Menü

Aktuelle Interviews

Dr. Thomas Gutschlag, CEO, Deutsche Rohstoff AG

Dr. Thomas Gutschlag
CEO | Deutsche Rohstoff AG
Q7, 24, 68161 Mannheim (D)

info@rohstoff.de

+49 621 490 817 0

Interview Deutsche Rohstoff AG: „Können uns zusätzliche Beteiligungen rund um Elektromobilität vorstellen“


Steve Cope, President, CEO und Director, Silver Viper

Steve Cope
President, CEO und Director | Silver Viper
1055 W Hastings St Suite 1130, V6E 2E9 Vancouver (CAN)

info@silverviperminerals.com

+1-604-687-8566

Interview mit Silver Viper: Von künftigen Kurstreibern und Übernahmefantasie


Karim Nanji, CEO, Marble Financial

Karim Nanji
CEO | Marble Financial
1200-1166 Alberni Street, V6E 3Z3 Vancouver (CAN)

info@marblefinancial.ca

+1-604-336-0185

Interview mit Marble Financial: Fintech-Innovator plant Expansion in die USA


08.10.2019 | 05:50

Lynas, Mkango, Neo Performance Materials - wer wird der erfolgreichste Seltene Erden Player?

  • Seltene Erden
Bildquelle: pixabay.com

Seltene Erden umfassen 17 verschiedene Elemente des chemischen Periodensystems und haben aufgrund ihrer Besonderheiten für industrielle Anwendung einen hohen Stellenwert. Der Begriff ‚selten‘ ist jedoch für die Allgemeinheit irreführend, denn das seltenste Element der Metalle dieser Kategorie ist Thulium und kommt im Bergbau häufiger vor, als Gold oder Silber. Thulium kommt bei Leuchtstofflampen und Röntgentechnik zum Einsatz. Die Gewinnung von Seltenen Erden ist kostenintensiv und findet mittlerweile überwiegend in China statt. Im Zusammenhang mit dem Handelskrieg zwischen China und den USA rücken Unternehmen in den Fokus, die außerhalb der asiatischen Volksrepublik liegen.

Lesezeit: ca. 2 Minuten. Autor: Mario Hose

Hole Dir die spannenden Kommentare direkt als Newsletter per E-Mail.

Jetzt kostenlos abonnieren


Craig Taylor, CEO, Defense Metals Corp.
"[...] Im Sommer planen wir ein Bohrprogramm zur weiteren Aufwertung und Vergrößerung unserer Lagerstätte. [...]" Craig Taylor, CEO, Defense Metals Corp.

Zum Interview

 

Der Autor

Mario Hose

In Hannover geboren und aufgewachsen, verfolgt der Niedersachse die gesellschaftliche und wirtschaftliche Entwicklung rund um den Globus. Als leidenschaftlicher Unternehmer und Kolumnist erklärt und vergleicht er die verschiedensten Geschäftsmodelle sowie Märkte für interessierte Börsianer.

Mehr zum Autor


Wer sind die namhaften Unternehmen?

Lynas Corporation Ltd. ist laut eigenen Angaben weltweit der zweitgrößte Hersteller von Seltenen Erdmaterialien und betreibt eine der hochwertigsten Minen für Seltene Erden in Westaustralien. Bei einem aktuellen Aktienkurs von rund 1,60 EUR beträgt der Börsenwert des Unternehmens circa 1,1 Mrd. EUR.

Neo Performance Materials Inc. wirft bei einem Aktienkurs von 7,10 EUR einen Wert von rund 280 Mio. EUR in die Waagschale. Neo bezeichnet sich als führender Anbieter von innovativen Materialien, die in einer Vielzahl von Technologieanwendungen in zahlreichen Branchen eingesetzt werden.

Welche Rolle spielt Afrika?

Die kanadische Firma Mkango Resources Ltd. ist in Malawi in Zentralostafrika auf die Entwicklung ihres Songwe Hill Projektes fokussiert. Spannend an diesem Projekt ist, dass es eines von wenigen ist, die sich außerhalb von China befinden und im Zeitalter von Elektromobilität der Bedarf von Neodym und Praseodym zunehmen wird. Diese Metalle der Kategorie Seltene Erden werden bei Dauermagneten benötigt, wie sie bei Elektromotoren zum Einsatz kommen.

Im Zusammenhang mit einer industriellen Transformation ist davon auszugehen, dass die Nachfrage nach diesen Metallen in Zukunft eher exponentiell steigen wird, als dass eine Verlangsamung zu erwarten wäre. Vor diesem Hintergrund ist es für den Markt gesund, dass es neben China noch weitere Bezugsquellen für kritische Materialien gibt.

Welches Potenzial hat Mkango?

Mkango ist derzeit mit der Erstellung einer bankfähigen Machbarkeitsstudie (BFS) beschäftigt, die im Jahr 2020 abgeschlossen sein soll und im Idealfall zukünftig die Finanzierung durch Banken mit Fremdkapital ohne weitere Verwässerung ermöglicht.

