Menü schließen




08.10.2019 | 05:50

Lynas, Mkango, Neo Performance Materials - wer wird der erfolgreichste Seltene Erden Player?

  • Seltene Erden
Bildquelle: pixabay.com

Seltene Erden umfassen 17 verschiedene Elemente des chemischen Periodensystems und haben aufgrund ihrer Besonderheiten für industrielle Anwendung einen hohen Stellenwert. Der Begriff ‚selten‘ ist jedoch für die Allgemeinheit irreführend, denn das seltenste Element der Metalle dieser Kategorie ist Thulium und kommt im Bergbau häufiger vor, als Gold oder Silber. Thulium kommt bei Leuchtstofflampen und Röntgentechnik zum Einsatz. Die Gewinnung von Seltenen Erden ist kostenintensiv und findet mittlerweile überwiegend in China statt. Im Zusammenhang mit dem Handelskrieg zwischen China und den USA rücken Unternehmen in den Fokus, die außerhalb der asiatischen Volksrepublik liegen.

Lesezeit: ca. 2 Min. | Autor: Mario Hose
ISIN: AU000000LYC6 , CA60686A4090 , CA64046G1063

Hole Dir die spannenden Kommentare direkt als Newsletter per E-Mail.

Jetzt kostenlos abonnieren

Inhaltsverzeichnis:


    Craig Taylor, CEO, Defense Metals Corp.
    "[...] Im Sommer planen wir ein Bohrprogramm zur weiteren Aufwertung und Vergrößerung unserer Lagerstätte. [...]" Craig Taylor, CEO, Defense Metals Corp.

    Zum Interview

     

    Wer sind die namhaften Unternehmen?

    Lynas Corporation Ltd. ist laut eigenen Angaben weltweit der zweitgrößte Hersteller von Seltenen Erdmaterialien und betreibt eine der hochwertigsten Minen für Seltene Erden in Westaustralien. Bei einem aktuellen Aktienkurs von rund 1,60 EUR beträgt der Börsenwert des Unternehmens circa 1,1 Mrd. EUR.

    Neo Performance Materials Inc. wirft bei einem Aktienkurs von 7,10 EUR einen Wert von rund 280 Mio. EUR in die Waagschale. Neo bezeichnet sich als führender Anbieter von innovativen Materialien, die in einer Vielzahl von Technologieanwendungen in zahlreichen Branchen eingesetzt werden.

    Welche Rolle spielt Afrika?

    Die kanadische Firma Mkango Resources Ltd. ist in Malawi in Zentralostafrika auf die Entwicklung ihres Songwe Hill Projektes fokussiert. Spannend an diesem Projekt ist, dass es eines von wenigen ist, die sich außerhalb von China befinden und im Zeitalter von Elektromobilität der Bedarf von Neodym und Praseodym zunehmen wird. Diese Metalle der Kategorie Seltene Erden werden bei Dauermagneten benötigt, wie sie bei Elektromotoren zum Einsatz kommen.

    Im Zusammenhang mit einer industriellen Transformation ist davon auszugehen, dass die Nachfrage nach diesen Metallen in Zukunft eher exponentiell steigen wird, als dass eine Verlangsamung zu erwarten wäre. Vor diesem Hintergrund ist es für den Markt gesund, dass es neben China noch weitere Bezugsquellen für kritische Materialien gibt.

    Welches Potenzial hat Mkango?

    Mkango ist derzeit mit der Erstellung einer bankfähigen Machbarkeitsstudie (BFS) beschäftigt, die im Jahr 2020 abgeschlossen sein soll und im Idealfall zukünftig die Finanzierung durch Banken mit Fremdkapital ohne weitere Verwässerung ermöglicht.

    Das Unternehmen hat bereits mit Talaxis einen strategischen Partner an Bord, der die Kosten für die Erstellung der bankfähigen Machbarkeitsstudie übernimmt. Talaxis gehört zur Noble Group und verfügt über ein Netzwerk in Asien sowie anderen Regionen. Bislang hat Talaxis rund 12 Mio. GBP aller Kosten der bankfähigen Machbarkeitsstudie für einen Projektanteil von 49% an Songwe übernommen.

