Menü

Aktuelle Interviews

Dr. Andreas Beyer, Geschäftsführer, Fonterelli GmbH & Co. KGaA

Dr. Andreas Beyer
Geschäftsführer | Fonterelli GmbH & Co. KGaA
Waldhornstr. 6, 80997 München (D)

info@fonterelli.de

+49 89 81 00 91 19

Dr. Andreas Beyer von Fonterelli: Wir haben Cashflows im Fokus!


Matthew Salthouse, CEO, Kainantu Resources

Matthew Salthouse
CEO | Kainantu Resources
3 Phillip Street #19-01 Royal Group Building, 048693 Singapore (SGP)

info@krl.com.sg

+65 6920 2020

Interview Kainantu Resources: „Wir haben den Schlüssel zu Wachstum im asiatisch-pazifischen Raum“


Justin Reid, President und CEO, Troilus

Justin Reid
President und CEO | Troilus
36 Lombard Street, Floor 4, M5C 2X3 Toronto, Ontario (CAN)

info@troilusgold.com

+1 (647) 276-0050

Interview Troilus Gold: „Wir sind überzeugt, dass Troilus mehr als nur eine Mine ist“


27.05.2021 | 04:05

NEL, Plug Power, FuelCell, dynaCERT: Wasserstoffaktien – Gibt es ein Comeback?

  • Wasserstoff
  • Mobilität
Bildquelle: pixabay.com

Zu Jahresanfang waren hitverdächtige Aktien insbesondere die Wasserstoffwerte. Der Markt erwartete, dass Regierungen künftig neben Elektromobilität auch stark Wasserstofftechnologie fördert, um einer weiteren grünen Alternative zum Verbrennungsmotor auf die Beine zu helfen. Der Gedanke war gut, scheiterte nur an einem Punkt: Batteriebetriebene Fahrzeuge gibt es bereits in großer Auflage, massenfertigungstaugliche H2-Fahrzeuge jedoch noch nicht. Bei fehlenden Produkten können auch keine Steuernachlässe oder Ähnliches gewährt werden. Der private Konsument kann sich heute einzig für eine grüne Antriebstechnologie entscheiden, den Elektro- bzw. Hybridantrieb. Gibt es für die Wasserstoffwerte dennoch eine Zukunft?

Lesezeit: ca. 4 Minuten. | Autor: André Will-Laudien
ISIN: CA26780A1084 , US72919P2020 , US35952H6018 , NO0010081235

Hole Dir die spannenden Kommentare direkt als Newsletter per E-Mail.

Jetzt kostenlos abonnieren


Sebastian-Justus Schmidt, Vorstand und Gründer, Enapter AG
"[...] Warum soll denn ein modularer Elektrolyser mehr kosten als ein Motorrad? [...]" Sebastian-Justus Schmidt, Vorstand und Gründer, Enapter AG

Zum Interview

 

Der Autor

André Will-Laudien

Der gebürtige Münchner studierte zuerst Volkswirtschaftslehre und diplomierte 1995 in Betriebswirtschaftslehre an der Ludwig-Maximilians-Universität. Da er sich schon sehr frühzeitig mit der Börse beschäftigte, verfügt er heute über mehr als 30 Jahre Erfahrung an den Kapitalmärkten.

Mehr zum Autor


NEL – Zurück in den Abwärtstrend

Bei Nel ASA kommen leider keine unterstützenden Fundamental-News. Ein bereits gemeldeter Auftrag des spanischen Energieversorgers Iberdrola ist Nel nun doch verloren gegangen. Konnte man vor gut vier Monaten noch eine Zusammenarbeit zur Herstellung von grünem Dünger mit dem spanischen Energiegiganten Iberdrola vermelden, so war die Enttäuschung entsprechend groß, dass jetzt Konkurrent Cummins den Zuschlag erhält.

