Menü schließen




15.03.2023 | 05:25

Nordex, First Phosphate, ThyssenKrupp – Top-News zur Energiewende

  • Energiewende
  • Elektromobilität
  • Windenergie
Bildquelle: pixabay.com

Der deutsche Bundeskanzler Olaf Scholz hat eine Vision. Bis 2045 soll die Bundesrepublik Deutschland klimaneutral wirtschaften. Dies bedarf jedoch noch höhere Investitionen in erneuerbare Energiequellen wie Wind- und Solarenergie. So sollen pro Tag im Schnitt vier bis fünf Windräder an Land entstehen. Auch im Hinblick auf die Elektromobilität sind weitere Investitionen in die Infrastruktur geplant. Einmal mehr ein ambitionierter Plan der Ampelregierung.

Lesezeit: ca. 3 Min. | Autor: Stefan Feulner
ISIN: THYSSENKRUPP AG O.N. | DE0007500001 , NORDEX SE O.N. | DE000A0D6554 , FIRST PHOSPHATE CORP | CA33611D1033

Hole Dir die spannenden Kommentare direkt als Newsletter per E-Mail.

Jetzt kostenlos abonnieren

Inhaltsverzeichnis:


    First Phosphate – Hochgradige Bohrergebnisse

    Dass der ehrgeizige Plan der Bundesregierung scheitern könnte, könnte auch an den zu wenig vorhandenen Rohstoffen für die Energiewende liegen, die aufgrund der Sanktionen gegen Russland noch einmal verknappt wurden. Deswegen suchen die westlichen Regierungen händeringend nach heimischen Lagerstätten, die die benötigten kritischen Materialien enthalten. Eines dieser aufstrebenden Unternehmen ist First Phosphate, das sich auf die Gewinnung und Reinigung von Phosphat für die Herstellung von aktivem Kathodenmaterial für die Lithium-Eisen-Phosphat-Batterieindustrie fokussiert.

    Dabei besitzen die Kanadier in der Region Saguenay-Lac-St-Jean in Quebec über 1.500 qkm an Landrechten, die mit einer erstklassigen Infrastruktur ausgestattet sind und nach und nach erschlossen werden. Die Grundstücke enthalten seltenes Anorthosit-Eruptivphosphatgestein, das hochreines Phosphatmaterial ohne hohe Konzentrationen schädlicher Elemente liefert. Hieraus kann in mehreren Verarbeitungsschritten gereinigte Phosphorsäure in Batteriequalität hergestellt werden, die immer mehr Anwendung in der Elektroautomobilindustrie findet. Die Lithium-Eisenphosphat-Batterien haben den Vorteil, dass weder Nickel, Mangan noch Nickel benötigt wird. Außerdem haben diese eine deutlich längere Lebensdauer und können aufgrund ihrer Feuerfestigkeit besser recycelt werden.

    Erfreuliche Neuigkeiten konnten vom Projekt Bégin-Lamarche vermeldet werden. So lieferten die initialen Bohrergebnisse vier hochgradige Phosphatschichten, die mit Gehalten von 7,8% bis 10,6% Phosphat herausragen. Die Mächtigkeiten dieser Schichten liegen bei 7,8% Phosphat über 83,5m. Die Untersuchungen zeigen zudem weitere Ausdehnungen den Mineralisierungen. Zudem wurden mächtige Vorkommen von Apatit-Mineralien in den Bohrlöchern entdeckt, Erze, aus denen Phosphate gewonnen werden können.

    Peter Kent, President von First Phosphate, äußerte sich wie folgt: „Diese ersten Bohrergebnisse bestätigen unsere früheren hochgradigen Oberflächenfunde und gehören zu den höchstgradigen Bohrergebnissen, die jemals in der Region Saguenay-Lac-St-Jean in Quebec ermittelt wurden.“ Das Unternehmen von First Phosphate, die seit Ende Februar neben Toronto auch in Frankfurt gehandelt wird, besitzt eine Marktkapitalisierung in Höhe von 26,29 Mio. EUR. Durch die steigende Nachfrage der Elektromobilindustrie dürften die Kanadier langfristig von der steigenden Nachfrage profitieren.

    ThyssenKrupp – Hohe Investitionen

    Deutschlands größter Stahlhersteller verfolgt weiterhin seine Klimaschutzziele und optimiert die eigene Energie- und Klimaeffizienz. Mit einer Investitionssumme von rund 150 Mio. EUR setzt die Stahlsparte auf eine neue Glüh- und Isolierlinie am Standort Bochum und baut damit das Geschäft im Sektor Elektromobilität weiter aus. Die neue Anlage soll dabei bis zu 218.000t nicht kornorientiertes Elektroband pro Jahr produzieren. Der Produktionsstart ist für 2024 avisiert, der Partner ist die Düsseldorfer SMS Group. Laut einer Unternehmensmeldung können mit dem energieeffizienten Aggregat dünnere Elektrobänder mit besonders homogenen mechanischen und magnetischen Eigenschaften hergestellt werden, die auf die Anforderungen hocheffizienter Motoren ausgelegt sind, wie sie vor allem in Elektrofahrzeugen zum Einsatz kommen.

