Menü

Aktuelle Interviews

Florian Renner, Vorstand, BENO Holding AG

Florian Renner
Vorstand | BENO Holding AG
Kreuzstraße 26, 82319 Starnberg (D)

ir@beno-holding.de

+49 89 20 500 410

BENO Holding Vorstand Florian Renner über hohe Margen im Immobilienboom


Ryan Jackson, CEO, Newlox Gold Ventures Corp.

Ryan Jackson
CEO | Newlox Gold Ventures Corp.
60 Laurie Crescent, V7S 1B7 West Vancouver (CAN)

info@newloxgold.com

+1 778 738 0546

Newlox-CEO Ryan Jackson über den Aufbau eines grünen Goldproduzenten mit einem schnellen Wachstumskurs


Nick Mather, CEO, SolGold PLC

Nick Mather
CEO | SolGold PLC
1 King Street, EC2V 8AU London (GB)

emichael@solgold.com.au

+44 20 3823 2125

Nick Mather, CEO von SolGold, über den Aufbau eines großen Gold- und Kupferbergbauunternehmens


30.01.2020 | 07:20

Nach M1 jetzt CR Capital mit Kurssprung: Wann reagiert MPH-Aktie?

  • Kliniken
Bildquelle: pixabay.com

Die Beteiligungsgesellschaft MPH Health Care AG kann sich über die positive Entwicklung ihrer Beteiligungen freuen. Nachdem in den vergangenen Wochen der Aktienkurs der M1 Klinken AG, getrieben unter anderem von positiven Analystenkommentaren und der erfolgreichen Auslandsexpansion, deutlich zulegen konnte, ist gestern die Aktie der CR Capital Real Estate AG um 12,4% auf 36,20 EUR. Davon sollte auch die MPH-Aktie profitieren. Allein der Wert der M1-Beteiligung übersteigt inzwischen die gesamt Marktkapitalisierung der MPH von 178 Mio. EUR. Damit erhalten Anleger die jeweils 50-prozentigen Beteiligungen an CR Capital und der Haemato AG mit einem Börsenwert von zusammen 100 Mio. EUR gratis. Wann reagiert die MPH-Aktie?

Lesezeit: ca. 2 Minuten. Autor: Mario Hose

Hole Dir die spannenden Kommentare direkt als Newsletter per E-Mail.

Jetzt kostenlos abonnieren


 

Der Autor

Mario Hose

In Hannover geboren und aufgewachsen, verfolgt der Niedersachse die gesellschaftliche und wirtschaftliche Entwicklung rund um den Globus. Als leidenschaftlicher Unternehmer und Kolumnist erklärt und vergleicht er die verschiedensten Geschäftsmodelle sowie Märkte für interessierte Börsianer.

Mehr zum Autor


CR Capital +12,4 % nach Meldung

Die CR Captial Real Estate hat gestern den Ausbau des Geschäftsmodells und vorläufige Ergebnisses für das abgelaufene Geschäftsjahr 2019 gemeldet. Demnach wird das Immobilienunternehmen künftig nicht nur bezahlbaren Wohnraum schaffen, sondern auch interessante Anlagemöglichkeiten.

CR-Vorstand Christiane Bohm erklärte dazu: "Der Bau preiswerter Häuser bei hohen Qualitätsstandards für Selbstnutzer und Institutionelle Anleger konnte durch die Terrabau GmbH ausgebaut werden. Das Potential und die Wachstumsaussichten für den Investitionsschwerpunkt - Speckgürtel Berlin - sind hervorragend. Terrabau wird den Kern unseres Geschäfts bilden, um welchen zusätzliche Geschäftsfelder zur Erweiterung unseres Kundenkreises entwickelt werden, wie z.B. digitale Finanzierungsmodelle sowie interessante und politisch gewollte Anlagemöglichkeiten für Privatpersonen mit kleinerem Anlagebudget. Ziel ist ein attraktiver Asset-Mix um Immobilien sowie Wachstum bei gleichzeitig hoher Kostendisziplin. Nur so kann eine kontinuierliche Dividendenpolitik gelingen."

Ungeprüfter Jahresüberschuss steigt von 7,8 auf über 90 Millionen Euro

Um die Weichen für das künftige Wachstum und die Erweiterung des Geschäftsmodells zu einem Immobilieninvestmenthaus zu stellen, hat CR die Bilanzierung auf IFRS 10 umgestellt. Den vorläufigen ungeprüften Jahresüberschuss im Jahr 2019 hat das Immobilienunternehmen von 7,8 Mio. EUR auf über 90 Mio. EUR erhöht. Das vorläufige ungeprüfte Eigenkapital lag Ende 2019 bei ca. 200 Mio. EUR (Vorjahr: 35,4 Mio. EUR).

M1 mit operativer Expansion und positiven Analystenkommentaren

Vor CR legte bereits der Kurs der M1 Kliniken deutlich zu. Der Marktführer für Schönheitsmedizin in Deutschland hat im Jahr 2019 12 Fachzentren eröffnet und damit deutlich mehr als in den vergangenen Jahren (durchschnittlich 6 p.a.). Damit betreibt die Gruppe inzwischen 36 (davon 28 in Deutschland) ambulante Zentren für ästhetische Medizin. Als zusätzlicher Wachstumstreiber ist in 2019 die Auslandsexpansion hinzugekommen.

Nachdem im Dezember 2018 in Wien das erste internationale „M1 Med Beauty“ Fachzentrum für ästhetische Medizin eröffnet wurde, sind in 2019 7 Auslandsstandorte hinzugekommen. Neben einem weiteren Standort in Österreich (Linz) ist der Markteintritt in den Niederlanden, der Schweiz und Australien gelungen. Dies sollte sich positiv auf die Umsatz- und Gewinnentwicklung von M1 auswirken.

