Menü

Aktuelle Interviews

Dirk Graszt, CEO, Clean Logistics SE

Dirk Graszt
CEO | Clean Logistics SE
Trettaustr.32, 21107 Hamburg (DE)

info@cleanlogistics.de

+49-4171-6791300

Interview Clean Logistics: Wasserstoff-Kampfansage an Daimler + Co.


Hans Hinkel, CEO/COO, BioTec CCI AG

Hans Hinkel
CEO/COO | BioTec CCI AG
Königsallee 6, 40212 Düsseldorf (D)

ir@biotec-cci.de

+49 211 540 666 51

BioTec CCI: „BioNTech zeigt, was bei vorbörslichen Beteiligungen möglich sein kann.“


Dr. Andreas Beyer, Geschäftsführer, Fonterelli GmbH & Co. KGaA

Dr. Andreas Beyer
Geschäftsführer | Fonterelli GmbH & Co. KGaA
Waldhornstr. 6, 80997 München (D)

info@fonterelli.de

+49 89 81 00 91 19

Dr. Andreas Beyer von Fonterelli: Wir haben Cashflows im Fokus!


20.09.2021 | 04:44

Palantir, Adtiger, Deutsche Bank – Die digitale Revolution läuft!

  • Digitalisierung
  • Technologie
Bildquelle: pixabay.com

Digitalisierung – seit Jahren ist dieser Begriff omnipräsent in politischen Debatten und gefühlt Thema in jeder dritten Talkshow-Runde. Die einzelnen Protagonisten werden dabei nicht müde, die zahllosen Vorzüge der Digitalisierung zu betonen. Übergeordnetes Ziel ist es, die Lebensqualität für alle Menschen weiter zu steigern und Bildung zu für alle zugänglich zu machen. Optimal umgesetzt, würden sich neue wirtschaftliche und ökologische Potenziale entfalten. Dafür gibt die Bundesregierung in 2021 über 5 Mrd. EUR aus, für Unternehmen ist die Digitalisierung seit Jahren bereits eine feste Größe im Ausgabenbudget. Wir blicken auf unterschiedliche Geschäftsmodelle.

Lesezeit: ca. 4 Minuten. | Autor: André Will-Laudien
ISIN: ADTIGER CORP.LTD. | KYG009701064 , DEUTSCHE BANK AG NA O.N. | DE0005140008 , PALANTIR TECHNOLOGIES INC | US69608A1088

Hole Dir die spannenden Kommentare direkt als Newsletter per E-Mail.

Jetzt kostenlos abonnieren


 

Der Autor

André Will-Laudien

Der gebürtige Münchner studierte zuerst Volkswirtschaftslehre und diplomierte 1995 in Betriebswirtschaftslehre an der Ludwig-Maximilians-Universität. Da er sich schon sehr frühzeitig mit der Börse beschäftigte, verfügt er heute über mehr als 30 Jahre Erfahrung an den Kapitalmärkten.

Mehr zum Autor


Palantir Technologies – Wie die Spinne im Netz

Die amerikanische Palantir Technologies ist bei der Datengewinnung wie die Spinne im Netz. Das Unternehmen ist ein Profi im Sammeln und Auswerten von Consumer- und Bewegungsdaten von tausenden von Menschen. Die lukrativsten Auftraggeber stammen aus dem Regierungsbereich, wo Palantir immer wieder für hochsensible Themen gebucht wird. Im zivilen Bereich hat Palantir große Ambitionen, die siloartigen ERPs und CRMs der Unternehmenswelt durch seinen Erfolg im Regierungssektor zu stören.

Nach Kritik von Datenschützern hat die britische Regierung einen umstrittenen Vertrag mit Palantir gekündigt. Bereits im vergangenen August hat das britische Ministerium für Gesundheit und Soziales eine Ausschreibung veröffentlicht, um das von ihr genutzte Palantir-System Adult Social Care Dashboard zu ersetzen. Das Nachfolgesystem wird vom britischen Verteidigungsgiganten BAE Systems zur Verfügung gestellt werden. Palantir muss wohl erst an seinen Datenschutzregeln arbeiten, um wieder an britische Regierungsaufträge zu kommen.