    Darüber hinaus hat Talaxis nach Abschluss einer erfolgreichen bankfähige Machbarkeitsstudie die Option, seinen Anteil am Projekt auf 75% zu erhöhen, indem sie alle Kosten für die Finanzierung des Baus von Minen- und Verarbeitungsanlagen in Malawi übernehmen. Die Kosten für die Entwicklung von Songwe wurden im Zusammenhang mit einer Vor-Machbarkeitsstudie im Jahr 2015 bereits auf 216 Mio. USD beziffert.

    Börsenwert auf Cash-Niveau

    Vor dem Hintergrund, dass Mkango per 30. Juni 2019 einen Kassenbestand von rund 11,1 Mio. USD vorweisen konnte und an der Börse bei einem Kurs von 0,11 CAD einen Börsenwert von 15 Mio. CAD darstellt, bekommen Investoren die Aktien momentan quasi zum Wert des Kassenbestandes. Vor diesem Hintergrund kann Mkango für die Aktionäre ein sehr interessantes Chance-Risiko-Verhältnis vorweisen.


    Interessenskonflikt

    Gemäß §85 WpHG weisen wir darauf hin, dass die Apaton Finance GmbH sowie Partner, Autoren oder Mitarbeiter der Apaton Finance GmbH (nachfolgend „Relevante Personen“) ggf. künftig Aktien oder andere Finanzinstrumente der genannten Unternehmen halten oder auf steigende oder fallende Kurse setzen werden und somit ggf. künftig ein Interessenskonflikt entstehen kann. Die Relevanten Personen behalten sich dabei vor, jederzeit Aktien oder andere Finanzinstrumente des Unternehmens kaufen oder verkaufen zu können (nachfolgend jeweils als „Transaktion“ bezeichnet). Transaktionen können dabei unter Umständen den jeweiligen Kurs der Aktien oder der sonstigen Finanzinstrumente des Unternehmens beeinflussen.

    Die Apaton Finance GmbH behält sich im Übrigen vor, künftig entgeltliche Auftragsbeziehungen mit dem Unternehmen oder mit Dritten in Bezug auf Berichte zu dem Unternehmen, über die im Rahmen des Internetangebots der Apaton Finance GmbH sowie in den sozialen Medien, auf Partnerseiten oder in Emailaussendungen berichtet wird einzugehen. Die vorstehenden Hinweise zu vorliegenden Interessenkonflikten gelten für alle Arten und Formen der Veröffentlichung, die die Apaton Finance GmbH für Veröffentlichungen zu Unternehmen nutzt.

    Risikohinweis

    Die Apaton Finance GmbH bietet Redakteuren, Agenturen und Unternehmen die Möglichkeit, Kommentare, Interviews, Zusammenfassungen, Nachrichten u. ä. auf www.kapitalerhoehungen.de zu veröffentlichen. Diese Inhalte dienen ausschließlich der Information der Leser und stellen keine Handlungsaufforderung oder Empfehlungen dar, weder explizit noch implizit sind sie als Zusicherung etwaiger Kursentwicklungen zu verstehen. Die Inhalte ersetzen keine individuelle fachkundige Anlageberatung und stellen weder ein Verkaufsangebot für die behandelte(n) Aktie(n) oder sonstigen Finanzinstrumente noch eine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf von solchen dar.

    Bei den Inhalten handelt es sich ausdrücklich nicht um eine Finanzanalyse, sondern um journalistische oder werbliche Texte. Leser oder Nutzer, die aufgrund der hier angebotenen Informationen Anlageentscheidungen treffen bzw. Transaktionen durchführen, handeln vollständig auf eigene Gefahr. Es kommt keine vertragliche Beziehung zwischen der der Apaton Finance GmbH und ihren Lesern oder den Nutzern ihrer Angebote zustande, da unsere Informationen sich nur auf das Unternehmen beziehen, nicht aber auf die Anlageentscheidung des Lesers oder Nutzers.

