Menü schließen




20.09.2021 | 04:44

Palantir, Adtiger, Deutsche Bank – Die digitale Revolution läuft!

  • Digitalisierung
  • Technologie
Bildquelle: pixabay.com

Digitalisierung – seit Jahren ist dieser Begriff omnipräsent in politischen Debatten und gefühlt Thema in jeder dritten Talkshow-Runde. Die einzelnen Protagonisten werden dabei nicht müde, die zahllosen Vorzüge der Digitalisierung zu betonen. Übergeordnetes Ziel ist es, die Lebensqualität für alle Menschen weiter zu steigern und Bildung zu für alle zugänglich zu machen. Optimal umgesetzt, würden sich neue wirtschaftliche und ökologische Potenziale entfalten. Dafür gibt die Bundesregierung in 2021 über 5 Mrd. EUR aus, für Unternehmen ist die Digitalisierung seit Jahren bereits eine feste Größe im Ausgabenbudget. Wir blicken auf unterschiedliche Geschäftsmodelle.

Lesezeit: ca. 4 Min. | Autor: André Will-Laudien
ISIN: ADTIGER CORP.LTD. | KYG009701064 , DEUTSCHE BANK AG NA O.N. | DE0005140008 , PALANTIR TECHNOLOGIES INC | US69608A1088

Hole Dir die spannenden Kommentare direkt als Newsletter per E-Mail.

Jetzt kostenlos abonnieren

Inhaltsverzeichnis:


    Christoph Möltgen, CIO, Berner SE
    "[...] Der Besuch eines Vertriebsmitarbeiters bei einem Kunden mit dem Ziel, möglichst viele Aufträge an Land zu ziehen, wird aber im direkten Face-to-Face-Vertrieb mehr und mehr an Bedeutung verlieren. [...]" Christoph Möltgen, CIO, Berner SE

    Zum Interview

     

    Palantir Technologies – Wie die Spinne im Netz

    Die amerikanische Palantir Technologies ist bei der Datengewinnung wie die Spinne im Netz. Das Unternehmen ist ein Profi im Sammeln und Auswerten von Consumer- und Bewegungsdaten von tausenden von Menschen. Die lukrativsten Auftraggeber stammen aus dem Regierungsbereich, wo Palantir immer wieder für hochsensible Themen gebucht wird. Im zivilen Bereich hat Palantir große Ambitionen, die siloartigen ERPs und CRMs der Unternehmenswelt durch seinen Erfolg im Regierungssektor zu stören.

    Nach Kritik von Datenschützern hat die britische Regierung einen umstrittenen Vertrag mit Palantir gekündigt. Bereits im vergangenen August hat das britische Ministerium für Gesundheit und Soziales eine Ausschreibung veröffentlicht, um das von ihr genutzte Palantir-System Adult Social Care Dashboard zu ersetzen. Das Nachfolgesystem wird vom britischen Verteidigungsgiganten BAE Systems zur Verfügung gestellt werden. Palantir muss wohl erst an seinen Datenschutzregeln arbeiten, um wieder an britische Regierungsaufträge zu kommen.

    Mit einem geschätzten Umsatz von 1,5 Mrd. USD in 2021 wird das Unternehmen in nur vier Jahren bis auf knapp 4 Mrd. USD wachsen, das ist eine Rate von Plus 27% im Jahr. Bei den Gewinnen geht es noch steiler nach oben von aktuell 370 Mio. auf 1,2 Mrd. USD. Die Marge ist mit knapp 30% beträchtlich. Einziger Wehrmutstropfen: Mit einer Marktkapitalisierung von 56 Mrd. USD bezahlt man bereits ein Kurs-Umsatz-Verhältnis von 37, das KGV liegt natürlich wie bei vielen NASDAQ-Titeln jenseits der 100.

    Die Palantir-Aktie hat sich in den letzten Wochen zu einem Liebling an der NASDAQ entwickelt und stieg seit Juli um über 30% von 22 auf etwa 29 USD. Gelingt ein nachhaltiger Sprung über 30 USD, dürfte der Wert seinen jüngsten Aufwärtstrend weiter bis zum Alltime-High bei rund 45 USD fortsetzen.

    Adtiger – Digitale Werbung mit künstlicher Intelligenz

    Weitaus kleiner als Palantir, aber nicht minder interessant, ist Adtiger, ein gewachsener Online-Spezialist aus Asien. Das Unternehmen platziert vorwiegend Werbung auf bekannten Websites und in Netzwerken wie Facebook, Google, Twitter, Snapchat oder auch Tiktok.