Dabei hätte Nel ASA nach einem für viele Investoren enttäuschenden Quartalsbericht diese Order dringend gebraucht, um wieder neues Vertrauen innerhalb der Anlegerbasis aufzubauen. Stattdessen machte sich gemessen an der jüngsten Aktienkursentwicklung nun wieder starke Skepsis bereit. Das hätte auch anders laufen können.

Aktuell stabilisiert sich die Wasserstoff-Aktie und kann wieder über 1,70 EUR steigen. Im Tief waren es zu Wochenanfang 1,62 EUR. Nach dem Absturz in den letzten Wochen, hätte ein Rebound über 1,85 EUR erste Indizien für eine Wende aufzeigen können. Die Iberdrola-News kamen nun dazwischen. Mal sehen, ob noch ein Anlauf nach oben gelingt.

Plug Power – Branchenprimus mit großen Ambitionen

Als Branchenprimus hat Plug Power eine Signalfunktion für seine Mitstreiter, denn öffentliche Investitionsbudgets orientieren sich oft an der Leistungsfähigkeit der Marktführer. Plug Power ist derzeit auf der Suche nach starken Industriepartnern, die den grünen Ansatz mitentwickeln möchten. Nur so kann ein Technologiethema auch eine Breitenwirkung erzielen.

Johnson Matthey PLC gab bekannt, dass es plant, mit Plug Power künftig zusammenzuarbeiten, um die Entwicklung der Elektrolyse-Technologie zu beschleunigen. Das in London ansässige Unternehmen für Spezialchemikalien und Plug Power wollen gemeinsam an einer Roadmap arbeiten, um die Langlebigkeit, Leistung und Effizienz von Elektrolyse-Technologien zu verbessern.

Die Partnerschaft kombiniert die Wasserstoff-Brennstoffzellentechnologie von Plug Power, die zum Antrieb von Fahrzeugen und anderen Maschinen verwendet wird, mit den platinbasierten Katalysatoren von Johnson Matthey, die in Elektrolysesystemen eingesetzt werden. Katalysatoren beschleunigen chemische Reaktionen, indem sie die Menge an Energie verringern, die benötigt wird, um eine Reaktion zu starten. Für gewöhnlich werden katalytische Produkte dazu verwendet, Abgase von Fahrzeugen abzufangen und zu behandeln. Johnson Matthey plant durch entsprechende Rückgewinnungsverfahren, ein geschlossenes Kreislaufsystem innerhalb der Lieferkette zu schaffen, um Abfall und Energieverluste zu reduzieren.

Plug Power ist so positioniert, dass man im aufstrebenden Markt für grünen Wasserstoff eine führende Rolle einnehmen kann, so lautet das Fazit einer Studie von Goldman Sachs. Wir sehen dies ähnlich, wenn nun noch der Ausbruch über 30 USD gelingt, ist die Wende erstmal geschafft.

FuelCell Energy – Hilfe kommt in Form einer Finanzspritze

Die FuelCell-Energy-Aktie befindet sich nun schon seit Anfang Februar in einem manifestierten Abwärtstrend. Ausgehend vom Hoch bei 30 USD büßte das Papier ungefähr 70% seines Wertes ein, die Marktkapitalisierung sank auf 2,2 Mrd. USD ab. Immer noch viel zu hoch, werden viele Analysten sagen, doch die Markttechnik sendet erste positive Signale.

Jüngst wurde bekannt, dass dem Brennstoffzellenunternehmen eine Finanzspritze in Aussicht gestellt wurde. Könnte das den Wendepunkt bedeuten? Das US-Energieministerium sprach FuelCell eine neue Förderung in Höhe von 8 Mio. USD zu. Dadurch soll die Entwicklung der ultrahocheffizienten Festoxid-Brennstoffzelle (SOFC) für die Stromerzeugung im Sub-Megawatt-Bereich vorangetrieben werden.