    Auch von der Wasserstofftochter aus Brasilien, Nucera, gibt es erfreuliche Neuigkeiten zu vermelden. Dabei wird Thyssenkrupp Nucera dem Chemieunternehmen Unigel im Bundesstaat Bahia eine vierfach größere Anlage zur Herstellung von grünem Wasserstoff liefern als vorher geplant. Im Rahmen des Besuchs von Bundeswirtschaftsminister Robert Habeck in Brasilien unterzeichneten beide Seiten laut Unternehmensmeldung eine entsprechende Absichtserklärung. Demnach soll die Kapazität von 60 auf 240 MW erhöht werden. Die Unigel-Anlage soll die erste in Brasilien sein, die mit Hilfe von regenerativer Energie grünen Wasserstoff im industriellen Maßstab produziert. Der erste Teil bestehend aus Nucera-Standard-Elektrolyseuren mit 60 MW Kapazität soll bereits Ende 2023 ausgeliefert werden.

    Nordex – Neuer Auftrag aus Brandenburg

    Nach den eher ernüchternden Zahlen, der Windanlagenbauer verbuchte im Gesamtjahr 2022 einen operativen Verlust von 244 Mio. EUR, nachdem der Gewinn im Vorjahr noch 53 Mio. EUR lag, gibt es in Sachen Neuaufträgen Rückenwind aus Brandenburg.

    Von einer vom regenerativen Dienstleister E-Wikom betreuten Projektgesellschaft erhielten die Hamburger einen Auftrag für die Lieferung und Errichtung der Turbinen für den Windpark Ostprignitz mit einer Gesamtleistung von 50,4 MW. Nordex wird Anfang 2024 acht Turbinen des Typs N149/5.X sowie eine Anlage des Typs N133/4800 mit einer Nabenhöhe von jeweils 164 Metern liefern und errichten. Ebenso die Wartung und Instandhaltung der insgesamt 9 Anlagen über einen Zeitraum von 20 Jahren sind Bestandteil der Order. Ab Inbetriebnahme, die für Ende 2024 geplant ist, sollen die Turbinen rund 125 GWh pro Jahr Strom ins Netz speisen.

    Nach dem Rückfall aufgrund der enttäuschenden Jahreszahlen zeigte sich die Aktie mit einem Kurs von 14,88 EUR stark erholt. Der nächste Widerstand liegt beim Jahreshoch im Bereich von 15,63 EUR.


    Die Bundesregierung will die Energiewende weiter beschleunigen. Nordex erhielt einen weiteren Auftrag aus Brandenburg. ThyssenKrupp arbeitet an seinen gesteckten Klimaschutzzielen. First Phosphate konnte hochgradige Bohrergebnisse verkünden.


    Interessenskonflikt

    Gemäß §85 WpHG weisen wir darauf hin, dass die Apaton Finance GmbH sowie Partner, Autoren oder Mitarbeiter der Apaton Finance GmbH (nachfolgend „Relevante Personen“) ggf. künftig Aktien oder andere Finanzinstrumente der genannten Unternehmen halten oder auf steigende oder fallende Kurse setzen werden und somit ggf. künftig ein Interessenskonflikt entstehen kann. Die Relevanten Personen behalten sich dabei vor, jederzeit Aktien oder andere Finanzinstrumente des Unternehmens kaufen oder verkaufen zu können (nachfolgend jeweils als „Transaktion“ bezeichnet). Transaktionen können dabei unter Umständen den jeweiligen Kurs der Aktien oder der sonstigen Finanzinstrumente des Unternehmens beeinflussen.

    Die Apaton Finance GmbH ist daneben im Rahmen der Erstellung und Veröffentlichung der Berichterstattung in entgeltlichen Auftragsbeziehungen tätig.

    Es besteht aus diesem Grund ein konkreter Interessenkonflikt.

    Die vorstehenden Hinweise zu vorliegenden Interessenkonflikten gelten für alle Arten und Formen der Veröffentlichung, die die Apaton Finance GmbH für Veröffentlichungen zu Unternehmen nutzt.

    Risikohinweis

    Die Apaton Finance GmbH bietet Redakteuren, Agenturen und Unternehmen die Möglichkeit, Kommentare, Interviews, Zusammenfassungen, Nachrichten u. ä. auf www.kapitalerhoehungen.de zu veröffentlichen. Diese Inhalte dienen ausschließlich der Information der Leser und stellen keine Handlungsaufforderung oder Empfehlungen dar, weder explizit noch implizit sind sie als Zusicherung etwaiger Kursentwicklungen zu verstehen. Die Inhalte ersetzen keine individuelle fachkundige Anlageberatung und stellen weder ein Verkaufsangebot für die behandelte(n) Aktie(n) oder sonstigen Finanzinstrumente noch eine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf von solchen dar.