Analysten von M1 überzeugt

Außerdem profitierte M1 im Januar von positiven Analystenkommentaren. Zunächst bekräftigte GBC Research die Kaufempfehlung und das Kursziel von 21,30 EUR für die M1 Aktie. Außerdem haben die Analysten von Berenberg mit der Coverage der M1 begonnen und die Aktie ebenfalls zum Kauf empfohlen. Dank einer Kombination aus qualitativ hochwertigen Behandlungen und Kostenführerschaft auf der Grundlage von Skaleneffekten bei Behandlungen und Einkauf habe M1 Kliniken begonnen, eine deutschlandweit starke Marke aufzubauen und eine eigene M1 Select-Hautpflegeserie auf den Markt zu bringen. Ein Ende des Wachstums sei nicht in Sicht.

So prognostiziert Berenberg von 2018 bis 2022 ein durchschnittliches Umsatzwachstum von 17% p.a. und ein durchschnittliches EBIT-Wachstum von 30% p.a. Getragen hauptsächlich vom Kernsegment Beauty. Ihr Kursziel für die M1-Aktie lautet 18 EUR (aktuelle 16,20 EUR). Auch Analysten der Commerzbank, von Kempler oder dem Bankhaus Metzlers raten zum Kauf. Es läuft also rund bei M1 und CR. Auch wenn Beteiligungsgesellschaften in der Regel mit einem Abschlag zum NAV leben müssen, erscheint dieser bei MPH derzeit hoch.


Der Autor

Mario Hose

In Hannover geboren und aufgewachsen, verfolgt der Niedersachse die gesellschaftliche und wirtschaftliche Entwicklung rund um den Globus. Als leidenschaftlicher Unternehmer und Kolumnist erklärt und vergleicht er die verschiedensten Geschäftsmodelle sowie Märkte für interessierte Börsianer.

Mehr zum Autor



Lexikon:

  1. Aktie – Als Aktie wird ein Wertpapier bezeichnet, welches einen Anteil am Eigenkapital einer Aktiengesellschaft darstellt.
  2. Markt – Auf einem Markt treffen Angebot und Nachfrage aufeinander.
  3. Vorstand – Das eigenverantwortliche und geschäftsführende Organ einer Aktiengesellschaft ist der Vorstand.

Interessenskonflikt & Risikohinweis

Gemäß §34b WpHG weisen wir darauf hin, dass die Apaton Finance GmbH sowie Partner, Autoren oder Mitarbeiter der Apaton Finance GmbH ggf. Aktien der genannten Unternehmen halten oder auf fallende Kurse setzen und somit ggf. ein Interessenskonflikt besteht. Die Apaton Finance GmbH hat ggf. eine entgeltliche Auftragsbeziehung mit dem Unternehmen, über die im Rahmen des Internetangebots der Apaton Finance GmbH sowie in den sozialen Medien, auf Partnerseiten oder in Emailaussendungen berichtet wird. Näheres regelt unser Interessenskonflikt & Risikohinweis.


Weitere Kommentare zum Thema:

Kommentar von Mario Hose vom 16.04.2020 | 05:48

Fresenius Peer: M1 Klinken mit Gewinnsprung in 2019 und positivem Ausblick

  • Kliniken

Im Geschäftsjahr 2019 hat die M1 Kliniken AG ihre Marktführerschaft in Deutschland im Bereich der Schönheitsmedizin weiter ausgebaut und die Auslandsexpansion forciert. Gleichzeitig wurde der Gewinn deutlich gesteigert. Damit verfügt die Gruppe über eine solide Basis, um erfolgreich aus der aktuellen Corona-Krise hervorzugehen. An den mittelfristigen Wachstumsplänen hält die Gesellschaft jedenfalls fest.

Zum Kommentar

Kommentar von Mario Hose vom 07.08.2019 | 11:10

Besser als Fresenius - Analysten sehen über 50% Kurspotenzial bei M1 Kliniken

  • Gesundheit
  • Medizin
  • Kliniken

Die M1 Klinken AG gehört neben Fresenius zu den wenigen börsennotierten Klinikbetreibern in Deutschland. Wobei M1 als Spezialist für Schönheitsmedizin im Selbstzahlermarkt aktiv ist und damit unabhängig von staatlichen Eingriffen agieren kann. Das Unternehmen befindet sich seit Jahren auf einem profitablen Wachstumskurs und Analysten sehen weiterhin großes Potenzial. Im Anschluss an die Veröffentlichung des Jahresabschlusses 2018 haben gleich zwei Analystenhäuser ihre Kaufempfehlungen für die M1-Aktie erneuert und sehen jeweils mehr als 50 Prozent Kurspotenzial.

Zum Kommentar

Kommentar von Mario Hose vom 23.07.2019 | 05:55

M1 Kliniken schlägt Fresenius und Rhön-Klinikum bei Wachstum und Dividende

  • Kliniken
  • Medizin
  • Gesundheit

Wer an Klinik-Aktien denkt, dem fallen zunächst Fresenius und Rhön-Klinikum ein. Doch beide Aktien kämpfen seit Jahren mit unterschiedlichen Problemen. Unterm Strich ist das Unternehmenswachstum jeweils gering, die Aktienkurse enttäuschen und die Dividendenrenditen liegen bei unter 2%. Anders sieht es bei M1 Kliniken aus. Das noch junge Unternehmen glänzt seit dem Börsengang 2015 mit steigenden Umsätzen und Gewinnen sowie einer aktuellen Dividendenrendite von über 2%. Im laufenden Jahr ist die M1 Aktie noch nicht angesprungen und bietet daher Nachholpotenzial. Zahlreiche Analysten empfehlen sie mit Kurszielen von bis zu 21 EUR zum Kauf.

Zum Kommentar