Menü

Aktuelle Interviews

Lewis Black, CEO, Almonty Industries

Lewis Black
CEO | Almonty Industries
100 King Street West, M5X 1C7 Toronto (CAN)

info@almonty.com

+1 (647) 438-9766

Interview mit Minenbetreiber Almonty Industries: „Wolfram macht E-Autos besser”


Nick Luksha, President, Prospect Ridge Resources

Nick Luksha
President | Prospect Ridge Resources
1288 West Cordova Street Suite 2807, V6C 3R3 Vancouver (CAN)

info@prospectridgeresources.com

Interview Prospect Ridge Resources: Diese Filetstücke schmecken dem Markt


Stefan Kempf, Vorstand, aifinyo AG

Stefan Kempf
Vorstand | aifinyo AG
Tiergartenstraße 8, 01219 Dresden (D)

ir@aifinyo.de

+49 351 896 933 10

Interview mit Stefan Kempf, Gründer und Vorstand des B2B-Fintechs aifinyo AG


19.10.2021 | 05:08

Nvidia, Almonty Industries, BP - Knappheit treibt die Kurse!

  • Rohstoffe
  • Wolfram
Bildquelle: pixabay.com

Durch den Umstieg von fossilen Energieträgern auf Erneuerbare Energien werden vermehrt Industriemetalle benötigt. Die ausgezeichnete Wärmeleitfähigkeit von Kupfer bietet zusammen mit seiner Korrosionsbeständigkeit, seiner leichten Verarbeitbarkeit, Festigkeit, Langlebigkeit und Formbarkeit unschlagbare Vorteile in solarthermischen Anwendungen. Auch Wolfram spielt durch seine Eigenschaften bei der Energie- und Lichttechnik sowie für Medizin und Raumfahrt eine immer wichtigere Rolle. Unternehmen, die das kritische Metall produzieren, besitzen dabei erhebliche Kurschancen.

Lesezeit: ca. 3 Minuten. | Autor: Carsten Mainitz
ISIN: ALMONTY INDUSTRIES INC. | CA0203981034 , NVIDIA CORP. DL-_001 | US67066G1040 , BP PLC DL-_25 | GB0007980591

Hole Dir die spannenden Kommentare direkt als Newsletter per E-Mail.

Jetzt kostenlos abonnieren


Dr. Thomas Gutschlag, CEO, Deutsche Rohstoff AG
"[...] Die Dominanz Chinas ist unter anderem ein Grund dafür, weswegen wir uns so stark auf dem Wolfram-Markt engagieren. Hier sind rund 85% der Produktion in chinesischer Hand. [...]" Dr. Thomas Gutschlag, CEO, Deutsche Rohstoff AG

Zum Interview

 

Der Autor

Carsten Mainitz

Der gebürtige Rheinland-Pfälzer ist seit mehr als 25 Jahren leidenschaftlicher Börsianer. Nach seinem BWL-Studium in Mannheim arbeitete er als Journalist, im Equity Sales und viele Jahre im Aktienresearch.

Mehr zum Autor


Almonty Industries – Der Weg ist frei

Der CEO der Almonty Industries, Lewis Black, gab die Intention seines Unternehmens beim kürzlichen IIF - International Investment Forum zu Protokoll: „Dieses Projekt wird nach unserem ESG-Programm gebaut und ist daher als 100-Jahre-Event und nicht nur für die üblichen 30 Jahre konzipiert."

Aktuell wird die Entwicklung des Straßen- und Flussumleitungsprojektes am Standort der Sangdong-Mine in Südkorea fortgesetzt. Die Mine beherbergt eine der größten Wolframressourcen der Welt und hat das Potenzial, 50% der weltweiten Wolfram-Versorgung außerhalb Chinas zu produzieren. Das kanadische Bergbauunternehmen Almonty Industries besitzt über seine 100%-Prozent-Tochtergesellschaft Woulfe Mining Corp. eine 100%-Beteiligung am Projekt Almonty Korea Tungsten, das 187 km südöstlich von Seoul liegt.

Eine Kapitalerhöhung über 9,4 Mio. EUR erledigte die letzte aufschiebende Bedingung zur Durchführung des Projekts. Den Anteil des Fremdkapitals lieferte mit einer Summe von rund 65 Mio. EUR die KfW-IPEX Bank aus Frankfurt. Zudem konnte mit der österreichischen Plansee-Gruppe sowohl ein neuer Großaktionär, als auch ein Abnehmer für die Wolframkonzentrate, die in Sangdong ab 2022 produziert werden sollen, gefunden werden. Der Abnahmevertrag hat eine Laufzeit von 15 Jahren und garantiert Almonty einen attraktiven Mindestpreis für ein Umsatzvolumen von mindestens 750 Mio. CAD.

