Menü schließen




06.09.2021 | 05:42

Paion, Diamcor, DeFi Technologies – hier spielt die Musik

  • Diamanten
  • Krypto
  • Medikamente
  • Pharma
  • Paion
  • Diamcor
  • DeFi Technologies
Bildquelle: pixabay.com

Nach Ankündigungen der FED verliefen Dax und Dow trotz Anstieg Anfang vergangener Woche bis zum Ende der Woche eher seitwärts. Viele Werte in diesen Indizes sind aus fundamentaler Sicht auch mittlerweile als teuer anzusehen, wenn man sich am Standardwerk der Fundamentalanalyse von Graham und Dodd Modell orientiert, das grob gesagt einen fairen Wert bei Aktien mit einem Kurs-Gewinn- Verhältnis von maximal 15 sieht. Will man also Performance in sein Depot bringen, braucht man Titel, die nicht in direktem Fokus der Analysten stehen. Wenn dann auch noch eine interessante Story dahintersteckt, kann man sich frühzeitig einen Booster ins Depot holen. Wir beleuchten heute drei Aktien, die mit interessanten Nachrichten und Geschichten aufwarten können.

Lesezeit: ca. 4 Min. | Autor: Armin Schulz
ISIN: PAION O.N | DE000A0B65S3 , Diamcor Mining Inc. | CA2525312070 , DeFi Technologies Inc. | CA24464X1069

Hole Dir die spannenden Kommentare direkt als Newsletter per E-Mail.

Jetzt kostenlos abonnieren

Inhaltsverzeichnis:


    Paion – Umsätze springen stark an

    Paion ist ein Specialty-Pharma-Unternehmen, das den Fokus auf die Bereiche Anästhesie und Intensivmedizin legt. Mittlerweile erhalten immer mehr Medikamente Zulassung in anderen Ländern. Aktuell gibt es drei wichtige Präparate: Giapreza, Xerava und Remimazolam. Für letzteres erhielt der Vertriebspartner Hana Pharm am 31. August die Marktzulassung für Südkorea. Ursprünglich war dort nur die 50mg Variante zugelassen, nun gilt dies auch für die 20mg Variante.

    Das Produkt Xerava wird seit dem 1. September in den Niederlanden im Direktvertrieb angeboten. Am 2. September wurde bekannt gegeben, dass die Clinigen Group PLC exklusiv die Produkte der Paion AG in Großbritannien vertreiben darf. Die Zahlen für das erste Halbjahr waren durchwachsen. Einerseits stieg der Umsatz um 3,52 Mio. EUR auf 3,62 Mio. EUR im Vorjahresvergleich, andererseits wurde ein Minus von 10,44 Mio. EUR vermeldet.

    Für ein forschendes Pharma-Unternehmen sind Verluste zu Beginn die Regel. Mit mittlerweile drei vermarktungsfähigen Produkten dreht sich sich das Blatt langsam und die Umsätze steigen bereits deutlich. Die Analysten von Frankfurt Main Research rechnen auch in den kommenden zwei Jahren mit Verlusten, aber ab Ende 2023,spätestens 2024, sollte die Gewinnschwelle erreicht sein. Daher wurde das Kursziel auf 4 EUR angehoben.

    Diamcor – weitet die Produktion von Diamanten aus

    Welche Frau würde sich nicht über einen Diamantring von Tiffanys freuen? Die Chancen, dass der Diamant von Diamcor stammt, sind seit dem strategischen Investment über 10 Mio. USD von Tiffanys in Diamcor deutlich gestiegen. Tiffany hat sich damit ein Vorkaufsrecht auf die Rohdiamanten gesichert. Daimcor fokussiert sich auf die Identifizierung, den Erwerb und den Betrieb von Diamantprojekten, die das Unternehmen schnell in Produktion bringen kann, um einen Cashflow zu generieren.