Mit einem geschätzten Umsatz von 1,5 Mrd. USD in 2021 wird das Unternehmen in nur vier Jahren bis auf knapp 4 Mrd. USD wachsen, das ist eine Rate von Plus 27% im Jahr. Bei den Gewinnen geht es noch steiler nach oben von aktuell 370 Mio. auf 1,2 Mrd. USD. Die Marge ist mit knapp 30% beträchtlich. Einziger Wehrmutstropfen: Mit einer Marktkapitalisierung von 56 Mrd. USD bezahlt man bereits ein Kurs-Umsatz-Verhältnis von 37, das KGV liegt natürlich wie bei vielen NASDAQ-Titeln jenseits der 100.

Die Palantir-Aktie hat sich in den letzten Wochen zu einem Liebling an der NASDAQ entwickelt und stieg seit Juli um über 30% von 22 auf etwa 29 USD. Gelingt ein nachhaltiger Sprung über 30 USD, dürfte der Wert seinen jüngsten Aufwärtstrend weiter bis zum Alltime-High bei rund 45 USD fortsetzen.

Adtiger – Digitale Werbung mit künstlicher Intelligenz

Weitaus kleiner als Palantir, aber nicht minder interessant, ist Adtiger, ein gewachsener Online-Spezialist aus Asien. Das Unternehmen platziert vorwiegend Werbung auf bekannten Websites und in Netzwerken wie Facebook, Google, Twitter, Snapchat oder auch Tiktok.

Dabei setzt Adtiger seine eigene Technologie ein, um hohe Treffergenauigkeiten im Hinblick auf die Zielgruppe erzielen zu können. Dies geschieht mit Hilfe der Optimierungsplattform AdTensor. Man nutzt dabei Algorithmen und künstliche Intelligenz, um für Anzeigen das bestmögliche Konversionspotenzial zu generieren. Nur wenn eine Werbung gesehen, gelesen und verstanden wurde, kann sie zu einem veritablen Weiterklick führen, was beim Auftraggeber dann zu der angestrebten Monetarisierung führt. AdTensor dockt automatisch an die bekanntesten Online-Plattformen an und sammelt im Hintergrund wertvolle Trackingdaten via API-Verbindung.

Im Gegensatz zu den Big Playern am chinesischen Tech-Markt ist AdTiger in der Größe noch überschaubar, dennoch nimmt man bereits heute einen bedeutenden Platz im 'Digital Marketing' ein. Die Wachstumsraten im Bereich Performance-Marketing sind gerade im Bereich der konsumfreudigen, jungen Zielgruppen enorm. Die Kunden der Agentur befinden sich überwiegend in China. Herausragend ist Adtigers Stellung als Leadagentur für Google oder Facebook.

Die Investitionen in die eigenen Plattformen gehen dynamisch weiter, in Zukunft möchte man auch in die Entwicklung von Apps investieren und international expandieren. Dies geschieht mit einer eigenen Investmentgesellschaft aus Quindao heraus. Im Jahr 2020 wurde AdTiger bei den IAI International Advertising Awards als das am schnellsten wachsende digitale Marketingunternehmen des Jahres ausgezeichnet. Das Geschäftsmodell ist gegenüber der Pandemie sehr robust.

Adtiger ist an seiner Heimatbörse in Hong Kong unter dem Symbol 1163 und auch in Frankfurt gelistet. Die Marktkapitalisierung beträgt aktuell 511 Mio. HKD, das sind umgerechnet 54 Mio. EUR. Mit seiner attraktiven Aufstellung ist die Aktie sicherlich einer der Wachstumsperlen innerhalb der Peergroup.

