Menü schließen




19.10.2021 | 05:08

Nvidia, Almonty Industries, BP - Knappheit treibt die Kurse!

  • Rohstoffe
  • Wolfram
Bildquelle: pixabay.com

Durch den Umstieg von fossilen Energieträgern auf Erneuerbare Energien werden vermehrt Industriemetalle benötigt. Die ausgezeichnete Wärmeleitfähigkeit von Kupfer bietet zusammen mit seiner Korrosionsbeständigkeit, seiner leichten Verarbeitbarkeit, Festigkeit, Langlebigkeit und Formbarkeit unschlagbare Vorteile in solarthermischen Anwendungen. Auch Wolfram spielt durch seine Eigenschaften bei der Energie- und Lichttechnik sowie für Medizin und Raumfahrt eine immer wichtigere Rolle. Unternehmen, die das kritische Metall produzieren, besitzen dabei erhebliche Kurschancen.

Lesezeit: ca. 3 Min. | Autor: Carsten Mainitz
ISIN: ALMONTY INDUSTRIES INC. | CA0203981034 , NVIDIA CORP. DL-_001 | US67066G1040 , BP PLC DL-_25 | GB0007980591

Hole Dir die spannenden Kommentare direkt als Newsletter per E-Mail.

Jetzt kostenlos abonnieren

Inhaltsverzeichnis:


    Almonty Industries – Der Weg ist frei

    Der CEO der Almonty Industries, Lewis Black, gab die Intention seines Unternehmens beim kürzlichen IIF - International Investment Forum zu Protokoll: „Dieses Projekt wird nach unserem ESG-Programm gebaut und ist daher als 100-Jahre-Event und nicht nur für die üblichen 30 Jahre konzipiert."

    Aktuell wird die Entwicklung des Straßen- und Flussumleitungsprojektes am Standort der Sangdong-Mine in Südkorea fortgesetzt. Die Mine beherbergt eine der größten Wolframressourcen der Welt und hat das Potenzial, 50% der weltweiten Wolfram-Versorgung außerhalb Chinas zu produzieren. Das kanadische Bergbauunternehmen Almonty Industries besitzt über seine 100%-Prozent-Tochtergesellschaft Woulfe Mining Corp. eine 100%-Beteiligung am Projekt Almonty Korea Tungsten, das 187 km südöstlich von Seoul liegt.

    Eine Kapitalerhöhung über 9,4 Mio. EUR erledigte die letzte aufschiebende Bedingung zur Durchführung des Projekts. Den Anteil des Fremdkapitals lieferte mit einer Summe von rund 65 Mio. EUR die KfW-IPEX Bank aus Frankfurt. Zudem konnte mit der österreichischen Plansee-Gruppe sowohl ein neuer Großaktionär, als auch ein Abnehmer für die Wolframkonzentrate, die in Sangdong ab 2022 produziert werden sollen, gefunden werden. Der Abnahmevertrag hat eine Laufzeit von 15 Jahren und garantiert Almonty einen attraktiven Mindestpreis für ein Umsatzvolumen von mindestens 750 Mio. CAD.

    Neben der Plansee-Gruppe profitiert die Deutsche Rohstoff AG mit einem Unternehmensanteil von 12,2% an einem stetig steigenden Aktienkurs. Der Börsenwert der Kanadier liegt zurzeit bei überschaubaren 172 Mio. CAD. Durch das Sangdong-Projekt steigt Almonty zu einem global führenden Wolframproduzenten auf. Daneben schlummert noch weiteres Potenzial in wichtigen wolframproduzierenden Regionen: die Los Santos Mine und das Valtreixel Projekt in Spanien sowie die Panasqueira Mine in Portugal gehören ebenfalls in das Portfolio des Bergbauunternehmens.

    Nvidia – Hauptprofiteur des Chip-Mangels

    Der Mangel an Halbleitern setzt der Auto-Industrie weltweit zu. Dafür gibt es mehrere Gründe. Zum einen ist es die strukturelle Veränderung, die in der Automobilbranche gerade vonstatten geht. Bei Autos, die auf Elektroantriebe basieren, nimmt der Bedarf gegenüber Fahrzeugen mit Verbrennungsmotoren deutlich zu. Zudem kam, bedingt durch die Corona-Pandemie, ein Bruch der Lieferketten hinzu. Schon im ersten Halbjahr 2021 seien 4 Mio. Autos weniger gebaut worden als geplant. Volkswagen lag demnach 21%, Ford 18% und General Motors 12% unter Plan.

    Doch auch in anderen Branchen ist der Mangel an Halbleitern präsent. Endkunden spürten dies zuletzt an den stark gestiegenen Preisen bei Grafikkarten des Branchenprimus Nvidia. Der durchschnittliche Verkaufspreis im Vergleich zum UVP liegt aktuell bei stolzen 172%, ein Abflachen der Preiskurve wird frühstens im Sommer des Jahres 2022 erwartet.