    Dabei setzt Adtiger seine eigene Technologie ein, um hohe Treffergenauigkeiten im Hinblick auf die Zielgruppe erzielen zu können. Dies geschieht mit Hilfe der Optimierungsplattform AdTensor. Man nutzt dabei Algorithmen und künstliche Intelligenz, um für Anzeigen das bestmögliche Konversionspotenzial zu generieren. Nur wenn eine Werbung gesehen, gelesen und verstanden wurde, kann sie zu einem veritablen Weiterklick führen, was beim Auftraggeber dann zu der angestrebten Monetarisierung führt. AdTensor dockt automatisch an die bekanntesten Online-Plattformen an und sammelt im Hintergrund wertvolle Trackingdaten via API-Verbindung.

    Im Gegensatz zu den Big Playern am chinesischen Tech-Markt ist AdTiger in der Größe noch überschaubar, dennoch nimmt man bereits heute einen bedeutenden Platz im 'Digital Marketing' ein. Die Wachstumsraten im Bereich Performance-Marketing sind gerade im Bereich der konsumfreudigen, jungen Zielgruppen enorm. Die Kunden der Agentur befinden sich überwiegend in China. Herausragend ist Adtigers Stellung als Leadagentur für Google oder Facebook.

    Die Investitionen in die eigenen Plattformen gehen dynamisch weiter, in Zukunft möchte man auch in die Entwicklung von Apps investieren und international expandieren. Dies geschieht mit einer eigenen Investmentgesellschaft aus Quindao heraus. Im Jahr 2020 wurde AdTiger bei den IAI International Advertising Awards als das am schnellsten wachsende digitale Marketingunternehmen des Jahres ausgezeichnet. Das Geschäftsmodell ist gegenüber der Pandemie sehr robust.

    Adtiger ist an seiner Heimatbörse in Hong Kong unter dem Symbol 1163 und auch in Frankfurt gelistet. Die Marktkapitalisierung beträgt aktuell 511 Mio. HKD, das sind umgerechnet 54 Mio. EUR. Mit seiner attraktiven Aufstellung ist die Aktie sicherlich einer der Wachstumsperlen innerhalb der Peergroup.

    Deutsche Bank – Hohe Investitionen in die Digitalisierung

    Die Deutsche Bank hat sich seit der Finanzkrise 2007 bis 2010 in mehreren Etappen völlig neu positionieren müssen. Das starke Investmentgeschäft zur Jahrtausendwende wurde dabei stets verkleinert und die Prozesslandschaft immer mehr digitalisiert. Die digitale Bank24 war letztlich nicht sonderlich erfolgreich und wurde wieder reintegriert und auch die Liaison mit der Postbank scheiterte an vielen Themen der digitalen Integration. Die Bank hat aber gelernt zu überleben und konzentriert sich heute auf vermögende Privatkunden und die Unternehmensfinanzierung. Die Deutsche Bank wird vom Financial Stability Board (FSB) als systemisch bedeutsames Finanzinstitut eingestuft und seit 2011 in der Liste global systemrelevanter Banken geführt.

    Bei allem regulatorischen Druck, der auf der europäischen Bankenlandschaft lastet, könnten die Großbanken ohne eine digitale Revolution kaum überleben. Die gesamten Onboarding- und KYC-Prozesse müssen perfekt digital laufen, um eine große Kundenmenge mit Top-Service bedienen zu können. So erreicht das Investitionsbudget in Informationstechnologie regelmäßig Milliardengrößen. Von der Digitalisierung werden dabei alle Kunden- und Produktgruppen erfasst. Der Finanzindustrie muss es letztlich gelingen, Beratung, Vertrieb und Finanzprodukte zu innovativen Geschäftsmodellen zu verknüpfen.

    Die Deutsche Bank zeigt sich hier sehr innovativ, bei Anlegern wächst nach dem erfolgreichsten Halbjahr seit 2015 die Zuversicht. Der Konzernumbau kommt voran, die Kosten sinken und Vorstandschef Christian Sewing rechnet mit deutlich weniger Kreditausfällen durch die Corona-Krise als bisher veranschlagt. In Q2 erreichte man einen Vorsteuergewinn von 1,2 Mrd. EUR, für die Aktionäre bedeutet das unter dem Strich einen Gewinn von 692 Mio. EUR nach einem Minus von 77 Mio. EUR in 2020. Wenn die 11 EUR-Marke charttechnisch überwunden wird, steht nur noch das Interims-Hoch von 12,57 EUR im Raum. Dann kann die Party weitergehen.