Deutsche Bank – Hohe Investitionen in die Digitalisierung

Die Deutsche Bank hat sich seit der Finanzkrise 2007 bis 2010 in mehreren Etappen völlig neu positionieren müssen. Das starke Investmentgeschäft zur Jahrtausendwende wurde dabei stets verkleinert und die Prozesslandschaft immer mehr digitalisiert. Die digitale Bank24 war letztlich nicht sonderlich erfolgreich und wurde wieder reintegriert und auch die Liaison mit der Postbank scheiterte an vielen Themen der digitalen Integration. Die Bank hat aber gelernt zu überleben und konzentriert sich heute auf vermögende Privatkunden und die Unternehmensfinanzierung. Die Deutsche Bank wird vom Financial Stability Board (FSB) als systemisch bedeutsames Finanzinstitut eingestuft und seit 2011 in der Liste global systemrelevanter Banken geführt.

Bei allem regulatorischen Druck, der auf der europäischen Bankenlandschaft lastet, könnten die Großbanken ohne eine digitale Revolution kaum überleben. Die gesamten Onboarding- und KYC-Prozesse müssen perfekt digital laufen, um eine große Kundenmenge mit Top-Service bedienen zu können. So erreicht das Investitionsbudget in Informationstechnologie regelmäßig Milliardengrößen. Von der Digitalisierung werden dabei alle Kunden- und Produktgruppen erfasst. Der Finanzindustrie muss es letztlich gelingen, Beratung, Vertrieb und Finanzprodukte zu innovativen Geschäftsmodellen zu verknüpfen.

Die Deutsche Bank zeigt sich hier sehr innovativ, bei Anlegern wächst nach dem erfolgreichsten Halbjahr seit 2015 die Zuversicht. Der Konzernumbau kommt voran, die Kosten sinken und Vorstandschef Christian Sewing rechnet mit deutlich weniger Kreditausfällen durch die Corona-Krise als bisher veranschlagt. In Q2 erreichte man einen Vorsteuergewinn von 1,2 Mrd. EUR, für die Aktionäre bedeutet das unter dem Strich einen Gewinn von 692 Mio. EUR nach einem Minus von 77 Mio. EUR in 2020. Wenn die 11 EUR-Marke charttechnisch überwunden wird, steht nur noch das Interims-Hoch von 12,57 EUR im Raum. Dann kann die Party weitergehen.


Digitalisierung ist einer der Megatrends seit Pandemieausbruch. Fast jedes Geschäftsmodell muss sich einer Prüfung stellen. Palantir und Deutsche Bank haben Milliarden in das Thema investiert. Adtiger ist ein volldigitalisiertes Unternehmen mit guter Marktstellung und niedriger Bewertung.


Der Autor

André Will-Laudien

Der gebürtige Münchner studierte zuerst Volkswirtschaftslehre und diplomierte 1995 in Betriebswirtschaftslehre an der Ludwig-Maximilians-Universität. Da er sich schon sehr frühzeitig mit der Börse beschäftigte, verfügt er heute über mehr als 30 Jahre Erfahrung an den Kapitalmärkten.

Mehr zum Autor



Lexikon:

  1. Aktie – Als Aktie wird ein Wertpapier bezeichnet, welches einen Anteil am Eigenkapital einer Aktiengesellschaft darstellt.
  2. Bank – Das Kreditwesengesetz (KWG) regelt in Deutschland die erlaubten Geschäfte einer Bank.
  3. Markt – Auf einem Markt treffen Angebot und Nachfrage aufeinander.
  4. KYC – Know Your Costumer (KYC) ist eine Legitimationsprüfung u.a. zur Geldwäsche und Terror Prävention.