    Verzögerungen gibt es auch bei Nvidia, wenn es um die endgültige Übernahme des britischen Arm-Konzerns geht. Vor über einem Jahr wurde die Offerte an den japanischen Tech-Investor Softbank über 54 Mrd. USD, geschickt. Obwohl der US-Chipgigant Zugeständnisse anbietet, wollen die EU-Wettbewerbshüter den Merger vertieft prüfen. Die Europäische Kommission wird ihre vorläufige Prüfung voraussichtlich am 27. Oktober abschließen und eine viermonatige Untersuchung des Deals würde nun folgen, sagten vertraute Personen gegenüber der Nachrichtenagentur Reuters. In Hinblick auf die Marktführerschaft, dürfte gerade Nvidia weiterhin von der Chip-Knappheit profitieren. Eine Absage des ARM-Deals könnte jedoch, zumindest kurzfristig, auf den Kurs wirken.

    BP – Profite im „alten“ Geschäft

    Der Öl- und Gasgigant BP hat sich zum Ziel gesetzt, bis zum Jahr 2050 oder früher ein klimaneutrales Unternehmen zu sein und der Welt zu helfen, klimaneutral zu werden. Der Schwerpunkt liegt dabei auf Erneuerbaren Energien und Elektromobilität. Mit der Beteiligung an der Digital Charging Solutions GmbH, an der neben BP zu je einem Drittel die Autobauer BMW und Daimler beteiligt sind, will man in die Infrastruktur in Hinblick auf E-Tankstellen investieren. Hinter dem Partnerunternehmen steht der Ladestellenanbieter Charge Now, der bereits in der Vergangenheit als Vision bekanntgab, das weltweite Netz an öffentlichen Ladepunkten für E-Fahrzeuge bis zum Jahre 2030 auf mindestens 70.000 ausbauen zu wollen.

    Im Augenblick verdient BP jedoch noch durch die stark steigenden Preise für Erdöl und Erdgas gutes Geld. Die Privatbank Berenberg hat den Konzern dadurch von "Hold" auf "Buy" hochgestuft und das Kursziel von 310 auf 425 Pence angehoben. Die Bewertungen im Öl- und Gassektor blieben attraktiv und im Hinblick auf das günstige Geschäftsumfeld dürften die Konsensschätzungen weiter steigen, äußerten sich die Analysten.


    Knappheit ist das vorherrschende Thema unserer Zeit. Der Wolframproduzent Almonty Industries besitzt durch die Errichtung der größten Wolfram-Mine der Welt ein Alleinstellungsmerkmal. Nvidia profitiert als Branchenführer weiterhin von der Chip-Knappheit, das knappe Angebot im Öl-Sektor sollte sich nach Meinung von Analysten für BP positiv auswirken.


    Interessenskonflikt

    Gemäß §85 WpHG weisen wir darauf hin, dass die Apaton Finance GmbH sowie Partner, Autoren oder Mitarbeiter der Apaton Finance GmbH (nachfolgend „Relevante Personen“) ggf. künftig Aktien oder andere Finanzinstrumente der genannten Unternehmen halten oder auf steigende oder fallende Kurse setzen werden und somit ggf. künftig ein Interessenskonflikt entstehen kann. Die Relevanten Personen behalten sich dabei vor, jederzeit Aktien oder andere Finanzinstrumente des Unternehmens kaufen oder verkaufen zu können (nachfolgend jeweils als „Transaktion“ bezeichnet). Transaktionen können dabei unter Umständen den jeweiligen Kurs der Aktien oder der sonstigen Finanzinstrumente des Unternehmens beeinflussen.

    Die Apaton Finance GmbH behält sich im Übrigen vor, künftig entgeltliche Auftragsbeziehungen mit dem Unternehmen oder mit Dritten in Bezug auf Berichte zu dem Unternehmen, über die im Rahmen des Internetangebots der Apaton Finance GmbH sowie in den sozialen Medien, auf Partnerseiten oder in Emailaussendungen berichtet wird einzugehen. Die vorstehenden Hinweise zu vorliegenden Interessenkonflikten gelten für alle Arten und Formen der Veröffentlichung, die die Apaton Finance GmbH für Veröffentlichungen zu Unternehmen nutzt.

    Risikohinweis

    Die Apaton Finance GmbH bietet Redakteuren, Agenturen und Unternehmen die Möglichkeit, Kommentare, Interviews, Zusammenfassungen, Nachrichten u. ä. auf www.kapitalerhoehungen.de zu veröffentlichen. Diese Inhalte dienen ausschließlich der Information der Leser und stellen keine Handlungsaufforderung oder Empfehlungen dar, weder explizit noch implizit sind sie als Zusicherung etwaiger Kursentwicklungen zu verstehen. Die Inhalte ersetzen keine individuelle fachkundige Anlageberatung und stellen weder ein Verkaufsangebot für die behandelte(n) Aktie(n) oder sonstigen Finanzinstrumente noch eine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf von solchen dar.