    Digitalisierung ist einer der Megatrends seit Pandemieausbruch. Fast jedes Geschäftsmodell muss sich einer Prüfung stellen. Palantir und Deutsche Bank haben Milliarden in das Thema investiert. Adtiger ist ein volldigitalisiertes Unternehmen mit guter Marktstellung und niedriger Bewertung.


    Interessenskonflikt

    Gemäß §85 WpHG weisen wir darauf hin, dass die Apaton Finance GmbH sowie Partner, Autoren oder Mitarbeiter der Apaton Finance GmbH (nachfolgend „Relevante Personen“) ggf. künftig Aktien oder andere Finanzinstrumente der genannten Unternehmen halten oder auf steigende oder fallende Kurse setzen werden und somit ggf. künftig ein Interessenskonflikt entstehen kann. Die Relevanten Personen behalten sich dabei vor, jederzeit Aktien oder andere Finanzinstrumente des Unternehmens kaufen oder verkaufen zu können (nachfolgend jeweils als „Transaktion“ bezeichnet). Transaktionen können dabei unter Umständen den jeweiligen Kurs der Aktien oder der sonstigen Finanzinstrumente des Unternehmens beeinflussen.

    Die Apaton Finance GmbH behält sich im Übrigen vor, künftig entgeltliche Auftragsbeziehungen mit dem Unternehmen oder mit Dritten in Bezug auf Berichte zu dem Unternehmen, über die im Rahmen des Internetangebots der Apaton Finance GmbH sowie in den sozialen Medien, auf Partnerseiten oder in Emailaussendungen berichtet wird einzugehen. Die vorstehenden Hinweise zu vorliegenden Interessenkonflikten gelten für alle Arten und Formen der Veröffentlichung, die die Apaton Finance GmbH für Veröffentlichungen zu Unternehmen nutzt.

    Risikohinweis

    Die Apaton Finance GmbH bietet Redakteuren, Agenturen und Unternehmen die Möglichkeit, Kommentare, Interviews, Zusammenfassungen, Nachrichten u. ä. auf www.kapitalerhoehungen.de zu veröffentlichen. Diese Inhalte dienen ausschließlich der Information der Leser und stellen keine Handlungsaufforderung oder Empfehlungen dar, weder explizit noch implizit sind sie als Zusicherung etwaiger Kursentwicklungen zu verstehen. Die Inhalte ersetzen keine individuelle fachkundige Anlageberatung und stellen weder ein Verkaufsangebot für die behandelte(n) Aktie(n) oder sonstigen Finanzinstrumente noch eine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf von solchen dar.

    Bei den Inhalten handelt es sich ausdrücklich nicht um eine Finanzanalyse, sondern um journalistische oder werbliche Texte. Leser oder Nutzer, die aufgrund der hier angebotenen Informationen Anlageentscheidungen treffen bzw. Transaktionen durchführen, handeln vollständig auf eigene Gefahr. Es kommt keine vertragliche Beziehung zwischen der der Apaton Finance GmbH und ihren Lesern oder den Nutzern ihrer Angebote zustande, da unsere Informationen sich nur auf das Unternehmen beziehen, nicht aber auf die Anlageentscheidung des Lesers oder Nutzers.

    Der Erwerb von Finanzinstrumenten birgt hohe Risiken, die bis zum Totalverlust des eingesetzten Kapitals führen können. Die von der Apaton Finance GmbH und ihre Autoren veröffentlichten Informationen beruhen auf sorgfältiger Recherche, dennoch wird keinerlei Haftung für Vermögensschäden oder eine inhaltliche Garantie für Aktualität, Richtigkeit, Angemessenheit und Vollständigkeit der hier angebotenen Inhalte übernommen. Bitte beachten Sie auch unsere Nutzungsbedingungen.


    Der Autor

    André Will-Laudien

    Der gebürtige Münchner studierte zuerst Volkswirtschaftslehre und diplomierte 1995 in Betriebswirtschaftslehre an der Ludwig-Maximilians-Universität. Da er sich schon sehr frühzeitig mit der Börse beschäftigte, verfügt er heute über mehr als 30 Jahre Erfahrung an den Kapitalmärkten.