Interessenskonflikt & Risikohinweis

Gemäß §34b WpHG weisen wir darauf hin, dass die Apaton Finance GmbH sowie Partner, Autoren oder Mitarbeiter der Apaton Finance GmbH ggf. Aktien der genannten Unternehmen halten oder auf fallende Kurse setzen und somit ggf. ein Interessenskonflikt besteht. Die Apaton Finance GmbH hat ggf. eine entgeltliche Auftragsbeziehung mit dem Unternehmen, über die im Rahmen des Internetangebots der Apaton Finance GmbH sowie in den sozialen Medien, auf Partnerseiten oder in Emailaussendungen berichtet wird. Näheres regelt unser Interessenskonflikt & Risikohinweis.


Weitere Kommentare zum Thema:

Kommentar von André Will-Laudien vom 12.10.2021 | 04:45

Alibaba, Talkpool AG, Deutsche Telekom – Hier gibt es Kaufgründe!

  • Telekommunikation
  • IoT
  • Technologie

Der Kurs der Alibaba-Aktie war zuletzt fest im Griff der Bären. Mit einem Verlust von über 60% ist die Aktie eine der am stärksten gefallenen Tech-Giganten seit Ende 2020. Einer der weltweiten Fans lässt sich vom Kursverfall aber nicht beirren: Charlie Munger. Zusammen mit Warren Buffett leitet der 97-Jährige noch immer Berkshire Hathaway – eine der erfolgreichsten Beteiligungsgesellschaften aller Zeiten. So hat Munger klammheimlich bei Alibaba schon wieder zugegriffen, als andere sich verabschiedeten. Damit ist er nicht allein an der Wall Street, auch wenn sich die Analysten immer noch ängstlich zurückhalten. Wir richten den Blick auf ein paar interessante IT-Player.

Zum Kommentar

Kommentar von Fabian Lorenz vom 07.09.2021 | 06:20

Digitalisierung erobert nicht nur den DAX: Hellofresh, Zalando, AdTiger

  • Online Business
  • Online Werbung
  • Digitalisierung
  • Wachstum
  • dax

Digitalisierung ist auf dem Vormarsch. In unserem Leben, am Aktienmarkt und auch im DAX. So bekommt der deutsche Leitindex nach mehr als 30 Jahren ein neues Gesicht. Zum 20. September 2021 wird er von 30 auf 40 Unternehmen ausgestockt. Mit den Neulingen zieht auch mehr Digitalisierung in den Elite-Index ein. So steigen unter anderem der Kochboxenlieferant Hellofresh und Online-Modehändler Zalando auf. Beide Unternehmen profitieren vom Trend zur Digitalisierung und sind in den vergangenen Jahren rasant gewachsen. Analysten sehen weiterhin Potenzial. Von Milliarden-Umsätzen ist der 'Hotstock' AdTiger noch entfernt, doch bietet der Fokus auf Online-Werbung spannende Perspektiven.

Zum Kommentar

Kommentar von André Will-Laudien vom 07.09.2021 | 04:20

Nvidia, AMD, BrainChip, Infineon – Knappheit: Diese Chipwerte explodieren!

  • Technologie
  • E-Mobilität

Die weltweiten Chipmärkte bleiben angespannt und auch eine aktuelle PwC-Studie sagt dem globalen Halbleitermarkt weiterhin sehr wachstumsstarke Jahre voraus. Die Autoren prognostizieren, dass die Chipumsätze schon bis 2022 auf 575 Mrd. USD ansteigen werden. Ausgehend von den 481 Mrd. USD im bisherigen Rekordjahr 2018 entspräche dies einem durchschnittlichen Jahreswachstum (CAGR) von 4,6% - nicht mal die Pandemie bremste diesen Anstieg merklich. In Europa wird sich die Automobilindustrie zum Hauptabsatzmarkt für Chiphersteller entwickeln. Ein neuer Wachstumstreiber sind Halbleiter zur Unterstützung Künstlicher Intelligenz (KI) im Bereich autonomer Mobilität. Wir stellen ein paar Branchenvertreter vor.

Zum Kommentar