Charttechnisch bietet die 7,20 USD-Marke aktuell eine kleine Unterstützung. Sollte diese Linie halten, könnte sich eine Bewegung in Richtung 10,50 USD andeuten. Um den Abwärtstrend aber nachhaltig zu stoppen, müsste die FuelCell-Aktie auch die Widerstände bei 12,5 und 15,5 USD schnell knacken, bis dahin ist aber noch ein steiniger Weg zu gehen.

dynaCERT – Der schnelle Weg zu fossilen Einsparungen

Eigentlich ist die Technologie von dynaCERT massentauglich, denn sie reduziert durch Einschaltung einer Wasserstoff-Zusatzapparatur den Ausstoß von Treibhausgasen um bis zu 19%. Im Gegensatz zu den Branchenriesen sind die Kanadier auch noch überschaubar groß und flexibel. D.h. Flottenmaßnahmen jeglicher Art lassen sich am runden Tisch innerhalb kürzester Zeit einplanen und abarbeiten. dynaCERT kann herstellerunabhängig gerade der Transportbranche, bei relativ einheitlichen Baumaßnahmen, schnell Abhilfe schaffen. Das bringt den Fuhrunternehmen Carbon Credits – also wertvolle Gutschriften in Bezug auf die Reduzierung fossiler Verbrennungsvorgänge.

Plug Power, FuelCell und Nel ASA gehen andere Ansätze und fokussieren sich auf die Ganzheitlichkeit einer neuen Antriebsform. Deren Aggregate sind groß, baulich spezifisch und wegen der hohen Implementierungskosten in der Regel nur für öffentliche Projekte geeignet. Wann letztendlich der reine H2-Antrieb verfügbar sein wird, hängt vom Ausgang der Testbetriebe im öffentlichen Nahverkehr ab, denn genau hier wird die Betriebssicherheit der Systeme ausgiebig erprobt.

Die dynaCERT-Technologie ist zwar auch für PKWs geeignet, bislang wird der Einsatz aber durch den hohen Stückpreis von 6.000 CAD verhindert. Ein Verbraucher müsste die Sonderausstattung wohl auch vorab bezahlen. Ein lukrativer Sektor eröffnet sich in der Bergbautechnologie, hier können dezentrale Stromaggregate mit der umweltschonenden Ausstattung sauberer gemacht werden. dynaCERT hat in 17 Jahren bereits 70 Mio. CAD in seine Technologien gesteckt. Die Amortisation für den Käufer liegt im Bereich von einem Jahr. Eine gute Relation, um mit staatlichen Zuschüssen an eine breite Entwicklung denken zu können.

dynaCERT konnte hier im ersten Halbjahr 2021 schöne Erfolge vermelden. Die Partnerschaft mit Karbonkleen im Bereich Speditionskunden läuft auch bereits an. Nun bereitet man den höher skalierten Roll-Out für die gesamte Transportbranche vor. Unklar ist, ob auch an Schienenverkehr und Schifffahrt gedacht wird, denn gerade dort entstehen die weltweit größten Schadstoff-Ausstöße. In Europa beträgt die Dieselquote quer durch alle Fahrzeuge immer noch 53%, in anderen Kontinenten wie Südamerika, Afrika oder Asien sind die Länderquoten teilweise noch deutlich höher. Der Markt ist also riesig – der Stein muss nur ins Rollen kommen.

Die dynaCERT-Aktie bewegt sich derzeit bei etwa 0,42 CAD relativ ruhig im Markt. Der Börsenwert liegt bei etwa 190 Mio. CAD – gegenüber der Peergroup ist das eine sehr moderate Bewertung.


Der Autor

André Will-Laudien

Der gebürtige Münchner studierte zuerst Volkswirtschaftslehre und diplomierte 1995 in Betriebswirtschaftslehre an der Ludwig-Maximilians-Universität. Da er sich schon sehr frühzeitig mit der Börse beschäftigte, verfügt er heute über mehr als 30 Jahre Erfahrung an den Kapitalmärkten.