    Bei den Inhalten handelt es sich ausdrücklich nicht um eine Finanzanalyse, sondern um journalistische oder werbliche Texte. Leser oder Nutzer, die aufgrund der hier angebotenen Informationen Anlageentscheidungen treffen bzw. Transaktionen durchführen, handeln vollständig auf eigene Gefahr. Es kommt keine vertragliche Beziehung zwischen der der Apaton Finance GmbH und ihren Lesern oder den Nutzern ihrer Angebote zustande, da unsere Informationen sich nur auf das Unternehmen beziehen, nicht aber auf die Anlageentscheidung des Lesers oder Nutzers.

    Der Erwerb von Finanzinstrumenten birgt hohe Risiken, die bis zum Totalverlust des eingesetzten Kapitals führen können. Die von der Apaton Finance GmbH und ihre Autoren veröffentlichten Informationen beruhen auf sorgfältiger Recherche, dennoch wird keinerlei Haftung für Vermögensschäden oder eine inhaltliche Garantie für Aktualität, Richtigkeit, Angemessenheit und Vollständigkeit der hier angebotenen Inhalte übernommen. Bitte beachten Sie auch unsere Nutzungsbedingungen.


    Der Autor

    Stefan Feulner

    Mehr als 20 Jahre Börsenerfahrung und ein breit gestreutes Netzwerk kann der gebürtige Franke vorweisen. Seine Leidenschaft gilt dem Analysieren verschiedenster Geschäftsmodelle und dem Durchleuchten neuer Trends.

    Mehr zum Autor



    Lexikon:

    1. Aktie – Als Aktie wird ein Wertpapier bezeichnet, welches einen Anteil am Eigenkapital einer Aktiengesellschaft darstellt.
    2. Wasserstoff – Technologie zur Nachrüstung von Diesel-Motoren für saubere Verbrennung und Senkung von Abgasemissionen

    Weitere Kommentare zum Thema:

    Kommentar von Armin Schulz vom 29.03.2023 | 06:00

    Defense Metals, Rock Tech Lithium, BYD – Aktien für die Energiewende

    • Defense Metals
    • Rock Tech Lithium
    • BYD
    • Seltene Erden
    • Seltene Erden Oxid
    • Lithium
    • Konverter
    • Elektromobilität
    • Elektrofahrzeuge
    • Akku
    • Lithiumhydroxid

    Die Energiewende stellt eine große Herausforderung für die Welt dar, denn sie erfordert den Übergang von fossilen Brennstoffen zu erneuerbaren Energien. Um langfristig auf erneuerbare Energien umzusteigen sind große Mengen an kritischen Rohstoffen wie Seltene Erden und Lithium von Nöten. Diese Rohstoffe sind allerdings nicht nur für die Energiewende von Bedeutung, sondern auch für zahlreiche andere Anwendungen in der modernen Industrie. Seltene Erden sind vor allem für die Herstellung von leistungsstarken Magneten von Bedeutung, die in Elektromotoren und Generatoren eingesetzt werden. Lithium hingegen ist ein wichtiger Bestandteil von Lithium-Ionen-Batterien, die in Elektrofahrzeugen sowie in der Speicherung von erneuerbaren Energien verwendet werden. Wir sehen uns heute drei Unternehmen an, die die Energiewende voranbringen können.

    Zum Kommentar

    Kommentar von Fabian Lorenz vom 29.03.2023 | 05:05

    Aktien Nel ASA und Varta weiter im Rückwärtsgang: dynaCERT überzeugt Analysten bei Ortsbesuch

    • Umweltschutz
    • Technologie
    • GreenTech
    • Wasserstoff
    • Elektromobilität

    In einem Zukunftsmarkt aktiv zu sein, ist keine Erfolgsgarantie. Dies mussten Aktionäre von Varta in den vergangenen Monaten schmerzhaft realisieren. Zwar hat sich der deutsche Batterie-Konzern mit Banken auf eine Restrukturierung geeinigt. Von einem Befreiungsschlag kann jedoch nicht die Rede sein. Laut Analysten könnte der die Aktie weiter abrutschen. Auch bei Nel ASA sind Experten eher zurückhaltend. Auch charttechnisch sieht es beim Wasserstoff-Spezialisten nicht rosig aus. Dagegen könnte bei dynaCERT im laufenden Jahr eine Neubewertung anstehen. Aus sich von Experten hat das Greentech-Unternehmen die Weichen für den kommerziellen Durchbruch in 2023 gestellt.

    Zum Kommentar

    Kommentar von Stefan Feulner vom 27.03.2023 | 05:10

    Lithium immer knapper - American Lithium, Blackrock Silver, Standard Lithium

    • Lithium
    • Rohstoffe
    • Energiewende

    Lithium-Ionen-Batterien sind aufgrund der hohen Energiedichte und der langen Lebensdauer die gängigste Batterietechnologie für elektronische Geräte, Elektrofahrzeuge und Energiespeicher. Zudem findet das kritische Metall Anwendung in der Luft- und Raumfahrtindustrie, der Medizintechnik sowie in der Metallverarbeitung. Die Nachfrage steigt drastisch, das Angebot kann dem hohen Bedarf vor allem aufgrund der Mobilitätswende kaum folgen. Als Profiteure dieses Überhangs dürften in Zukunft zweifelsohne die Produzenten des knappen Gutes hervorgehen.

    Zum Kommentar