Neben der Plansee-Gruppe profitiert die Deutsche Rohstoff AG mit einem Unternehmensanteil von 12,2% an einem stetig steigenden Aktienkurs. Der Börsenwert der Kanadier liegt zurzeit bei überschaubaren 172 Mio. CAD. Durch das Sangdong-Projekt steigt Almonty zu einem global führenden Wolframproduzenten auf. Daneben schlummert noch weiteres Potenzial in wichtigen wolframproduzierenden Regionen: die Los Santos Mine und das Valtreixel Projekt in Spanien sowie die Panasqueira Mine in Portugal gehören ebenfalls in das Portfolio des Bergbauunternehmens.

Nvidia – Hauptprofiteur des Chip-Mangels

Der Mangel an Halbleitern setzt der Auto-Industrie weltweit zu. Dafür gibt es mehrere Gründe. Zum einen ist es die strukturelle Veränderung, die in der Automobilbranche gerade vonstatten geht. Bei Autos, die auf Elektroantriebe basieren, nimmt der Bedarf gegenüber Fahrzeugen mit Verbrennungsmotoren deutlich zu. Zudem kam, bedingt durch die Corona-Pandemie, ein Bruch der Lieferketten hinzu. Schon im ersten Halbjahr 2021 seien 4 Mio. Autos weniger gebaut worden als geplant. Volkswagen lag demnach 21%, Ford 18% und General Motors 12% unter Plan.

Doch auch in anderen Branchen ist der Mangel an Halbleitern präsent. Endkunden spürten dies zuletzt an den stark gestiegenen Preisen bei Grafikkarten des Branchenprimus Nvidia. Der durchschnittliche Verkaufspreis im Vergleich zum UVP liegt aktuell bei stolzen 172%, ein Abflachen der Preiskurve wird frühstens im Sommer des Jahres 2022 erwartet.

Verzögerungen gibt es auch bei Nvidia, wenn es um die endgültige Übernahme des britischen Arm-Konzerns geht. Vor über einem Jahr wurde die Offerte an den japanischen Tech-Investor Softbank über 54 Mrd. USD, geschickt. Obwohl der US-Chipgigant Zugeständnisse anbietet, wollen die EU-Wettbewerbshüter den Merger vertieft prüfen. Die Europäische Kommission wird ihre vorläufige Prüfung voraussichtlich am 27. Oktober abschließen und eine viermonatige Untersuchung des Deals würde nun folgen, sagten vertraute Personen gegenüber der Nachrichtenagentur Reuters. In Hinblick auf die Marktführerschaft, dürfte gerade Nvidia weiterhin von der Chip-Knappheit profitieren. Eine Absage des ARM-Deals könnte jedoch, zumindest kurzfristig, auf den Kurs wirken.

BP – Profite im „alten“ Geschäft

Der Öl- und Gasgigant BP hat sich zum Ziel gesetzt, bis zum Jahr 2050 oder früher ein klimaneutrales Unternehmen zu sein und der Welt zu helfen, klimaneutral zu werden. Der Schwerpunkt liegt dabei auf Erneuerbaren Energien und Elektromobilität. Mit der Beteiligung an der Digital Charging Solutions GmbH, an der neben BP zu je einem Drittel die Autobauer BMW und Daimler beteiligt sind, will man in die Infrastruktur in Hinblick auf E-Tankstellen investieren. Hinter dem Partnerunternehmen steht der Ladestellenanbieter Charge Now, der bereits in der Vergangenheit als Vision bekanntgab, das weltweite Netz an öffentlichen Ladepunkten für E-Fahrzeuge bis zum Jahre 2030 auf mindestens 70.000 ausbauen zu wollen.

Im Augenblick verdient BP jedoch noch durch die stark steigenden Preise für Erdöl und Erdgas gutes Geld. Die Privatbank Berenberg hat den Konzern dadurch von "Hold" auf "Buy" hochgestuft und das Kursziel von 310 auf 425 Pence angehoben. Die Bewertungen im Öl- und Gassektor blieben attraktiv und im Hinblick auf das günstige Geschäftsumfeld dürften die Konsensschätzungen weiter steigen, äußerten sich die Analysten.


Knappheit ist das vorherrschende Thema unserer Zeit. Der Wolframproduzent Almonty Industries besitzt durch die Errichtung der größten Wolfram-Mine der Welt ein Alleinstellungsmerkmal. Nvidia profitiert als Branchenführer weiterhin von der Chip-Knappheit, das knappe Angebot im Öl-Sektor sollte sich nach Meinung von Analysten für BP positiv auswirken.


