demnächst erwartet.

Anfang März gab die Gesellschaft bekannt, einen Optionsvertrag zum vollständigen Erwerb des Projekts Beschefer von Wallbridge Mining abgeschlossen zu haben. Sollte die Option ausgeübt werden, wäre dies das sechste Projekt im Portfolio. Aktuell besitzt das Management 61% der Aktien, 28% sind zudem im festen Besitz von institutionellen Investoren. Der Börsenwert von Goldseek liegt aktuell bei lediglich 6,5 Mio. EUR. Sollte ein Major aus der Nachbarschaft ernsthaftes Kaufinteresse bekunden, liegt in diesem Unternehmen ein extremer Hebel.

An entscheidender Marke

Ähnlich wie beim Goldchart sieht es technisch beim chinesischen Solarunternehmen JinkoSolar aus. Nach dem Höchstkurs Mitte Januar bei 77 USD fiel der Wert auf aktuell 43 USD, nur knapp über seiner wichtigen Unterstützungszone bei 40 USD. Sollte diese nachhaltig durchbrochen werden, wären weitere Kursverluste bis auf 25 USD durchaus im Bereich des Möglichen. Fundamental konnte JinkoSolar mit der Vorstellung eines neuen Solarmoduls für dezentrale Photovoltaik-Anlagen glänzen.

Das Modul „Tiger Pro 54HC“ sei in fünf Versionen mit einer Leistung von 395 bis 415 Watt und einem Wirkungsgrad von 20,28% bis 21,30% erhältlich, teilte der chinesische Modulhersteller mit. Das neue Produkt bestehe aus 108 hocheffizienten, monokristallinen Halbzellen und verfüge über eine maximale Systemspannung von 1.500 Volt. Ein Einstieg in die Aktie ist im Moment aus technischer Sicht nicht zu empfehlen. Allerdings belassen wir den Wert auf der Beobachtungsliste.


Der Autor

Stefan Feulner

Mehr als 20 Jahre Börsenerfahrung und ein breit gestreutes Netzwerk kann der gebürtige Franke vorweisen. Seine Leidenschaft gilt dem Analysieren verschiedenster Geschäftsmodelle und dem Durchleuchten neuer Trends.

Mehr zum Autor



Lexikon:

  1. Aktie – Als Aktie wird ein Wertpapier bezeichnet, welches einen Anteil am Eigenkapital einer Aktiengesellschaft darstellt.

Interessenskonflikt & Risikohinweis

Gemäß §34b WpHG weisen wir darauf hin, dass die Apaton Finance GmbH sowie Partner, Autoren oder Mitarbeiter der Apaton Finance GmbH ggf. Aktien der genannten Unternehmen halten oder auf fallende Kurse setzen und somit ggf. ein Interessenskonflikt besteht. Die Apaton Finance GmbH hat ggf. eine entgeltliche Auftragsbeziehung mit dem Unternehmen, über die im Rahmen des Internetangebots der Apaton Finance GmbH sowie in den sozialen Medien, auf Partnerseiten oder in Emailaussendungen berichtet wird. Näheres regelt unser Interessenskonflikt & Risikohinweis.


Weitere Kommentare zum Thema:

Kommentar von André Will-Laudien vom 07.04.2021 | 04:50

SKRR, First Majestic Silver, Millennial Lithium – Rohstoffe gefragt wie nie!

  • Rohstoffe
  • Gold

Schon fast täglich schrauben sich die Rohstoffpreise nach oben. Industriemetalle sind gefragt wie seit 10 Jahren nicht, offenbar können sich produzierende Industrie-Unternehmen trotz der Pandemie kaum vor Aufträgen retten. Gestern war dann auch ein Tag für die Edelmetalle, sie konnten durch die Bank 1-2% zulegen. Beim Gold hat die so wichtige Linie um 1.680 USD zuletzt abermals gehalten, nun versucht der Markt die oberen Begrenzungslinien bei 1.790 und 1.835 USD herauszunehmen. Aufgrund der allgegenwärtigen Teuerung müsste der Funke auch beim Gold endlich überspringen. Die anderen Metallpreise haben die weltweite Inflationierung längst mitgemacht.

Zum Kommentar

Kommentar von André Will-Laudien vom 01.04.2021 | 04:50

Blackrock Silver, Deutsche Bank, Heidelberger Druck – Turnaround-Aktien im Osterkorb!

  • Gold
  • Silber

In fortgeschrittenen Börsenaufschwüngen fragen sich viele Anleger täglich, welche Aktien noch zurückgeblieben sein könnten? Eins ist schon mal sicher: Die Technologieaktien an der NASDAQ haben in den Bereichen Internet, IT, E-Mobilität und Wasserstoff mehrere historische Landmarker gesetzt. Mit Anstiegen von bis zu 2500% sollte es dann auch mal wieder etwas Abkühlen. Das weitläufig bemühte Argument für weiter steigende Kurse lautet: Zuviel Liquidität – keine Alternativen! Das stimmt, aber wer schon ordentlich mit anderen Titeln verdient hat, kann auch auf die Nachzügler setzen. Wir stellen hier ein paar zur Auswahl…

Zum Kommentar

Kommentar von Stefan Feulner vom 29.03.2021 | 05:10

Varta, Triumph Gold, Newmont - Anstieg Frage der Zeit!

  • Gold

Gold ist in den vergangenen Monaten aus dem Fokus der Anleger geraten. Zu verlockend waren nach dem steilen Anstieg die Renditen am Aktienmarkt, allen voran die Technologietitel wie Tesla, Amazon und Co. vervielfachten sich innerhalb eines Jahres. Dabei vergisst man, dass sich das Edelmetall noch immer im langfristigen Aufwärtstrend befindet. Überlaufende Staatsschulden, Niedrigzinsen und sind Anzeichen, dass die alten Höchststände nur eine Frage der Zeit sind. Positionieren Sie sich.

Zum Kommentar