    Das erfahrene Management konnte das Projekt Krone-Endora in Südafrika von dem weltweit größten Diamantenproduzenten und -händler De Beers erwerben. Das Gebiet liegt in der direkten Nachbarschaft einer der größten Diamantminen der Welt, Venetia, die 50% aller Diamanten in Südafrika hervorbringt. Ein Großteil dieser Diamanten ist von Edelsteinqualität. Viele Diamantenexperten gehen davon aus, dass die wachsende Nachfrage nach natürlichen Diamanten nicht mit den bestehenden Minen befriedigt werden kann. Steigende Preise wären die logische Konsequenz.

    Die Ressourcen werden mit 1,38 Mio. Karat nach der NI 43-101 Norm angegeben. Im aktuellen Quartal konnte das Unternehmen mit drei Diamantausschreibungen über 1,02 Mio. USD einnehmen. Dabei zeigte sich, dass die Qualität der Steine gut ist, was sich in starken Dollar-pro-Karat Werten wiederspiegelt. Das Unternehmen geht momentan in die letzte Phase zur Steigerung des Aufbereitungsvolumens. Ist diese Phase abgeschlossen, soll sich die Produktion um 100% erhöhen.

    Die Aktie ist bereits angesprungen und konnte in diesem Jahr bereits von 0,08 Kanadischen Dollar (CAD) bis auf 0,35 CAD steigen, konsolidierte im Anschluss aber bis 0,25 CAD. Aktuell liegt die Aktie bei 0,30 CAD und besitzt damit eine Marktkapitalisierung von 22 Mio. CAD. Laufen die Ausschreibungen so weiter und kann die Produktion erhöht werden, könnte das Unternehmen Diamanten im Wert von 3 Mio. USD im Quartal verkaufen. Bei diesen Werten ist die aktuelle Unternehmensbewertung günstig.

    DeFi Technologies – Nachrichten am laufenden Band

    Der Kryptomarkt ist ein heißes Eisen. Bitcoin und Co. locken mit riesigen Gewinnen, aber auch großen Rückschlägen. Die Technik dahinter interessiert die meisten Menschen nicht, denn das ist eher etwas für Techies. DeFi Technologies will die Finanzwelt dezentralisieren, und dies geschieht mittels Anwendungen, die auf einer Blockchain aufbauen. Dadurch soll es möglich sein, Transaktionen zwischen Menschen online abzuwickeln ohne Vermittler oder zentrale Behörden. Als DeFi Technologies via Manteldeal im Januar an die Börse kam, gab es ein Kursfeuerwerk, das die Aktie bis auf 3,25 CAD katapultierte. Danach stürzte der Bitcoin ab und die Aktie von DeFi ebenso. Am 20. Juli notierte das Papier bei 0,48 CAD.

    Mit Bekanntgabe von Russell Starr zum Executive Chairman veränderte sich alles. Plötzlich gab es wieder Nachrichten. Am 9. August wurde die Absichtserklärung zur Übernahme von DeFi Yield Technologies bekannt gegeben. Gleiches gilt für die Protos Asset Management GmbH am 12. August. Die 100%ige Tochtergesellschaft Valour verwaltete im zweiten Quartal 107 Mio. USD an börsengehandelten Schuldverschreibungen, wie am 16. August bekannt wurde. Nur drei Tage später waren es schon 140 Mio. USD. Am 24. August trat das Unternehmen der DeFi Alliance bei, bei der auch Coinbase aktiv ist. Letztlich wurde am 31. August vermeldet, dass das Unternehmen aus seinem eigenen Shyft-Networt-Node 300.000 Shyft-Tokens generieren konnte. Der Shyft-Token wird aktuell zu 1,05 USD gehandelt.

    Die Aktie marschierte mit dem ebenfalls steigenden Kryptomarkt und den laufenden Newsflow bis auf 2,45 CAD nach oben. Aktuell ist die Aktie zu stark gestiegen und man sollte dringend eine Konsolidierung abwarten. Es muss sich zeigen, wie nachhaltig das Geschäftsmodell ist und ob der Kurs des Shyft-Tokens stabil bleibt. Sollte der Preis des Tokens anspringen, so wären steigende Aktienkurse zu erwarten.