    Bei den Inhalten handelt es sich ausdrücklich nicht um eine Finanzanalyse, sondern um journalistische oder werbliche Texte. Leser oder Nutzer, die aufgrund der hier angebotenen Informationen Anlageentscheidungen treffen bzw. Transaktionen durchführen, handeln vollständig auf eigene Gefahr. Es kommt keine vertragliche Beziehung zwischen der der Apaton Finance GmbH und ihren Lesern oder den Nutzern ihrer Angebote zustande, da unsere Informationen sich nur auf das Unternehmen beziehen, nicht aber auf die Anlageentscheidung des Lesers oder Nutzers.

    Der Erwerb von Finanzinstrumenten birgt hohe Risiken, die bis zum Totalverlust des eingesetzten Kapitals führen können. Die von der Apaton Finance GmbH und ihre Autoren veröffentlichten Informationen beruhen auf sorgfältiger Recherche, dennoch wird keinerlei Haftung für Vermögensschäden oder eine inhaltliche Garantie für Aktualität, Richtigkeit, Angemessenheit und Vollständigkeit der hier angebotenen Inhalte übernommen. Bitte beachten Sie auch unsere Nutzungsbedingungen.


    Der Autor

    Carsten Mainitz

    Der gebürtige Rheinland-Pfälzer ist seit mehr als 25 Jahren leidenschaftlicher Börsianer. Nach seinem BWL-Studium in Mannheim arbeitete er als Journalist, im Equity Sales und viele Jahre im Aktienresearch.

    Mehr zum Autor



    Lexikon:

    1. Bank – Das Kreditwesengesetz (KWG) regelt in Deutschland die erlaubten Geschäfte einer Bank.
    2. Kapitalerhöhung – Erhöhung des Eigenkapitals eines Unternehmens
    3. Erdöl – Fossiler Energieträger, welcher als ein Gemisch aus Kohlenwasserstoffen in der Erdkruste vorkommt.

    Weitere Kommentare zum Thema:

    Kommentar von Stefan Feulner vom 09.04.2024 | 05:10

    Palantir, Globex Mining, Bayer - Der Trend zeigt nach oben

    • Edelmetalle
    • Künstliche Intelligenz
    • Rohstoffe

    Nach einem erfolgreichen ersten Börsenquartal des Jahres 2024 gönnten sich DAX und Dow Jones in der vergangenen Woche eine wohl verdiente Verschnaufpause. Dagegen setzten die Edelmetallmärkte um Gold und Silber ihre Aufwärtsbewegung fort. Gold markierte zudem mit 2.354 USD je Unze neue Höchststände. Nachdem Goldproduzenten wie Barrick Gold oder Newmont noch im Winterschlaf verharrten, folgen diese seit einigen Wochen dem steigenden Basispreis. Aktuell bietet sich zudem eine Chance bei kleineren Rohstoffwerten, an der Aufwärtsbewegung überproportional zu partizipieren.

    Zum Kommentar

    Kommentar von André Will-Laudien vom 08.04.2024 | 04:45

    Jetzt KI verkaufen und Turnaround-Aktien zulegen: Nel ASA, Royal Helium, Linde und Plug Power

    • Technische Gase
    • Künstliche Intelligenz
    • Rohstoffe
    • Turnaroundwerte

    Die Börse gibt und nimmt. In Sachen Künstliche Intelligenz und Hightech haben Anleger in den letzten Monaten bis zu 600 % einfahren können. Titel wie Nvidia und Super Micro Computer stehen auf der Hitliste aller Fondsmanager weltweit. Doch nun ist das erste Quartal vorbei und es besteht kein direkter Anlass die überteuerten KI-Titel weiter zu kaufen. Am letzten Donnerstag gab es bereits den ersten Schuss vor den Bug, der NASDAQ 100-Index stürzte binnen 3 Stunden um über 2 % in die Tiefe. Technisch lässt das Aufwärts-Momentum bereits nach, das führt zu verstärkten Gewinnmitnahmen. Machen es viele Anleger gleichzeitig, mündet das Ganze in eine saftige Korrektur. Warten sie nicht zu lange, wir präsentieren ein paar interessante Umschichtungsideen.

    Zum Kommentar

    Kommentar von Stefan Feulner vom 02.04.2024 | 05:10

    Glencore, Almonty Industries, Albemarle - Rohstoffe vor dem Rebound

    • Rohstoffe
    • Rebound
    • Lithium
    • Kupfer
    • Wolfram

    Das erste Quartal des Börsenjahres 2024 ist bereits Geschichte und verlief, entgegen vieler Störfaktoren besser als von vielen erwartet. So erreichte der deutsche Leitindex DAX einen Zuwachs von knapp 11 % und notiert auf einem neuen Allzeithoch. Auch das Edelmetall Gold erreichte per Quartalsende mit 2.233 USD je Unze den höchsten Stand seiner Geschichte. Dagegen hängen wichtige Rohstoffe, die für die Klima- und Zeitenwende benötigt werden, zurück. Nach monatelangen Bodenbildungsphasen bieten sich bei Kupfer, Wolfram oder Lithium auf aktuellem Niveau attraktive Einstiegsmöglichkeiten.

    Zum Kommentar