    Der Erwerb von Finanzinstrumenten birgt hohe Risiken, die bis zum Totalverlust des eingesetzten Kapitals führen können. Die von der Apaton Finance GmbH und ihre Autoren veröffentlichten Informationen beruhen auf sorgfältiger Recherche, dennoch wird keinerlei Haftung für Vermögensschäden oder eine inhaltliche Garantie für Aktualität, Richtigkeit, Angemessenheit und Vollständigkeit der hier angebotenen Inhalte übernommen. Bitte beachten Sie auch unsere Nutzungsbedingungen.


    Der Autor

    Mario Hose

    In Hannover geboren und aufgewachsen, verfolgt der Niedersachse die gesellschaftliche und wirtschaftliche Entwicklung rund um den Globus. Als leidenschaftlicher Unternehmer und Kolumnist erklärt und vergleicht er die verschiedensten Geschäftsmodelle sowie Märkte für interessierte Börsianer.

    Mehr zum Autor



    Lexikon:

    1. Markt – Auf einem Markt treffen Angebot und Nachfrage aufeinander.

    Weitere Kommentare zum Thema:

    Kommentar von Stefan Feulner vom 10.08.2022 | 05:10

    Seltene Chancen – Raytheon, Defense Metals, MP Materials, Rheinmetall

    • Seltene Erden
    • Rüstung
    • erneuerbare Energien

    Schwere Waffen für den Frieden! Jeden Pazifisten dürfte es mit dieser Aussage den Magen herumdrehen, doch in der Realität läuft gerade dieses Szenario. Es klingt zwar wenig nachvollziehbar, aber um den Frieden zu garantieren, rüstet die Welt weiter auf. Unternehmen aus dieser Branche wie Rheinmetall, Raytheon oder Northrop Grumman haussieren. Mit dem brodelnden Konfliktherd in Taiwan nehmen die Spannungen noch einmal zu. Dabei hat China mit seinen Rohstoffen das Heft des Handelns in der Hand. Der Westen versucht krampfhaft, die Abhängigkeiten zu verringern, was kurzfristig mitnichten zu bewerkstelligen ist.

    Zum Kommentar

    Kommentar von Armin Schulz vom 27.07.2022 | 06:00

    K+S, Globex Mining, Barrick Gold – ist der Boden bei Rohstoffaktien erreicht?

    • K+S
    • Globex Mining
    • Barrick Gold
    • Kali
    • Gold
    • Kupfer
    • Uran
    • Seltene Erden
    • Lithium

    Die Rezessionsangst hat den Rohstoffsektor in den letzten Wochen im Griff gehabt. Kupfer notierte erstmals wieder unter 7.000 USD je Tonne. Zwei weitere Faktoren sorgen für zusätzlichen Druck. Da ist zum einen der starke Dollar. Die letzten Zinserhöhungen konnten die Inflationsrate nicht senken. Gleichzeitig macht der starke USD die Rohstoffe teurer, was zu einem Rückgang der Nachfrage geführt hat. Zum anderen sorgt die Zero-Covid Politik in China für eine gebremste Nachfrage. Trotzdem sind die Aussichten für Rohstoffaktien gut. Momentan warten viele Unternehmen angesichts der Unsicherheiten ab. Bleibt die Rezession aus, werden die Preise schon bald wieder steigen. Davon werden auch die drei Unternehmen profitieren, die wir uns heute genauer ansehen.

    Zum Kommentar

    Kommentar von André Will-Laudien vom 27.07.2022 | 04:44

    Hightech-Flaschenhals: Rheinmetall, Defense Metals, JinkoSolar, Nordex: Strategische Metalle nötiger denn je!

    • Rüstung
    • Seltene Erden
    • Alternative Energien
    • Technologie

    Neben den steigenden Risiken für die Energieversorgung mit primären Energieträgern gibt es in der Industrie auch eine wachsende Knappheit an strategischen Metallen. Sie werden in fast allen Hightech-Anwendungen gebraucht und sind am Weltmarkt nur schwer zu beschaffen. Das Problem: Hauptproduzent China könnte sich jederzeit Russland zuwenden und dem Westen in Sachen Belieferung die Tür zuschlagen. Ohne diese würde aber so manch wichtiges Bauteil nicht mehr produziert werden können. Einige Tech-Titel haben die schwierige Beschaffungslage schon in ihren Kursen abgebildet. Wo liegen aktuell die Chancen und Risiken?

    Zum Kommentar