Menü schließen




27.12.2021 | 05:08

Mutares, Hong Lai Huat, Aurelius – Renditebringer 2022!

  • Sachwerte
  • Immobilien
  • Investments
Bildquelle: pixabay.com

Investments in Sachwerte wie Aktien, Immobilien oder Rohstoffe sind auch 2022 angesichts der hohen Inflation eine gute Idee. Substanzwerte aus dem Beteiligungs- oder Immobilienbereich, die Mehrwerte für Aktionäre schaffen und zusätzlich attraktive Dividenden ausschütten sind jetzt einen näheren Blick wert. Wir haben uns drei Unternehmen angeschaut.

Lesezeit: ca. 2 Min. | Autor: Carsten Mainitz
ISIN: HONG LAI HUAT GROUP LIMITED | SG1EE1000009 , MUTARES KGAA NA O.N. | DE000A2NB650 , AURELIUS EQ.OPP. O.N. | DE000A0JK2A8

Hole Dir die spannenden Kommentare direkt als Newsletter per E-Mail.

Jetzt kostenlos abonnieren

Inhaltsverzeichnis:


    Mutares – Alle Zeichen stehen auf Wachstum!

    Der Private Equity Investor erwirbt kleine bis mittelständische Unternehmen und Konzernteile in Umbruchsituationen mit Sitz in Europa, die über ein deutliches operatives Verbesserungspotenzial verfügen. Mutares unterstützt und entwickelt dabei die Portfoliounternehmen aktiv mit eigenen Investment- und Expertenteams sowie durch strategische Add-on-Akquisitionen. Nach einer Stabilisierung und Neupositionierung erfolgt der Verkauf mit einer Zielrendite vom 7 bis 10fachen des eingesetzten Kapitals.

    2021 übernahmen die Münchner 13 Gesellschaften. Zuletzt wurde der Fußabdruck in Skandinavien im Bereich Goods & Services deutlich vergrößert. Im laufenden Geschäftsjahr soll der Umsatz auf mindestens 2,4 Mrd. EUR zulegen. Wie die Gesellschaft anlässlich der Q3-Zahlen berichtete, sei die Transaktionspipeline mit einem Umsatzvolumen von 9 Mrd. EUR sehr gut gefüllt. Als Guidance für 2023 hat Mutares einen Konzernumsatz von mindestens 5 Mrd. EUR in Aussicht gestellt. Mit dem Portfoliowachstum steigen auch die Consultingerlöse, die gemeinsam mit Portfoliodividenden und Exit-Erlösen der Gesellschaft zufließen.

    Aktionäre werden auf Basis einer transparenten und attraktiven Ausschüttungspolitik am Unternehmenserfolg beteiligt. Mittel- bis langfristige Planung ist, dass 1,8% bis 2,2% des Konzernumsatzes ausgekehrt werden sollen. Die nachhaltige Dividendenpolitik soll aus einer Basisdividende und einer exit-abhängigen Performance-Dividende bestehen. Gehen die Mittelfristziele nur halbwegs auf, kaufen sich Investoren heute einen Titel, der in ein paar Jahren eine jährliche Dividendenrendite von deutlich über 10% einfahren sollte. Analysten trauen den Anteilsscheinen ein Aufwärtspotenzial von über 40 % zu.

    Hong Lai Huat – Noch unentdeckter Small Cap

    Die Hong Lai Huat Group Limited ist seit 1998 als Immobilienentwickler und Bauträgerunternehmen in Singapur, welches zugleich Unternehmenssitz ist, tätig. Der Inselstaat ist einer der wichtigsten Finanzzentren und ein bedeutender Versandknotenpunkt Asiens. Singapur weist erstklassige Noten in Bezug auf Lebensqualität, Sicherheit und Wirtschaftsleistung auf. Die Wohneigentumsquote liegt bei gut 90%.

    In den letzten Jahrzehnten realisierte der Konzern zahlreiche Projekte im Stadtstaat, die von öffentlichen und privaten Wohnanlagen bis hin zu Gewerbe- und Industriegebäuden reichen. Die umgesetzten Projekte in Singapur umfassen D'Ecosia, D'Fresco, D'Castilia, D'Almira, D'Lithium, D'Kranji Farm Resort und D'Centennial.