    Alle drei Unternehmen haben eine spannende Geschichte. Paions Umsätze ziehen stark an und das Unternehmen hat mittlerweile drei Produkte auf dem Markt, die nun noch weltweit vermarktet werden müssen. Diamcor hat einen exzellenten Produktionsstandort und mit Tiffanys einen namhaften Partner an seiner Seite. Bei DeFi Technologies hängt viel vom Kryptomarkt ab und der Kurs gleicht aktuell eher eine Achterbahnfahrt. Hier sollte man sehr vorsichtig agieren.


    Interessenskonflikt

    Gemäß §85 WpHG weisen wir darauf hin, dass die Apaton Finance GmbH sowie Partner, Autoren oder Mitarbeiter der Apaton Finance GmbH (nachfolgend „Relevante Personen“) ggf. künftig Aktien oder andere Finanzinstrumente der genannten Unternehmen halten oder auf steigende oder fallende Kurse setzen werden und somit ggf. künftig ein Interessenskonflikt entstehen kann. Die Relevanten Personen behalten sich dabei vor, jederzeit Aktien oder andere Finanzinstrumente des Unternehmens kaufen oder verkaufen zu können (nachfolgend jeweils als „Transaktion“ bezeichnet). Transaktionen können dabei unter Umständen den jeweiligen Kurs der Aktien oder der sonstigen Finanzinstrumente des Unternehmens beeinflussen.

    Die Apaton Finance GmbH behält sich im Übrigen vor, künftig entgeltliche Auftragsbeziehungen mit dem Unternehmen oder mit Dritten in Bezug auf Berichte zu dem Unternehmen, über die im Rahmen des Internetangebots der Apaton Finance GmbH sowie in den sozialen Medien, auf Partnerseiten oder in Emailaussendungen berichtet wird einzugehen. Die vorstehenden Hinweise zu vorliegenden Interessenkonflikten gelten für alle Arten und Formen der Veröffentlichung, die die Apaton Finance GmbH für Veröffentlichungen zu Unternehmen nutzt.

    Risikohinweis

    Die Apaton Finance GmbH bietet Redakteuren, Agenturen und Unternehmen die Möglichkeit, Kommentare, Interviews, Zusammenfassungen, Nachrichten u. ä. auf www.kapitalerhoehungen.de zu veröffentlichen. Diese Inhalte dienen ausschließlich der Information der Leser und stellen keine Handlungsaufforderung oder Empfehlungen dar, weder explizit noch implizit sind sie als Zusicherung etwaiger Kursentwicklungen zu verstehen. Die Inhalte ersetzen keine individuelle fachkundige Anlageberatung und stellen weder ein Verkaufsangebot für die behandelte(n) Aktie(n) oder sonstigen Finanzinstrumente noch eine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf von solchen dar.

    Bei den Inhalten handelt es sich ausdrücklich nicht um eine Finanzanalyse, sondern um journalistische oder werbliche Texte. Leser oder Nutzer, die aufgrund der hier angebotenen Informationen Anlageentscheidungen treffen bzw. Transaktionen durchführen, handeln vollständig auf eigene Gefahr. Es kommt keine vertragliche Beziehung zwischen der der Apaton Finance GmbH und ihren Lesern oder den Nutzern ihrer Angebote zustande, da unsere Informationen sich nur auf das Unternehmen beziehen, nicht aber auf die Anlageentscheidung des Lesers oder Nutzers.

    Der Erwerb von Finanzinstrumenten birgt hohe Risiken, die bis zum Totalverlust des eingesetzten Kapitals führen können. Die von der Apaton Finance GmbH und ihre Autoren veröffentlichten Informationen beruhen auf sorgfältiger Recherche, dennoch wird keinerlei Haftung für Vermögensschäden oder eine inhaltliche Garantie für Aktualität, Richtigkeit, Angemessenheit und Vollständigkeit der hier angebotenen Inhalte übernommen. Bitte beachten Sie auch unsere Nutzungsbedingungen.


    Der Autor

    Armin Schulz

    Der gebürtige Mönchengladbacher studierte Betriebswirtschaftslehre in den Niederlanden. Im Zuge des Studiums kam er erstmals mit der Börse in Kontakt. Er hat mehr als 25 Jahre Erfahrung bei Börsengeschäften.