Der Autor

Carsten Mainitz

Der gebürtige Rheinland-Pfälzer ist seit mehr als 25 Jahren leidenschaftlicher Börsianer. Nach seinem BWL-Studium in Mannheim arbeitete er als Journalist, im Equity Sales und viele Jahre im Aktienresearch.

Mehr zum Autor



Lexikon:

  1. Bank – Das Kreditwesengesetz (KWG) regelt in Deutschland die erlaubten Geschäfte einer Bank.
  2. Kapitalerhöhung – Erhöhung des Eigenkapitals eines Unternehmens
  3. Erdöl – Fossiler Energieträger, welcher als ein Gemisch aus Kohlenwasserstoffen in der Erdkruste vorkommt.

Interessenskonflikt & Risikohinweis

Gemäß §34b WpHG weisen wir darauf hin, dass die Apaton Finance GmbH sowie Partner, Autoren oder Mitarbeiter der Apaton Finance GmbH ggf. Aktien der genannten Unternehmen halten oder auf fallende Kurse setzen und somit ggf. ein Interessenskonflikt besteht. Die Apaton Finance GmbH hat ggf. eine entgeltliche Auftragsbeziehung mit dem Unternehmen, über die im Rahmen des Internetangebots der Apaton Finance GmbH sowie in den sozialen Medien, auf Partnerseiten oder in Emailaussendungen berichtet wird. Näheres regelt unser Interessenskonflikt & Risikohinweis.


Weitere Kommentare zum Thema:

Kommentar von Stefan Feulner vom 26.11.2021 | 05:10

Steinhoff, Defense Metals, Deutsche Bank – Gute Neuigkeiten

  • Märkte
  • Rohstoffe

Nun wurde er also vorgelegt, der neue Koalitionsvertrag der Ampelkoalition, bestehend aus der SPD, FDP und den Grünen. Neben den Genießern von Cannabis, das in Deutschland legalisiert werden soll, dürfte auch die Banken- und Versicherungsbranche mit der Ausarbeitung zufrieden sein. Zudem liegt ein Schwerpunkt des Bündnisses auf der Transformation in Sachen Energiewende. Der Plan klingt optimistisch, die Umsetzung wird jedoch umso schwieriger.

Zum Kommentar

Kommentar von André Will-Laudien vom 18.11.2021 | 04:44

Standard Lithium, Prospect Ridge Resources, American Lithium – 'Up up and away!'

  • Rohstoffe
  • Lithium
  • Edelmetalle

Das Batteriemetall Lithium ist wieder in aller Munde. Startpunkt war in 2021 abermals der politische Schulterschluss nach der Bundestagswahl. Die Befürworter der schnellen Aktionen zugunsten des Klimas setzen überwiegend auf die Elektromobilität, das erhöht den Druck vor allem in der Batterie-Industrie. Noch ist die perfekte Batterie nicht entwickelt, somit setzt der Markt mangels Alternativen auf eine Fortsetzung der Lithium-Ionen-Technologie. Ein weiterer Trend hat sich in den letzten Tagen erst herausgebildet. Die Edelmetall-Aktien setzen zum Sprung an! Kein Wunder, denn die Inflationszahlen geraten in eine Eigendynamik, die gerade die FED wohl gewaltig unterschätzt hat. Wir sehen genauer hin.

Zum Kommentar

Kommentar von André Will-Laudien vom 17.11.2021 | 04:44

Varta, Sierra Grande Minerals, Leoni, Nordex – Kritische Rohstoffe, explodierende Preise!

  • Rohstoffe
  • Metalle
  • E-Mobilität

Geht es nach den aktiven Vorschlägen vieler Klimaschützer, fahren wir am besten alle mit dem Fahrrad. Denn die Klimamaßnahmen, hier insbesondere die CO2-Steuern, werden eine Bewegung mit fossiler Energie bald unmöglich machen. Im Oktober erreichte der Spritpreis E10 an manchen Tankstellen die 2,00 EUR-Marke. Damit ist das in den 90iger-Jahren formulierte Benzinpreis-Ziel der Grünen von damals 5,00 D-Mark zu 80% erreicht. Auf den Ölpreis berechnet, würde ein Liter rafinierter Treibstoff nur etwa 0,60 EUR kosten, der Rest setzt sich bekanntlich aus Abgaben und Steuern zusammen. Interessant ist, dass in Aufzeichnungen des Bundesrechnungshofs gerade die politischen Klimaschutz-Protagonisten mit herausragend vielen Autofahrten und Flugkilometern auffallen. Einschränken sollen sich anscheinend nur manche, andere eher privilegierte Gruppen, genießen dann eine freie Fahrt. Ist das die Zukunft der individuellen Mobilität?

Zum Kommentar