    Im Jahr 2008 diversifizierte die Gruppe in den Agrarsektor in Kambodscha und hat seitdem die Entwicklung von etwa 10.000 Hektar Ackerland abgeschlossen, auf dem frischer Maniok angebaut wird. Die Gruppe hat auch ihre Immobilienentwicklung in Kambodscha mit dem erfolgreichen Start ihres ersten gemischt genutzten Eigentums-Projekts D'Seaview ausgeweitet. D'Seaview umfasst 737 Wohneinheiten und 67 Gewerbeeinheiten. Jüngst meldeten die Singalesen den vollständigen Projekt-Verkauf. Mit einem Börsenwert von 50 Mio. SGD sollten Anleger die noch unbekannte Aktie auf die Watchlist setzen.

    Aurelius – 30% Abschlag zum NAV

    Auch Aurelius kann wie Mutares auf ein Rekordjahr zurückblicken. Dies belegen die Q3-Zahlen. In den ersten neun Monaten des laufenden Geschäftsjahres stieg das operative Ergebnis (EBITDA) um 81% auf 181,4 Mio. EUR und liegt damit oberhalb des 2020er Gesamtgewinns. Grundlage der Steigerung war die dynamische Entwicklung der Portfoliounternehmen. Der innere Wert je Aktie (Net Asset Value) legte um 20% gegenüber dem Jahresende 2020 auf 40,43 EUR zu. Damit notieren die Anteilsscheine mit einem Abschlag von rund 30% gegenüber dieser Kennzahl. Aurelius nutzt das Bewertungsniveau und kündigte den Erwerb von 1 Mio. eigenen Anteilsscheinen an.

    Beteiligungsgesellschaften und Immobilienunternehmen bieten interessante Investmentmöglichkeiten. Mutares und Aurelius dürften auch in Zukunft für Aktionäre ansehnliche Renditen erwirtschaften. Die noch weitest unbekannte Hong Lai Huat gehört für das nächste Jahr auf die Watchlist.


    Interessenskonflikt

    Gemäß §85 WpHG weisen wir darauf hin, dass die Apaton Finance GmbH sowie Partner, Autoren oder Mitarbeiter der Apaton Finance GmbH (nachfolgend „Relevante Personen“) ggf. künftig Aktien oder andere Finanzinstrumente der genannten Unternehmen halten oder auf steigende oder fallende Kurse setzen werden und somit ggf. künftig ein Interessenskonflikt entstehen kann. Die Relevanten Personen behalten sich dabei vor, jederzeit Aktien oder andere Finanzinstrumente des Unternehmens kaufen oder verkaufen zu können (nachfolgend jeweils als „Transaktion“ bezeichnet). Transaktionen können dabei unter Umständen den jeweiligen Kurs der Aktien oder der sonstigen Finanzinstrumente des Unternehmens beeinflussen.

    Die Apaton Finance GmbH behält sich im Übrigen vor, künftig entgeltliche Auftragsbeziehungen mit dem Unternehmen oder mit Dritten in Bezug auf Berichte zu dem Unternehmen, über die im Rahmen des Internetangebots der Apaton Finance GmbH sowie in den sozialen Medien, auf Partnerseiten oder in Emailaussendungen berichtet wird einzugehen. Die vorstehenden Hinweise zu vorliegenden Interessenkonflikten gelten für alle Arten und Formen der Veröffentlichung, die die Apaton Finance GmbH für Veröffentlichungen zu Unternehmen nutzt.

    Risikohinweis

    Die Apaton Finance GmbH bietet Redakteuren, Agenturen und Unternehmen die Möglichkeit, Kommentare, Interviews, Zusammenfassungen, Nachrichten u. ä. auf www.kapitalerhoehungen.de zu veröffentlichen. Diese Inhalte dienen ausschließlich der Information der Leser und stellen keine Handlungsaufforderung oder Empfehlungen dar, weder explizit noch implizit sind sie als Zusicherung etwaiger Kursentwicklungen zu verstehen. Die Inhalte ersetzen keine individuelle fachkundige Anlageberatung und stellen weder ein Verkaufsangebot für die behandelte(n) Aktie(n) oder sonstigen Finanzinstrumente noch eine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf von solchen dar.