    Mehr zum Autor



    Lexikon:

    1. Aktie – Als Aktie wird ein Wertpapier bezeichnet, welches einen Anteil am Eigenkapital einer Aktiengesellschaft darstellt.
    2. Bank – Das Kreditwesengesetz (KWG) regelt in Deutschland die erlaubten Geschäfte einer Bank.
    3. Markt – Auf einem Markt treffen Angebot und Nachfrage aufeinander.
    4. KYC – Know Your Costumer (KYC) ist eine Legitimationsprüfung u.a. zur Geldwäsche und Terror Prävention.

    Weitere Kommentare zum Thema:

    Kommentar von Juliane Zielonka vom 24.11.2022 | 05:02

    Rheinmetall, Saturn, Oil + Gas, Amazon - diese Aktien wachsen an Krisen

    • Technologie
    • Öl und Gas
    • Rüstung

    Tech-Konzerne wie Amazon entlassen 10.000 Mitarbeiter, um wieder auf Kurs zu kommen. Die Shareholder wird es freuen, die Mitarbeiter der Amazon Alexa Abteilung sollten sich schnell bei Indeed anmelden. Ihr Department verzeichnet die größten Verluste im Jahr 2022. Gut gerüstet durch die Krise startet die Rheinmetall AG. Dank der Ringtausch-Regelung versorgen die Düsseldorfer nun die Griechen mit neuen Panzern. Die Griechen wiederum geben ihre Panzer sowjetischer Bauart an die Ukraine. Die Rheinmetall Aktie ist seit Anfang des Jahres um 127% im Kurs gestiegen. Zu den Krisengewinnern zählt ebenfalls Saturn Oil & Gas. Mit seinen zahlreichen aktiven Ölbohr-Projekten steht den Investoren ein breit gestreutes Portfolio zur Verfügung.

    Zum Kommentar

    Kommentar von Fabian Lorenz vom 23.11.2022 | 05:05

    China sorgt für Paukenschlag in Katar: Chance für Nel ASA, Plug Power, First Hydrogen Aktien

    • Wasserstoff
    • Technologie
    • Energiewende
    • grüner Wasserstoff

    Eigentlich wollte sich Deutschland flüssiges Erdgas (LNG) aus Katar sichern, um die Abhängigkeit von Russland zu reduzieren. Doch jetzt grätscht China rein und sichert sich LNG-Lieferungen für die kommenden 27 Jahre aus dem Emirat. In dieser Zeit sollen 108 Mio. Tonnen geliefert werden. Deutschland wollte sich nur für fünf Jahre verpflichten. Der Deal der Bundesregierung ist damit zwar nicht unbedingt vom Tisch, doch es zeigt, dass die Gasversorgung auch in Zukunft alles andere als sicher und billig sein wird. Und es zeigt, wie wichtig Wasserstoff in Zukunft sein wird und dass die Politik die Förderung forcieren muss. Denn Wasserstoff aus Erneuerbaren Energien kann Erdgas mindestens teilweise ersetzen. Davon können Unternehmen wie Nel ASA, Plug Power und First Hydrogen profitieren. In 2022 hat jedoch nur First Hydrogen überzeugt.

    Zum Kommentar

    Kommentar von André Will-Laudien vom 22.11.2022 | 04:44

    Triple AAA-Aktien starten durch: Amazon, Aspermont, Alphabet, Allianz – Sellout gegessen?

    • FAANG
    • Technologie
    • Fintech

    Wer hätte das gedacht: Nach neun Monaten Korrekturmodus kehrt die Börse schon in diesem Jahr wieder in den Normalmodus zurück. Kennzeichen für ein Verlassen des Panikmodus ist der VDAX, also die gemessene Schwankungsbreite des Index in 12 Monaten. Dieser hat letzte Woche wieder Niveaus von 22 bis 23 erreicht, nachdem er noch im September in der Spitze bei 33 angelangt war. Zum Vergleich: In der absoluten Panikphase zu Kriegsbeginn lag der Volatilitäts-Gradmesser bei ganzen 48,6%. Nun ist Entspannung angesagt, willkommen also in der Jahresend-Rallye. Wo liegen die besten Chancen für Anleger?

    Zum Kommentar