Das Unternehmen hat bereits mit Talaxis einen strategischen Partner an Bord, der die Kosten für die Erstellung der bankfähigen Machbarkeitsstudie übernimmt. Talaxis gehört zur Noble Group und verfügt über ein Netzwerk in Asien sowie anderen Regionen. Bislang hat Talaxis rund 12 Mio. GBP aller Kosten der bankfähigen Machbarkeitsstudie für einen Projektanteil von 49% an Songwe übernommen.

Darüber hinaus hat Talaxis nach Abschluss einer erfolgreichen bankfähige Machbarkeitsstudie die Option, seinen Anteil am Projekt auf 75% zu erhöhen, indem sie alle Kosten für die Finanzierung des Baus von Minen- und Verarbeitungsanlagen in Malawi übernehmen. Die Kosten für die Entwicklung von Songwe wurden im Zusammenhang mit einer Vor-Machbarkeitsstudie im Jahr 2015 bereits auf 216 Mio. USD beziffert.

Börsenwert auf Cash-Niveau

Vor dem Hintergrund, dass Mkango per 30. Juni 2019 einen Kassenbestand von rund 11,1 Mio. USD vorweisen konnte und an der Börse bei einem Kurs von 0,11 CAD einen Börsenwert von 15 Mio. CAD darstellt, bekommen Investoren die Aktien momentan quasi zum Wert des Kassenbestandes. Vor diesem Hintergrund kann Mkango für die Aktionäre ein sehr interessantes Chance-Risiko-Verhältnis vorweisen.


Der Autor

Mario Hose

In Hannover geboren und aufgewachsen, verfolgt der Niedersachse die gesellschaftliche und wirtschaftliche Entwicklung rund um den Globus. Als leidenschaftlicher Unternehmer und Kolumnist erklärt und vergleicht er die verschiedensten Geschäftsmodelle sowie Märkte für interessierte Börsianer.

Mehr zum Autor



Lexikon:

  1. Markt – Auf einem Markt treffen Angebot und Nachfrage aufeinander.

Interessenskonflikt & Risikohinweis

Gemäß §34b WpHG weisen wir darauf hin, dass die Apaton Finance GmbH sowie Partner, Autoren oder Mitarbeiter der Apaton Finance GmbH ggf. Aktien der genannten Unternehmen halten oder auf fallende Kurse setzen und somit ggf. ein Interessenskonflikt besteht. Die Apaton Finance GmbH hat ggf. eine entgeltliche Auftragsbeziehung mit dem Unternehmen, über die im Rahmen des Internetangebots der Apaton Finance GmbH sowie in den sozialen Medien, auf Partnerseiten oder in Emailaussendungen berichtet wird. Näheres regelt unser Interessenskonflikt & Risikohinweis.


Weitere Kommentare zum Thema:

Kommentar von Stefan Feulner vom 18.02.2021 | 04:50

Xiaomi, Almonty Industries, Deutsche Rohstoff – Die Gewinner des Handelskrieges!

  • Seltene Erden

Der vom abgewählten Präsidenten Donald Trump begonnene Handelskrieg zwischen den Vereinigten Staaten und China wird auch in der Ära Joe Biden fortgeführt. Nun plant China laut einem Bericht der „Financial Times“ Exportbeschränkungen für „seltene Erden“. Damit will das Reich der Mitte angeblich die US-Rüstungsindustrie treffen, in deren Elektronik-Komponenten für Kampfjets oder Panzer seltene Erden verbaut sind. China produziert etwa 80% der seltenen Erdmetalle und hat damit quasi ein Monopol inne. Die Nachfrage nach Produzenten außerhalb Chinas ist enorm. Wir haben die Gewinner gefunden.

Zum Kommentar

Kommentar von Stefan Feulner vom 30.11.2020 | 05:20

Defense Metals, TUI, Everfuel - das sind die neuen Stars!

  • Seltene Erden

Elektromobilität gehört die Zukunft. Die Umsatzzahlen der Teslas und HANs steigen Monat für Monat exorbitant. Im Moment können die Bestellungen der neuesten Modelle nur langsam befriedigt werden. Noch gravierender ist allerdings die Nachfrage bei den Materialien, die man für den Bau der neuartigen Akkus benötigt. Es drohen gravierende Nachfrageüberhänge und stark steigende Preise - an denen man an der Börse profitieren kann.

Zum Kommentar

Kommentar von Nico Popp vom 11.11.2020 | 15:13

Tesla, Defense Metals, HelloFresh: Wer macht 468% Rendite?

  • Seltene Erden

Als Tesla vor rund zehn Jahren mit einem Sportwagen mit Elektroantrieb Werbung für sich machte und Journalisten auch in Deutschland den schicken Flitzer fahren ließ, war das Unternehmen eine äußerst spekulative Angelegenheit. Inzwischen haben die Elektro-Pioniere verschiedene Fahrzeuge im Angebot und sind in ihrem Bereich Marktführer. Das hält die Aktie aber trotzdem nicht davon ab, rasante Gewinne zu erzielen: Um fast 470% kletterte die Tesla-Aktie innerhalb der vergangenen zwölf Monate.

Zum Kommentar