Mehr zum Autor



Lexikon:

  1. Aktie – Als Aktie wird ein Wertpapier bezeichnet, welches einen Anteil am Eigenkapital einer Aktiengesellschaft darstellt.
  2. Markt – Auf einem Markt treffen Angebot und Nachfrage aufeinander.
  3. Wasserstoff – Technologie zur Nachrüstung von Diesel-Motoren für saubere Verbrennung und Senkung von Abgasemissionen

Interessenskonflikt & Risikohinweis

Gemäß §34b WpHG weisen wir darauf hin, dass die Apaton Finance GmbH sowie Partner, Autoren oder Mitarbeiter der Apaton Finance GmbH ggf. Aktien der genannten Unternehmen halten oder auf fallende Kurse setzen und somit ggf. ein Interessenskonflikt besteht. Die Apaton Finance GmbH hat ggf. eine entgeltliche Auftragsbeziehung mit dem Unternehmen, über die im Rahmen des Internetangebots der Apaton Finance GmbH sowie in den sozialen Medien, auf Partnerseiten oder in Emailaussendungen berichtet wird. Näheres regelt unser Interessenskonflikt & Risikohinweis.


Weitere Kommentare zum Thema:

Kommentar von Carsten Mainitz vom 10.09.2021 | 05:08

Enapter, Nel, Ballard Power – Wasserstoff: Das wird passieren!

  • Wasserstoff

Verfolgt man die politische Diskussion in Deutschland in Bezug auf Klima und grüne Energie, so wird fast ausschließlich über Solar und Windkraft diskutiert. Elektromobilität ist das Gebot der Stunde. Doch nüchtern betrachtet wird und muss es ein Nebeneinander von mehreren Ansätzen geben. Viel zu wenig beachtet sind Wasserstofflösungen. Diese Technologie wird aber für die Energiewende dringend benötigt. Noch ist die Branche relativ jung, aber die Chancen, dass hier ein riesiger Markt entsteht, in dem etliche Unternehmen erfolgreich und profitabel agieren können, ist sehr groß. Sind das die Gewinner?

Zum Kommentar

Kommentar von Carsten Mainitz vom 01.09.2021 | 05:08

Nel, dynaCERT, Porsche – innovativ und chancenreich, warum jetzt?

  • Wasserstoff

Der Klimawandel erfordert die Dekarbonisierung der Industrie, besser früher als später. Wie sieht zukünftig eine grüne Mobilität aus? Hier geben Vertreter der Wasserstofftechnologie und Elektromobilität ganz unterschiedliche Antworten. Es existieren zudem innovative Brückentechnologien und die Innovationskraft großer Automobilhersteller sollte man auch nicht unterschätzen. Wer bringt die meiste PS auf die Straße?

Zum Kommentar

Kommentar von Carsten Mainitz vom 26.08.2021 | 05:08

Pure Extraction, Nikola, SFC Energy – Liegt Elon Musk mit seiner Wasserstoffprognose falsch?

  • Wasserstoff

Zum Thema eMobility vertritt Elon Musk, CEO von Tesla Automotive, eine klare Position: Autos und auch Transportfahrzeuge fahren in der Zukunft elektrisch und die benötigte Energie kommt aus Akkumulatoren. Eine andere Lösung ist für ihn undenkbar, wie er jüngst, auf das Thema Wasserstoff als Treibstoff angesprochen, mit einer spöttischen Bemerkung durchblicken ließ. Aber auch ein Elon Musk liegt nicht immer richtig. Viele angesehene Wissenschaftler in der Welt erkennen die Vorteile der Wasserstofftechnologie. Gerade in Kombination mit einer Brennstoffzelle scheinen die Vorteile der schnellen Betankung und des problemlosen Transports des Gases selbst in die entlegensten Winkel der Erde nicht zu unterschätzen. Diese Aktien profitieren vom Siegeszug der Wasserstofftechnologie!

Zum Kommentar