    Bei den Inhalten handelt es sich ausdrücklich nicht um eine Finanzanalyse, sondern um journalistische oder werbliche Texte. Leser oder Nutzer, die aufgrund der hier angebotenen Informationen Anlageentscheidungen treffen bzw. Transaktionen durchführen, handeln vollständig auf eigene Gefahr. Es kommt keine vertragliche Beziehung zwischen der der Apaton Finance GmbH und ihren Lesern oder den Nutzern ihrer Angebote zustande, da unsere Informationen sich nur auf das Unternehmen beziehen, nicht aber auf die Anlageentscheidung des Lesers oder Nutzers.

    Der Erwerb von Finanzinstrumenten birgt hohe Risiken, die bis zum Totalverlust des eingesetzten Kapitals führen können. Die von der Apaton Finance GmbH und ihre Autoren veröffentlichten Informationen beruhen auf sorgfältiger Recherche, dennoch wird keinerlei Haftung für Vermögensschäden oder eine inhaltliche Garantie für Aktualität, Richtigkeit, Angemessenheit und Vollständigkeit der hier angebotenen Inhalte übernommen. Bitte beachten Sie auch unsere Nutzungsbedingungen.


    Der Autor

    Carsten Mainitz

    Der gebürtige Rheinland-Pfälzer ist seit mehr als 25 Jahren leidenschaftlicher Börsianer. Nach seinem BWL-Studium in Mannheim arbeitete er als Journalist, im Equity Sales und viele Jahre im Aktienresearch.

    Mehr zum Autor



    Lexikon:

    1. Aktie – Als Aktie wird ein Wertpapier bezeichnet, welches einen Anteil am Eigenkapital einer Aktiengesellschaft darstellt.
    2. Dividende – Die Ausschüttung an Aktionäre einer Aktiengesellschaft wird Dividende genannt.

    Weitere Kommentare zum Thema:

    Kommentar von Carsten Mainitz vom 06.07.2022 | 05:08

    Aspermont, SAP, E.ON – Marktführer für herausfordernde Börsenzeiten

    • Digitalisierung
    • Markt
    • Investments
    • Transformation

    Digitalisierung und Energiewende sind zwei von wesentlichen Mega-Trends, die auch an den Kapitalmärkten großes Gewicht besitzen. Marktposition und Skalierbarkeit der angebotenen Lösungen entscheiden oft darüber, ob ein Unternehmen sich abheben kann oder in der breiten Masse mitschwimmt. Diese Gesellschaften gehören zu den führenden Playern ihrer Branchen und haben die Weichen für Wachstum gestellt.

    Zum Kommentar

    Kommentar von Carsten Mainitz vom 29.06.2022 | 05:58

    BASF, Globex Mining, Barrick Gold – Stock Picker aufgepasst!

    • Rohstoffe
    • Investments
    • Inflation

    Preissteigerungen, Inflation, steigende Zinsen und geopolitische Risiken. Da kann man als Anleger schon mal nervös werden. Trotz aller Herausforderungen und Unsicherheiten bieten gedrückte Aktienkursniveaus schon heute ein einladendes Chance-Risiko-Verhältnis. Das große Bild spricht nach wie vor für Rohstoffinvestments. Potenziale sind nicht nur bei den Platzhirschen auszumachen. Oft ist der Blick in die zweite Reihe lohnenswerter als man denkt.

    Zum Kommentar

    Kommentar von Carsten Mainitz vom 22.06.2022 | 05:08

    Nordex, Saturn Oil + Gas, Shell – Realität vs. Idealismus: Long bei Öl-Aktien!

    • Versorgungssicherheit
    • Energie
    • Erdöl
    • Öl
    • Öl und Gas
    • Erneuerbare Energien
    • Kohle
    • Investments

    Die Vorstellung, dass der ganze Energiebedarf der Welt aus Erneuerbaren Energien gespeist werden wird ist schön und erstrebenswert, auf kurze Sicht aber unrealistisch. Wie weit entfernt die Zielbilder „grün“ bzw. „nachhaltig“ und Versorgungssicherheit sein können, erleben wir aktuell in der politischen Diskussion in Deutschland. Vorbildlich - und das ist mit einem Augenzwinkern gemeint - schaltet die größte Volkswirtschaft Europas ihre Kernkraftwerke ab und stellt nun plötzlich fest, dass durch die große Abhängigkeit von Russlands Gaslieferungen ein Versorgungsrisiko entsteht. Jetzt soll ein Hochfahren der Kohlekraftwerke es richten. Für logisch und vorausschauende Anleger lohnt sich der Blick auf Ölwerte.

    Zum Kommentar