    Mehr zum Autor



    Lexikon:

    1. Aktie – Als Aktie wird ein Wertpapier bezeichnet, welches einen Anteil am Eigenkapital einer Aktiengesellschaft darstellt.
    2. Blockchain – Die Blockchain ist eine Datenbank-Technologie und basiert auf einem kryptographischen Verfahren.
    3. Markt – Auf einem Markt treffen Angebot und Nachfrage aufeinander.

    Weitere Kommentare zum Thema:

    Kommentar von André Will-Laudien vom 10.04.2024 | 04:45

    Achtung: BioTech-Übernahmen, nach MorphoSys jetzt Bayer, Vidac Pharma, BioNTech und Pfizer auf dem Radar

    • Biotechnologie
    • Pharma
    • Krebsforschung

    Seit der Corona-Pandemie hat sich im Biotech-Sektor nicht viel bewegt. Nach einem schwierigen Jahr 2023 konnte der Sektor aber zumindest behauptet ins neue Jahr starten. Die überraschende Übernahme von MorphoSys ließ die Herzen zuletzt wieder schlagen, denn immerhin legte Novartis für den Krebs-Spezialisten aus München ganze 2,7 Mrd. EUR auf den Tisch. Noch Monate zuvor war MorphoSys nur mit 700 Mio. EUR an der Börse gehandelt worden. Kennzeichnend für die besondere Marktlage war in diesem Fall auch die hohe Shortquote, die in der Schlussphase dann zu einem exorbitanten Anstieg von knapp 400 % in der Aktie führte. Spekulative Investoren blicken nun mit Argusaugen auf mögliche Übernahme-Kandidaten, der Sektor kann wieder deutliche Aufmerksamkeit erzeugen. Wir schauen etwas genauer hin und suchen nach der nächsten Perle.

    Zum Kommentar

    Kommentar von Armin Schulz vom 02.04.2024 | 06:00

    MorphoSys, Defence Therapeutics, Novo Nordisk – Biotech-Deals: Konzerne auf Einkaufstour!

    • MorphoSys
    • Defence Therapeutics
    • Novo Nordisk
    • Übernahme
    • Krebsforschung
    • Krebstherapie
    • ADC
    • Biotech
    • Pharma
    • Herzinsuffizienz
    • Abnehmspritze

    Im Jahr 2023 erreichte das Geschäftsvolumen in der Pharmaindustrie mit Fusionen und Übernahmen ein Niveau von 152 Mrd. USD, trotz hoher Zinsen. Experten prognostizieren, dass diese Dynamik anhalten könnte, da Großpharmakonzerne vor einer Welle von Patentabläufen ihrer Schlüsselprodukte stehen, die zwischen 2025 und 2030 anrollen wird. Die Unternehmen sind daher auf der Suche nach neuen Wirkstoffen, oft durch den Erwerb oder die Lizenzierung von Entwicklungen kleinerer Biotech-Firmen, um potenzielle Einnahmeausfälle zu kompensieren. Auch in den letzten Monaten ist es zu größeren Übernahmen gekommen. Wir sehen uns Übernahmeziele und Käufer an.

    Zum Kommentar

    Kommentar von Stefan Feulner vom 11.03.2024 | 05:10

    Novo Nordisk, Defence Therapeutics, Bayer – Rally nach dem Ausbruch?

    • Biotechnologie
    • Märkte
    • Pharma

    Die Biotechnologie wurde nach einem enttäuschenden Börsenjahr 2023 zu neuem Leben erweckt. Neben der Zinssenkungsphantasie, durch die besonders der kapitalintensive wie innovative Sektor profitieren dürfte, sollte die aktuelle Akquisitionswelle zu weiteren Kurssprüngen führen. Der breite Nasdaq Biotech-Index konnte seit Jahresanfang zwar lediglich eine Kurssteigerung von 3 % vorweisen, steht aber aktuell vor entscheidenden Widerstandsmarken. Sollten diese durchbrochen werden, könnte sich die Dynamik gen Norden beschleunigen.

    Zum Kommentar